Startseite > Ökonomie, Ethik, Gesellschaft > Occupy: „Wir wissen zwar noch nicht exakt, was wir wollen, aber wir dulden keine …“

Occupy: „Wir wissen zwar noch nicht exakt, was wir wollen, aber wir dulden keine …“

Saskia Koch hielt vorgestern eine flammende Rede über das, was die weltweite Bewegung, die unter den unterschiedlichsten Namen wie z.B. Occupy, Acampada oder echte Demokratie jetzt auftritt, ausmacht, und fordert auf, sich diese Bewegung offen und ohne Vorurteile anzuschauen und mitzumachen. Geht es doch um unsere Zukunft:

Ich möchte hier nochmals an meinen Artikel erinnern, in dem ich das erste Mal für mich formulierte, dass wir derzeit keine gute Kultur hätten:
Keine gute Kultur, sagt mir meine Intuition: konstante Arbeitslosenzahl, Zocken mit Geld, Hungern durch Fleisch, riskante Großprojekte …

Und als ich bemerkte, dass sich etwas bewegte auf unserer Erde, war ich am 15. Oktober das erste Mal in meinem Leben auf einer Demo, die in über 1.000 Städten weltweit stattfand (meine Eindrücke), und hatte eine Woche zuvor alle meine Punkte auf alternativen NAchrichtenplattform The Intelligence veröffentlicht, warum ich gehen würden:

Runter von der Couch, raus auf die Straße! Am Samstag ist ein Pflichtermin!

Und am 15 Januar ist es nun wieder so weit: https://www.facebook.com/event.php?eid=128986347204092

  1. November 28, 2011 um 8:52 am

    Ich denke auch, dass aus diesen weltweiten Bewegungen Größeres hervorgehen wird. Es ist die richtige Zeit, aus energetischer Sicht, denn es bleiben nur Monate, um die kommenden Bilder logisch ins Gesamtgefüge einzuordnen, OHNE dass die weitere Zunahme von Unordnung daraus hervorgeht. Occupy und alle anderen Bewegungen sind Teil einer Gesamtbewegung, die aktuell an Fahrt zunimmt und sich in praktisch allen Bereichen des Lebens wiederfinden. In der Forschung packen sich immer mehr Forschende an den Kopf und murmeln Dinge wie: Das ist merkwürdig … Das passt nicht zusammen … Das ist mir ein Rätsel. Durch alle Bevölkerungsschichten zieht sich das zunehmende Bewusstsein, dass irgendetwas in der Luft liegt. Ich denke mal, die Spezies Mensch ist dabei ihre Selbstheilungskräfte zu reaktivieren. Die Zeit der nebenwirkungsreichen Hammermedikamente wird auslaufen, Placebos werden gefragt sein und Nocebos werden hinterfragt und ans Licht gezerrt: http://www.gold-dna.de/update5.html#up87

    Gruß

    • November 28, 2011 um 9:06 am

      Zufall? Ich hatte gestern ein Bild vor Augen, das mir sagte, dass unsere Erde so etwas wie Kopfschmerzen ob unserer Ausbeutung auf Ihr haben müsste und nun die „Selbstheilung“ einträte, um wieder zu gesunden.

      Dieses Bild fügte sich mir zusammen aufgrund der vielen Artikel, die ich gelesen haben und die sich darum drehen, dass alles nur Energie sei. Und wenn alles Energie ist, dass dann Alles miteinander verbunden sein muss.

      Und dann hatte ich das Bild des Menschen: es braucht 10.000.000.000 Gehirnzellen, um ein Bewusstsein auszubilden, hatte ich rigendwo gelesen. Wenn nun Alles miteinander verbunden ist, bildet sich gerade ein weltweites Bewusstsein aus? Und zwar eines, bei dem nicht nur das menschliche Gehirn mitwirkt, sondern alles, was irgendwie „lebt“?

      Man könnte dann noch weiter denken, und die Erde als lebende Zelle im Weltall neben vielen anderen solcher sehen. Wäre die nächste Stufe dann ein ALL-Bewusstsein. Sprich wäre das ALL auch ein „Lebewesen“, das wächst und Bewusstsein ausbildet? Also eine noch weiter sich ausbildende Ordnung?

  2. November 28, 2011 um 9:26 am

    Guten Morgen Martin,

    dass mit den Gehirnzellen und dem Bewusstsein sehe ich anders. Ich denke eher, dass Bewusstsein in der Struktur des Wassers ALLER Zellen eines Lebewesens steckt, somit haben auch Pflanzen und Bakterien ein Bewusstsein. Es gibt somit in der Tat ein Gesamtbewusstsein allen Lebens. Ich könnte jetzt noch auf Viren eingehen, doch das führt zu weit, doch wie es der Zufall, den es nicht gibt, so will, habe ich noch etwas über Viren und Occupy … http://www.gold-dna.de/update5.html#up91 .

    Wie wäre der Gedanke, dass das All die unterbewusste Gedankenwelt des Gesamtbewusstseins ist, welches die Erde bevölkert ?

    Gruß

  3. November 28, 2011 um 9:54 am

    Wie genial ist das denn? Ich verfolge den Blog von Max J. Pucher, einem Querdenkers in meinem beruflichen Umfeld, und er zitiert heute von einem der wichtigsten weltweiten Events für Informationstechnologie:

    Re-Imagine IT’s influence on business success by focusing on competitive advantage. Stop taking requirements from business but start to make recommendations. Be a lesser service provider and be a greater leader. I want you to go home and destroy something. Find a legacy application for creative destruction to make room for innovation. Destroy binary thinking! Stop to think in business and IT, control and chaos, build or buy, perfectionism versus calculated risks. Be adaptable! The future of IT is to build a customer centric organisation that focuses on context, collaboration and information.

    Das ist genau das, was die Menschen in den aktuellen Bewegungen tun. Sie fühlen, dass unsere aktuellen Strukturen ins Chaos führen und wollen sie „destroyen“, damit daraus etwas entstehen kann, was die Welt wieder heilen kann 🙂

  4. November 28, 2011 um 12:38 pm

    Und noch ein empfehlenswerter Text an dieser Stelle des Wandels mit einem schönen Bild von der gefräßigen Raube zum bunten Schmetterling:
    Wir können wählen:

    Geld bringt mehr Menschen um den Verstand als die Liebe. Sobald wir aber den Konstruktionsfehler des Kapitalismus – unser destruktives Geldsystem – erkennen und fließendes Geld einführen, sind wir nicht länger Sklaven der Wirtschaft. Die Wirtschaft wird dann von selbst dem Leben dienen – und damit auch uns Menschen.

    Unser heutiges destruktives Geldsystem belässt uns im Zustand einer gefräßigen Raupe, die ihren Lebensraum sinnlos zerstört. Fließendes Geld verwandelt uns in einen Schmetterling, der voller Freude lebt und das Blumenmeer nicht zerstört, sondern befruchtet. Die Verwandlung in den Schmetterling ist der einzige Sinn der Existenz der Raupe gewesen. So wird unser wunderschöner kleiner Planet wieder zu dem Paradies, als den Gott ihn erschaffen hat.“

    Das ist der Schluss eines längeren Textes zu sehr vielen humanen Aspekten unserer Ökonomie, gefunden in: http://www.mensch-sein.de/geld.html

  5. November 28, 2011 um 1:27 pm

    Occupy gab dem „Kind“ einen Namen, und die andauernden Demonstrationen sind etwas Handfestes.
    Menschen brauchen sowohl Begriffe auch eine rezeptive Wahrnehmung – als auch das Leid, um ihr „Wasser-Syndrom“ überwinden zu können.

    Schmetterlinge leben übrigens nicht voller Freude. Jedoch hatte ich den Eindruck, sie könnten sich freuen, wenn man sich ihnen mit Liebe zuwendet. Wir hatten in paar „Freunde“, die wie aus dem Nichts auftauchten, wenn wir kamen.

    Geld bringt Menschen nicht um den Verstand, im Gegenteil. Es bringt sie um ihre Vernunft und ihre Empathie, generiert Gier und zeigt ihre Hilflosigkeit.

    Für mich ein Höchstmaß der Perversion: Glücks-Konzepte, die materiellen Reichtum verheißen; böse Falle. Geld ist die niederste Form der Energiegewinnung. Und es ist nicht schwer zu erraten, auf welcher Ebene Geld Reize ausüben KANN.

    Nun ja, immerhin zerstört Geld zunehmend die Idee, man könne sich eine individuelle Sicherheit zu Lasten der Gemeinschaft erkaufen.

    Wolfgang

  6. November 28, 2011 um 3:38 pm

    Jetzt kommt der Mainstream auch vermehrt mit guten Berichten über occupy, hier Das Erste mit dem Spruch am Ende:
    Ein Camp kann man beenden, eine Idee nicht!
    .
    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/431902_ttt-titel-thesen-temperamente/8891054_geschichte-wird-gemacht-die-occupy-bewegung?buchstabe=T

  7. November 28, 2011 um 7:06 pm

    Menschen können geradzu besessen sein von der Idee, alles unter ihre Kontrolle zu bringen. Das halte ich zwar für eine „Fixe Idee“, immerhin ein Hinweis, dass sie von einer zentralen Idee getrieben werden.

    Ja, Occupy, es wurde Zeit, den Dreck mal umzurühren. Die wirkliche Realität zu konfrontieren ist gar nicht so leicht – ist wie ein Ungeheuer.
    Das Konfrontieren braucht Zeit, und die sollte man sich nehmen, anstatt vorzeitig ein Feuer anzufachen, an dem sich die „Anderen“ wärmen.

    „Schwarz“, wenn ich das anfügen darf, agiert versteckt, auch wenn Milittär und Polizei ein anderes Bild vorgaukeln. Die Drahtzieher sind feige.

    Wolfgang

  8. Dezember 1, 2011 um 3:48 pm

    Wie soll es mit „der Bewegung“ weiter gehen?
    Gedanken zur Vernetzung, von Eduard Stein

    Wir müssen ihnen erklären, dass es die einzige Chance von uns allen ist, dass wir die Grabenkämpfe hinter uns lassen müssen und nun gemeinsam auf die Strasse gehen. All dies bedeutet Arbeit. Eine Revolution fällt nicht vom Himmel, man muss für sie schuften, man muss sie letztendlich durch die Masse der Menschen erzwingen. Für die Demonstrationen am 15. Januar 2012 sollten wir deshalb schon jetzt mobilisieren.

  9. Dezember 1, 2011 um 8:35 pm

    Kleiner Einwand Martin, wir müssen ihnen nichts erklären, aber wir sollten anfangen und dies ist ja u.a. mein Ziel Leute zu bündeln, die hier Konzepte für die Versammlungen vorbereiten und dann mit ihnen nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Die Diskussion findet momentan kaum in Foren statt sondern bei direkten Treffen. Wenn ich wieder fit bin, bin ich auch wieder am Ball. bist du schon bei n-1 angemeldet?
    Mike

    • Dezember 1, 2011 um 10:57 pm

      ja, bei n-1 bin ich unter meinem Namen „bartonitz“ als Benutzer drin.
      Was hat Dich derzeit blockiert?
      LG Martin

  10. Dezember 1, 2011 um 10:01 pm

    In einem der Filme, die ich mir heute anschaute, kam ein ehemaliger CIA-Agent zu Wort und erzählte von den Methoden, die angewendet wurden, um Regierungen zu stürzen, die etwas für das Volk tun wollten. Eine ist, das Volk aufzuhetzen. Aber das wird hier in Deutschland nicht so leicht gehen, weil der Staat konform organisiert ist und wir mit der Deutschen Bank eine gute Trumpfkarte haben. Ob der Ackermann deswegen immer so grinst?

    Ich halte es immer noch für die beste Wahl, Gelassenheit zu üben.
    Andererseits werde ich an der nächsten Demonstration teilnehmen, mehr aber auch nicht.

    Zufällig landete ich auch bei einem Clip über die Methoden der GEZ. Und ich las die Kommentare – sehr starker Tobak, was sich da an Unmut wegen einer relativen Lappalie artikulierte. Nicht nur gegen die GEZ, sondern gegen das System und dessen Statthalter. Mein Gefühl sagte mir: Ein Funke reicht, …

    Wolfgang

    • Dezember 1, 2011 um 11:20 pm

      Thalia Wolfgang
      Ich werde an der nächsten internationalen Demoskop 15. Januar telnehmen.
      Ein Funke sagst du reicht. Hm in meinem Umfeld sind die meisten Menschen noch immer sehr relaxt. Aber ich gebe dir recht, artikelkommentierungen werden immer bissiger.
      Es bleibt definitiv spannend, n welche Richtung wir uns bewewgen werden.
      LG Martin

  11. Dezember 2, 2011 um 12:45 am

    Holla Martin, ich hab Dich eingeladen, kämpfe gerade mit einer Grippe und am 10. geht es erst einmal in die Ukraine. Am 16. ersten live gig in Halle, also ne Menge zu tun. Viele Grüße com. Mike

  12. Dezember 2, 2011 um 10:58 am

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.” Napoleon
    Hier läuft eine interessante Diskussion dazu: https://www.facebook.com/martin.bartonitz/posts/297849140247616?notif_t=feed_comment

    • Dezember 2, 2011 um 1:55 pm

      Hallo Martin,
      für mich ist viel spannender, was sich HIER entwickelt.

      Überwachung
      Außerdem wird das vom Bundesverfassungsgericht formulierte Computer-Grundrecht (Grundrecht auf Gewährleistung von Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme) durch die Nachladefunktion des Trojaners verletzt. (Quelle: Heise)

      Es ist so:
      Wenn Bürger eine kriminelle Handlung begehen, kommt die Polizei und verhaftet.
      Vei Politikern/Behörden“menschen“ dient die Polizei zu deren Schutz.
      Ist ja nur ein kleiner Unterschied.
      Es lebe der Schein.
      Es wird wohl weiterhin Menschen geben, die das Bauen von Autobahnen bejubeln.

      Wolfgang

  13. ADIMU
    Dezember 2, 2011 um 12:57 pm

    „Dieser Inhalt“ sei zur Zeit nicht verfügbar“, heißt es bei FB…

  14. Dezember 2, 2011 um 1:09 pm

    Hallo Martin, Deine Facebook links sind alle nicht verfügbar, wirst Du überwacht… 😉

  15. Dezember 2, 2011 um 3:02 pm

    Eine Revolution in den Köpfen ist da? Ja sicher… 😉

    Die Einheit der Occupy Bewegung beruht auf Erscheinungen, die man verurteilt, aber man hat keine wirkliche Alternative. Schlagworte wie „Echte Demokratie von unten“ sind inhaltsleer, solange sie nicht die materiellen ökonomischen Verhältnisse und ihre Analyse beachten….

  16. Dezember 27, 2011 um 2:43 pm

    Kurzer Abriss der Historie der Menscherechte und was die Berliner Occupyer ausmacht:
    http://cdn.livestream.com/embed/occupy1?layout=4&height=340&width=560&autoplay=false

    occupy1 on livestream.com. Broadcast Live Free
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: