Startseite > Bildung, Ethik, Gesellschaft > Was ist eigentlich Bewusstsein? Können wir es für eine bessere Welt verändern?

Was ist eigentlich Bewusstsein? Können wir es für eine bessere Welt verändern?

Prof. Dr. Thilo Hinterberger sprach im Haus der Wissenschaft über den Forschungszweig der „Angewandten Bewusstseinswissenschaften„. Ich habe mal die wichtigsten Fakten des Vortrags im Folgenden kurz dargestellt.

Wahrnehmung, Erkennen und Assoziieren sind nicht-bewusste Vorgänge in unserem Gehirn, die zu einer internen Repräsentation als Abbild der äußeren Welt führt.

Bewusstsein, im Englischen Consciousness leitet sich aus Lateinischen con = mit und scire = wissen, also dem Mitwissen ab.

Wir alle sind ein uns gegenseitig spiegelndes Gefüge.

Täuschung

Täuschung

Unser Gehirn konstruiert auf Basis des schon Erlebten laufend unsere Welt neu, dabei kann es leicht zu Fehlern kommen (das Bild links kommt bei ca. Minute 16). Und dass wir uns eine virtuelle Realität selbst bauen können, zeigen uns die Möglichkeit der luziden Träume, also jenen Träumen, denen wir uns bewusst sind und die wir in der Lage sind, selbst zu steuern. Viele Menschen wissen darüber nicht. Luzide zu träumen ist lernbar.

Die Vorstellung von uns selbst unterscheidet sich in Nichts anderem als eine Vorstellung von jemand Anderem.

Bewusstsein entsteht, wenn das Denken selbstreflexiv beobachtet wird. Damit ist das Selbst nur eine Illusion.

Es gibt das Beobachterproblem in Bezug auf die Trennung zwischen dem Ich und dem Gegenüber. Was passiert, wenn ich mich selbst in Beziehung mit dem zu beobachtenden Objekt setze? Die Realität ist abhängig vom Standpunkt des Beobachters.

Die aktuelle Chemie im Gehirn trägt stark dazu bei, wie die Realität rekonstruiert wird.

Bewusstsein ist Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Präsenz. Meditation ist der Zustand höchster Präsenz und eben nicht ein halbschläfriger Dämmerzustand der Leere.

Wir hinken dem jetzt um eine halbe Sekunde hinterher, da das Unterbewusste verarbeitet und das Ergebnis erst später bewusst wird.

Die neueren Kinderfilme mit dem überschnellen Wechsel der Szenenbilder, teilweise bei einer Sekunde, ist ein Erleben des Gezeigten nicht mehr möglich. Die Bilder können nur noch aufgenommen, aber nicht mehr verarbeitet werden. Wir müssten uns über ADHS-Symptome nicht mehr wundern.

Seine Hypothese zum Burn-Out: zu häufig wollen wir etwas schaffen und erreichen und zu wenig Zeit einfach nur zu sein. Denn nur in der höchsten Präsenz (z.B. in der Meditation) ist vermutlich Glück richtig zu spüren und fühlt sich kerngesund.

Eine neue Methode der Selbsterfahrung über Klänge und Farben, die nach außen projizieren projiziert werden, führt zu einem größeren Glücksgefühl und  einem stärkeren Sichbewusstsein.

Um gesund bleiben zu können, braucht es möglichst viele Freiheitsgrade. In unserer äußeren sind wir gerade dabei, uns mit Regularien zuzupflastern und spüren uns damit beengt (Anmerkung von mir: selbstbestimmt / wir hatten ja zudem schon festgestellt, dass wir mit einer einzigen Regel auskommen könnten: „Strebe nach Deinem Glück und teile es.“)

Hier noch der Mitschnitt:

Kategorien:Bildung, Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
  1. Mai 17, 2012 um 8:52 pm

    Und auch hier kommt Chomsky mit einer Kritik an den Intellektuellen, wie sie unsere Realität im Sinne der Mächtigen im vorauseilenden Gehorsam zu verdrehen versuchen:

    Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Natur- und Sozialwissenschaft liegt für Chomsky darin, dass die Herrschaftsinteressen der Machtelite den Gesellschaftswissenschaften einen engen ideologischen Interpretationsrahmen für Tatsachen und Zusammenhänge vorgeben, der deshalb auch nur von institutionell legitimierten Experten vertreten werden darf: „Vergleichen Sie Mathematik und politische Wissenschaft – es ist ziemlich auffallend. In der Mathematik, in der Physik beschäftigen sich die Leute mit dem, was man sagt, nicht mit den Beglaubigungen, die man hat. Aber um über gesellschaftliche Realität zu sprechen, muss man die richtigen Zertifikate haben, insbesondere wenn man vom herrschenden Denksystem abweicht. Ganz allgemein gesprochen scheint es gerechtfertigt zu sein, wenn man sagt, je reicher die intellektuelle Substanz eines Gebietes ist, desto weniger besteht ein Interesse an Qualifikationsnachweisen und desto größer ist das Interesse am Inhalt. Man könnte sogar behaupten, dass der Umgang mit wesentlichen Fragen in den ideologischen Disziplinen eine gefährliche Sache sein kann, weil sich diese Disziplinen nicht einfach mit der Aufdeckung und Erklärung der Tatsachen, so wie sie sind, beschäftigen; sie haben eher die Tendenz, diese Tatsachen in einer Weise darzustellen und zu interpretieren, die mit gewissen ideologischen Forderungen übereinstimmt, und für etablierte Interessen gefährlich werden, wenn sie es nicht tun.“

    • federleichtes
      Mai 19, 2012 um 12:56 am

      Dreimal Daumen runter – Glückwunsch, Martin.
      Den thematischen Ansatz kann man einem Hilfsschüler begreiflich machen – den „Tätern“ wahrscheinlich weniger.
      Intelligenz läßt sich eben leicht gefügig machen – so wie Pferdescheiße vielen Pflanzen zu Wachstum verhilft.

      Dir ein angenehmes Wochenende.

      Wolfgang

  2. Mai 18, 2012 um 11:51 pm

    Gerade auf dem Mensch & Sein Blog gefunden:

    Du bist jetzt hier. Anwesend in diesem Moment.
    Als formloser Raum, als Bewusstsein, als namenlose Stille.
    Während Lebendigkeit in dir tanzt, während Erfahrungen kommen und gehen, bist du hier.
    Unberührt und still.
    Diese Stille ist absolut unabhängig von der jeweiligen Erfahrung – sie ist der Raum, in dem alle Erfahrungen kommen und gehen, der Raum aller Zustände.

    Du bist Das.
    Du kannst nichts dafür tun – und du kannst nichts dagegen tun.
    HierSein.
    Du hast das weder gemacht noch könntest du es vermeiden.

    Du bist jetzt hier – und die Erfahrung des gegenwärtigen Momentes tanzt in dir.
    Lebendigkeit tanzt auf der Bühne des Seins.
    Eindrücke, Erfahrungen, Gefühle, Gedanken –
    auch die Idee eines Ich ist nichts als eine Erscheinung in dir.
    Du bist einfach hier, dem Leben verfügbar. Der Menschlichkeit verfügbar.
    Was auch erscheinen mag, was auch immer da ist, es erscheint in dir.
    Du bist die totale Hingabe an das Leben.
    Das ist die bedingungslose Liebe, die du bist: schutzlos, grenzenlos, offen.

    Du bist Das.
    Du bist die Bühne, der Tänzer und der Tanz.
    Du bist Liebe, Liebender und Geliebter.

    Namenlos und zeitlos in diesem Moment – ohne Wissen, ohne Verstehen, ohne Halt.
    Reine Lebendigkeit, absolute Menschlichkeit.
    Dieser Moment ist die ständige Einladung zu Sehen, aufzuwachen und sich vollkommen einzulassen.
    Zu erleben wie das, wovor wir weglaufen, nichts als eine unangenehme Erfahrung ist;
    das, wogegen wir kämpfen, nichts als ein Teil unserer Menschlichkeit ist, den wir nicht haben wollen.
    Hiersein kennt kein weglaufen, Bewusstsein bezeugt Kämpfen in gleicher Liebe wie den Frieden.
    Die Liebe, die du bist, ist größer als jede Erscheinung.
    Alles erscheint in dir.

  3. Mai 19, 2012 um 12:20 pm

    Wie wird wohl hier unsere Konstruktion der Realität getäuscht?

  4. Mai 20, 2012 um 4:02 am

    “Was ist eigentlich Bewusstsein? Können wir es für eine bessere Welt verändern?“

    Oder müsste es nicht heißen:

    “Wöfür ist eigentlich Bewusstsein ? Können wir damit die Welt zu einer besseren verändern ?“

    Potenzial / Möglichkeiten sind reichlich vorhanden … http://www.zugenergie.de/ron-ng2.htm.

    Im Grunde haben wir nahezu alle Informationen beisammen, sind uns dessen aber immer weniger bewusst. Paradox ? Nein, ganz im Gegenteil.

    Gruß Guido

  5. Juli 17, 2012 um 5:45 pm

    Passend dazu sei Folgendes verlinkt:

    http://www.gold-dna.de/updatemai.html#up241

    Die reale Evolution des Lebens geht aus der Devolution des Gesamtbewusstseins hervor … (D)Evolution !

    Die maximale Entfremdung der Lebensformen vom kohärenten (göttlichen) Sein des Gesamtbewusstseins ist nahezu komplett vollzogen …

    Gruß Guido

  6. Gerd Zimmermann
    Januar 30, 2018 um 6:42 pm

    „Bewusstsein, im Englischen Consciousness leitet sich aus Lateinischen con = mit und scire = wissen, also dem Mitwissen ab.“

    Ich weiss nicht, aber ich darf Mitwissen

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: