Startseite > Ökologie, Ökonomie, Bildung, Gesellschaft, Organisation, Politik > Ich bekam Besuch aus dem Jahr 2050 …

Ich bekam Besuch aus dem Jahr 2050 …

Heute Morgen saßen wir – der Erfinder des Visisons Coaching, ein Künstler und ein Coworking Space Gründer – wieder zu unserem Buchprojekt zusammen. Wir wollen unsere unterschiedlich gewonnenen Erkenntnisse in Form eines Schulgeschichtsbuches herausbringen. Eines, das im Jahr 2050 verlegt wurde und dessen Artikel sich mit dem Aufbruchsjahr 2013 befasst. Es soll im Rückblick unsere Bewusstwerdung über das heutige IST und die daraus resultierenden Visionen besprechen. Nach der Darstellung der erfolgten Umsetzung zum IST des Jahres 2050 soll am Ende jedes Kapitels noch eine Lernaufgabe angeboten werden. In dieser soll aus Perspektive eines heutigen Verantwortlichen ein Lösungsvorschlag erarbeitet werden.

Als wir mit unserer Strukturierung bis hierher waren, machte es bei einem Klick: „Mensch, so was Ähnliches hatten die Yes Men auch schon mal gemacht.“ Guck mal:

Das Buch soll in möglichst leicht lesbaren Häppchen aufgeteilt und modern gestaltet sein. Und über ein „Stargate“ aus dem Jahr Verlegungsjahr in unser heutiges 2013 „fallen“, wird uns quasi besuchen.

Voraussichtliche Thesen sind (unvollständige Liste):

  • Von der Personalisierung in die Menschlichkeit
    raus aus dem Rollenspiel, rein in die Authentizität
  • Aus der Vereinzelung des ICHs in die Verbundenheit des WIR von Mensch, Tier und Mutter Erde
    Die nächsten Bewusstseinstufe, das Integrale Bewusstseins, wurde erreicht.
  • Das Erstreben der maximalen Arbeitslosigkeit für mehr Zeit zum Werden und Wirken
    Automaten übernahmen alle lästigen Routinearbeiten
  • Die Idee des Vorschusses anstelle der Bewährung
    Dem Menschen wird sein Leben geschenkt. Damit er in der Lage ist, sich frei zu entwickeln, werden ihm die Grundbedürfnisse bedingungslos zur Verfügung gestellt, wie dies Mutter Erde allen seinen Geschöpfe macht.
  • Das unzuträgliche Konzept des Geld-Scheins wird erkannt und gewandelt
    Das auf subjektive Bewertung beruhende Handeln mittels Geld wurde aufgegeben. Eine Gemeinwohl-orientierte Ökonomie mit dem Ausgleich von Bedürfnissen und Ressourcen führte zu einer fairen Gesellschaft. Da sich Niemand mehr beherrschen lassen mag, will auch Niemand mehr beherrschen und auf Kosten anderer leben.
  • Wie Selbsthilfegruppen sich auf den Weg machten und den Wandel herbeiführten
    Zinsgeschädigte, Architekturgeschädigte, Süchtige, Autobahngeschädigte, Nahrungsmittelgeschädigte, Medikamentengeschädigte, …
  • Fortwährende Bildung an begeisternden Themen
    Im Fokus des lebenslangen Lernens steht das, was gerade interessiert, und nach individuell passenden Methoden, Raum und Zeit, moderiert durch Coaches. Die frühe Übernahme von Verantwortung in Projekten führt zu mündigen, engagierten Gesellschaftsmitgliedern anstelle von lustlosen Pflichterfüllern.
    Die Überbewertung der Wissenschaften als neue Religion wurde aufgegeben. Da es keine Konzerne mehr gibt, sind Studienergebnisse nicht mehr Profit-abhängig.
  • Aufgabe von festen Unternehmens- und Organisationsstrukturen
    Das Konzept von Projektarbeiten wird überall übernommen. Projekte ziehen Menschen nach Neigungen/Talenten an. Die Projekte organisieren sich selbst. Der gewählte Projektleiter empfindet sich als Diener der Experten der Teams. So erfolgt dies auch in den Kommunen. Kommune geht vor Region. Die künstlich geschaffenen Staaten braucht es nicht mehr, u.a. weil die Regionen aufgrund er neuausgerichtete Ökonomie weitestgehend autark sind.
  • Umkehr der Entscheidungspyramiden
    Entscheidungen erfolgen anhand des Prinzips des Nichtbeherrschens von unten nach oben, bzw. von der Periphere, wo Werte geschaffen werden, zur Mitte, wo nach gegebenem Auftrag koordiniert wird. Damit braucht es auch keine trennenden Parteien mehr.
  • Konfliktlösung durch gewaltfreie Kommunikation und Konsentieren
    Lösungen werden gemeinsam auf Augenhöhe erarbeitet. Dabei werden integral/ganzheitlich auffallende Probleme aus allen Perspektiven beleuchtet und die Alternative entschieden, zu der es die wenigsten Vorbehalte gibt. Es geht nicht um DEN Gewinner einer Idee sondern um die beste aller Lösungen.
  • Vom Krankenhaus zum Gesundheitshaus
    Menschen, deren Gesundheitszustand zu verbessern ist, gibt es nur noch wenige. Da der Wohlstand über Glück gemessen wird anstelle der Menge von erzeugten Produkten und erfolgter Dienstleistung, gibt es kaum mehr Süchtige (Suchende nach Glücksmomenten). Auch die gesünderen Lebensmittel so wie eine allgemein gesündere Lebensweise inklusive dem Wissen um die Selbstheilung führt kaum noch Besucher in die Gesundheitshäuser.
  • autarke Lebensmittelproduktion
    Die Produktion von Lebensmitteln erfolgt weitestgehend in den Regionen nach den Prinzipien der Permakultur. Es braucht keine künstlichen Düngungsmittel. Alle für einen gesunden Körper notwendigen Spurenelemente sind wieder in den Früchten enthalten. Auf Genmanipulation wird verzichtet. Der Konsum von Fleisch ist ebenfalls stark reduziert. Die Tiere durften weitestgehend natürlich aufwachsen. 
  • Mobilität und autarke Energie
    Aufgrund der fast vollständigen Produktion der Bedarfe in den Regionen konnte das Verkehrsaufkommen stark reduziert werden. Zudem setzte sich die Idee des Sharing so zügig durch, das auch die Anzahl der Verkehrsmittel deutlich reduziert werden konnte. Die Automatisierung des Fahrens führte zu weiteren Optimierungen. So dass die Verkehrswege deutlich reduziert werden konnten.
    Die Forschung der freien Raumenergie, wie sie Nikola Teslar begann, ist forciert worden, so dass auf Kohle und Öl aus der Erde vollständig verzichtet werden konnte. Der restliche Bedarf an Kohlenwasserstoffen wird aus den biologischen Abfällen gewonnen.

Wer nicht auf das Buch warten mag und zudem lieber einen Roman liest, dem empfehle ich das Buch Jamilanda – die öko-ligente LebensArt von Alexander Baltosée!

  1. Januar 31, 2013 um 7:55 pm

    Den habe ich auch noch gerade bekommen:

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: