Startseite > Ökologie, Ethik, Politik > Es geht um unser Leben: Keine Patente auf Tiere und Pflanzen!

Es geht um unser Leben: Keine Patente auf Tiere und Pflanzen!

Dass Patente am Ende weitere Innovationen verhindern und damit unsere Fortentwicklung wohin auch immer behindern, wird gerade in den folgenden Sachverhalten nochmals sehr klar:

Offener Brief an die Mitglieder des Europäischen Parlamentes und die Europäische Kommission:

Keine Patente auf Tiere und Pflanzen!
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir schreiben Ihnen, um Sie über aktuelle Probleme zu informieren, die durch das derzeitige Europäische Patentrecht verursacht werden. Wir sind insbesondere über Patente auf Pflanzen und Tiere und deren Auswirkungen auf Landwirte, Züchter und Verbraucher auf Innovation und die biologische Vielfalt besorgt.

Das Europäische Parlament hat 1998 der Richtlinie „Rechtlicher Schutz Biotechnologischer Erfindungen“ (Dir. 98/44 EC) zugestimmt. Diese Richtlinie wurde 1999 auch in das Regelwerk des Europäischen Patentamtes übernommen, seitdem wurden etwa 900 Patente auf Tiere und etwa 1800 Patente auf Pflanzen erteilt.

Die Erfahrung der Patentierung von Pflanzen und Tieren über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren zeigt, dass die negativen Folgen der europäischen Patentrichtlinie nicht länger übersehen werden dürfen:

  • ► Innovationen werden behindert, weil es anderen Züchtern nicht erlaubt ist, mit den patentierten Pflanzen und Tieren weiter zu züchten.
  • ► Patente sind der treibende Faktor hinter einer galoppierenden Marktkonzentration im Saatgutsektor, der Wettbewerb wird ausgeschaltet und kleine und mittelständische Züchter verdrängt.
  • ► Die Patente führen zu höheren Preisen für Landwirte, zu weniger Auswahl für Verbraucher und zu negativen Auswirkungen auf die agrarische Vielfalt.

Klare und wirksame Verbote der Patentierung fehlen. Wie verschiedene Entscheidungen des Europäischen Patentamtes zeigen, können die bestehenden Verbote der Patentierung von Pflanzen und Tieren sehr einfach umgangen werden. Zum Beispiel können Patente auf Gene oder Züchtungsmaterial leicht auf Pflanzensorten und Tierarten ausgeweitet werden.

Wir sind sehr besorgt darüber, dass das Europäische Patentamt sogar immer mehr Patente auf die konventionelle Zucht von Pflanzen und Tieren erteilt. Dies ist eine alarmierende Entwicklung, da die konventionelle Zucht (ohne gentechnische Veränderungen) bisher als nicht patentierbar galt. In vielen Fällen erstrecken sich diese Patente auf die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung. Sogar nach der Entscheidung über die Patente auf Brokkoli und Tomaten (G2/07 und G1/08), dass keine Patente auf Verfahren zur konventionellen Zucht erteilt werden können, hat das Europäische Patentamt schon im Januar 2011 wieder damit begonnen, Patente auf Saatgut, Pflanzen und daraus gewonnene Lebensmittel zu erteilen. Derartige Patente befeuern den Konzentrationsprozess in der Saatgutbranche und schaffen neue Abhängigkeiten für Landwirte, Züchter und die Lebensmittelproduzenten. Es handelt sich um einen systematischen Missbrauch des Patentrechtes zur Aneignung der Grundlagen für die Lebensmittelproduktion.

Aus der Sicht der Landwirte muss auch das Recht auf die Verwendung des eigenen Saatgutes und der informelle Saatgutmarkt respektiert und in den gesetzlichen Rahmen integriert werden. Obwohl dies nicht Gegenstand dieses Briefes ist, muss doch darauf geachtet werden, dass das Sortenschutzrecht und der Europäische Saatgutkatalog entsprechend angepasst werden.

Wir fordern Sie auf, für eine Überarbeitung des Europäischen Patentrechtes einzutreten und für klare Verbote der Patentierung von Züchtungsverfahren, von Züchtungsmaterial, Pflanzen und Tieren und von Lebensmitteln, die aus diesen gewonnen werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Es folgt eine lange Liste von Organisationen, die sich dem Brief angeschlossen haben: Quelle

Kategorien:Ökologie, Ethik, Politik Schlagwörter: , ,
  1. Gerhard A. Fuerst
    Juni 9, 2013 um 8:22 pm

    Vielleicht koennen die auch die damit verbundene eigene Ueberheblickkeit, Eigennuetzigkeit, Selbstsucht, Ignoranz und Arroganz patentieren!?

  2. Gerd Zimmermann
    Juni 10, 2013 um 1:05 pm

    WALTER RUSSELL – Vielfalt im Einklang. „Der Mann, der Zugang zu den Geheimnissen des Universums hatte“: Amazon.de: Glenn Clark, Enrico Bauer: Bücher.

    Ein ca 26.000 Jahre langer kosmischer Zyklus geht zu Ende, was immer auch ein neuer Anfang ist.

    Ist es nicht Zeit, das Kommende zu sehen?

    Wir schauen immerzu in den Rückspiegel um abzurechnen. Das ist eine Sackgasse.

    Erkenne wer du wirklich bist.

    Allein der Gedanke, das die DNA auf Lichtbasis arbeitet, sendet, empfängt und speichert ist spannend. Geschweige denn das 97 % der DNS Schrott sein soll, wo die Natur keinen Schrott produziert ist eine Überlegung wert, warum das so ist.

    Und wenn ich es zehn mal sage. Der Mensch ist nicht das, was Er zu sein glaubt. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Dieses Universum ist Geist. Geist ist das Universum.

    Geist ist die Kraft, die die Welt im Innersten zusammenhält.

    „Der Vogel fliegt nicht, er wird geflogen. Der Mensch denkt nicht, er wird gedacht“

    Viktor Schauberger

    Das dies aber unglaubliche Möglichkeiten nach sich zieht, vermag nur selten erkannt werden.

    Gruss Gerd

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.