Startseite > Gesellschaft > MitGefühl*

MitGefühl*

Der folgenden Beitrag wurde auf Facebook gepostet und ich möchte ihn nur mit einer Frage am Ende ergänzen, den ein Vater mit Blick auf die Erziehung seiner Kinder heute stellte ins Regel stellen:

Wenn wir oder unsere Kinder und Enkelkinder noch am Ende unseres Jahrhunderts auf der Erde leben wollen, müssten wir langsam damit aufhören, diesen Planeten in einen Ort zu verwandeln, wo all das weitgehend verloren gegangen ist, was unsere bisherige Entwicklung ermöglicht hat:

fruchtbare Böden, sauberes Wasser, gesunde Luft, und nicht zuletzt die unglaubliche Vielfalt an Lebensformen, die sich hier auf der Erde heraus gebildet hat.

Wir könnten nicht leben ohne die Pflanzen, nicht ohne die Tiere, ja noch nicht einmal ohne die Mikroben, die es alle schon lange vor uns gab und mit denen wir viel enger verbunden und von denen wir viel abhängiger sind, als wir uns das selbst einzugestehen bereit sind.

Wir könnten es uns eingestehen, wenn wir wollten. Aber wir tun es nicht. Weil man nur das wollen kann, was einem wirklich am Herzen liegt.

Wir wollen, dass unsere Kinder und Kindeskinder sich auf diesem Planeten zu Hause und geborgen fühlen, dass sie ihre vielfältigen Talente und Begabungen entfalten und ein glückliches Leben führen können. Wir wollen nicht, dass sie später einmal anklagend mit dem Finger auf uns zeigen und ratlos vor dem stehen, was wir aus unserer Erde gemacht haben.

Und so lasst uns einsetzen, für ein Leben mit den Strömen der Natur. Ein Leben ohne Kampf und Zerstörung der Harmonien von Mutter Erde. Mit unserem Vorbild kann unsere Arbeit, kann unser Nehmen und Geben wieder zum Teil des großen Naturkreislaufes werden.

Wettbewerb und Egoismus können in Grenzen gehalten werden. Wettbewerb, bei dem wir nicht in den Himmel wachsen, bei dem wir nicht auf die Idee kommen können, die ganze Welt zu beherrschen, das ist eine gesunde Kraft zur Stärkung unseres Daseins.

In einer Zeit, in der wir Menschen die Globalisierung leben, Konzerne mächtiger sind als ganze Nationalstaaten, die Finanzwirtschaft sich wichtiger wähnt als alles reale Arbeiten und Wirtschaften, in dieser Zeit wird unsere Anleitung zur Selbstbeschränkung, unser Gebot, nicht in den Himmel zu wachsen, zur wichtigen Wirtschaftstheorie, die hoffentlich bald den Eingang auch in unserer Universitäten findet.

VorUrteilslos jede Kreativität zulassen. Wettbewerb, ja unbedingt – aber in gesunden Grenzen, und schlussendlich die Kreislaufwirtschaft:

Alles, was wir der Natur entnehmen, wird unvergiftet oftmals wiederverwendet und am Ende zurückgegeben. Auf diesen Wegen werden wir die Heilung und Gesundung von Mutter Erde, dem großen, alles verwebenden Organismus, lernen.
#Cradle_to_Cradle#Raus_aus_der_Matrix#NEOFiT

***

Und nun noch kurz die Frage eines Querdenkers, die er heute auf Twitter stellte:

https://platform.twitter.com/widgets.js

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. Matt Kuechler
    November 14, 2020 um 10:00 am

    Ohne meine Familie dazustehen, das ist eine unglaubliche Vorstellung … und es macht mir Angst und bricht mir das Herz.

  2. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 9:08 am

    Es lebt jeder in seiner Welt. Mooji sagt das ja auch immer wieder. Dumm nur das ich in meiner Welt, meinen Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen nicht gesehen habe.

    Letzte Nacht träumte ich von meinem Bruder und meiner Mutter, wir waren zu dritt zusammen, mir war das wichtig aber irgendetwas hatte sich verändert, und dann passierten Dinge die uns auseinander brachten, und ich erwachte mit einem Gefühl von Unbehagen.

    Tatsächlich sind mein Bruder und meine Mutter die engsten Seelenbeziehungen in meinem Leben – das ist mir aber (leider!) erst in den letzten zwei Jahren so richtig klar geworden. Deswegen bin ich ja auch schockiert, was hier in meinem Leben abgelaufen ist. Und ich kann es überhaupt nicht verstehen …

  3. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 9:22 am

    Ich liebe meine Familie! Das bösartigste und gemeinste Vorhaben ist es, jemandem die Familie zu zerstören! Wer soetwas brutales plant oder durchführt, der ist herzlos und ganz gemein!

  4. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 9:41 am

    Die allermeisten Anderen „hier“, die wussten und wissen um ihren Weg – jenen ist mit Sicherheit nicht so viel Dämliches passiert wie bei mir. Sie haben mit Sicherheit nicht sinnlos mit Kumpels am Biertisch gesessen. Sie haben auch nicht tausende von Euros sinnlos gespendet, während ich noch dachte, ich tue etwas gutes damit. Die Anderen „hier“ wussten auch viel besser um das feindselige System Bescheid, während ich nicht einmal eine Ahnung davon hatte!

    In dieser Transformation erlebe ich dann einen Schock nach dem anderen, bin ahnungslos umhergeirrt und habe nach einem Weg gesucht, bin energetisch und finanziell voll gegen die Wand gefahren, und dann ist es natürlich ungeheuer schwer, aus so einer Situation wieder herauszukommen ….

  5. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 2:30 pm

    Mein Bruder ist 11 Jahre jünger wie ich, und in der Familie nennen wir ihn bis heute „Kleiner“ – wegen dem großen Altersunterschied. Im November 1997 hatte er mir einen Brief zu meinem Geburtstag nach England geschickt, wo ich ein paar Monate zuvor hingegangen war. Erst heute nach so vielen Jahren erkenne ich, dass die Karte von der Insel Norderney eine versteckte Botschaft von ihm war, mit der er mich vor dem Fehler den ich gerade dabei war zu begehen, in England bleiben zu wollen um dort weiter zu arbeiten, warnen wollte.

    Er konnte es nicht in Worten schreiben, das war ihm anscheinend nicht möglich. Aber die Botschaft war das Kartenmotiv das er auswählte, mit dem er mich warnen wollte. Auf der Karte sind zwei Menschen abgebildet, und der eine ruft den anderen zu: „Du bist gerade so dämlich wie unsere Badegäste im Sommer“. Damals hatte ich nichts bemerkt, die Karte erschien mir wie jede andere, eine die irgendwie lustig sein soll. Gibt ja viele solcher Ansichtskarten. Aber weil ich immer eine engere Beziehung zu meinem kleinen Bruder hatte, hatte ich mir seinen Brief und die Karte bis heute aufgehoben.

    Komisch frage ich mich, wieso bin ICH Oberarschloch so völlig dämlich im Ausland gelandet, ohne den falschen Schritt zu bemerken? Weit entfernt von meiner Familie. Mein damaliges Ich, das weiß ich noch ganz genau, war der festen Überzeugung das dies ein guter Schritt für meine Entwicklung sei. Für mein Leben, für meine „Karriere“, denn man hatte mir ja entsprechende Glaubensüberzeugungen vorgelebt und eingeimpft. Und als ich die „Chance“ hatte nach England zu gehen, stand ich ja vorher mit Null Selbstwert da. Keine Arbeit, orientierungslos und in Diskos herumgezogen. Ja klar, mein Leben lief einfach total scheiße. Aus diesem Blickwinkkel erschien mir der Schritt nach England damals als wirkliche Chance zu sein, um aus meinem Leben was Scheiße lief, etwas zu ändern.

    Ich konnte mir niemals niemals niemals niemals NIEMALS vorstellen, dass ich dabei war den größten Fehler meines Lebens zu begehen! Und ja, aus heutiger Sicht stimmt das auch – es ist der größte Fehler in meinem Leben! Aber was das Gemeinste, das Hinterlistigste und Betrügerischste überhaupt ist, ist doch das ich damals überhaupt nichts bemerkt hatte! Und aus diesem falschen Schritt, da wurde mein Leben dann noch Falscher – klar, weil ich aus heutiger Sicht aus dem ersten falschen Schritt weitere falsche Schritte beging.

    Was für eine unglaubliche Katastrophe ist da abgelaufen???

    Ja selbst noch 2016 hatte ich von diesem katastrophalen Fehlschritt in meiner Vergangenheit, keine Ahnung. Da war ich dann schon ein paar Jahre zurück in Deutschland – und dann war es mein Bruder der 2016 die „Chance“ hatte, im Ausland zu arbeiten. Und ich redete ihm davor noch kräftig dabei zu, dass er eine gute Chance hätte, im Ausland Erfahrungen zu sammeln!

    Warum ich das tat? Weil ich weder von meinem eigenen Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen etwas wusste, noch wusste ich um die falschen Werte in diesem gottverfluchten System!!! Ich handelte so, genau so wie ich unbewusst und ahnungslos ins Ausland gegangen war, und WEIL ICH ES NICHT BESSER WUSSTE!!!

    Aber natürlich frage ich mich jetzt, wie kommt es das ICH hier hunderte Fehler und falsche Entscheidungen in meinem Leben gemacht habe, mit KATASTROPHALEN Auswirkungen???

    WARUM passiert mir so eine brutale Katastrophe – und die allermeisten Anderen „hier“ die stehen so viel klüger und besser da in ihrem Leben???

    DAS was in meinem Leben abgelaufen ist, das ist eine böse und hinterlistige Täuschung und unfassbar GEMEIN!!!!

    Wie kann man Wesen so bestrafen, und völlig SINNLOS gegen die Wand fahren???

  6. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 2:39 pm

    Wie herzlos muss jemand sein, um das alles was in meinem Leben schief gelaufen ist, jemandem anzutun?

  7. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 5:54 pm

    Vielleicht war mein heftiges frühkindliches Trauma – ich wurde in eine Wochenkrippe abgeschoben, und war wochentags über getrennt von meiner Mutter – auch daran Schuld dass ich später mit Kumpels mich öfters mit Alkohol berauschte. Irgendwo aufgehoben sein, irgendwo mit dazuzugehören – und damals gab es mir (vermeintliche) Sicherheit.

    Auch meine Beziehungen zu Frauen waren von großen Ängsten geprägt, und es hat wahrscheinlich auch mit meiner Zeit in der Wochenkrippe zu tun, das ich später so wie ich merkte das ich Probleme hatte überhaupt auf Frauen zuzugehen, ich Prostituierte aufsuchte. Natürlich war auch das ein großer Fehler, genau so wie mit Kumpels sich zu betrinken, aber auf diese Weise konnte ich wenigsten körperlichen Kontakt und Nähe bekommen. Körperliche Nähe, nach der ich mich so sehr sehnte. Das war das jedenfalls was mich damals gefühlsmäßig in diese Richtung steuerte.

    Das ist wahrlich keine Glanzleistung, und mir tut es leid was ich da getan habe. Aber was wissen andere schon über mich?? Wissen sie wie brutal das alles gewesen ist was ich da durchlebt habe? Wissen sie wie brutal sich das angefühlt hat?

    Viele Jahre später als ich Therapien wegen meinem frühkindlichen Trauma machte, da taten mir die Kinder in den Kinderheimen leid. Da wachsen viele Kinder ganz ohne Eltern auf, und ich dachte damals noch, naja … wenigstens hilft der Staat oder kirchliche Institutionen den Kindern, die haben bestimmt auch Therapeuten die den Kindern helfen, und so spendete ich für meine Verhältnisse jedenfalls viel Geld, weil ich dachte ich würde somit helfen.
    Viel viel wichtiger wäre es gewesen, ich hätte meinen Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen erkannt. Aber ich habe ja mehrfach geschrieben, das war mir offensichtlich nicht möglich.

    Und heute, als „Preis“ und Konsequenz dessen was ich in meinem falschen Leben alles unbewusst(!) mitgemacht hatte, da bin ich ganz brutal unter die Räder gekommen. Einen Schock nach dem anderen erlebt, eben durch die Offenbarungen was meine Schritte in der Vergangenheit anbetrifft und auch das was das feindselige System anbelangt. Anfangs dachte ich noch es ginge hier nur um schädigende politische Einflüsse und die Hintermänner eines falschen Geldsystems – aber dann kam immer mehr dazu. In dieser Transformation bin ich dann auch noch durch falsch verstandene Hinweise in die falsche Richtung gelaufen – ein Schritt mit dem ich voll auf die Schnauze geflogen bin.

    Hoffnung keimte für mich auf als ich 2017 eine Sonarbehandlung Ausbildung machte, eine Topp Ausbildung und Seminar, menschlich, kompetent mit Raum für Herzöffnung. Ja für die Zeit auf dem Seminar und die Nachbegleitung bin ich sehr dankbar, weil es eine sehr berührbare Zeit war – der einzige und für mich bittere Wermutstropfen ist der, dass ich mit der Sonarbehandlung selbst keinen Erfolg hatte. Der finanzielle Druck unter dem ich stand war schon nach kurzer Zeit zu groß, und als ich einen Teilzeitjob aufnehmen musste, da blieben die zwei Klienten weg die bisher regelmäßig zu mir gekommen waren.

    Womit ich auch Schwierigkeiten hatte: Ich hatte ja erkannt das das Geldsystem ein „Falschgeld-System“ ist, aber jetzt hatte man mir erzählt, Geld wäre nur Energie. Das verwirrte und verunsicherte mich – weil ich nicht sah, wie ist das eine mit dem anderen vereinbar, was stimmt denn da nun? Jedenfalls musste unter dem finanziellen Druck unter dem ich sehr schnell stand, anfangen meine großen und kleinen Bedürfnisse und meine Zahlungsverpflichtungen krampfhaft zu jonglieren, was mich unglaublich viel Stress gekostet hat.

    Mein größter Stress damals war jedenfalls überhaupt meine Überforderung was hier um mich herum eigentlich los ist, und der Stress meinen Weg irgendwie nicht zu finden. Daran hat sich bis heute nichts geändert – im Gegenteil, heute kommt noch die Angst um meine Beziehungen zu meiner Familie hinzu, und noch die Angst vor der Corona Entwicklung hier in dieser Gesellschaft …

    Eine unglaubliche Katastrophe. …

  8. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 6:17 pm

    Wolfgang, federleicht-leben hatte hier mal viel geschrieben. Der gute Wolfgang. Unter anderem, oder hat er es mir persönlich mal gesagt: Offenheit ist eine Qualität.

    Und mit Offenheit schreibe ich auch hier. Ich schreibe was mich bewegt, womit ich hadere und was mich überfordert. Ich sage das ich es nicht besser wusste wie ich hätte besser leben können, sonst hätte ich anders gelebt und andere Entscheidungen treffen können. Und ich beneide jene „hier“, die es ganz offensichtlich viel besser wussten und wissen für sich. Aha, jeder für sich! Das, unter anderem, hätte man mir vor Jahren sagen sollen.

    Mögen andere mich für mein Leben verurteilen und auch verhöhnen. Sie wissen nicht wie sich das alles anfühlt, die Verwirrung, die Überforderung, meine Ängste um meine Familie, meine Ängste was überhaupt hier abläuft …

  9. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 6:46 pm

    Seit Wolfgang hier nicht mehr schreibt, schreibt hier so gut wie niemand mehr (auch) über sich selbst. Über Themen „da draußen“ – ja – aber die meisten zeigen sich nicht mit ihrem persönlichen Leben …

  10. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 7:31 pm

    Ich hatte über die Dinge die in meinem Leben schief gelaufen sind, hier schon viel geschrieben. Aber so viele Fehler, so viele falsche Entscheidungen, mein nicht-erkannter Seelenweg bei meinen Verwandten, die Verbindung mit meiner Familie, die ganzen Aspekte des verlogenen Systems und die vielen falschen Wertmaßstäbe die man mir hat über-konditioniert und die ich schrittweise transformieren musste – all dieser Riesen Haufen, der unheimlich Kraft kostet das ich Änderungen vornehmen musste, Glaubensüberzeugungen ablegen und schrittweise durch neue ersetzen, Ernährung Schritt für Schritt umzustellen usw….

    All das hat mich wahnsinnig müde gemacht. Ich bin dankbar für jene die mich unterstützt und die mir wohlgesonnen waren oder es auch noch sind. Auch für andere ist es kein leichter Weg. Aber ausgelacht und verhöhnt werden, das tut dann trotzdem sehr weh …

  11. Matt Kuechler
    November 16, 2020 um 9:31 pm

    Ich weiß und fühle eines in meinem Leben, ich liebe meine Familie und ich weiß und fühle das meine Familie mich liebt. Ich bin dankbar für meine Familie, aber ich bedaure sehr das ich nicht wie vorgesehen in Thüringen bei meinen Verwandten bin, denn dann könnte ich dafür sorgen das mein Neffe, mein Bruder und meine Schwägerin und auch andere noch und ich eine gemeinsame Zukunft haben.

  12. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 10:32 am

    Meine Familie hat unglaublich viel für mich getan, sie waren ganz oft für mich da. Und ich?
    Ja ich bin getäuscht und verführt worden, und dadurch auf Abwege geraten. Ich denke und fühle, ich hätte viel mehr für meine Familie da sein sollen. Früher auf meinen Wegen wurde ich abgelenkt und weggeführt – heute, wo ich gern näher bei meiner Familie sein würde, da darf ich es nicht mehr …

  13. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 10:41 am

    Ich fühle mich wie der letzte Idiot. Jemand, dem gefühlte hundertausend Fehler und falsche Entscheidungen passiert sind … Jemand, der total überfordert ist mit dem was hier für mich abgelaufen ist und wo es mich hingesteuert hat … Jemand der einsam geworden ist und seine Lebensfreude verloren hat …

    Ich vermisse meine Familie und liebe sie! Das ich auf Abwege verführt wurde, weggeführt von meiner Familie über 12 Jahre lang, weil ich falschen Wertvorstellungen nachgelaufen bin – weil ich es nicht besser wusste, das tut mir meiner Familie gegenüber leid.

  14. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 10:54 am

    Ich fühle mich total überfordert, und verstehe überhaupt nicht was in meinem Leben da alles passiert ist. Weil ich um meinen Seelenweg nicht wusste, und den Weg nicht erkannte, bin ich ganz übel auf Abwege geraten, und ich bin in einer riesigen Katastrophe gelandet …

  15. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 12:18 pm

    Am Anfang meines Lebens bin ich mit brutalen Trauma gestartet, mit sehr negativen Folgen für mein Leben. Ich weiß nicht warum ich so gestraft werden sollte, aber andere „hier“ sind nicht mit solch einem Trauma in ihr Leben gestartet. Sie sind ja auch viel bessere Wege gegangen als ich es bin. Klar, verglichen mit den allermeisten anderen „hier“, stehe ich ganz dämlich da mit meinem Weg. Diesem Trauma habe ich es vielleicht „zu verdanken“, das ich später zu Prostituierten gegangen bin und dann ich mich sinnlos mit Kumpels zusammen exzessiv mit Alkohol zugeschüttet hatte. Irgend einen Grund muss es doch geben, warum ich so einen dämlichen Weg voller Fehler gegangen bin, und andere „hier“ es sehr offensichtlich nicht sind.

    In dieser Transformation habe ich hier einen Schock nach dem anderen erlebt. Temporär, wie bei der Sonarausbildung, gab es Besserung bzw. Hoffnung, aber insgesamt über Monate und Jahre hinweg, ist mein Leben immer schlechter geworden. Maßlos überfordert fühle ich mich, und entsetzt wegen der riesigen Katastrophe in meinem Leben.

    Im Mai diesen Jahres sprang ich von einer Brücke – ein Versuch mir das Leben zu nehmen, weil ich nicht mehr weiter wusste, weil ich nicht fassen konnte was da in meinem Leben abgelaufen ist, und das ich Ängste wegen der Beziehung zu meiner Familie habe. Ich wusste nicht mehr weiter, und bin gesprungen. Auf dem Geländer hatte jemand hingeschrieben „Machst du später sowieso“ – also gibt es auch noch Kräfte die mich bei aller Überforderung, Stress und Ängsten die ich fühle, auch noch verhöhnen. Was für eine riesige Katastrophe ist in meinem Leben da abgelaufen? Unglaublich!

  16. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 12:38 pm

    Mein Weg ist der dämlichste von Allen, das was da schief gegangen ist mit den ganzen Fehlern und falschen Entscheidungen, mit sinnlosem und destruktiven Zeugs was ich da mit-gemacht habe, das ist unfassbar ….. weil es zu einem „Ergebnis“ geführt hat, mit katastrophalen Auswirkungen. Das ist doch eindeutig zu sehen, das andere „hier“ viel viel viel klüger dastehen als ich. Haben andere solche Fehler wie ich gemacht? Nein, bestimmt nicht. Sie wussten auch viel besser um ihren eigenen Weg Bescheid. Warum ist ausgerechnet mir das alles passiert?

  17. Matt Kuechler
    November 17, 2020 um 1:35 pm

    Es ist tatsächlich so, ich habe die letzten drei Jahre einige Dinge in meinem Leben verändert. So gut wie keinen Kontakt mehr zu früheren Kumpels, und ich vermisse da auch nichts. Ernährung geändert. Aber es gab auch Entwicklungen, die haben sich äusserst negativ auf meine Ich ausgewirkt. Das sind die Schocks die ich erfahren habe, wie das mit meinem Seelenweg in Thüringen, die haben mich auch verändert und eher kraftlos gemacht. Weil ich bin ja total entsetzt, wie war das überhaupt möglich? Und nun merke ich, es gibt einen Teil von mir was mich früher ausgemacht hat, den gibt es nicht mehr. Die Schocks die ich erfahren habe, die haben meine Lebensfreude in den Keller gebracht. Ich bin depressiv geworden – manchmal taucht für kurze Zeit Hoffnung in mir auf, da merke ich kurzzeitig ist mal andere Energie da, aber dann sacke ich immer wieder ab in die Depression. Der der ich früher mal war, trotz meiner Fehler die ich gemacht habe und falscher Lebensweise, tja, der war wenigstens zum Teil positiver drauf – es gab Lebensfreude in meinem Leben.

    Hinzu kommt ja auch noch die Überforderung die ich spüre, denn das was in meinem Leben abgelaufen ist, das trage ich als Last heute mit mir. Ich bin es ja, der total bescheuert hier durchs Leben gegangen ist – nicht die anderen. Ich bin es ja, der nicht dort ist wo es angedacht gewesen ist. Ich bin es, der einsam geworden ist – und so gut wie alle meine Beziehungen, die sind total schwierig geworden. Das hängt einerseits sicher mit mir zusammen, aber auch von äußeren Faktoren.

  18. Matt Kuechler
    November 19, 2020 um 10:22 am

    Auf dem Brückengeländer stand …. „Machst du später sowieso“. Wer hat das dort hingeschrieben? Offensichtlich jemand der Einblick in mein Leben hatte.

  19. Matt Kuechler
    November 19, 2020 um 10:36 am

    Niemals niemals niemals niemals darfst du in eine Situation geraten, wo du mit Nichts dastehst. Energetisch und finanziell bei Null anzukommen, das darf einfach nicht passieren! Weil dann kaum noch etwas erreichbar für dich ist, und weil logischerweise die Lebensfreude dadurch auch total in den Keller geht.

    Das ist doch alles unglaublich dämlich für mich gelaufen! Den Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen habe ich nicht erkannt. DAS wäre das allerwichtigste überhaupt gewesen! Ich hatte auch nicht bemerkt das mein Weg ins Ausland ein riesengroßer Fehlschritt war – mein konditioniertes Ich dachte noch, das wäre ein guter Schritt für mich. Erst seit zwei Jahren hatte ich entdeckt, wie extrem falsch ich in der Vergangenheit gelebt habe. Alles was ich seit 2 … 3 Jahren offenbart bekam, das hat mich tief schockiert. Und dann spende ich auch noch in dieser Transformation tausende von Euros – denke ich tue Gutes, dabei war auch das ein unglaublicher Fehler! Und nun auch noch die Unsicherheit wie es in der Beziehung mit meiner Familie weitergeht. Mein Neffe und mein Bruder, meine Schwägerin … und andere, was wird jetzt aus uns?

    Bei dem allen was da für mich schief gegangen ist, frage ich mich wie ist das nur möglich? Warum hat man das alles mir angetan?

  20. Matt Kuechler
    November 19, 2020 um 10:57 am

    Fast zehn tausend Euro habe ich gespendet! Kannst du dir das vorstellen? Völlig sinnlos und das war auch nicht verhältnismäßig zu meinem „finanziellen Status“ den ich vor Jahren hatte. Warum ist das dann passiert? Einerseits aus Mitgefühl und WEIL ICH ES NICHT BESSER WUSSTE! Gar nicht wissen konnte! Weil ich so scheint es zum ersten mal in dieser Transformation hier bin, und total ahnungslos war. Ich bin ja hier sehr lange umhergeirrt, suchend und verzweifelt umhergeirrt. Ganz brutal gegen die Wand gefahren. Wo soll da Kraft oder die energetische Ressource herkommen?

    Wo soll die Kraft herkommen, wenn mein Leben unter dem Strich schlechter geworden ist? Wo soll die Kraft herkommen wenn du gefühlt hundert Hände brauchst um das alles aufzuzählen was hier FÜR MICH schiefgegangen ist?

    Ja das ist gemein, weil ich ja sehe das andere „hier“ tausend mal besser dastehen als ich!

  21. Matt Kuechler
    November 19, 2020 um 11:26 am

    Denn Tatsache ist doch: Dadurch das ich meinen Seelenweg bei meinen Verwandten nicht erkannt hatte, was dann Folgen für meine Seelenbeziehungen bedeutete, zu meinem Bruder, meinem Neffen und auch zu anderen …. das dadurch das ich komplett ahnungslos war was das destruktive feindselige System anbetrifft und was ich alles transformieren musste, und dann noch die sinnlosen Spenden von tausenden von Euros …. das ich dann kaum noch Ressource mehr hatte für meinen eigenen Transformationsweg!

    Natürlich ist das dämlich! Der Weg und was da alles passiert ist, das ist doch unglaublich brutal!

    Und meine Beziehung zu meinem Bruder und meinem Neffen? Welche Zukunft haben sie, welche Zukunft habe ich gemeinsam mit ihnen?

  22. Tula
    November 19, 2020 um 11:33 am

    Wie man Selbstmordgedanken überwindet | Sadhguru antwortet

  23. Matt Kuechler
    November 19, 2020 um 1:37 pm

    So wie ich es erkenne, soll ich für meinen unbewusst gemachten Fehler von damals, als ich 1997 nach England ging und dann 12 Jahre im Ausland lebte, heute bestraft werden. Dabei wusste und bemerkte ich überhaupt nicht, das ich einen Fehler beging!

    Sicher aus heutiger Sicht war das nicht richtig so weit weg von der Familie zu gehen. Ich habe ja auch gesagt, DAS war der größte Fehler in meinem Leben. Alle Fehler die danach kamen, wo ich weitere Fehler gemacht habe, die „bauten“ auf diesem ersten Fehler auf. Ich habe ja gesagt, ohne von diesem Fehler damals etwas bemerkt zu haben – völlig unbewusst weil ich immer eine enge Beziehung zu meinem Bruder hatte, habe ich seinen Brief und seine Karte aufgehoben. Und erst heute hatte ich die versteckte Botschaft darin erkannt, mit dem Motiv der Karte mit dem er mich vor meinem Fehler warnen wollte. Aber mein Bewusstsein war damals weder fähig den Schritt nach England als Fehler wahrnehmen zu können, noch konnte ich die Botschaft der Karte verstehen.

    Und überhaupt hatte ich ja meinen ursprünglich geplanten Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen auch erst „entdeckt“ und verstanden, als ich von meiner Bekannten entsprechende Hinweise bekam. Das heißt, allein bin ich gar nicht darauf gekommen. Das ist auch der Grund warum ich so geschockt war, weil ich da offensichtlich etwas nicht bemerkt hatte – und weil das scheinbar auch Auswirkungen auf meine Beziehungen zu meinem Bruder , meiner Schwägerin und meinem Neffen Hugo nach sich zieht. Und DAS schockiert mich!

    Ist doch logisch das ich mich bei solch einer unglaublichen Katastrophe frage, wie war das überhaupt möglich? Wie war es möglich das ich nach England ging, weg von der Familie, und ich nicht einmal etwas bemerkte? Mein früheres Ich glaubte noch, das dies ein guter Schritt sei … das ist natürlich fatal und ganz katastrophal alles verlaufen.

    Es ist nicht nur das ich um den Fehler von damals heute weiß, ich fühle den Fehler auch wenn ich mir heute die Fotos die mein Vater von meinem kleinen Bruder damals gemacht hatte anschaue. Liebevolle Fotos, sie drücken Achtsamkeit aus, und Liebe, wenn ich mir meinen kleinen Bruder von damals anschaue, dann fühle ich den Fehler den ich gemacht habe. Dann fühle ich, meinen Bruder hätte mein Herz niemals im Stich gelassen. Ja aber dann, wieso ist das damals dann so passiert??? Wieso bemerkte ich nichts davon? Lag es an meinem frühkindlichen Trauma das ich davon nichts bemerkte?

    Ich weiß nicht die Antwort, ich weiß nur da lief eine riesige Katastrophe ab!

  24. Tula
    November 19, 2020 um 1:49 pm

    Blog anzeigen
    .

    Tanze mit Gott – das ist die Bedeutung von Shiva Nataraja. Nataraj, der kosmische Tänzer tanzt diesen Tanz der Welt.

    Nichts ist beständig. Alles vergeht. Shiva hebt ein Bein hoch. Eine Welt wird geschaffen. Er senkt das Bein, eine Welt wird zerstört.

    Du kannst entweder mit Shiva tanzen oder Shiva tanzt auf dir herum. Du kannst den Tanz des Lebens genießen oder du kannst vom Tanz des Lebens erdrückt werden als ob jemand auf deinen Nerven herum trampelt.

    Tanze mit Gott. Nimm das Leben an voller Freude, voller Enthusiasmus mit den Höhen und Tiefen.

    Tanze!

    https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/tanze-mit-gott

  25. Tula
    November 19, 2020 um 1:51 pm

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: