Startseite > Gesellschaft > MitGefühl*

MitGefühl*

Der folgenden Beitrag wurde auf Facebook gepostet und ich möchte ihn nur mit einer Frage am Ende ergänzen, den ein Vater mit Blick auf die Erziehung seiner Kinder heute stellte ins Regel stellen:

Wenn wir oder unsere Kinder und Enkelkinder noch am Ende unseres Jahrhunderts auf der Erde leben wollen, müssten wir langsam damit aufhören, diesen Planeten in einen Ort zu verwandeln, wo all das weitgehend verloren gegangen ist, was unsere bisherige Entwicklung ermöglicht hat:

fruchtbare Böden, sauberes Wasser, gesunde Luft, und nicht zuletzt die unglaubliche Vielfalt an Lebensformen, die sich hier auf der Erde heraus gebildet hat.

Wir könnten nicht leben ohne die Pflanzen, nicht ohne die Tiere, ja noch nicht einmal ohne die Mikroben, die es alle schon lange vor uns gab und mit denen wir viel enger verbunden und von denen wir viel abhängiger sind, als wir uns das selbst einzugestehen bereit sind.

Wir könnten es uns eingestehen, wenn wir wollten. Aber wir tun es nicht. Weil man nur das wollen kann, was einem wirklich am Herzen liegt.

Wir wollen, dass unsere Kinder und Kindeskinder sich auf diesem Planeten zu Hause und geborgen fühlen, dass sie ihre vielfältigen Talente und Begabungen entfalten und ein glückliches Leben führen können. Wir wollen nicht, dass sie später einmal anklagend mit dem Finger auf uns zeigen und ratlos vor dem stehen, was wir aus unserer Erde gemacht haben.

Und so lasst uns einsetzen, für ein Leben mit den Strömen der Natur. Ein Leben ohne Kampf und Zerstörung der Harmonien von Mutter Erde. Mit unserem Vorbild kann unsere Arbeit, kann unser Nehmen und Geben wieder zum Teil des großen Naturkreislaufes werden.

Wettbewerb und Egoismus können in Grenzen gehalten werden. Wettbewerb, bei dem wir nicht in den Himmel wachsen, bei dem wir nicht auf die Idee kommen können, die ganze Welt zu beherrschen, das ist eine gesunde Kraft zur Stärkung unseres Daseins.

In einer Zeit, in der wir Menschen die Globalisierung leben, Konzerne mächtiger sind als ganze Nationalstaaten, die Finanzwirtschaft sich wichtiger wähnt als alles reale Arbeiten und Wirtschaften, in dieser Zeit wird unsere Anleitung zur Selbstbeschränkung, unser Gebot, nicht in den Himmel zu wachsen, zur wichtigen Wirtschaftstheorie, die hoffentlich bald den Eingang auch in unserer Universitäten findet.

VorUrteilslos jede Kreativität zulassen. Wettbewerb, ja unbedingt – aber in gesunden Grenzen, und schlussendlich die Kreislaufwirtschaft:

Alles, was wir der Natur entnehmen, wird unvergiftet oftmals wiederverwendet und am Ende zurückgegeben. Auf diesen Wegen werden wir die Heilung und Gesundung von Mutter Erde, dem großen, alles verwebenden Organismus, lernen.
#Cradle_to_Cradle#Raus_aus_der_Matrix#NEOFiT

***

Und nun noch kurz die Frage eines Querdenkers, die er heute auf Twitter stellte:

https://platform.twitter.com/widgets.js

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. Tula
    November 19, 2020 um 1:58 pm

    https://radiantlyhappy.blogspot.com/2020/11/the-arcturians-presence-of-divine-will.html

    ……………..Wir empfehlen Ihnen zunächst, daran zu denken, am göttlichen Licht teilzunehmen, indem Sie die Bereitschaft zur selbstlosen Sorge für das Ganze annehmen und die Vision eines größeren Dienstes zum Wohle aller nähren. Es geht dann also nicht mehr so sehr um Sie selbst, sondern darum, dass Sie gemeinsam an einer größeren göttlichen Vision teilnehmen.

    Es geht darum, die tiefere göttliche Einheit aller Wesen zu finden und zu leben. Und damit praktizieren Sie Liebe in einem größeren Maßstab, die Ihre chronische Selbstbezogenheit befreit. Es wird Sie glücklich machen, und so werden die Frequenzen Ihres vereinigten menschlichen Lichtfeldes kraftvoll ansteigen. Nichts und niemand kann dies aufhalten, auch nicht diejenigen, die es mit allen Mitteln unterdrücken wollen.

    Liebe und Fürsorge füreinander und für das Allgemeinwohl werden die Ketten eurer Gefangenschaft sprengen. Es wird eure psychophysischen Felder befreien und das Feld des menschlichen Bewusstseins, in dem die alten Kontrollmechanismen zerbrechen, weil sie in ihm schmelzen, ganz erhellen.

    Jeder von Ihnen könnte immens mit der Absicht beginnen, an diesem größeren Feld eines erleuchteten Geistes und einer erleuchteten Herzensabsicht teilzunehmen. Es wird Gelegenheiten zum Dienst anziehen. Es wird Ihnen immense Kraft in Ihren Gemeinschaften geben. Und diese neu entstehenden bewussten Felder der Zusammenarbeit werden zu gegebener Zeit alle, die um Sie herum existieren, erleuchten. Niemand kann dem aufsteigenden Licht des Bewusstseins widerstehen! …………….

  2. Gerd Zimmermann
    November 19, 2020 um 6:41 pm

    Gott ist Licht

    Diese Aussage ist korrekt, nur eriss niemand wie Licht entsteht.
    Gott kennt kein Licht. Licht muss erschaffen werden um durch unsere Sinne
    wahrgenommen werden zu können, wie wurde hier mehrfach erklärt.

    Gott verfügt über keine Sinneswahrnehmung.
    Wie könnte immaterielles Bewusstsein über so etwas verfügen.

    Das kann man jeden Kind erklären aber keinen Wissenschaftler.

    Gott betrachtet seine Schöpfung vollkommen emotionslos.
    Gott kennt keine Gefühle.

    So etwas wird uns überlassen und was wir daraus machen.
    Gott belohnt keine treue Seele weder bestraft er einen Mörder.

    Das kann man aber herausfinden.
    Wer sich Gott zuwendet wird mit Wissen belohnt.Und somit in das Geheimnis
    der Schöpfung eingeweiht.

  3. Gerd Zimmermann
    November 19, 2020 um 7:07 pm

    Jede Erkrankung hat ihre Ursachr in der Unausgewogenheit im Körperinneren.
    Die alten Chinesen wussten schon um die Energiemeridiane.

    Unsere Ärzte bekämpfen die Symptome einer Erkrankung mit der Pharmaschatulle
    oder dem Messer.

    Wie kann man nur so viel Unwissen an westlichen Universitäten lehren.

    Dann lassen sie sich auch noch für ihr Unwissen feiern.
    Nobelpreis für Medizin, sollen sie erst mal erklären wie Leben entsteht.

    Physiker erhalten für die tollkühnsten Theorien einen Nobelpreis.
    Eine Theorie ist kein Beweis auch wenn sie sich Empirisch beobachten lässt.

    .

  4. Matt Kuechler
    November 20, 2020 um 2:20 pm

    Der größte Fehler meines Lebens war sicher 1997 mein Schritt nach England – weg von der Familie. Der falsche Grundstein für weitere Fehler gewissermaßen. Aber ich hatte ja geschrieben, im Vorfeld war ich arbeitslos, stand mit äußerst geringem Selbstwert da, in meiner Familie war Streit durch die Scheidung meiner Eltern, und mein einziger vermeintlicher (aber natürlich völlig falscher) Halt war in einem Kumpelskreis sich regelmäßig zu betrinken. In dieser Situation bot der Weg nach England für mein damaliges Ich eine Chance, etwas zu verändern. Gesellschaftliche Wertmaßstäbe die man mir eingeimpft hatte, schickten mich auf eine falsche Reise …

    Aber ein Problem hatte ja schon vorher bestanden: Ich hatte überhaupt keinen Halt / Stabilität in mir selber, ich fühlte mich haltlos, und suchte Halt (und Verbundenheit) an den falschen Stellen – im Zusammensein mit den Kumpels. Aus heutiger Sicht sehe ich, dass ich mich nach der Scheidung meiner Eltern viel mehr um meinen kleinen Bruder hätte kümmern können und müssen! Heute tut mir das weh, das ich es nicht getan habe. Mit ihm wandern gehen, andere Dinge mit ihm unternehmen, um ihn von dem Stress und Terror der da im Elternhaus war, etwas herauszunehmen. Ich kann nur sagen, offensichtlich war ich selbst nicht reif genug für eine solche Einstellung, sonst hätte ich es ja getan.

    Und heute blicke ich auf einen unfassbar katastrophalen Weg zurück, der damals so begann, und der dann immer schiefer und verkorkster wurde … Mir erscheint es total verrückt was da an Fehlern und falschen Entscheidungen insgesamt für mich abgelaufen ist!

    Das mein Bruder heute mit seiner Familie in Australien ist, das ist kein Zufall. Das zeigt mir „nur“ meine eigenen früheren Fehler auf wo ich selbst falsch gegangen bin, ins Ausland zu gehen z.B. Heute erkenne ich und fühle ich den Schmerz der darin liegt, fühle eine unfassbare Katastrophe die da abgelaufen ist. Ja ich hätte total anders leben müssen, nur habe ich es leider nicht besser gewusst …

    Ja selbst 2016 noch, im Vorfeld als mein Bruder mit seiner Frau nach Australien gehen sollte, da waren die falschen Wertmaßstäbe die man mir einkonditioniert hatte, noch aktiv. Ich hätte ihm sonst niemals gesagt, sie beide hätten eine gute Chance Erfahrungen zu sammeln.

    Komisch und tragisch irgendwie, ich habe total falsche Wertvorstellungen unbewusst übernommen, mit denen mein eigenes Leben und das Leben von jenen die ich liebe, in eine völlig falsche Richtung gelenkt wurden. Das kann ich nicht begreifen …

  5. Matt Kuechler
    November 21, 2020 um 11:14 am

    Was sagt mein Kopf und meine Emotionen, über das was hier in MEINEM Leben abgelaufen ist? Ich bin zutiefst geschockt darüber! Warum lief FÜR MICH hier nur alles schief was schief laufen konnte? ICH bin hier ganz brutal unter die Räder gekommen, und das ist ganz gemein!

  6. Matt Kuechler
    November 25, 2020 um 11:34 am

    Ich habe gelebt so gut ich es konnte – mit allen Fehlern die ich gemacht habe. Aber warum wusste ich nichts von meinem Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen? Warum wusste ich nicht um die tiefere Bedeutung? Ich liebe meine Familie. Ich wäre doch niemals niemals niemals ins Ausland gegangen!

    Aber ich verstehe nicht, warum werde ich bestraft für etwas, für Fehler in der Vergangenheit, wo ich doch meinen Fehler damals nicht einmal bemerkt hatte. Und wenn ich mich zurückversetze in meine damalige Lage, ja ich hatte nicht einmal die Chance meinen falschen Schritt zu bemerken.

  7. Matt Kuechler
    November 25, 2020 um 11:44 am

    Ich bin nicht einmal von selbst darauf gekommen, das bei meinen Verwandten in Thüringen ein Weg auf mich wartet. Darauf bin ich erst gekommen als ich Hinweise von einer Bekannten erhielt.

    Wie war so eine unfassbare Katastrophe was da in meinem Leben abgelaufen ist, wie war das überhaupt möglich?

  8. Matt Kuechler
    November 25, 2020 um 12:47 pm

    Eine riesige Katastrophe die sich mir offenbart hat, und jetzt habe ich solche Angst, das alles noch schlimmer wird als es bisher schon für mich geworden ist. Ich habe auch kaum Kraft.

  9. Matt Kuechler
    November 26, 2020 um 11:06 am

    Wie kann man jemanden so grausam bestrafen?? Das ich meine Familie verlieren soll?

    Ja klar war mein Weg ins Ausland falsch, ja klar habe ich auch sehr viel falsch gemacht und falsch gelebt. Aber sehr viel hat mit dem frühkindlichen Trauma zu tun das ich als kleines Kind erfahren hatte.

    Und mein falscher Schritt nach England? Ich hatte doch beschrieben in welcher Lage ich war, bevor ich ins Ausland ging. England war eine Chance, aus der Sichtweise meines konditionierten Ichs. Für diesen Fehler kann ich überhaupt nichts! Sonst hätte ich ihn doch damals bemerkt, oder zumindest eher bemerkt. Ich habe doch gesagt, selbst 2016 war ich immer noch im Bewusstsein, meine Erfahrungen im Ausland wären positiv für mich gewesen.

    Und dann später als ich die Offenbarungen bekam, was eigentlich mein Seelenweg gewesen wäre, hätte sein müssen!!!! …. da war das der größte Schock in meinem Leben!!!!!

    Ich liebe meine Familie!!!

  10. Matt Kuechler
    November 26, 2020 um 11:53 am

    Natürlich, die Zeit im Ausland war falsch. Ich hätte viel mehr Zeit in Thüringen bei meinen Verwandten verbringen sollen. Nicht in der Welt „rumgurken“, sondern das du pflegen und mit anzupacken dort auf dem Hof bei meinen Verwandten. DAS wäre viel sinnvoller gewesen! Es wäre das einzigst sinnvolle gewesen. Aber offensichtlich wusste mein damaliges konditioniertes Ich es nicht besser … So eine riesengroße Katastrophe!!!

  11. Matt Kuechler
    November 26, 2020 um 6:16 pm

    Etwas grausameres kann sich mein Kopf nicht vorstellen …. wie war es möglich das ich damals 1997 mit dem Schritt nach England den größten Fehler für meinen Seelenweg beging, mein früheres Ich jedoch dachte, dies wäre eine gute Chance mich zu entwickeln?

    Es sind die Konditionierungen die man mir mitgegeben hatte, die (falschen) Wertvorstellungen die jedoch gesellschaftlich absolut etabliert sind, die haben mich doch auf den falschen Weg geschickt!

    Und erst viele viele viele Jahre später, vor etwa 1 1/2 Jahren, als ich Hinweise von außen bekam was mein Seelenweg anbetrifft, DA ERST habe ich verstanden, worum es in meinem Leben immer schon ging! Der Bauernhof bei meinen Verwandten hatte eine viel größere Bewandtnis als ich es mir je bewusst war.

    Wie passt das zusammen frage ich mich, das mein konditioniertes Ich damals überzeugt war, der Schritt ins Ausland wäre gut für mich – für meinen Seelenweg war das jedoch der größte mögliche Fehler? Warum bin ich hier so brutal schief in meinem Leben gegangen???

  12. Matt Kuechler
    November 26, 2020 um 6:28 pm

    Bei dem Allem was in meinem Leben schief gegangen ist, was mir da für hunderte Fehler passiert sind, was ich alles mitgemacht und falsch gemacht habe, wo ich schief lang gegangen bin! Das ist doch nicht normal! Ich sehe doch das die Anderen „hier“ viel viel viel besser und klüger dastehen als ich Oberdepp, denen ist mit Sicherheit nicht das alles passiert, was mir passiert ist!

  13. Matt Kuechler
    Dezember 1, 2020 um 5:58 pm

    Das Hauptproblem ist das ich von meinem Seelenweg bei meinen Verwandten in Thüringen nichts wusste, bzw. es nicht bemerkte. Tatsache ist doch, das ich den Weg erst erkannte, als mir eine Bekannte vor 1 1/2 Jahren subtile Hinweise gab. Davor war ich doch komplett ahnungslos!! Erst durch die Hinweise von meiner Bekannten, dann erst!! konnte ich verschiedene Puzzlestücke zusammensetzen. Wie zum Beispiel den Satz meiner Mutter wenn wir nach Thüringen gefahren sind, da hat sie oft gesagt „Da sind wir alle zusammen“. Den Satz hat mein Unterbewusstsein aufgenommen, aber bewusst verstanden habe ich die Bedeutung nicht.

    Und erst durch den Hinweis von meiner Bekannten, und den dann entdeckten Puzzlestücken im Rückblick, DANN ERST sah ich den geplanten Seelenweg! DAS war und ist der größte Schock in meinem Leben!!

    Wie war es möglich frage ich mich, das mein Weg so unglaublich schief gelaufen ist, mit hunderten Fehlern!!!, und ich nichts von meinem Seelenweg wusste? Ja ich war ja auch komplett ahnungslos was das destruktive System anbetrifft, sonst hätte ich doch nicht so viel Blödsinn und bei so viel Scheiße mitgemacht!!!

    Ich liebe meine Familie! Meine Familie, mein Bruder, meine Mutter und mein Vater, und auch meine Verwandten – sie waren alle ganz oft für mich da! Und ich sehe im Rückblick schon, das ich viel zu egoistisch unterwegs war! Aber ich wusste es ja nicht besser!

    Aber bei allem Nicht-Wissen über meinen geplanten Seelenweg, ich lasse mir nicht vorwerfen das ich nicht versucht hätte, hier irgendwie (m)einen Weg zu finden. ABER, man muss RECHTZEITIG wissen was hier läuft, muss wissen wo überall das feindselige System einen manipuliert und etwas falsches vorgaukelt! DAS ALLES, zusammen mit dem eigenen Weg, DAS MUSS MAN RECHTZEITIG WISSEN!!!

Comment pages
1 3 4 5
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: