Startseite > Gesellschaft > Corona und Wir – Selbstbestimmt altern und sterben

Corona und Wir – Selbstbestimmt altern und sterben

Ich, Martin Bartonitz, 61 Jahre alt, schließe mich diesem Aufruf an:

Martin Bartonitz
Betreiber dieses Blogs

Ihr fragt uns nicht – wir reden trotzdem!

Wir sind Menschen [im Original: Bürgerinnen und Bürger] im Alter von 64 – 78 Jahren. Etliche von uns haben Vorerkrankungen.
Nach offizieller Definition zählen wir alle zur Risikogruppe.
Uns selber erstaunt der Gedanke, Teil einer Risikogruppe zu sein.

Wir fürchten das Corona-Virus nicht.

Respekt ja, Angst nein.

Wir sorgen in einer ganzheitlichen Weise für ein intaktes Immunsystem.

Tod und Sterben sehen wir nicht als Risiko. In unseren Familien wurde schon immer gestorben.
Wir haben selber Menschen im Sterben begleitet, unsere Eltern, Freunde, Mitbewohner. Wir sehen das Sterben als bedeutsamen letzten Akt und damit Teil eines guten Lebens, auch wenn es Schmerz, Leid und Trauer einschließt.

Falls wir mit oder am Virus erkranken oder sterben sollten, wünschen wir uns, die uns nahestehenden Menschen um uns zu haben.

So sehr wir begrüßen, dass endlich einmal das menschliche Leben über ökonomische Werte gestellt wird – so sehr entsetzt uns, wie hier das mechanistische Weltbild auf die Spitze getrieben wird.

Wichtig ist rein physisches Überleben, das gesichert werden soll.

Was dem in einer unfassbaren Rigorosität untergeordnet wird, ist alles, was das Leben überhaupt lebenswert macht.

Das wollen wir nicht!

Nicht für uns und nicht um den Preis, den Millionen von Menschen dafür zahlen.

Für uns zählt nicht das nackte (Über-)Leben als absoluter Wert, sondern die Lebensqualität bis zum letzten Atemzug.

Lasst uns, wenn unsere Zeit gekommen ist, sterben, auch am oder mit dem Coronavirus.

Wir sind alt und selbstreflektiert genug, um sicher zu sein, dass dies unser Wille ist.

Wir weigern uns, die Verantwortung für unsere Gesundheit am Lebensende allein in die Hände von Gesundheitsexperten, Politikern und Behörden zu legen.

Unsere größte persönliche Sorge ist es, in die Corona-Maschinerie zu geraten und nicht mehr selbst bestimmen zu können, wie wir sterben.

Unsere größte persönliche Hoffnung ist es, im Notfall einen Arzt zu finden, der uns und unseren Angehörigen die Würde beim Kranksein und Sterben lässt.

Wir rufen Menschen aller Lebensalter zu:

Für uns müsst ihr nicht eure Läden und Gaststätten schließen, zuhause bleiben, Kirchen meiden, Masken aufsetzen oder andere Beschränkungen des sozialen Lebens in Kauf nehmen!
Wir vertrauen eurem und unserem gesunden Menschenverstand und unserer natürlichen Anlage zu Ko- operation und Sorge umeinander.

Was uns vor allem umtreibt, ist die Sorge um unsere Grundrechte, die ausgerechnet im Namen von Solidarität so umfassend und schnell außer Kraft gesetzt wurden.
Das zu erleben, ist, bezogen auf die Sicherheit unseres gesellschaftlich-politischen Systems, absolut desillusionierend.

Genauso wie die Rolle der Medien – einseitige panikschürende Kommunikation überwiegt bisher bei weitem gegenüber einer nüchternen und differenzierenden Berichterstattung, die mündige BürgerInnen darin unterstützen würde, sich ein eigenes Bild zu machen.

Traut uns niemand zu, aus eigener Einsicht rücksichtsvoll und verantwortlich zu sein?

Wäre angesichts einer solchen weltweiten Erschütterung unserer Zukunftsbilder nicht alles von Nöten, was Lebensvertrauen, Selbstermächtigung und Kompetenzen im Umgang mit Unsicherheit und Nichtwissen fördert?

Statt das Bedürfnis nach Autoritäten zu bedienen, die uns sagen, wo es lang geht?
Und sich irgendwann zu wundern, dass Parteien im Aufwind sind, die das gut können?

Wir rufen die Politik auf

  • Hört auf, auf der Basis von ungesicherten oder fehlenden plausiblen Fakten Ängste zu schüren oder Maßnahmen zu verordnen.
  • Versorgt uns mit Daten und Fakten, die uns Bürgerinnen und Bürgern erlauben, selber zu vernünftigen Schlüssen zu kommen und unseren gesunden Menschenverstand einzusetzen.
  • Nehmt uns in die Verantwortung als mündige Bürger und Bürgerinnen. Hört auf mit Verordnungen und Verboten, die die ganze Bevölkerung betreffen.

Setzt auf Einsicht! Rechnet mit uns!

Wir sehen uns in der Lage, zusammen mit unseren Ärzten zu einer Einschätzung unserer persönlichen Gefährdungslage zu kommen und uns entsprechend zu verhalten.

– Verabschiedet euch von dem Gedanken an Zwangsimpfung. Dieser Weg bekämpft das Übel nicht an der Wurzel 😊 z.B. für Menschen artgerechte, gesundheitsförderliche Lebensverhältnisse), sondern zielt auf das Symptom.

Wir machen da nicht mit.

– Verlasst das eindimensionale Denken und das alleinige Starren auf einen Impfstoff.
Beruft interdisziplinär besetzte Beratungsrunden ein, die eine umfassende systemische Sicht auf gesunderhaltende und krankmachende Lebensverhältnisse haben und so zu ausgewogenen, maßvollen Handlungsstrategien kommen können.

Bezieht BürgerInnen ein und macht diese Beratungen transparent.

Kümmert euch genauso um die Erhaltung und Förderung von Resilienz (Widerstandsfähigkeit) wie um Medikamente und Impfstoffe.

– Rechnet mit uns, wenn es um die Zukunft nach der Krise geht.

Wir wollen keine 1:1- Rückkehr zur alten Normalität.

Wir rufen die Medien auf

– Liefert Daten und Fakten – in all ihrer Widersprüchlichkeit, aber aussagefähig und unkommentiert.

Keine absoluten Zahlen ohne plausible Bezugsgrößen.

– Liefert die Einschätzungen von Experten – in der ganzen Bandbreite.

– Hört auf mit einer einseitigen, Panik schürenden Auswahl von Informationen.

– Verbietet euch die Verbreitung von Fake News.

Wir rufen ALLE auf

Lasst uns lernen aus dieser Krise.

Lasst uns den aktuellen Ausstieg aus gewohnten Lebensroutinen nutzen, um uns auf das zu besinnen, was für ein gutes Leben wesentlich ist.

Lasst uns die Zukunft neu ausrichten, auf eine Kultur der Verbundenheit mit den Menschen und mit der Natur, auf die bessere Welt, von der wir träumen.

Darin läge die nachhaltigste Würdigung der unermesslichen Opfer, die Menschen in diesen Tagen weltweit erbringen.

VerfasserInnen und ErstunterzeichnerInnen dieser Erklärung:

Dr. MarieLuise Stiefel, Sozialwissenschaftlerin (69), Adda Klaiber, Krankenschwester (72), Wilhelm Zimmermann, Metzger (71), Irene Harberding, Atemtherapeutin (77), Erdmute Röcke, Psychotherapeutin (76), Peter Hönigschmid, Architekt (78), Maria Keil, Designerin (76), Thomas Waldhubel, Psychologe (70), Agnes Schuster, Sozialpädagogin (66), Sabine Kahlfuß, Bauingenieurin (66), Claus Reimers, Dipl.Pädagoge (67), Evelyne Wagner, Sozialpädagogin (71), Ilse- lore Lehr, Kunsttherapeutin (65), Ingrid Sikora, Krankenschwester (70), Eika Bindgen, Heilpraktikerin (64), Rolf Bronner, Handwerker (80), Bernd Keuten, Mechanikermeister (70), Klaus Röhrig, Installateur (67)
Adhimukti Breitenbach (67), Handwerker/Trommler
V.i.S.d.P: Dr. MarieLuise Stiefel, Tempelhof 3, 74594 Kreßberg, Ute Steglich, Leipzig, (65)

  1. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 10:10 am

    „Manche nennen das Journalismus“ … Vom Versagen der Politik, der Medien und ihrer genannten Experten:

  2. Mai 2, 2020 um 10:18 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 10:21 am

    Aus einem Telegram Kanal von Eva Herman:
    👇👇👇👇
    Zuschrift einer Leserin: Wir müssen wachsam sein. Sie schieben nach im ISFG. Bedenkt bitte Art. 2 GG (körperliche Unversehrtheit) ist schon eingeschränkt

    Regierungsentwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite

    Das Bundeskabinett hat am 29.04.2020 den Regierungsentwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite verabschiedet.

    Weiterer Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens Es ist offensichtlich geplant, das Gesetzgebungsverfahren zeitnah abzuschließen. Am 07.05.2020 wird der Bundestag in erster Lesung über das zustimmungsbedürftige Gesetz beraten. Mittlerweile hat der Bundestag-Gesundheitsausschuss für den 11.05.2020 zu einer öffentlichen Anhörung (als Videokonferenz) eingeladen. Möglicherweise könnte die 2./3. Lesung im Bundestag bereits am 14.05.2020 stattfinden. Der Bundesrat könnte somit am 15.05.2020 das Gesetz final beraten. Besonders weise ich auf die Änderung von § 28 Abs. 1 Satz 3 des Infektionsschutzgesetzes (Artikel 1 Nr. 20 Buchst. a) hin:
    § 28 wird wie folgt geändert:
    a) Absatz 1 Satz 3 werden die folgenden Sätze eingefügt:
    „Bei der Anordnung und Durchführung von Schutzmaßnahmen nach den Sätzen 1 und 2 ist in angemessener Weise zu berücksichtigen, ob und inwieweit eine Person, die eine bestimmte übertragbare Krankheit, derentwegen die Schutzmaßnahmen getroffen werden, nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft wegen eines bestehenden Impfschutzes oder einer bestehenden Immunität nicht oder nicht mehr übertragen kann, von der Maßnahme ganz oder teilweise ausgenommen werden kann, ohne dass der Zweck der Maßnahme gefährdet wird. Soweit von individualbezogenen Maßnahmen abgesehen werden soll oder Ausnahmen allgemein vorgesehen werden, hat die betroffene Person durch eine Impf- oder Immunitätsdokumentation nach § 22 oder ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen, dass sie die bestimmte übertragbare Krankheit nicht oder nicht mehr übertragen kann.“

    Das bedeutet: Wer keine Immunität durch Impfung nachweisen kann verliert seine Grundrechte.
    Das ist die ultimative Impfpflicht. Diese soll am 15.5.2020, also bereits in 2 Wochen !!! verabschiedet werden.

    Klicke, um auf Entwurf_Zweites_Gesetz_zum_Schutz_der_Bevoelkerung_bei_einer_epidemischen_Lage_von_nationaler_Tragweite.pdf zuzugreifen

  4. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 10:26 am

    ManuelMeint ist ein Rapper der nie still geworden ist und seine Meinung singt. In diesem Interview wird klar, dass sich auch oder sogar vor allem, junge Menschen Gedanken über den Zustand unserer Gesellschaft und über unsere gemeinsame Zukunft machen. Das ‚Böse-Buben-Image‘ der Mainstream-Rapper entspricht so gar nicht dem bewussten und tief gehenden ‚Side-Stream‘ der Musiker-Szene. Aber höre selbst…!

  5. Tula
    Mai 2, 2020 um 10:27 am

    Selbstbestimmt altern und sterben………….. in Zeiten von Demenz, wird so eine Frage gestellt, dagegen ist Corona ja nur ein Flohbiss, juckt ein bisschen aber das wars,

  6. Mai 2, 2020 um 11:10 am

    .
    Blicke auf alles was dir begegnet
    als auf etwas, was du selber
    einmal gewesen bist.

    – Buddha

  7. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 11:37 am

    Er ist über Nacht vom Saulus zum Paulus geworden und findet das, was seine Regierung im Umfeld von Corona macht, so richtig richtig gut und fühlt sich rund um beschützt:

    • Tula
      Mai 2, 2020 um 12:22 pm

      ja da bleibt wohl nur noch eins……….. 😦

      • Tula
        Mai 2, 2020 um 12:24 pm

        P.S. muss ich da jetzt dazuschreiben —– ja nicht nachmachen ————- ich mein, nicht das ich dann ins Häfn kum?

    • Christine Côte
      Mai 4, 2020 um 6:43 am

      danke. was ist wenn die 2.. welle ein neues vorus wäre… bei dem iese „maßnahmen“ plötzlich wirklich zu rechtfertigen wären? Oh ja, danke Eva Hermann, danke Dr. Bonelli.

      • Martin Bartonitz
        Mai 4, 2020 um 8:47 am

        Die nächsten Wellen kommen so sicher wie das Amen in der Kirche. Es war schon immer so. Daher helfen ja auch die Grippeimpfen nur zu 40-60% (Studie der WHO), da die jeweils neue Variante der neuen Welle nicht erfasst. Daher gibt es immer noch viele Wissenschaftler, die die Grippeimpfe nicht empfehlen.

  8. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 11:48 am

    Unter dem Motto „Corona-Panik frisst Grundrechte“ riefen Schweriner Ärzte am 1. Mai zu einer Mahnwache am Südufer des Pfaffenteichs auf. Diese war unter Auflagen, wie einer limitierten Anzahl von bis zu 50 Teilnehmern sowie der Einhaltung des Abstandsgebots genehmigt worden. Die Initiatoren und Demonstranten forderten dabei die Politik zum sofortigen Ende der Kontaktsperre sowie der Aufhebung aller Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf.

  9. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 11:57 am

    Dr. Uwe Häcker, Toxikologe, Biologe, Naturmediziner und Fachkraft für Anästhesie und Intensivmedizin, zeigt Gesicht mit einem Experiment zu den Mund- Nasen-Schutzmasken:
    „Das Tragen dieser Masken ist völlig unsinnig!“

  10. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 12:22 pm

    Die Zukunft lässt sich viel leichter voraussagen, als wir es uns bisher dachten:

    Diese Welle müsse gar nicht in der realen Welt vorhanden sein, sondern kann für passende Statistiken, die unsere Medien präsentieren, erzeugt werden. Und dann wird es noch leichter, die geplanten Gesetze mit noch mehr Freiheitsentzug durchzusetzen:

  11. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 12:39 pm

    Prof. Stefan Homburg, Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Universität Hannover, glaubt, daß die Regierungen ohne Ziel und Zweck in den Lockdown hineingestolpert sind. Im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich berichtet er auch, wie hoch der Durchseuchungsgrad von Desinformation in den Panikmedien ist.

    • No_NWO
      Mai 2, 2020 um 9:45 pm

      Nicht nur in den Lockdown stolpern

      die Regierungen ohne Ziel und Zweck hinein. Oder glaubt noch irgendjemand die Gute-Nacht-Geschichte, daß es die Regierungen seien, die uns regieren!? Regierungen bestehen aus von Untertanen gewählten Untertanen. Es ließe sich auch so sagen: Die sind genau so blöd wie die, von denen sie gewählt worden sind.

      Unterhalten sich zwei Schweine. Sagt das eine: „Hast du eigentlich schon einmal darüber nachgedacht, warum die Menschen uns so dick und rund mästen?“
      — „Nein, noch nie,“ gibt das andere Schwein zurück, „aber wahrscheinlich weil sie nett zu uns sein möchten.“
      — „Neenee, meine Gute, du bist ja wohl ganz schön naiv! Sie mästen uns, weil sie uns umbringen und essen wollen.“
      — „Ach, du schon wieder mit deinen Verschwörungstheorien!“

      • Martin Bartonitz
        Mai 2, 2020 um 10:05 pm

        Jo, daher unterscheide ich in Untertanen, Obertanen und Hintertanen 😉

  12. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 12:56 pm

    Aktueller Stand zu Widerstand2020 und der Corona-Welle dargestellt von Bodo Schiffmann:

  13. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 1:15 pm

    Wie lebendig wollen wir leben?
    In einem Gedicht, das ich anlässlich der ersten Ausgangssperren verfasste, beschrieb ich die Bürger unter dem Corona-Regime so:

    „Sie sind nicht tot, doch kann man auch nicht sagen, dass sie leben.“

    Es wird in den nächsten Wochen und Monaten darauf ankommen, nicht nur unsere politischen Freiheiten zurückzuerobern, sondern auch unsere Lebendigkeit, unser Recht, in vollem Umfang zu leben — was mehr bedeutet, als bloß zu existieren, eingesperrt von unserem Staat, bedrückt von unseren eigenen Ängsten.

    Der hervorragende US-amerikanische Essayist und Universal-Gelehrte Charles Eisenstein schrieb in seinem Aufsatz „Die Krönung“ (The Coronation):

    „Wie viel vom Leben wollen wir auf dem Altar der Sicherheit opfern? Wollen wir zu unserer Sicherheit in einer Welt leben, wo sich Menschen nicht mehr versammeln? Wollen wir zu jeder Zeit Masken in der Öffentlichkeit tragen? Wollen wir uns bei jeder Reise medizinisch untersuchen lassen, wenn das eine bestimmte Zahl von Menschenleben pro Jahr rettet? Sind wir bereit, die allgemeine Medikalisierung des Lebens zu akzeptieren und die Bestimmungshoheit über unsere Körper medizinischen Autoritäten (die von politischen ernannt werden) zu überantworten? Wollen wir, dass jede Veranstaltung eine virtuelle Veranstaltung wird? Wie sehr sind wir bereit, in Angst zu leben?“

    Lebendig zu sein, ist nicht ohne Risiko, zweifellos. Die Alternative besteht darin, nur noch sehr reduziert zu leben, als lebende Tote, wenn man so will. Konstantin Wecker beschrieb diesen „letzten Menschen“ so:

    „Und das soll dann alles gewesen sein? Ein Leben ganz ohne den Wind. Versorgt und verplant und ohne Idee, was wir wollen und wer wir sind.“

    Und Charles Eisenstein fragt:

    „Gipfelt der Fortschritt der Menschheit nach Tausenden, ja Millionen von Jahren der Berührung, des Kontakts und des Zusammenseins darin, solche Aktivitäten einzustellen, weil sie zu riskant sind?“

    Fundstelle: Die lebenden Toten

  14. Gerd Zimmermann
    Mai 2, 2020 um 1:56 pm

    @ P.S. muss ich da jetzt dazuschreiben —– ja nicht nachmachen ————- ich mein, nicht das ich dann ins Häfn kum?

    Sprichst du platt duetsch ?

    Mütterlicherseits komme ich aus Ostpreussen, sie reden platt,
    aber anders als in Hamburch.

    Oder eben in Frankfurt.

    Fällt mir gerade etwas ein,
    ich habe nur Grüze im Kopft.

    Dafür gibt es keinen Nobelpreis.

    Sekunde.

  15. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 1:59 pm

    Über den Unterwerfungsaspekt, und mehr:

    • Mai 7, 2020 um 4:53 pm

      Martin: „Über den Unterwerfungsaspekt…“

      Das ist dummes Zeug, Martin. Was immer ich aus Einsicht tue, hat nichts mit Unterwerfung zu tun.

      Fährst du in Deutschland links oder rechts? Unterwirfst du dich, wenn du bei Rot anhältst?

      „Maskenpflicht ist Sklavenkram“ Das ist der gleiche Blödsinn.

  16. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2020 um 3:31 pm

    Staatliche Mittel wurden von der Gates Foundation, der WHO und dem CDC (Centre for Disease Control) abgezogen. Die US-Regierung hat einen LANDMARK VACCINE LAWSUIT verloren!
    Der Anwalt für Impfschadensfälle Robert F. Kennedy Jr., Del Bigtree, Produzent des Dokumentarfilms über unterdrückte Impfstoffe, „VAXXED“, und das Informed Consent Action Network (ICAN) werden für diesen Sieg verantwortlich gemacht.
    https://olis.leg.state.or.us/
    Sie verlangten die entsprechenden Regierungsdokumente, die belegen, dass alle staatlich zugelassenen Impfstoffe in den letzten 32 Jahren auf ihre Qualität getestet wurden – und es gab KEINE! Null, nix, nada!
    Hier sind die enormen rechtlichen und praktischen Auswirkungen dieses Sieges für das amerikanische Volk:
    Dies bedeutet, dass das US-Gesundheitsministerium und alle Impfstoffhersteller das amerikanische Volk seit über 30 Jahren über die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen getäuscht haben; dies könnte letztlich bedeuten, dass die Existenz – zumindest in ihrer jetzigen Form – von fünf US-Behörden des „Gesundheitswesens“ nun in Zweifel gezogen wird: die CDC, die FDA, die IOM, das NIH und der „Gesundheits“-Teil des DHHS selbst!
    Dies kann auch die Existenz staatlicher Ärztekammern und exklusiver medizinischer Zünfte wie der AMA bedrohen.
    Das bedeutet, dass die Impfstoffhersteller in betrügerischer Weise von dem ausgenommen wurden, wozu alle anderen Arzneimittelhersteller in Bezug auf die halbjährliche Rezertifizierung von Qualität und Wirksamkeit gezwungen wurden – was bedeutet, dass ihre Impfstoffe nie auf ihre Qualität getestet wurden und seit über 30 Jahren keine nachgewiesene Sicherheit oder Wirksamkeit hatten.
    Dieser Fall kann nun von allen Eltern rechtlich angeführt werden, die in betrügerischer Absicht durch eine Regierung/organisatorische Vorschrift/Vorschriften dazu verpflichtet wurden, ihre Kinder für die Schule oder andere Aktivitäten zu impfen, um die Zwangsimpfung ihrer Kinder zu stoppen.
    Dieser Fall kann nun von allen Arbeitnehmern, die von ihren Arbeitgebern dazu aufgefordert werden, sich impfen zu lassen, um ihren Arbeitsplatz zu behalten, rechtlich angeführt werden.
    Dieser Fall kann nun von all jenen rechtlich geltend gemacht werden, die eine Entschädigung für Impfschäden fordern.
    Die Zukunft der allopathischen Medizin in ihrer jetzigen Form ist jetzt in Frage gestellt, und das globale pharmazeutische Kartell, da fast alle Medikamente, die allopathische Ärzte verschreiben, von Pharmaunternehmen stammen, die ebenfalls Impfstoffbetrug und -verletzungen begangen haben.
    HAFTBARKEIT: Alle Regierungsbeamten, die Gesetze zur Legalisierung von Impfstoffbetrug auf staatlicher, nationaler oder internationaler Ebene erlassen haben oder diesen Impfstoffbetrug auf andere Weise unterstützt haben, können nun nach dem Nürnberger Kodex wegen Impfstoffbetrugs, kriminellen Fehlverhaltens und in einigen Fällen auch wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden.

    https://www.worldhealth.net/news/landmark-lawsuit/

  17. No_NWO
    Mai 2, 2020 um 9:23 pm

    Hier einmal eine überraschend logische Behandlung des Virus-Themas seitens eines Mitglieds der International Medical Association:

    Wer gegen Zwangsimpfung und Chippen ist, kann nun der soeben von Dr. Bodo Schiffmann und zwei weiteren Bürgern gegründeten Partei „Widerstand 2020“ beitreten — und zwar per Klick. Mitgliedsbeitrag frei wählbar ab 0 Euro monatlich. Also ran! Link gibt’s überall in den Suchmaschinen.

    • Martin Bartonitz
      Mai 2, 2020 um 10:57 pm

      Vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag!

  18. Gerd Zimmermann
    Mai 2, 2020 um 10:28 pm

    @ Selbstbestimmt altern und sterben

    Du stirbst nicht.

    Sonst hätte ich nicht gesagt, ich treffe dich irgendwo noch einmal.

    Und das ist sicher wie das Amen in der Kirche.
    Sorgar tausendmal sicherer.

    Wie oft kann man Energie wandeln ?
    Frage einen Swami.

    Unendlich mal.

    .

  19. Martin Bartonitz
    Mai 4, 2020 um 5:52 pm

    Ralf Piekenbrock auf Facebook:

    +++Leben ist nicht alles, die Frage muss sein, was ist unsere Gesellschaft bereit aufzugeben, um Leben zu retten?+++

    Vorab, ich bin der Meinung, dass die Diskussion um die Notwendigkeit der Einschränkung unserer Grundrechte in vielen Bereichen leider wieder einmal hysterisch geführt wird, von beiden Seiten. So sehe ich das Tragen eines Mundschutzes nicht kritisch unter dem Aspekt der Grundrechte, sondern mehr unter dem Aspekt der Sinnhaftigkeit und den sich immer wieder widersprechenden Angaben der Verantwortlichen.
    Kurzfristige Eingriffe, um Leben zu retten, sind sicherlich hinzunehmen.
    Trotzdem gibt es keine Rangliste der Grundrechte. Es steht nicht auf Platz Eins das Leben, auf Platz Zwei die Meinungsfreiheit und alles andere muss sich dahinter versammeln. Klar ist, dass Artikel 1 uneingeschränkt gilt. Die Würde des Menschen ist unantastbar, sie gilt als einziges Grundrecht absolut. Alle anderen Grundrechte müssen im Einzelfall gegeneinander abgewogen werden. Dazu gehören für mich unabdingbar z.B. Fragen, ob alte Menschen selbst IHR Gut Leben für so schützenswert halten, dass sie vor Vereinsamung noch kranker werden und im Extremfall alleine sterben?

    Grundrechte, um kurz zu den Fundamenten zurückzukehren, sind im Grundsatz Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat. Sie sind in den Artikeln 1 bis 19 des Grundgesetzes aufgeführt: die Berufsfreiheit, die Meinungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Glaubensfreiheit, die Wissenschaftsfreiheit, auch die Pressefreiheit. In einer Gemeinschaft aber kann nicht jeder nur das tun und lassen, was er will, weshalb sich die Gesellschaft Regeln auferlegt. Mit diesen Regeln dürfen fast alle Grundrechte mit Augenmaß eingeschränkt werden.
    Für das Grundrecht auf Leben gilt das auch. In Artikel 2 Absatz 2 des Grundgesetzes heißt es: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden,“ das ist der sog. Gesetzesvorbehalt. Der Staat darf das Grundrecht nur einschränken, wenn ein verfassungsmäßiges Gesetz dies erlaubt.

    Ich wünsche mir eine sachliche und uneingeschränkte Debatte zu diesem Thema, denn es gibt keine klare Antwort zu dem Thema:
    Wie weit kann und muss eine Gesellschaft gehen, um Leben zu schützen? Fakt ist auch, dass der Staat gem. Art. 2 GG verpflichtet ist, Leben und Gesundheit zu schützen.

    Fakt ist aber auch, dass wir uns diese Grundrechte hart erkämpft haben und dafür Menschen ihr Leben gegeben haben. Die Sorge vieler Menschen muss daher ernst genommen werden und darf nicht unterdrückt werden. Dies geschieht allerdings in vielen Bereichen und hat den Beigeschmack eines totalitären Systems. Genau das verstärkt aber berechtigterweise die Sorge vieler Menschen und ist der Nährboden für Verschwörungstheoretiker.
    Ich fordere ein wesentlich höheres Maß an Transparenz, im Schatten notwendiger Einschränkungen ist es absolut verwerflich, auch nur den Versuch zu wagen, Gesetze durchzudrücken, die uns in unserer Freiheit dauerhaft einschränken.

    Wir wissen alle nicht, was Corona uns noch bringt, dieser Virus ist keinesfalls „aufgeklärt“. Daher halte ich z.B. die Diskussion um Impfpflicht zum jetzigen Zeitpunkt und Immunitätsausweise nicht nur für verfehlt, sondern für äußerst zweifelhaft.

    Hier ist Widerstand nicht nur nachvollziehbar, sondern auch als Grundbestandteil in unserem GG, Pflicht.

    Ich kann immer wieder nur daran erinnern, dass jeglicher Eingriff, permanent auf die AKTUELLE Situation, immer wieder auf seine VERHÄLTNISSMÄSSIGKEIT, ERFORDERLICHKEIT und GEEIGNETHEIT überprüft werden muss. Gibt es mehrere geeignete Maßnahmen, ist stets die mildere zu wählen.

    Eine funktionierende Wirtschaft ist zudem die Basis unseres Gesundheits- und Sozialsystems und diese Basis beginnt zu bröckeln, übrigens schon lange vor Corona.
    Ich warne davor, die Grundlagen unseres Staates weiterhin in Teilbereichen so gegen die Wand zu fahren, denn dann brauchen wir über bestimmte Dinge in Zukunft nicht mehr diskutieren und müssen uns die Frage unserer Kinder gefallen lassen, ob wir auch an sie gedacht haben.

    Es ist eine schwierige Diskussion und es gibt keine Patentlösung. Daher ist es wichtig, sachlich zu diskutieren und niemanden der dies tut, niederzumachen.

    Generell wünsche ich mir, dass wir endlich wieder zu einer öffentlichen Meinung kommen, statt zu einer „veröffentlichten Meinung“.

    Ralf Piekenbrock
    Generalsekretär
    Familien-Partei Deutschlands

    • No_NWO
      Mai 4, 2020 um 8:36 pm

      Ralf Piepenbrock sagt: „Fakt ist aber auch, dass wir uns diese Grundrechte hart erkämpft haben und dafür Menschen ihr Leben gegeben haben.“

      Ist das tatsächlich Fakt? Nein, es ist die Lebenslüge des demokr-artigen BRD-Untertanen. Und generell die von Staatsbürgern im allgemeinen. Wo Staat ist, kann Recht nicht sein. Der Athener Thukydides drohte einer Polis, die sich zur rechtlichen Begründung ihrer widerständigen Position auf das von Tradition und Üblichkeit befestigte allgemeine Sittengesetz berief, Gewalt an mit den Worten: „Tue der Starke, was er könne.“ Und wer, bitte, ist „der Starke“, wenn nicht der Staat. Darum gründet alles vom Staat gesprochene Recht letztlich auf dem Faustrecht — und nur und allein dies ist „Fakt“, bitteschön! Selbstverständlich verhüllt der Staat jenen Fakt mit allerlei hübschem Gedöns. Aber nur so lange, als seiner Gewalt nicht offen widerstanden wird. Und nicht eine Minute länger.

      Offenen Widerstand gegen den Staat betrachtet dieser als einen Rechtsbruch, den er beansprucht, mit ALLEN ihm zu Gebote stehenden Mitteln ahnden zu dürfen. Wer immer offen(siv) gegen den Staat Widerstand zu leisten beabsichtigt, sollte wissen, dann gegen einen Schwerkriminellen antreten zu müssen. Woher ich das so sicher zu sagen weiß? Nun, als ich einmal wegen einer offenen Widerstandshandlung vor Gericht gestanden bin, war mir vor der Verhandlung in sauber gesprochenen Worten dargetan worden, vor welche Wahl ich gestellt sei: Sollte ich meine Tat öffentlich als offene Widerstandshandlung bekennen, würde ich psychiatrisiert und mittels Zwangsmedikation zerstört werden. Also log ich, daß sich die Balken bogen. Anderenfalls würde ich hier heute nicht mehr… — …ja, z.B. nicht mehr bei faszinationmensch kommentieren können.☺️ Klar, oder!? Vergeßt Thukydides nicht. Offen rechtsbrechender Staatsgewalt ist mit Gewalt nicht beizukommen. Dazu bedarf es anderer Mittel, klügerer.

  20. Tula
    Mai 7, 2020 um 5:13 pm

    Meditation und Liebe, das ist alles

    Ein wenig Meditation und Liebe, das ist alles

    https://hatonnspricht.wordpress.com/2020/05/06/ein-wenig-meditation-und-liebe-das-ist-alles/

    6. Mai 2020 Editor (1) 7. Januar, 1960, aus „Außerirdische Kommunikation“, Liebe, Meditation, Suche (spirituelle)Nachlassen in der Suche

    Donnerstag, 7. Januar 1960

    Ich realisiere, dass ich für einige Zeit nun gesprochen habe, deshalb werde ich nicht viel mehr sprechen, aber ich habe dies für den Schluss aufbewahrt, damit ihr darüber eine Weile nachdenken könnt. Ich war am Anfang sehr erfreut, als diese Gruppe zum ersten Mal entstanden war. Ihr habt gesucht und das war gut. Ihr habt eine neue Art des Lebens, ein neues Verständnis gesucht. Zu dieser Zeit habt ihr viel Bemühung aufgebracht. Viel mehr, als ihr gemerkt habt. Ich wundere mich, was mit dieser Suche passiert ist. Ich bin mir darüber bewusst, dass einige von euch es ein wenig stärker als andere probieren, aber ich bin mir auch bewusst, dass ihr es viel besser [machen] könntet. Wir haben euch nicht um viel gebeten. Ein wenig Meditation und Liebe, das ist alles. Meine Freundinnen und Freunde, wenn ihr nur wüsstet, wie sehr wir euch zu helfen wünschen. Wir können das nicht tun, außer, wenn ihr euch selbst helfen wollt.

    Ich hoffe, dass dieses kleine Gespräch heute Abend euch mit Denken hat anfangen lassen. Ich bin mir sicher, es hat. Ich sage diese Worte nicht in Zorn, sondern von Liebe: Wir wünschen euch Fortschritt. Das ist, warum wir hier sind, aber ihr müsst euch selbst helfen.

    Ich glaube, dass ich heute Abend recht ausreichend lange gesprochen habe, und in meinem Abschied lasse ich meine Liebe und meine Segnungen mit jedem von euch zurück, mit den Wünschen, dass Erkenntnis wachsen und wachsen wird.

    Ich bin euer Freund und Lehrer Hatonn

  21. Tula
    Mai 7, 2020 um 5:20 pm

  22. Gerd Zimmermann
    Mai 7, 2020 um 8:23 pm

    Ich habe gerade Nachrichten gehört.
    Frankreich geht wirtschaftlich in die Knie.
    Was bedeutet das für Angela,
    als Gläubiger ?

    Glauben ist nicht Wissen.

    Frankreich hat Südeuropa finanziell gestützt.
    Bis eines Tages die Stütze zusammenbricht.

    Der Rettungsring Deutschland wird untergehen.
    Sobald die Last zu gross ist.

    Wer soll einen Rettungsring für China erfinden ?

    Ein Swami ?
    Einen Rettungsring für den Turbokapitalismus.

    Ein Swamie eher nicht.

  23. Gerd Zimmermann
    Mai 7, 2020 um 8:38 pm

    @ Ein wenig Meditation und Liebe, das ist alles

    Mädel

    das findest Du aber alles in dir.
    In Deinem Selbst.

    Dafür brauchst Du keine Hilfe von aussen.
    Intuitiv spürst Du das.

    Du hast Antennen.
    Das hatte ich gespürt.

    Richte sie aus.
    In Dich, und nicht in die Aussenwelt.

    Wenn Du Kontakt zu Dir selbst findest,
    hast Du Kontakt mit Gott und der Welt.

    Nicht mit dem Mainstream.
    Irgendwelchen neuen Wissenschaftstheorien.
    Postulaten, die Du dann durchschauen kannst.

    In Deiner Ruhe liegt Wissen.
    Und Du strahlst Ruhe aus.

    Das hat mir an Dir gefallen.

  24. Isolde Krausr
    Mai 11, 2020 um 9:12 am

    Dankbarkeit wächst in mir, wenn ich sehe, dass immer mehr Menschen den Mut und die Klarheit finden, genauer hinzuschauen und hinzuhören. Ich nehme ebenfalls die volle Verantwortung für mein Leben und Sterben zu mir.
    Ich schliesse mich diesem wunderbaren klaren Text an. Danke dafür!

  25. Josi
    Mai 13, 2020 um 5:30 pm

    Bravo 👏👏

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: