Startseite > Gesellschaft > „Gangs of America“ – Der Aufstieg der Firmenmacht und die Auflösung der Demokratie

„Gangs of America“ – Der Aufstieg der Firmenmacht und die Auflösung der Demokratie

Jürgen Korthof, mit dem ich mich vor einigen Jahren einmal zusammen mit anderen Weltverbesserern traf, der ein Institut gegründet hatte, das sich mit den rechtlichen Schieflagen befasst, dem Institut für Recht und Sicherheit / Zivilschutz-Institut, hat auf der Web-Seite einen Artikel veröffentlicht, den er mir erlaubt hat, auch hier ins Regal zu stellen. Es ist die Rezension eines Buches, dessen Autor wissen wollte, wie die Konzerne als Instrument unserer Hintertanen so viel Macht erlangen konnten, dass sie inzwischen unsere gewählten Staatslenker nach Belieben dirigieren können. Macht Euch wie immer selbst ein Bild:

„Gangs of America“ von Ted Nace – Der Aufstieg der Firmenmacht und die Auflösung der Demokratie
Quelle

Das ist ein Buch, das die Aktualität täglich aufs Neue beweist. Gerade die fragwürdigen staatlichen Corona-Maßnahmen, die als Etiketten „Gesundheitsbesorgnis“ und „Rettungsmaßnahmen“ tragen, offenbaren, dass es nie um die Gesundheit der Bevölkerung geht, sondern um die Verwirklichung von Firmen- und Bankeninteressen. Denn diese Maßnahmen entsprechen weder dem „Verhältnismäßigkeitsprinzip“ noch dem „Vollmachtsprinzip aus öffentlicher Legitimationsübertragung“.

Konzerne sind die dominierende Kraft im modernen Leben und übertreffen selbst Kirche und Staat. Die größten sind reicher als ganze Nationen, und die Gerichte haben diesen Körperschaften mehr Rechte als den Menschen gegeben. Vielen Amerikanern scheint die Macht der Konzerne außer Kontrolle geraten zu sein. Laut einer im September 2000 veröffentlichten Umfrage von Business Week/Harris stimmten 82 Prozent der Befragten zu, dass „die Wirtschaft zu viel Macht über zu viele Aspekte unseres Lebens hat“. Und die jüngsten Enthüllungen von Unternehmensskandalen und politischem Einfluss haben diese Bedenken noch verstärkt.

Woher kam diese mächtige Institution? Wie hat sie so viel Macht bekommen? Durch Gangs of America: The Rise of Corporate Power and the Disabling of Democracy“ geht der Autor Ted Nace den Wurzeln der Macht der Konzerne auf den Grund und findet an überraschenden Stellen Antworten.

Eine Schlüsselerkenntnis des Buches ist die Vorsicht der Gründerväter gegenüber Konzernen. Diese Vorsicht war geprägt von zügellosen Missbräuchen seitens britischer Konzerne wie der Virginia Company, deren Misshandlung Tausende von Frauen und Kindern auf Tabakplantagen mit Zwangsarbeit tötete, und der East India Company, deren Versuch, amerikanische Rohstoffe zu monopolisieren, zu der von Händlern angeführten Rebellion führte, die als Boston Tea Party bekannt ist.

Aufgrund solcher Haltungen taucht das Wort Corporation in der Verfassung der Vereinigten Staaten nicht ein einziges Mal auf. Auf dem Verfassungskonvent wurden alle Vorschläge zur Aufnahme von Körperschaften in dieses Dokument von den Delegierten abgelehnt. Korporationsanwälte bemühten sich beharrlich um Rechtsschutz für ihre Mandanten durch mitfühlende Gerichtsurteile, aber bis zum Bürgerkrieg scheiterten solche Versuche weitgehend.

Nach dem Bürgerkrieg wendete sich das Blatt schnell, als Lobbyisten wichtige Änderungen im Gesellschaftsrecht durchsetzten und die Unternehmensanwälte eine Reihe von Entscheidungen eines zunehmend unternehmensfreundlichen Obersten Gerichtshofs gewannen.
Nace erzählt von den Schlüsselfiguren, die die „corporate bill of rights“ entwickelt haben, insbesondere von zwei brillanten Strategen: Eisenbahnbaron Tom Scott und Richter am Obersten Gerichtshof Stephen Field. Das Buch untersucht eingehend die bizarren Intrigen, die zu dem berüchtigten „Unternehmen sind Personen“-Urteil von 1886 führten, und wie sich dieses Urteil auf die spätere Entwicklung der Doktrin des Obersten Gerichtshofs auswirkte.

Nace zeichnet das Wachstum der Macht der Konzerne durch das Goldene Zeitalter nach, einschließlich der blutigen Unterdrückung der organisierten Arbeiterschaft und des Aufstiegs des sozialdarwinistischen Denkens unter den amerikanischen Eliten. Er schildert, wie diese Expansion unter dem New Deal zum Stillstand kam, als die organisierten Arbeiter rechtlichen Schutz erhielten, der Sozialdarwinismus in Verruf geriet und Franklin Roosevelt eine Vision der amerikanischen Gesellschaft durchsetzte, die der Macht der Konzerne demokratische Grenzen setzte. Vielen Beobachtern schien es, als sei der korporative Frankenstein endlich durch „Gegenmacht“ gezähmt worden.

Laut Nace wurde diese optimistische Sichtweise in den letzten Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts zunichte gemacht, als das Big Business ein bemerkenswertes Comeback erlebte. Das unternehmenspolitische Wiederaufleben begann mit einem 1971 von Lewis Powell, Jr. verfassten Memorandum, kurz bevor Powell von Richard Nixon an den Obersten Gerichtshof berufen wurde. In dem Memorandum drängte Powell die amerikanischen Unternehmen dazu, ihre gesamten organisatorischen und strategischen Ressourcen für die Politik einzusetzen, eine Vorgehensweise, die sich als sehr erfolgreich erwies.

Gangs of America beschreibt die Ausweitung der rechtlichen Befugnisse der Konzerne auf die globale Bühne durch internationale Abkommen wie das Nordamerikanische Freihandelsabkommen, das die rechtlichen Befugnisse der Konzerne auf die Ebene souveräner Nationen hebt. Besonderes Augenmerk richtet das Buch auf die jüngsten Ereignisse, darunter die Reform der Wahlkampffinanzierung, die Finanzskandale von 2002 und die wachsende Bewegung zur Neudefinition des Unternehmens und zur Begrenzung der Macht der Konzerne.

Ted Nace arbeitete als Forscher über die Politik der Stromversorgungsunternehmen für den Environmental Defense Fund und als Personaldirektor des Dakota Resource Council, einer Basisgruppe, die sich für den Schutz von Farmen und Ranches vor Tagebau und anderen Energieprojekten einsetzt. Im Jahr 1985 gründete er Peachpit Press, den weltweit führenden Verlag für Bücher über Computergrafik und Desktop-Publishing. Nachdem er Peachpit Press an das britische Verlagskonglomerat Pearson verkauft hatte, fühlte sich Nace dazu gedrängt, die historischen Wurzeln der politischen Macht der Konzerne zu verstehen. „Gangs of America“, das Ergebnis dieser Suche, zeichnet sich durch die engagierte, persönliche und komplexe Stimme eines Schriftstellers, eines Geschäftsmannes und eines Aktivisten aus.

In dem Maße, wie Unternehmen an autonomer institutioneller Macht gewinnen und sich immer mehr von Menschen und Orten entfernen, gehen die Interessen der Menschen und die Interessen der Unternehmen immer mehr auseinander. Es ist fast so, als würden wir von fremden Wesen überfallen, die unseren Planeten kolonisieren, uns zu Leibeigenen degradieren und dann so viele von uns wie möglich ausschließen wollen.

David Korten

Web-Seite zum Buch: http://gangsofamerica.com

  1. No_NWO
    Dezember 3, 2020 um 11:30 am

    Das Thema der Macht von Konzernen/Großkapital wurde von dem brit. Historiker John Atkinson Hobson mit «Imperialism» bereits anno 1900 behandelt. In «Der Imperialismus als höchste Phase des Kapitalismus» (1917) bezog Lenin, ein passionierter Ökonom, sich ausführlich auf Atkinson. Beide Arbeiten zeichnen das Entstehen jener als „Monopole“ bezeichneten riesenhaften Unternehmen zwischen ca. 1870 und 1900 nach. Jene Unternehmen wurden dann zu Motoren des Imperialismus, indem sie weitreichende Kontrolle über Nationalstaaten gewannen. Lenin weist zudem wechselseitige personelle Durchdringungen der Führungspersonale von Monopolen und Großbanken auf und bezeichnet die so entstehenden Machtstrukturen als „supranationale Finanzoligarchien“. Aus heutiger Sicht wären diese Oligarchien als die höchsten Kommandoebenen jeweiliger Tiefer Staaten zu verstehen.

    Was letzteres nicht mit jener berüchtigten „jüdischen Finanz“ von rechtsesoterischen Ideologen zu verwechseln ist, welche allezeit nach dem „raffenden“ ontologischen Bösen hinter dem arisch guten „schaffenden“ Kapital suchen, um so die mit Marx gegebene Erkenntnis der dem Kapital konstitutionell-mechanistisch innewohnenden Krisenhaftigkeit umschiffen zu können. Das Kapital steht jenseits von Gut und Böse, indem es all seine Handlungsanweisungen aus Algorithmen gewinnt, die aus der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung unweigerlich logisch hervorkommen. Welche letztere den Menschen vermöge der Stückkosten-Rechnung (Stückzahl pro Zeiteinheit) zu einem in Zahlen zu fassenden Ding werden läßt, zu einem mittels der Variablen Arbeitszeit bezifferbaren Produktionsfaktor. So auch der in diesem Punkte ausdrücklich auf Marx Bezug nehmende Rudolf Steiner. Der grundlegende Webfehler des Kapitals sei es, den Menschen zu einem „Ding“ zu degradieren.

    • Dezember 3, 2020 um 1:23 pm

      Ich ergänze: Alles wird im Kapitalismus auf „Dinge“ reduziert, die Natur, die Erde, auch Tiere, Pflanzen, Heilmethoden, Gesundheit, Krankheit, Sonne, Wärme, Co2, Wasser, einfach alles wird darauf reduziert, ob sich daraus Profite generieren lassen. Das ist der Grundfehler. Nach Moral fragt in so einem System keiner mehr.

      • No_NWO
        Dezember 3, 2020 um 7:40 pm

        Ja, exakt. Mir erklärt sich diese Haltung am ehesten aus dem Geist-Materie-Dualismus. Dort ist alles Leiblich-Natürliche ja Materielles, und so zugleich „Niederes“, weil ein geistlos‘ Ding. Und solche „Dinge“ dürfen ohne weiteres und nach Belieben vernutzt werden. Übrigens eine Sichtweise, welche auch den Elitarismus legitimiert. Es konnten bei den frühen Zisterziensern allein Adlige Priester werden bzw. dann auch Priestermönche sein. Letztere behandelten die gemeinen Arbeitsmönche wie Aussätzige (ISBN 3-89508-893-5) ==> „Geist“ verabscheut „Materie“, und Gemeine sind Leib, also moralisch „Niederes“. Aus solchem Denkansatz schöpfte später auch der Protestantismus. Und mit dem kommt der Kapitalismus hervor, der industrielle. Und der schöpft Rendite allein aus leiblich-händischer Arbeit (Marx), also aus „Niederem“, aus „Dingen“ namens Arbeitskraft, deren Lohn/Preis sich an der geleisteten Arbeit bemißt. Arbeitskraft ist Ware bzw. Ding. Also ist es auch deren Träger.

        • Dezember 4, 2020 um 9:31 am

          Dies würde ich allgemein als christliche Denkweise bezeichnen: alles leiblich-natürliche ist schlecht, verunreinigt, zu benutzen, auszunutzen und, wenn nicht mehr nutzbar im Sinne von „einen eigenen Vorteil daraus generieren“, zu vernichten oder der Vernichtung anheim fallen zu lassen.
          Gewisse rechte Kreise basteln sich daraus eine Ersatzreligion mit der Überschrift: Das ist alles natürlich, weil es in der Natur auch so ist.
          Das ist falsch.
          In der Natur geht Ko-operation über das Kampfprinzip. Ko-Operation, also Zusammenarbeit, hat sich über die Jahrtausende als das erfolgreichere Prinzip erwiesen. (Damit meine ich nicht: Zusammenarbeit mit dem Feind um jeden Preis.) Das kapieren gewisse rechte Kreise aber nicht.
          Dies nur noch als Ergänzung.

          • No_NWO
            Dezember 4, 2020 um 1:00 pm

            Rechte sind Wirklichkeitsverweigerer und Traumtänzer. Linke aber genauso. „Rechts“ und „Links“ sind beides eine Psy-Op zum Zwecke der Ablenkung der Aufmerksamkeit sowie zur Spaltung ==> Spalte und herrsche! Links gegen Rechts bilden einen „Frame“ oder eine Wahrnehmungsblase. Herrschaft beruht auf Kontrolle von Wahrnehmung. Was letzteres alles die geschwätzige Pappnase Mausfeld nie begreifen wird.

            Die Menschen sollen sich mit sich selbst und ihren Etiketten beschäftigen, nicht mit dem, was politisch und ökonomisch tatsächlich geschieht. Man sieht dies alles derzeit sehr schön, indem die sich als „links“ Etikettierenden fast alle an die Pandemie glauben, und die sich als „rechts“ Etikettierenden fast alle nicht. Ist doch seltsam, oder nicht!? Es beweist die Wirksamkeit der Wahrnehmungskontrolle durch das Links-Rechts-Schema.

            Aufschlußreiche Literatur bezüglich des Aufbaus des Links-Rechts-Frames ist «Der Sozialismus der Fabier — Ein Beitrag zur Ideengeschichte des modernen Sozialismus in England» (von ca. 1947). Dies kleine Büchlein zeigt, wie die brit. Linke von Eliten geschaffen worden ist. Sehr anschaulich hier der Generalsekretär der „linken“ Gesellschaft der Fabier, Sidney Webb, der später zu Lord Passfield geadelt wurde, sowie dessen Gattin Beatrice Potter, Tochter des vermögendsten Industriellen des Inselreichs.

            Weiterhin interessant ja auch, daß Marx und Engels die Begriffe Links und Rechts überhaupt nicht verwendeten. Eine Geschichte der Entstehung dieser Begriffe bleibt noch zu schreiben. Die vielgehörte Behauptung, sie würden auf die Sitzordnung der revolutionären frz. Nationalversammlung zurückgehen, ist nämlich falsch. Vor der Revolution bzw. aus Sicht des vorn in der Mitte gesessen habenden Königs war die Sitzordnung der Ständeversammlung von rechts nach links diese: Adel, Klerus, Bürgertum. Mit der Revolution wurde die Ständeversammlung zur Nationalversammlung, und es flogen König und Adel raus. Klerus und Bürgertum rutschten beide einen Platz nach rechts, und so wurde der Platz auf der Linken frei. Und den besetzte dann ganz schlicht die Bauernschaft. Sehr hübsch, nicht!? Die Linken, das waren zuallererst die Bauern!

            Demnach zu erforschen ist, wie es bei den Bauern zum Etikettenwechsel von „links“ nach „rechts“ gekommen ist. Und wie das damit freigewordene Label „links“ dann der Arbeiterschaft umgehängt wurde. Zusammenhängen wird dies sicherlich mit der schrittweisen Ausweitung des Wahlrechts von zunächst nur den Besitzenden auf schließlich alle. Aber dann sind wir schon bei jener ganz großen Psy-Op namens Dämonkratie (oder so ähnlich). Und da wird das Geheimnis von Links und Rechts dann wohl zu entschlüsseln sein.

          • Dezember 6, 2020 um 8:17 am

            Ich würde gerne diesen Kommentar hier von dir und von weiter unten einen Kommentar von dir in meiner blog-Rubrik: „beste Kommentare aus dem Internet“ bringen. Bist du damit einverstanden? Hier ist der Link zu dieser Rubrik:
            https://teutoburgswaelder.wordpress.com/neue-seite-beste-kommentare-aus-dem-internet/
            Selbstverständlich mit Namensnennung und Verlinkung zu dieser Seite.

          • No_NWO
            Dezember 6, 2020 um 12:45 pm

            Wegen Übernahme von Kommentaren von hier auf deinen Blog, weiß ich nichteinmal, ob meine Einwilligung da von Rechts wegen überhaupt erforderlich wäre. Aber vielleicht hat Martin da auch noch ein Wörtchen mitzureden. Da kenn ich mich leider nicht aus. Von mir aus sind da jedenfalls keine Einwände oder Bedenken.

          • Martin Bartonitz
            Dezember 6, 2020 um 6:26 pm

            Da ich alle meine Artikel unter die Common Lizenz gestellt habe: Freie erneute Veröffentlichung ohne Änderung mit Angabe der Quelle, sollte das auch für alle Kommentare gelten 🙂

          • No_NWO
            Dezember 6, 2020 um 7:33 pm

            Martin, da Teuto meinen Kommentar mit meinem Namen zusammen publizieren möchte, könntest du in die Verlegenheit kommen, daß Wildfremde hierher kommen würden, nur um mir mitzuteilen, was sie von meinem Kommentar Gutes oder Schlechtes halten. Und dann eventuell auch Getrolle dazu. Ließe sich vermeiden, falls Teuto weder deinen Blog noch meinen Namen angeben würde.

          • Martin Bartonitz
            Dezember 6, 2020 um 10:26 pm

            OK, Kommentare können auch sicher ohne Quelle weiter verwendet werden. Ist ja eh öffentlich 🙂

    • No_NWO
      Dezember 4, 2020 um 10:25 pm

      Was man weiß, was man wissen sollte: Die Bargeldabschaffung steht vor der Tür. Hierzu der Wirtschaftsjournalist Ernst Wolff ==>

      https://kenfm.de/the-wolff-of-wall-street-spezial-agenda-2021-ein-neues-geldsystem/

  2. Gerd Zimmermann
    Dezember 4, 2020 um 8:27 am

    @ offenbaren

    Bist du an einer Offenbarung interessiert ?

    Nichts ist so wie es scheint.

  3. Gerd Zimmermann
    Dezember 4, 2020 um 9:13 am

    Hier eine Offenbarung die jeder der jemals etwas gelernt oder studiert hat
    sofort in den Wind schlagen wird.

    Unser begrenzter Verstand, unsere unbegrenzte Unvernunft, unsere sehr
    begrenzten Wahrnehmungsfilter halten uns davon ab mehr sehen zu können
    als das ICH, welches bei uns immer an erster Stelle steht.

    Die Idee Mensch ist einzigartig, es gibt diese Idee nur einmal im Kosmos.
    Es gibt ca 7,5 Mrd Menschen weil diese eine Idee immer und immer wieder
    kopiert wurde.
    Nicht KI sondern ID in der Matrix, der Vorlage, was Matrix bedeutet.

    Eine Zelle kann nicht wachsen, da Materie nicht wachsen kann.
    Eine Zelle wird in Lichtgeschwindigkeit hochkopiert das Geheimnis allen
    Werdens und vergehen.

    Auf diesem Wege entsteht Leben bis der Zyklus endet und wieder beginnt.

    Wer interessiert sich schon für Offenbarungen wenn es viel interessantere
    Themen gibt wie die Urknalltheorie, die Coronatheorie oder die Theorie vom
    globalen Finanzkapitalismus.

    Seit Beginn des Kapitalismus durchläuft er einen Zyklus, bis er endet.
    Danach wird etwas sinnvolleres folgen.

    Das gefällt euch nicht, ihr wollt schnellst möglich zurück in die Normalität.

    Was ist für euch normal ?

    Kriege führen, Menschen durch Arbeit versklaven Bäume fällen um auf
    deren Papier bunte Scheinchen zu drucken ?

    Die Primaten fressen wenigstens noch die Früchte der Bäume, Menschen
    vernichten Lebensmittel damit andere Menschen Hunger leiden müssen.

    Und das nennst du Fortschritte machen ?

    Wenn dann allenfalls in die falsche Richtung.

  4. Axel
    Dezember 4, 2020 um 10:17 am

    Das Konstrukt „Juristische Person“ ist das eigentlich Unglaubliche: die institutionalisierte Unverantwortungslosigkeit (siehe z.B. in der sehenswerten Doku: The Corporation (Deutsch) – https://youtu.be/OoxH9iPZrcs?t=540 ca. bei Minute 9).
    Insbesondere zusammen mit dem Aktienrecht haben wir eine Verrechtlichung der perversen Profitmaximierungslogik (wir erinnern uns, dass RWE die Bundesrepublik auf Schadenersatz verklagt hatte mit Hinweis auf das Aktienrecht – Stichwort Atomausstieg).

    Aber das sind nur die Auswüchse der gegenwärtigen (oder eher bereits vergangenen?) historischen Stufe der Ausübung von Macht und Ausbeutung.

    Die „Geschichte“ der Macht hat dieser Autor jüngst sehr verständlich für uns zusammengetragen:
    https://www.rubikon.news/artikel/machtdammerung und https://www.rubikon.news/artikel/machtdammerung-2 .

    Die nächste Stufe ist ja bereits gezündet und wir wenigen Sehenden stehen fassungslos davor ob der perfiden „Schönheit“ beim Gelingen dieses weltumspannenden Plans.

    • No_NWO
      Dezember 4, 2020 um 3:55 pm

      Der Autor des Rubikon-Beitrags, Immanuel Meyer, ist mir auf der (mittlerweile eingestellten) Plattform Human Connection als Verfechter der Mär vom CO2-getriebenen Klimawandel aufgefallen. Was ja auch die große politische Linie ist von Rubikon wie auch von Rubikons Galionsfiguren Mausfeld und Ganser (wie übrigens auch Linie der Herren Ballweg, Samuel Eggert, Bodo Schiffmann, RFK jr. und Dr. Füllmich). Wer aber nicht begreift, daß hinter der Corona-P(l)andemie die selben politischen Interessen stehen, wie hinter der CO2-Mär, kann nicht sehr helle sein. Die Mär vom bösen CO2 ist eine Deckgeschichte, die von den tatsächlichen Ursachen des Klimawandels ablenken soll, nämlich von Wettermodifikation bzw. von Geo-Engineering. Und es soll diese Mär sogar benutzt werden, das Geo-Engineering zu legalisieren, weil dieses der Klimaerwärmung entgegenwirke, indem es helfe, die Sonneneinstrahlung in die Erdätmosphäre zu reduzieren.

      Die seit bereits annähernd drei Jahrzehnten heimlich betriebene Wettermodifikation bringt die für das Fracking benötigten enormen Süßwassermengen per Wolkentransport in Trockengebiete. Und verursacht bodennah(!), durch Reduzierung des Lichtangebots für Pflanzen, eine Erhöhung der CO2-Konzentration (was mit einer Abnahme der photosynthetischen Bildung von Sauerstoff einhergeht). Diese einfachen Zusammenhänge sollte eigentlich jeder ohne das geringste Kopfzerbrechen verstehen können. Zudem wird die Ozonschicht durch gezielten Eintrag von Chlorgas geschwächt, um mehr energiereiche UV-B – Strahlung durchzulassen. Die mittels von Chemtrails gebildete Dunst- und Wolkendecke kann so nun von der Sonne um so mehr aufgeheizt werden und in sehr hohe Luftschichten aufsteigen und mittels Höhenwinden zu den Zielorten transportiert werden. Es bildet jene Wolkendecke so zugleich eine Heizdecke, die tagsüber Wärme nach unten abstrahlt, und nachts die Abstrahlung von Bodenwärme ins All behindert, was alles zu bodennahen(!) Temperaturerhöhungen führt. Welche gewollt sind, um mehr Wasser zu verdunsten.

      Die Eliten haben es verstanden, all dies aus der öffentlichen Wahrnehmung zu verbannen. Da nun von einer „Machtdämmerung“ zu sprechen, ist absurd. Den Eliten ist sogar gelungen, den Widerstand gegen Corona mit ihren Parteigängern für Geo-Engineering zu besetzen UND AUF DIE NEBENTHEMEN Demokratie und Grundrechte ABZULENKEN. Mit der Corona-Diktatur gehen die Eliten nun auch daran, den öffentlichen Diskurs so weit zu beschneiden, daß die Mär vom bösen CO2 unangreifbar wird, und so dann auch die Wettermodifikation ganz offen betrieben können werden wird. Kann es größere Macht geben!?

      Was Immanuel Meyer da schreibt, ist hochreiner Bullshit. Mit der Betonung auf „hochreiner Bullshit“.😂

      • Axel
        Dezember 4, 2020 um 5:55 pm

        Ich sage es mal so: diese Theorie ist verdammt schwer verständlich und noch schwerer verdaulich.

        Es ist derzeit schwer genug, den Lämmern beizupulen, dass der Hund, der Schäfer und der Metzger irgendwie zusammen arbeiten und es tatsächlich doch nicht gut mit ihnen meinen…
        Und ich persönlich freue mich ’naturgemäß‘ über kritische und widerständische Stimmen – insbesondere wenn sie sich die Mühe machen, ‚uns Lämmer‘ darüber aufzuklären, dass es nicht nur Lämmer gibt.
        In so fern wäre ich hoch erfreut, wenn alleine die Anerkennung der Existenz von Verschwörungen stattfände.

        Beim Thema ‚Macht‘ schaut eh schon mal 50% der Weltbevölkerung weg (die Mädels); 70% der Jungs glaubt, dass die davon profitieren können; 20% der Jungs interessiert sich nicht dafür, 9% der Jungs profitieren tatsächlich und das noch fehlende halbe Prozent der Weltbevölkerung wird gerade an die Wand gedrückt.

        So ist die Lage – und was können wir nun tun?

        • No_NWO
          Dezember 4, 2020 um 7:32 pm

          Es gibt immer nur einen Weg, den geraden. Überlege doch nur einmal, in welche lächerliche Kindermädchenrolle sich jemand begibt, der Informationen „rücksichtsvoll“ nur so weit gibt, wie es einem Gegenüber behagt. Außerdem ist zu akzeptieren, wenn jemand nicht so will, wie ich das gern möchte. Ich bin ein erwachsener Mensch und brauche keine Gruppe, nur um nicht allein dazustehen. Und so behandele ich meine Gegenüber ebenfalls so, wie ich mit mir selbst umgehe: als erwachsene Menschen. Rücken gerade, und Kopf klar halten, in der wirklichen Wirklichkeit leben.

      • Dezember 5, 2020 um 12:45 pm

        Ich nerve regelmäßig die Wetterfritzen mit meinen Fragen wo die Wolkendecke herkommt die uns hier in der Mitte Deuschlands nachweislich seit Wochen (!) plagt. Angeblich haben wir Hochdruck, was ja heißen würde: Keine Wolken, wenn keine Inversionswetterlage vorhanden ist. Wir haben aber massiv Wolken, hohe dichte Bedeckung.Die Tiefs liegen woanders. Irgendwas stimmt da nicht, was kein Wetter“onkel“ erklären kann. Auch die dauernde Hochdrucklage (mittlerweile sogar zwei große wetterbestimmende Hochs, die sich nicht bewegen seit Wochen) ist unnatürlich.
        Antworten bekommt man von den Wetterfröschen keine. Meist wird man nach lästigem Nachfragen, sogar gesperrt. ALLE lügen sie: Kachelmannwetter, wetter net, Kai Zorn Wetter, alle duchr die Bank.
        Danke für deine Erklärung. Jetzt weiß ich wenigstens wo die dichte Bewölkung, die wir hier seit Wochen trotz angeblichem Hochdruckeinfluß haben, herkommt.
        „Die mittels von Chemtrails gebildete Dunst- und Wolkendecke“

        • No_NWO
          Dezember 5, 2020 um 1:54 pm

          Teuto, ja, du kennst ja uns Enkidus genialen Blog, das Beste vom besten, das im world wide web zum Geo-Engineering zu finden ist. Ich verneige mich. Ohne Enkidu wär ich immer noch genauso blöd wie zuvor. — Nun, das mit den Wetterfröschen ist ja überhaupt kein Wunder. Bestrafe einen (Kachelmann), und erziehe Hunderte! Wenn denen ihr Leben lieb ist, werden die schweigsam sein müssen. Dasselbe sicher auch in den Landesämtern für Bergbau/Geologie mit Blick auf das nukleare Fracken. Nee, blöd sind die ganz bestimmt nicht. Doch ist es nicht deren Aufgabe, die Welt zu retten. Zumal sich niemand retten lassen möchte, weil niemand vom Schoß seiner warmweichen ideologischen Peer-Group herunterkrabbeln möchte. Carlos Castanedas großes Diktum über die Persönlichkeitsstruktur der Westler gilt: Armes-Baby-Syndrom. Unerwachsene.

          • Dezember 5, 2020 um 1:58 pm

            Was Enkidus blog angeht, gebe ich dir recht. Bis dato hatte ich auch nicht kapiert, was das chemtrailing soll bzw. wo die veränderte Sonnenstrahlung (verbrannte Pflanzen) herkommt.
            Das sind aber Dinge, die dem normalen Dumm-Michel nicht auffallen. Wo kommen zb. die Wolken her, wenn doch Hochdruck ist? Da fragt der nicht nach. Der kapiert nichtmal so einfache Dinge.

          • No_NWO
            Dezember 5, 2020 um 2:16 pm

            Da muß sich einer erst reindenken. Ganz allein. Mit andern erörtern ist fast unmöglich, weil ein höchst erschreckendes Thema. Es beweist die immense Kontrolle der Eliten über den Wahrnehmungsraum: Man bräuchte eigentlich nur in den Himmel zu schauen. Aber wer es tut, sieht nichts. Was nützen Augen, wenn die Wahrnehmung kontrolliert ist. Vor rund 2 Monaten kam ich auf einer Raststätte zufällig mit einem Autohändler ins Gespräch. Der sagte ganz trocken: „Früher sah der Himmel anders aus. Da ist was im Gange.“ Würde gern wissen, wieviele solche sehen Könnenden es gibt.

  5. Fluß
    Dezember 4, 2020 um 7:05 pm

    Alles besteht aus Sequenzen, agieren sie miteinander, nennt man es Kon-Sequenzen.
    Was ist die Sequenz, sie ist aus dem Bewußt Sein.

    Was ist da Ursache und was Wirkung ?

    In vielen Wörtern ist das wir drin. Bei den Viren, phonetisch wir-en. Wir-tschaft, also Wir-Haft.

    Bakterien, werden gebacken, Back-terien.

    Die Mark, Mark-t WIR tsc-HAFT.

    Das Reptiliengehirn im Menschen kennt keine Zeit, lebt außerhalb von Raum und Zeit, ist also das UnterbewußtSein. Angst ist niedrige Energie des Reptilien-Gehirns und ist vom BewußtSein abgekoppelt.

    Diese Erzeugung der Abkopplung ist die Maßnahme (aß) Corona-Virus-Angst-Erzeugung.

    Corpus bedeutet Körper, aber auch Körperschaft. Die Armee, Militär ist so eine, als CORPS, also CHORona. Als Chor. Eine Erfindung vom Team, wo auch Roth-Schild mit vertreten ist. Ein Wuhanist. Und Farmer, als Big Farma.

  6. Fluß
    Dezember 4, 2020 um 7:31 pm

    Also Wir-us. Us ist englisch und bedeutet uns, also WirUns nehmen die Esser W-Iss-ensc-Hafter als etwas schlechtes. Böse dieses. Aufklärung hilft, nicht Angst.

  7. Dezember 11, 2020 um 11:59 pm

    Solange wir nicht neue Grundlagen der Verstehenschaft von realen Humansystemen zulassen, wird es auch kein Recht geben, das für Gerechtigkeit sorgt. Basierend auf den Humanwissenschaften ist das Rechtssystem genauso hohl und eigentlich ein UN-Rechtssystem, das von Pseudomenschenrechten ausgeht, die gar keine sind. Wie aber steht es denn um unser existentielles Ausdrucksrecht (das immer mehr beschnitten wird), wie mit dem Recht auf einen sozialen Beitrag, wie mit dem Recht und der Pflicht auf persönliche Integrität und wie letztlich um die Lebens- durch Aufgabenerfüllung? Erst in einer funktionsgerechten Gesellschaft, die auf Beziehungswahrheiten beruht und messbar, konkret dem LEBEN dient, wäre ein konstruktiver, weiterer Schritt möglich. Mit der Denkschule des Plato und seinen Fussnoten in den Humanwissenschaften werden immer mehr Denk- zu Humankatastrophen und wir zu Sklaven eines Systems, das auf UN-Recht beruht und letztlich niemandem mehr gerecht wird. Es bleibt zu Hoffen, dass auch „Weltverbesserer“ endlich zu einem RPOK (rechtzeitig-projekt-orientierten Kompetenzaustausch) bereit sind und neue Formen der Modellierung menschlicher Gesellschaften studieren, die nicht auf reiner Sprachlichkeit, Philosophie, Psychologie, Ideologie, Religion etc. basieren, sondern auf einer in der Physik bekannten Vektorsprache, welche funktionale und messbare Modelle erlaubt. Daraus kann auch eine messbare Ethik und Moral entstehen, welche ganzheitlich über dem Reptilienhirndenken steht, in welchem wir leicht in Angst und Schrecken versetzt werden können. Herr Korthof soll sich also melden, wenn er weiterführend und tatsächlich seine offiziellen Ziele verfolgen will, denn dazu muss er zunächst aus seinem System ausbrechen und echte Alternativen kennen und anbieten. Übrigens lässt sich die Entwicklung jedes Staates ebenso wie eines jeden Individuums exakt modellieren. Für die USA, die Schweiz, Deutschland etc. ist das seit 1979 längst geschehen und nachvollziehbar exakt, was leicht auch Projektionen in die Zukunft erlaubt, aber auch alternative Szenarien erlauben würde.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: