Startseite > Gesellschaft > Der Great Reset des 16. Jahrhunderts

Der Great Reset des 16. Jahrhunderts

Martin Luther, Begründer des protestantischen Glaubens in Deutschland, Bild: Wikipedia

Vorliegender Text versucht sich an der These, Luther bzw. die Reformation sei ein «Great Reset» gewesen, welcher der Moderne mit ihrem späterhin industriellen Kapital den Weg geebnet habe.

Beginnen wir mit der Gegenwart. Auch der aktuelle Great Reset nun stützt sich auf politische Kräfte mit quasi religiösem Charakter, welche vorgeben, die Welt von alten Lastern und Gebrechen befreien und in eine bessere neue Ära führen zu wollen. Jene Kräfte treten als fanatische COzwei-Religiöse und als COvid-Religiöse in Erscheinung.

Interessant ist die sehr geschickte PR-Strategie des aktuellen Great Reset. Es fällt auf, daß tunlichst vermieden wird, die zwei CO-Bösewichte von den selben Medienplattformen aus nebeneinander in den Krieg um die Köpfe zu schicken. Was es den irregeführten Parteigängern und Anhängern des aktuellen linken Postfaschismus erschwert, auf einen Blick hin zu erkennen, daß COzwei und COvid beide aus dem selben politischen Stall kommen. Entsprechend gibt es unter den großen postfaschistischen Propaganda-Outlets eine Arbeitsteilung. So bedient z.B. das Rubikon-Magazin die COzwei-Religiösen, aber gibt sich als Gegner der COvid-Lüge aus. US-Trotzkisten (wsws.org) und ihre deutschen Genossen hingegen bedienen die COvid-Religiösen, aber weisen die These vom bösen COzwei zurück. Widerstand gegen die postfaschistische «Great Reset»-Allianz aus SPD, DGB, CIA, Grünen und globalistischem Großkapital bleibt so nun bei der außerparlamentarischen demokratischen konservativen Rechten (ADKR) hängen. Welche sehr leicht als rechtsextrem denunziert werden kann. Denn leider versteht die ADKR es nicht, sich ideologisch brutal genug von Holocaust-Verharmlosern abzugrenzen. So rennt sie den von ihr verharmlosend als „linksversifft“ titulierten Postfaschisten immer wieder ins offene Messer namens Kontaktschuld mit Holocaust-Verharmlosern (siehe z.B. einen Mario Buchner, der in diese Falle läuft, weil er einen Sellner nicht entschlossen wegtritt). Wohin einer blickt, fast überall nur politisch naive Vollpfosten bei der ADKR! Und so können die hinter der faktischen Allianz aus COzwei- und COvid-Religiösen stehenden postfaschistischen PR-Strategen des Great Reset und der NWO sich zufrieden die Hände reiben.

Die radikale Linke fällt hier insbesondere auf und ist gesondert zu betrachten. Denn wer seine Lageanalyse auf die politische Ökonomie von Marx, Engels und Lenin gründet, dürfte in der COvid-Frage eigentlich(!) nicht aufs Kreuz zu legen sein. Radikale Linke sollten keinerlei Mühe haben, COvid mit Great Reset und NWO in Verbindung zu sehen. Was also ist da los in den Köpfen der radikalen Linken? Kann die ADKR sich ideologisch nicht brutal genug von den Holocaust-Spinnern abgrenzen, können radikale Linke sich nicht brutal genug von den fest mit dem Großkapital verbündeten arbeiteraristokratischen Apparatschiks abgrenzen, von SPD und DGB. Welche die eigentlichen Faschisten sind, es immer waren und immer sein werden. Ein Linker, der dies letztere nicht versteht, wird immer mit der Schnauze im Dreck landen. Wo er sich dann mit den AoDKR-Loosern treffen und seine Wunden lecken wird.

Als nächstes bitte etwas ganz Allgemeines zu dem Schwefel hinter religiösen Doktrinen. Das Video unten legt eine Erkenntnis nahe, die insbesondere in der Linken bisher übersehen worden ist, nämlich wie sehr Faschisten Meister der Maskerade sind. Die eigentlichen und wahren Nazifaschisten zumindestens… . Diese haben keinerlei Mühe, sich als Linke zu maskieren und einen Kampf gegen „Nazis“ zu führen. Und offenbar kann geschickte Propaganda sogar den Satan selbst als Heiligen verkaufen. Apropos Trauma/Karma eines Volkes: Der Satan tötet nicht selbst, er läßt töten. Er will nicht Leiber, sondern Seelen. Wie an einem grausamen Massenmörder deutlich wird, der selbst wahrscheinlich niemals tötete, an Martin Luther ==>

Vorsicht, ein verstörendes Vid!

•••••
Jaja, ich weiß, es gibt das unter aufgeklärten Menschen alles nicht, keinen Satan und auch keine weiße Rasse. Aber die menschliche Psyche erlebt einen Satan. Wie sie auch eine weiße Rasse als Täter-Entität erlebt. Und die schwarze und rote Rasse erlebt die Psyche als Opfer-Entitäten. Und das ist nicht einfach nur Phantasterei, sondern besitzt Realitätsgehalt. Das Luther-Video öffnet den Blick für den «Geist», der hinter der weißen Rasse steht. Besser als von „Rasse“, wäre es, von „Kultur“ zu sprechen. Weil es eben genau nicht um Gene geht, sondern um Denkweisen, Fühlweisen und Weltsichten.

Ein schwarzes Opfer sieht einen weißen Täter — und 1-2-3 wird von „den Weißen“ gesprochen. Und tatsächlich auch haben nicht „die Kapitalisten“ den Holocaust ausgeführt! Wie auch nicht Luther weit über 100.000 Menschen brutalst abgeschlachtet hat. Die weiße Kultur hat dies getan bzw. von einem breiten kulturellen Konsens getragene „ganz normale Deutsche“. Sowie „ganz normale weiße nichtdeutsche Europäer“. Diese fanden Deckung in jener christlich-abendländischen Kultur, der sie angehörten. Denken wir an jene Indianer, welche ganz so wie auch Chinesen dies taten, die Kolonialisten und deren Soldateska als „weiße Teufel“ bezeichnet haben. Eine solche Titulierung bezieht sich auf die weiße Kultur insgesamt. Und die Angehörigen der weißen Kultur haben sich gefälligst mit der Frage auseinanderzusetzen, was es ist, das ihre Kultur so barbarisch und menschenverachtend macht. Zumal bekannt ist, daß Täter-Traumata über Generationen weitergereicht werden und ganze Kulturen dann über sehr lange Zeiträume hinweg verrohen und entmenschlichen. Und dafür braucht es eigens einen Begriff, wie z.B. das Karma.

Nein, den Holocaust haben nicht „die Kapitalisten“ ausgeführt, sondern eine in den Wahnsinn getriebene Kultur, welche nun einmal allüberall als die deutsche bekannt ist. Fakt dies! Und so haben wir alle, die wir von anderen dieser Kultur zugerechnet werden, uns gefälligst mit unserer Kultur auseinanderzusetzen. Tun wir das nicht, dann hat „Satan“ gewonnen. Und Karl der Große — ein Massenschlächter; Luther — ein Massenschlächter; Hitler — ein Massenschlächter! Sie werden wiederkommen, wieder und wieder. Warum nicht sogar so weit gehen zu sagen, daß die starke politische Unterstützung für die postfaschistische COzwei/COvid-Bewegung quer durch (fast) alle politischen Lager das Ergebnis ungenügender Aufarbeitung der deutschen Kultur ist, des deutschen Karmas. Karma ist Imperativ — Du musst! Bei Strafe des eigenen Untergangs: Du musst! Du musst deine deutsche Kultur begreifen.

•••••
Es geht nicht vordringlich um persönliche, sondern um kulturelle Verantwortlichkeit. Zu allem gehören immer zwei. Zum Kapitalisten gehört der Arbeiter. Beide aber kommen aus den selben kulturellen Grundannahmen hervor, behaupte ich. Eben DIE sind zu reflektieren! Dies zu tun, liegt in unserer karmischen Verantwortung. Nun also dann, auf und mitten hinein ins Herz des deutschen Monsters ==> Aus meiner Sicht stimmen beide, Arbeiter sowie Kapitalist/Manager, der Auffassung zu, Menschen seien nicht wie gottgleiche Wesen, sondern wie Dinge zu behandeln, wie ein Tier bzw. ein Gattungswesen. Der Kapitalist folgt der mit einer Kostenrechnung gegebenen Maxime, aus dem Arbeiter soviel als möglich herauszuholen. Und der Arbeiter findet das „normal“ und versucht seinerseits, möglichst viel aus sich selbst herauszuholen (Stücklohn, Akkord, Überstunden). These nun: Dahinter die Idee, es sei moralisch gut, aus dem Materiellen Geistiges zu extrahieren — aus dem als moralisch „niederes“ Ding aufgefassten menschlichen Leib des Arbeiters so etwas wie moralisch „höhere“ Energie zu ziehen, was sich als eine Art von Transsubstantiation (heilige Wandlung) verstehen lässt: „Niederes“ bzw. Leibliches wird „Höheres“ bzw. Geistiges, weil körperlos Abstraktes — wird zu Geld in Form von Lohn oder Profit. Dahinter eine Auffassung, welche aus dem populären katholischen Dogma herkommt, Christus sei erst durch seinen leiblichen Tod göttlich geworden. Was genau dann Luther aufgebrochen hat, indem er die katholische Kulthandlung der Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut des sterbenden Christus quasi abgeschafft hat.

Im Grunde also ist Kapitalismus ein populärkatholisches kultisch-religiöses Tun. Nun Achtung, bitte: Kult und Ritual sind in örtlicher und zeitlicher Hinsicht gewöhnlich aus dem materiellen Alltag herausgenommen. Mit der Reformation aber wurde jener katholisch-sakrale Raum aufgelöst, und Kult und Ritual sind sodann in den materiellen Alltag eingetreten, sogar in die höchst profane Sphäre der Produktion. Arbeit wurde Gottesdienst. Das der Trick.

Ihr findet das verrückt? Ich auch. Die Barbarei der „weißen Rasse“ kommt in ihrem tiefsten Ursprung offenbar aus einer alles Kirchenchristentum geprägt habenden und uralten kosmologischen Weltanschauung hervor, aus dem höchst unchristlichen Geist-Materie-Dualismus.

Ich frag jetzt mal ganz dumm: Versteht ihr das, oder ist euch das zu einfach? Weil — es ist verdammt einfach, geradezu teuflisch einfach. Aber ach, klar doch, ich weiß: Es gibt ihn garnicht, den Teufel.

Euer No_NWO

  1. Martin Bartonitz
    Februar 5, 2021 um 5:44 pm

    Bekam ich gerade auf einer anderen Plattform kommentiert, und mag das anonymisiert einstellen:

    Hallo Martin,
    habe deinen Beitrag zum ‚Great Reset ‚ gelesen und kann da sehr vieles wohl sehr nachvollziehen. Zwei Dinge:
    1. bin ich mir nicht so sicher, dass tatsächlich so vieles gesteuert sei. Vielmehr nehme ich es so war, dass vieles Zufall ist, der aber von Menschen mit Geld & Macht logischerweise & direkter zu händeln und kontrollieren ist.
    2. Der Text trägt in sich und vom Verfasser viel spürbaren Groll in sich. Das schwächt ihn und das ist schade.
    Letzte Bemerkung: Sagt dir das Buch (drei Bände) Ursprung & Gegenwart von Jean Gebser etwas? Davon abgeleitet behaupte ich mal, dass Luther selbst kräftig war, aber die Zeit, seine Thesen zu proklamieren, ihm auch sehr sehr entgegen kam. Denn um 1500 meint Gebser eine Art Sprung erkannt zu haben, vom Unperspektivischen Zeitalter ins Perspektivische. Solche Sprungphasen lassen maximalen Raum für was auch immer und wer nun voran treibt. Ihm zu Folge ist es nun wieder so und wir sind bereits im Aperspektivischem Zeitalter, dessen Merkmal das Integral ist, heisst, das sich alles mit allem verbindet und oft Dinge geschehen, die wir so und schon gar nicht aus welcher Ecke auch immer kommend vermutet hätten.

    • No_NWO
      Februar 5, 2021 um 9:19 pm

      Bei Frank Stoner gibt es ein Vid, welches Luther mit Venedig in Verbindung bringt. Zunächst aus meinem eigenen Wissensfundus gesagt, war Mitteleuropa seinerzeit eine wohlgeordnete Gesellschaft mit hohen Arbeitslöhnen für die wandernden, aber auch die städtischen Handwerker. Denn diese alle waren rar geworden aufgrund des starken Einwohnerrückgangs durch die vorausgegangenen Pestwellen von ca. 1350 – 1400, welche übrigens den Folgen der damaligen, als Kleine Eiszeit bezeichneten klimatischen Veränderungen zugeschrieben werden. Die Menschen des beginnenden 16. Jahrhunderts waren so nun entsprechend selbstbewußt und frei. Und lebten in relativ beachtlichem materiellen Wohlstand. Schwierig daher, sie auszubeuten oder ins Kriegshandwerk zu locken. Oder in mühsame und gefährliche Gewerke — Luthers Familie besaß Bergwerke.

      Wir finden eine ähnliche Spannungslage übrigens schon vorher, im prosperierenden 12. Jahrhundert, vor. Damals vertrat der Mega-Orden von Cluny ein leibeszugewandtes Christentum, was wiederum die neu und groß aufkommenden Zisterzienser von Bernhard von Clairvaux sehr aufbrachte, wie der erhalten gebliebene Schriftwechsel zwischen dem cluniazensischen Abt Petrus Venerabilis und Bernhard gut dokumentiert. Bernhard brauchte Kriegsleute für die Eroberung der Levante und durchaus auch hart schuftende Arbeitskräfte für die zisterziensischen Landgüter, Werkstätten und Bergwerke. (Weswegen er seine Klöster fernab der Städte in ländlichen Gebieten ansiedeln mußte.) In jene Gemengelage hinein paßt nun gut das Vid von Frank Stoner. Hatte Venedig als Seemacht ohne sichere Insellage selbstverständlich kein Interesse, daß sein Hinterland wirtschaftlich, politisch und militärisch erstarkte. Was letzteres sich in Norditalien allerdings abzeichnete. Und auch in Mitteleuropa eben. Also mußte dort Chaos und Unordnung geschaffen werden. Und ein Psycho wie Luther war da natürlich genau der richtige Mann.

      Hinweis am Rande: Ab etwa dem Jahre 1000 bereits hatte vor allem in Norditalien und Südfrankreich die Sekte der Katharer jene Gebiete destabilisiert. Es wäre daher nicht verwunderlich, auch hier eine Verbindung zu Venedig zu finden. Und als kleines Bonbon nun, haben wir heute den aus Venedig stammenden Grafen Coudenhove-Calergi mit seiner Pan-Europa-Union und dem Aachener Karlspreis. (Auch hierzu hat Frank Stoner spannende Vids gemacht.) Ja, selbstverständlich muß zur Begehung von großen Verbrechen eins zum anderen kommen, wie auch jeder Kriminalkommissar zu berichten weiß. Sowas kommt von sowas, und sowas, und sowas…

      • No_NWO
        Februar 5, 2021 um 9:49 pm

        Nachtrag zu den Katharern, bitte, war die meist adlige Führungsschicht jener Sekte geradezu extremistisch geist-materie-dualistisch. Zu den einfachen Mitgliedern hin mußte die Lehre allerdings abgemildert durchgereicht werden. Die allem materiellen Wohlleben feindlich gesonnenen Katharer wurden von der kath. Kirche in Zusammenarbeit mit dem frz. König (der den Papst faktisch kontrollierte) regelrecht militärisch vernichtet (Ketzer-Kreuzzüge). Interessanterweise bildeten sich im Katholizismus zugleich aber die Bettelorden heraus, welche das geistige Erbe der Katharer sozusagen aufgriffen im Sinne wohl einer päpstlich kontrollierten innerkirchlichen Opposition. Einer jener Bettelorden, die Dominikaner, wurde zuerst zur Gegenpredigt, und schließlich zur Verfolgung der Katharer gegen diese eingesetzt. Die Dominikaner schufen dann die päpstliche Inquisition!!! — Die Bettelorden finden in der COzwei- und COvid-Bewegung ein zeitgenössisches Pendant. Was damals kirchenkritisch aussehen sollte, soll heute anti-kapitalistisch aussehen. Gewisse Parallelen sind unverkennbar.

        • Axel
          Februar 13, 2021 um 5:22 pm

          You save my day 😉

          Eränzend weise ich auf die Erläuterungen von Bine zu den Hexenverfolgungen hin:

          • No_NWO
            Februar 13, 2021 um 6:01 pm

            Sorry, Axel, aber Bine hab ich nur ganz kurz einmal hineingeschaut. Ich hab nämlich rübergemacht auf die andere Seite des Atlantiks. Dort spielt gerade die Musik: Alles, was so um McDuff_Lives herum ist, also Prof. Hamamoto; George Webb und die «Biden’s Belt and Road Show»; Garland Nixon; Harvey Schlanger usw. — so etwa sieht sie derzeit aus, meine Top of the Information Pops.

            Die Katharer sind differenziert zu betrachten. Ursprünglich wahrscheinlich eine venezianische Destabilisierungsoperation gegen das im Pariser Raum wirtschaftlich und militärisch enorm stärkend wirkende und dort mit dem 10. Jahrhundert neu aufgekommene Lehnswesen (Abt Odo von Cluny und Graf Robert, später übergegangen in die Kapetinger-Dynastie). Welches letztere (das Lehnswesen) zugleich aber auch das vom frz. Königtum geschützte Papsttum sehr gestärkt hat. Die einfachen Katharer sind eher als Widerständler gegen jene soziale Machtmaschine namens Lehnswesen zu sehen, also auch gegen den imperialen Machtanspruch dieser Maschine von Papst und König, welche sich nach Südfrankreich hin ausdehnen wollte. Was nun aber die religiöse, bzw. besser die kosmologische Doktrin der katharischen Elite angeht, war diese Menschen- und Lebensfeindlichkeit pur (da kommen selbst unsere fanatischsten Esos bei weitem nicht mit😁). Und wie das ja immer so ist, trifft es immer die Falschen. Der Kampf von König und Papst gegen die Katharer traf alle und jeden, jeder stand unter Ketzereiverdacht. Jetzt erst schärfte die Kirche ihre religiöse Doktrin. Denn nur ein scharfes Schwert schneidet die „Teufelssaat“. Daraus hervor kam so denn auch die institutionelle Inquisition und ihr Hexenhammer, der malleatus maleficorum (oder so ähnlich) — die Paranoia der Kristenheit stand von da an (ab dem etwa 12./13. Jahrhundert) in vollster terroristischer Blüte. Den Rest der Geschichte kennen wir ja.

          • Axel
            Februar 13, 2021 um 6:39 pm

            Keep us informed from Atlantic’s other side, ja?
            Thanx!

  2. Februar 5, 2021 um 6:28 pm

    Jesus ist in diesem Video ein bißchen eindimensional dargestellt. Was, wenn Luther sich aus irgendeinem Grund, v.a. folgende düstere Prophezeiung Jesu zu Herzen genommen hat:

    „Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.
    Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.
    Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert.
    Wer sein Leben findet, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden.“

    Jesus war ein Revolutionär – deshalb hat man ihn ja auch umgebracht.
    Es war ihm klar, dass „es Stunk“ geben würde zwischen seinen Anhängern und dem damaligen Mainstream. Er schreibt nirgendwo, dass man sich dem Mainstream ergeben und ihm die andere Wange hinhalten solle …. oder?

    War also Jesus gar kein Christ?

    • No_NWO
      Februar 5, 2021 um 7:37 pm

      Das „Schwert“ wird vielerseits als Symbol für scharfes bzw. logisch sauberes Denken und Urteilen genommen. Es gibt das sachliche Urteilen, das ästhetische sowie das moralische. Das sachliche Urteilen bezieht sich auf Aussagen über die Gegenstände der Welt: wahr oder falsch? Z.B. Pandemie — wahr oder falsch? Oder Erderwärmung — wahr oder falsch? Die beiden anderen Urteilsformen sind hingegen ganz subjektiv und sind von der Schwertsymbolik wohl eher nicht angesprochen.

      Die Frage, ob wahr oder falsch, scheidet nicht allein Aussagen über Gegenstände, sondern auch die Menschen. Denn falls es wahr sein sollte, daß es „zu viele Menschen“ auf der Erde gibt…, oder daß „die Menschen“ mit dem Ausstoßen von COzwei das Klima ruinieren…, oder daß es „schädliche Rassen“ oder „Untermenschen“ gibt, dann… . Dann wird Morden zu etwas moralisch Gutem. Womit wir bei Luther angekommen wären. Oder auch beim Satan.

      Satan trägt seit jeher den Beinamen „Vater der Lüge“. Ich würde ihm zwei weitere Beinamen zuerkennen. Nämlich Meister der Maskerade sowie PR-Genie. Er ist nicht die Wahrheit und das Leben, sondern die Täuschung und der Tod.

      Und Luther? Ja, es gibt Menschen, denen es gefällt, Massenschlächter schönzureden. Und solche Menschen mögen es selbstverständlich nicht, wenn ein Rumpelstilzchen bei seinem wahren Namen genannt wird. Und solche sagen dann sogar, dies letztere zu tun, ließe auf „viel spürbaren Groll schließen“ (siehe das von Martin oben Einkopierte). Ja, es geht immer noch billiger, was das intellektuelle Schamgefühl angeht bzw. die intellektuelle Redlichkeit. Satans Kunst ist es, alle Wahrheit und Klarheit zu einem Verbrechen werden zu lassen. Oder hat er dies nicht bereits schon? — Wer kann die Wärmemenge des Planeten messen? Wer! Bitte melden! Wer kennt die richtige Anzahl Menschen auf diesem Planeten? Bitte melden! Wer kennt die tatsächliche CO2-Konzentration der Athmosphäre? Bitte melden!

      Ein Gegenüber mit moralischer Verdorbenheit zu provozieren, ist ein PR-Trick. Um den natürlichen Ekel jenes Gegenübers dann als „Groll“ zu interpretieren. Besser aber noch, einen solchen Groll ganz einfach plump zu unterstellen.

      Luther war ein entsetzlich grausamer Massenschlächter. Dies ist eine wahre Aussage. Ganz gleich, ob mit oder ohne Groll getan.

      • Februar 5, 2021 um 9:22 pm

        NO_NWO, meine Einlassung war nicht als Rechtfertigung Luther’s gedacht, falls so rübergekommen.

        Nur ganz so sanftmütig war Jesus auch nicht wie es das Video nahelegt. Er sagte nichts anderes, als dass man für sein Bekenntnis zu ihm einen Bruch der Familie, des Freundeskreises und sogar den Tod in Kauf nehmen solle und sich eben NICHT um des Familienfriedens willen indifferent verhalten solle.
        Das ist natürlich meilenweit von Luther entfernt, gar keine Frage. Steht aber doch in gewissem Konflikt mit der gängigen Interpretation „halte die andere Wange auch noch hin“ und „Liebe Deine Feinde“ – ja was denn nun?

        Eins ist klar: Du sollst Gott mehr lieben als Deine Feinde. Darauf können wir uns vielleicht einigen 😉

        Diese Geschichte mit der Wärmemenge und den Viren – Matthäus 6, 25-33 beantwortet das.

        Satan ist DER Marketingfachmann, wenn man snake-oil verkaufen will – das steht fest. Er versteht es meisterhaft, an die niedrigsten und damit stärksten Instinkte zu appellieren und hat die passenden Zahlungsmethoden seamlessly integriert.
        Er ist der Täuscher, der die Endlösung präsentiert, auf die die Dummen und Naiven so sehnlich warten – neuester Verkaufshit: Impfungen. Bald kommt noch Grundeinkommen dazu und dann … wie wär’s mit ner kühlen Brise durch Abdunklung der Sonneneinstrahlung? Oder nen Chip ins Hirn schießen – schmerzlos – damit man besser „funktioniert“?
        🙂

        • No_NWO
          Februar 5, 2021 um 11:26 pm

          Das Neue Testament läßt sich, da in Gleichnissen redend, tatsächlich gut als Steinbruch nutzen, um alles mögliche und auch Unmögliche zu rechtfertigen. Und wahrscheinlich ist jenes Schwert-Gleichnis von Luther tatsächlich ganz nach seinem subjektiven Gusto aufgefaßt worden. Jedenfalls hat mich der Hinweis auf jene Stelle in einige Verlegenheit gebracht. Uff, das war ein Schreck! Ich sag mal so: Gib einem Reimer oder Pappenheimer das Neue Testament, und du guckst wie ein Karpfen!😁 Beruhigend nun zu wissen, es mit praiaminas nicht mit einem militanten Christen zu tun zu haben.😉

          Nun zur Feindesliebe! Nietzsche meinte, das sei eine Unmöglichkeit und stellte der Feindesliebe seinen Begriff der „Vornehmheit“ entgegen, was bedeutet, sich nicht in den Dunstkreis des Ressentiments hineinziehen zu lassen. Womit er die wohl beste aller Darlegungen der Intention Christi gegeben hat, nämlich einer klaren Ethik zu folgen, der Wahrhaftigkeit. Weil nur diese zum Frieden führt. Oft erst nach Jahrtausenden vielleicht, aber es gibt keinen anderen Weg.

          Das Gleichnis mit den Vögeln auf dem Felde dürfte für alle gültig sein. Etwas wird zur Plage erst, wenn es mit Widerwillen getan wird. Sprich: in Unfreiheit, unter Zwang. Wahrheit aber führt zur Freiheit. Jene Wahrheit aber ist, daß Menschen göttliche Wesen sind, so wie sie sind, mitsamt ihrem Leib. Der nicht zu Tätigkeiten gezwungen werden sollte, die weltlicher Macht dienen. Heißt dann andererseits, Menschen auch nicht unter die eigene Knute bekommen zu wollen. Versucht einer, diejenigen, die ihn unter ihre Knute bringen wollen, nun seinerseits unter seine zu bringen, verliert er sich bereits im Ressentiment — Klassenkampf! Nicht aber Ressentiment ist, einen Klassenstandpunkt zu haben, denn bei jenem geht es wiederum um Wahrheit, um eine klare Sicht auf die Wirklichkeit. (Marx bezeichnete die Kapitalisten übrigens als „Agenten und Charaktermasken des Kapitals“! Nicht diese sind der Feind, sondern «das Kapital» als eine geist-materie-dualistische und mithin satanische Wesenheit. Welche ihre Agenten und Charaktermasken verdirbt. Und tatsächlich auch in materielles Elend stürzt — siehe den „tendentiellen Fall der Profitrate“, oder: Schau dich nur einmal um.)

          Es bleibt also nur der Weg, seinen eigenen Weg nicht von anderen bestimmen zu lassen. Was nun die antirömische jüdische Widerstandsbewegung aber getan hat. Auch wenn sie nicht in Massada besiegt worden wäre, hätte sie ihre Freiheit verloren. Weil sie auf jene Seite gewechselt ist, andere unter ihre Knute zu bringen, die Römer. Selbstverständlich war Jesus ein Revolutionär, einer der Wahrheit, der Freiheit und der Brüderlichkeit. Sich nicht von Ängsten und Ressentiments aufsaugen lassen wollend, ließ er sich nicht auf einen bewaffneten Kampf ein. Der in jedem Falle verloren gehen muß, auch wenn militärisch gesiegt wird. Und stehen wir Psychos wie Luther oder Gates gegenüber, was dann!? Der Augenblick der Wahrheit. Die Antwort Christi: Folget mir nach. Bitten wir Christus, daß dieser Kelch an uns vorübergehen möge. Denn es heißt auch: Bittet, und so wird euch gegeben werden.

    • Februar 10, 2021 um 9:38 am

      Ich weiß es ist ein sehr sensibeles Thema, aber ich stelle mittlerweile in Frage ob es einen Jesus je gab. Ob er nicht vielleicht von der Kirche erfunden wurde, um die Leute einzufangen. Unser aller Problem ist, dass wir so manipuliert und verdreht wurden ( Eltern, Lehrer, Kirche=Wissenschaft=Medizin), bewusst oder unbewusst, das spielt dabei keine Rolle, denn die meisten die manipulieren, wissen nicht, dass sie manipuliert sind. ALLES was es im System Welt gibt hat NULL und NICHTS mit dem LEBEN zu tun. Wir müssen wieder lernen dem LEBEN zu vertrauen. Das LEBEN kann jeder selbst erleben und erfahren und es ist NICHT unsichtbar.

      • Martin Bartonitz
        Februar 10, 2021 um 6:56 pm

        Liebe Theresa,

        ja, ich habe auch so meine Zweifel, was diese Geschichtserzählung angeht. Kein Geschichtsschreiber dieser Zeit hat auch nur eine Zeile über ihn geschrieben. Das gibt deutlich zu denken …

      • No_NWO
        Februar 13, 2021 um 9:53 am

        Historischer Christus — zur damaligen Zeit wird es zahlreiche umherziehende Heiler und Prediger gegeben haben in Palästina. (Ganz ähnlich wie heute die spirituellen Bewegungen.) Historikern keine Rede wert, diese aus der pur materialistischen röm. Sicht — Pilatus ehrlich verwundert an Christus: „Was soll das sein, ‚Wahrheit‘?“ — ohnehin restlos durchgeknallten Juden und deren religiösen Eskapaden. Den Römern galten die Juden als Ostfriesen, heißt es, man machte seine Witzchen über sie. Wenn sie überhaupt der Rede wert waren. Für Historiker kein Thema.

      • muktananda13
        • muktananda13
          Februar 13, 2021 um 12:31 pm

          @Theresa:

        • Februar 14, 2021 um 10:43 pm

          kann ich leider nix mit anfangen, sind keine prüfbare Fakten. DIe Bibel und andere Schriften wurden von der Kirche verfasst. Nur die sog. Gelehrten/Priester haben damals lesen und schreiben können. Keiner von uns weiß, was wahr ist und darum ist ALLES nur Glaube und Annahme…

          • muktananda13
            Februar 15, 2021 um 7:25 pm

            Nun gut…was ist denn, deiner Meinung nach, PRÜFBAR? Die Schulgesichte?? Nicht NUR die Gelehrter und/oder Priester konnten damels schreiben und lesen…
            Was sagtst du vom Adel und den Autodidakten? Weiso sollte KEINER von uns wissen, nur weil du es nicht weisst?

          • Februar 15, 2021 um 9:40 pm

            ich habe keine Meinung…prüfbar ist das was IST,, was Du mit all deinen Sinnen erleben kannst, alles andere ist TOT. Du warst nicht dort, ich auch nicht. Der Adel ist von der Kirche beeinflusst und/oder umgekehrt…Autodidakten? man muss doch viel weiter zurück gehen. Im Original (Mensch eins mit der Natur) , das es heute nicht mehr gibt, gab es keine Buchstaben, Symbole und Zahlen.

          • muktananda13
            Februar 16, 2021 um 4:52 pm

            Nun gut, jedoch die Sinne täuschen. Sie sind gut nur für die dreidimansionale Welt. Darüber hinaus, sind sie Unnütz. Nichts ist tot. Den Tod gibt es in Wirklichkeit nicht. Es betrifft nur die Form. Der Inhalt ist eweig, die Form ewig veränderlich. Aber das muss man erst beobachten, um es ein für allemal zu verstehen.

          • Februar 17, 2021 um 9:20 pm

            In Anwesendheit von LEBEN gibt es keine Täuschung. Die Sinne werden in dieser Welt (ungleich Erde) durch allerlei Unsinn getrübt. Wenn wir uns wieder dem LEBEN zuwenden(das LEBEN ist/war immer mit uns, nur Wir nicht mit dem LEBEN) löst sich die Trübung auf…

          • Februar 17, 2021 um 9:24 pm

            wie beobachtest Du den Inhalt und die ewig verändernde Form? und was verstehst Du unter der ‚dreidimantionalen Welt‘?

          • muktananda13
            Februar 18, 2021 um 7:57 pm

            Durch Geistesruhe. Die dreidimensionale Welt ist diese Welt.

          • Februar 18, 2021 um 9:36 pm

            Geistesruhe? meinst du Gedankenstille /Beobachung? Was gibt es noch ausser die Erde und das System ‚Welt‘?

          • muktananda13
            Februar 19, 2021 um 9:09 am

            Welcher ist der Unterschid zwischen Geistesruhe, Gedankenstille, Yoga und Beobachtung? Seit wann ist die Erde als Welt das einzig Existierende?

          • Februar 19, 2021 um 11:08 pm

            Hast Du Beweise, fassbare, überprüfbare Fakten ausser der Erde auf der wir leben?

          • muktananda13
            Februar 20, 2021 um 9:11 am

            Ja, sonst würde ich nicht schreiben.

          • Februar 20, 2021 um 9:44 am

            ok, dann kannst du sie zeigen?

          • muktananda13
            Februar 20, 2021 um 9:52 am

            Ich kann dir das Denken nicht zeigen, auch Gefühle nicht, obwohl sie da sind. Auch Afrika kann ich dir nicht zeigen- aber du kannst selber dahin reisen. Es ist alles da.

          • Februar 20, 2021 um 3:31 pm

            das ich mir klar, dass man Denken nicht zeigen kann…es sind nur die Auswirkungen von Denken zu sehen und zu erkennen

          • muktananda13
            Februar 20, 2021 um 6:16 pm

            Das Wirkliche ist unsichtbar, das Unwirkliche sichtbar.

          • Februar 22, 2021 um 12:18 pm

            Ist das dein Ernst? Du scheinst meilenweit von der Realität entfernt zu sein….
            Wenn ich als gegen eine Mauer renne und mit voller Wucht dort aufpralle, das soll unwirklich, sein??? „Das Wirkliche ist unsichtbar, das Unwirkliche sichtbar“
            Also das ist ja an Unsinn kaum zu übertreffen….kann dir empfehlen diese Videos mal zu schauen (dein WIlle entscheidet das oder eben nicht)

          • muktananda13
            Februar 22, 2021 um 5:43 pm

            Du nennst Realität genau das, was vergänglich ist, wie alle Körper und Personen aller Welten. Auch wenn der Aufprall wegtut- und das tut meist- , das macht ihn auch nicht wirklich. Wirklichkeit ist der Zustand, der weder erscheint, noch verschwindet- in welchem keine Bewegung ,Änderung stattfindet und keine Persönlichkeit oder Individualität vorhanden ist.

          • Februar 23, 2021 um 8:34 am

            Ich nenne das was ich erlebe das LEBEN und das ist ALLES. In der Fiction/Fantasie/Illusions/Einbildung-Welt von Dimensionen/Chakkren/Energien usw war ich auch schon und hab verschiedene Ausbildungen dazu gemacht, bis ich eben erkannt habe, dass es eine REINE Reibach-Welt ist und die Leute total Gehirn gewaschen werden.

          • muktananda13
            Februar 22, 2021 um 5:43 pm

            All das, was du Realität nennst, ist rein holografisch.

          • Februar 23, 2021 um 8:36 am

            kannst du es beweisen? Ich rate mal…..Nein, kannst du nicht!
            also alles Glaube/Einbildung/Fantasie/Fiction usw….Hollywood industries wurde extra dafür aus dem Boden gestampft, um den Leuten das ins Hirn zu brennen. WIe man sieht sehr erfolgreich

          • muktananda13
            Februar 23, 2021 um 5:05 pm

            Du bist noch sehr primitiv.

          • Februar 26, 2021 um 11:47 am

            das ist Deine Interpretation und die kommt aus dem EGO. Denn NUR das EGO urteilt und spaltet

          • muktananda13
            Februar 26, 2021 um 5:56 pm

            Noch primitiv.

          • Februar 28, 2021 um 11:45 am

            😀

          • muktananda13
            Februar 19, 2021 um 9:10 am

            Wissen entsteht nur durch Beobachtung, Beobachtung nur durch Aufhebung der Gedanken und Gefühle.

          • Februar 19, 2021 um 11:09 pm

            wie kannst du Wissen von Glauben unterscheiden?

          • muktananda13
            Februar 20, 2021 um 9:11 am

            Durch Wahrnehmung.

          • Februar 20, 2021 um 9:49 am

            woher weißt du dass deine Wahrnehming dich nicht täuscht? da doch alles in diesem System Lüge/Manipulation/Täuschung/Programmierung ist? WIr alle haben Trauma (der eine mehr, der andere weniger)
            Das System wurde in unsere Köpfe (in uns ) programmiert.
            Das was HIER gerade abläuft sind die Folgen von Trauma

          • muktananda13
            Februar 20, 2021 um 9:53 am

            Weißt du nicht, wenn du Wasser trinkst, dass du Wasser trinkst?

          • Februar 15, 2021 um 9:42 pm

            Und der Adel ist sich so speziell, die haben sich untereinander vermehrt. Fakt ist, dass das was uns erzählt wird und das was wir glauben sollen, nichts mit dem LEBEN zu tun hat. Das System wurde uns in den Kopf ‚gehämmert‘ und wird es immer noch

          • muktananda13
            Februar 16, 2021 um 4:50 pm

            Ja, ganz genau. Das ist absolut richtig. Die verfahren derart seit Jahrtausende bis heute. Und Viele werden von ihnen begeistert infolge manipulativer Indoktrination seit Generationen.

    • leon
      Februar 12, 2021 um 7:56 am

      Wissen sie ,jetzt wo ich weiss was jesus für ein eingebildettes menschlein ist….. wie hochnesig er daher kamm, so wie sie es hir schildern….
      Möchte ich mich nun nicht mehr zu jesus christus bekennen…. egal wie sie heisen ob klaus, angela,oder jesus….. alles arschlöcher…. danke für ihre aufklärung, wehre ich doch fast ,auf jesus reingefallen,,, da nehmm ich doch lieber das kläuschen,und die angela, als helden…
      Alle drei, bauten ihre eigene perverse weldt…
      Super wie sie jesus presentieren, so nackt, und voller selbstliebe….

      • No_NWO
        Februar 12, 2021 um 8:57 am

        Der praiaminas hat das doch nur aus dem einen Grund so geschrieben, damit nicht so ein kitschiger Peace, Love und Happiness Eso-Jesus propagiert wird. Sozusagen von hinten durch die Brust ins Auge. Damit sich nicht jeder seinen eigenen Kasper schnitzt.

  3. Februar 5, 2021 um 8:18 pm

    „Aus meiner Sicht stimmen beide, Arbeiter sowie Kapitalist/Manager, der Auffassung zu, Menschen seien nicht wie gottgleiche Wesen, sondern wie Dinge zu behandeln, wie ein Tier bzw. ein Gattungswesen.“ Ja, und nicht nur Arbeiter und Kapitalist sehen das so, sondern so gut wie WIR alle. Wir alle sehen uns als „Zu-Funktionierende“, als Mittel zu einem Zweck und nicht als sich selbst genügende.
    Oder kann man sich Gott bei der Arbeit vorstellen? Könnte sich Gott überlegen, wie er seine Rente sicherstellt? Wo er morgen sein Futter herkriegt und wie er seine Kinder ernährt?

    Dazu mal wieder Passendes aus der Bibel, nicht weit weg vom letzten Zitat:

    „Darum sage ich euch:
    Sorgt nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet; auch nicht um euren Leib, was ihr anziehen werdet. Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?
    Wer ist unter euch, der seines Lebens Länge eine Spanne zusetzen könnte, wie sehr er sich auch darum sorgt?
    Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch
    Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen. Wenn nun Gott das Gras auf dem Feld so kleidet, das doch heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird: sollte er das nicht viel mehr für euch tun, ihr Kleingläubigen? Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden? Nach dem allen trachten die Heiden. Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr all dessen bedürft.
    Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat.“

    Bevor Ihr Euch zu früh freut, wo ist der „Pferdefuß“?
    „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit“ !!! Das ist der Kern.
    Wenn Ihr Euch von Gott entfernt, und in dem Maße wie Ihr das tut, wird Euere Existenz angsterfüllt und mühsam. Aus heutiger Sicht hätte Matthäus noch einen Passus zur Gesundheit hinzufügen müssen, so ungefähr wie

    „Und was sorgt Ihr Euch um Eure Gesundheit? Seht Ihr nicht den Hai im Meer, den Adler hoch in der Luft, den Aligator in der Lagune, die Schlange im Unterholz wie sie so ganz ohne Impfung, Virostatika, Hydroxychloroquin und Nahrungsergänzungen die ihnen vorbestimme Lebenszeit genießen? Und seid Ihr nicht mehr als der Hai, der Adler, der Aligator und die Schlange, Ihr Kleingläubigen? Vertrauet, dass Euer himmlischer Vater Euch so gesund erhält wie ihr es verdient.“

    Aber, wie gesagt, all dies gilt nur für diejenigen, die sich nahe an Gott befinden. Für die anderen gibt’s Probleme, gelinde gesagt.

    Was hat das nun alles mit dem Reset zu tun?
    Nun, vorderhand sehe ich da keine Verbindung. Vielleicht hilft mir jemand auf die Sprünge?

  4. Sigismund
    Februar 6, 2021 um 6:44 am

    Das Video über Martin Luther hat mir gefallen. Es klärt auf. Ich wurde als Protestant erzogen und konfirmiert und hielt sehr viel von Luther. Als er die Bibel übersetzte, war er noch auf dem richtigen Weg, als er sich dann mit den Mächtigen verband, beging er geistige Hurerei und dann ging’s total ins Negative. Die Zeugen Jehovas haben mich vor 57 Jahren schon darüber aufgeklärt. Deshalb kaufen protestantische Kirchenvertreter die Bücher von Ausgeschlossenen, die Lügen und Halbwahrheiten über die Z.J. verbreiten. Sie verbreiten diese Bücher, heute Videos, an die gläubigen Schäfchen, damit sie ja nicht aufgeklärt werden und glauben die J.Z. seien die schlimmste Sekte.
    Jesus hat zu Petrus gesagt:“Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen.“
    Das steht auch in der Lutherbibel in Matthäus Kap.26 Vers 52. Luther hat sich offensichtlich nicht daran gehalten, mindestens verbal nicht.
    Die Z.J. verweigern den Militärdienst auch aus diesem und weiteren Gründen. Sie waren bei dem Gemetzel im 2. Weltkrieg nicht dabei. Sie waren im Kz.

    Danke für den aufschlussreichen Artikel mit dem Luther Video. Diese Aufklärung ist hilfreich.

    • No_NWO
      Februar 6, 2021 um 9:12 am

      Ob ein Luther den Geist der Bibel in seiner Übersetzung getroffen hat, wird vielerseits bezweifelt. Und mit Recht wohl. ••• Die Bibel zu übersetzen, war jahrhundertelang verboten, und so konnte der Klerus sie den Laien gegenüber beliebig auslegen. Und tatsächlich — nachdem der frz. Kaufmann Hugo Waldes im 12. Jhdt. heimlich eine Übersetzung hatte anfertigen lassen, brach ein Sturm der Empörung los betreffs der Diskrepanzen zwischen den ganz individuellen Lehren (und Verhaltensweisen) jeweiliger katholischer Geistlicher und dem, was Buchstabe der Hl. Schrift war. Neben den Waldensern entstanden bald weitere, an Bibelübersetzungen orientierte christliche Glaubensgemeinschaften abseits der Kirche, welche sich daraufhin von „Ketzerei“ bedroht sah. ••• Wer Menschen kontrollieren möchte, hat deren Wahrnehmung zu lenken. Was eignet sich da in Zeiten großer Religiosität besser, als die Wahrnehmung des Religiösen zu lenken — in eine politisch gewünschte Richtung. Wobei sicherlich an den Machtjunkie Luther zu denken wäre. Denke ich. Heute nun, da das Politische mehr bewegt als das Religiöse, geschieht dasselbe mit dem Werk von Marx und Engels. Unzählige kleinere und größere Luther „übersetzen“ es — z.B. in einen „Historisch-dialektischen Materialismus“. Wer sich einmal die Mühe macht, Marxens «Das Kapital» selbst durchzuarbeiten, kann nur staunen, wie sich jenes Original von seinen „Übersetzungen“ bzw. Interpretationen unterscheidet. Denen das Merkmal gemein ist, den Unterschied von Profit und Kapital nicht zu erarbeiten. Was in etwa der Frage der frühen Christenheit entspricht, ob die Lehre Christi nur für die Juden, oder auch für die Römer bestimmt gewesen sei. Denn die Unterscheidung von Profit und Kapitalrendite berührt die Frage, ob Marxens «Kritik der politischen Ökonomie» sich allein an die Arbeiterschaft, oder an alle Menschen wenden würde. — Den Marx-„Übersetzern“ ist es gelungen, diese Frage nicht nur falsch zu beantworten, sondern auch einen tiefen ideologischen Keil zwischen die Arbeiterschaft und die Mittelschicht zu treiben. Und so sind es jene vielen „marxistischen“ Übersetzer des volkswirtschaftlichen Hauptwerks von Marx, welche die zentrale Aussage jenes Werks zerstört haben. Geht aus jenem Werk doch unmissverständlich hervor, daß neben der Arbeiterschaft auch die Mittelschicht brutal verarmt werden wird — aufgrund der dem Kapital unhintergehbar innewohnenden stahlharten Mechanismen. Denn die Mittelschicht bezieht ihre Einkommen eben aus dem Profit — welcher laut Marx im Zuge technologischen Fortschritts unausweichlich schrumpfen muß. Werden radikale Linke einmal auf den Unterschied zwischen Kapitalrendite und Profit angesprochen — er ist unbekannt!

      Wie kann die Aufdeckung solchen Betrugs am Marxschen Werke wohl am effektivsten verhindert werden? Nun, ganz einfach. Indem miteinander konkurrierende „marxistische“ Strömungen über alles mögliche und Unmögliche streiten und debattieren. Nur über eines nicht: über den Unterschied von Kapitalrendite und Profit.

      Aus meiner eigenen Kenntnis sind radikal linke Gruppen in dieser oder jener verdeckten Weise mit dem DGB und/oder seinen Mitgliedsgewerkschaften verknüpft, da insbesondere mit der IG Metall und Verdi. Und diese letzteren sind mit der CIA verknüpft. Und die CIA dient dem globalistischen Großkapital. Und irgendetwas sagt mir, im Bereich der Religionsgemeinschaften würde es sich ganz analog verhalten. Eine reine Vermutung nun, wäre ich nicht verwundert, wenn sich herausstellen sollte, daß die EKD die Rolle eines DGB innehätte. Wenn also die Zeugen Jehovas und andere kleine Glaubensgemeinschaften verdeckt von der EKD geführt werden würden. Denn wie der DGB, so steht auch die EKD unseren „amerikanischen Freunden“ sehr nahe. Wie übrigens alles, das in der Borderline-Republik Deutschland etwas zu melden hat.

  5. Sigismund
    Februar 6, 2021 um 5:15 pm

    Sehr schoen, dass No–NWO schreibt:“Eine reine Vermutung…“ Ich kann die Vermutung entkraeften mit dem Hinweis, dass Jehovas Zeugen bis zum Jahr 2004 achtundvierzig (48) Siege vor dem obersten Bundesgericht der USA zu ihren Gunsten ausgefochten haben. Seither sind noch einige dazugekommen und dies in bezug auf Religionsfreiheit.
    Dr.phil. Charles C. Haynes, Leiter der Fortbildungsprogramme am First Amendment Center schrieb:“Wir alle schulden Jehovas Zeugen Dank. Ganz gleich, wie oft sie beschimpft, aus der Stadt gejagt oder taetlich angegriffen werden, kaempfen sie ungeirrt fuer ihre (und damit fuer unsere) Religionsfreiheit. Und wenn sie siegen, profitieren wir alle davon.“ Ende des Zitates.
    Interessant ist auch, dass sie in ihren Schriften Anglo Amerika als den falschen Propheten, gemaess Offenbarung 19 : 20, bezeichnen. Auch das zweihoernige wilde Tier, das in Offenbarung Kap. 13 Verse 11 bis 14 beschrieben wird, deuten die Zeugen als die Anglo-Amerikanische Weltmacht.Keine andere religioese Gruppe hat den Mut das zu sagen.
    Sie werden bestimmt nicht von der EKD gefuehrt.

    • No_NWO
      Februar 6, 2021 um 6:27 pm

      VORBEMERKUNG: Bei den folgenden PR-Grundsätzen beziehen sich „der Richtige“ und „der Falsche“ immer auf eine entsprechende Zielgruppe, die sich in einem bestimmten Spektrum von Medien/Portalen bewegt. Die PR-Grundsätze verlangen also nach einer entsprechend strukturierten Medienlandschaft. Nach exakt der, welche heute vorliegend ist.
      •••••
      PR-Grundsatz 1 ==> Soll Richtiges von Belang falsch aussehen, lasse es von dem Falschen sagen. (Für die meisten Menschen sind die Zeugen Jehovas die Falschen.)

      PR-Grundsatz 2 ==> Soll das Falsche richtig aussehen, lasse es von dem Falschen in Abrede stellen.

      PR-Grundsatz 3 ist der am wenigsten wirkungsvollste ==> Soll das Richtige falsch aussehen, lasse es von dem Richtigen bestreiten.

      PR-Grundsatz 4 ist der wirkungsvollste ==> Soll Richtiges von Belang falsch aussehen, stelle es neben anderes belangloses Richtiges, zugleich aber neben eine offenkundig absurde Aussage.

      • Axel
        Februar 8, 2021 um 7:03 pm

        Diese 4 PR-Grundsätze sollten wir zwecks Erlangung von Medienkompetenz auswendig lernen.
        Ganz prima dieser Kommentar !

        • No_NWO
          Februar 9, 2021 um 12:14 am

          Danke für Lob. Seit Mitte der 1990er, seitdem ich die completely unbelievable 1000 Seiten von «The Unseen Power — Public Relations, A History» von Scott M. Cutlipp gelesen habe, habe ich PR im Visiere.😀 Dort beschrieben ist übrigens auch die Verbindung von Freud zu Bernays, der als „Vater der Public Relations“ betitelt wird.

  6. Tulacelinastonebridge
    Februar 13, 2021 um 11:49 am

    „Chuck Norris denkt nicht, er weiß.“

    Leider wird hier nicht gewusst. 😦

  7. muktananda13
    Februar 13, 2021 um 12:34 pm

    Es ist bedauerlich, ein Glaubender zu sein und wie ein Wissender zu erscheinen.

    • Tulacelinastonebridge
      Februar 13, 2021 um 1:10 pm

      Ja, Menschen beißen sich so dermaßen an Fantasien und Träumereien fest, die jeder Grundlage entbehren, ja weil sie auch keine Grundlage haben, alles nur Einbildungen aber als Poser sind sie hervorragend, also sich selbst als Poser überzeugend, jeder halbwegs intelligente Mensch, deutet ihnen den Vogel und diese Poser fühlen sich dadurch nur noch stärker und bestärkt in ihrer Fantasie und ihr Ego überschlägt sich mit Größenwahn aber auch das geht vorbei. 🙂

      • Tulacelinastonebridge
        Februar 13, 2021 um 3:46 pm

        Seit ich hier auf Martins Blog lese und schreibe, ist immer ein Pöbler und Aufwiegler unter den Kommentatoren, es gab nie eine Zeit ohne verbalen und bildlichen Frechheiten von einem bestimmten Kommentator, es war immer nur einer o.k. ab und zu waren es zwei die sich gegenzeitig Sicherheit geboten haben.

        Also NoNWO für mich sind solche wie du nur noch langweilig, spiele dein Spiel mach dein Ding, Martin hat nix dagegen, im Gegenteil ich glaube er geniest solches Theater, ja und mir ist es egal.

  8. Tula
    Februar 13, 2021 um 1:13 pm

    Kurt Tepperwein – Erzählte Weisheit – Auch das geht vorüber: Ein König gab seinem Hofgoldschmied den Auftrag einen Ring zu fertigen. Doch es sollte ein besonderer Ring sein, der ihm die Fähigkeit geben sollte, sein Land weise zu regieren. Er sagte zu dem Goldschmied „Der Ring soll mich glücklich machen, wenn ich unglücklich bin, und er soll mich unglücklich machen, wenn ich glücklich bin.“ Und der Goldschmied formte daraufhin einen einfachen Ring

  9. No_NWO
    Februar 13, 2021 um 1:55 pm

    Jahrhundert — Großes Abschlachten durch den kristlichen Karl den Großen (Sachsenmission)

    Grob 400 Jahre später, im 12. Jahrhundert — Großes Abschlachten durch den kristlichen Bernhard von Clairvaux (erster großer Kreuzzug ins Heilige Land; im darauffolgenden Jahrhundert dann die Massenschlächtereien der Kreuzzüge gegen die Ketzer)

    Grob 400 Jahre später, im 16. Jahrhundert — Großes Abschlachten durch den kristlichen Martin Luther (Reformationsschlächtereien; brutalstes Massakrieren von ca. 100.000 freien Bauern sowie vieler sonstiger freier Menschen; 100 Jahre darauf dann die Massenschlächtereien des 30-jährigen Krieges.)

    Grob 400 Jahre später, im 20. Jahrhundert, die Massenschlächtereien der imperialistischen Kriege, und nun das soeben eröffnete große Abschlachten
    mittels Great Resets und P(l)andemie durch Klaus Schwab und das World Economic Forum, welche gerade kürzlich erst ein ganz offizielles Bündnis mit dem kristlichen Papst geschlossen haben.

    Immer zogen diese Schlächtereien sich über längere Zeiträume hin und verbreiteten Leid, Angst und Schrecken unter den Menschen. Offenbar muß denen in einem Rhytmus von etwa 400 Jahren immer wieder erneut klargemacht werden, wer der Herr im kristlichen Hause ist. Nun sogar in der gesamten Welt.

    • Axel
      Februar 13, 2021 um 4:15 pm

      Sehr guter Hinweis!

      Wenn wir uns endlich mal darauf verständigen könnten, dass ‚die Eliten‘ es NICHT gut mit uns meinen, dann sähen wir, dass sie uns regelmäßig dezimieren – insbesondere zu Zeiten, in denen wir ihnen auf die Schliche zu kommen drohen.

      In so fern sind wir in höchster Gefahr!
      Und mit ‚wir‘ meine ich uns – diejenigen, die diese phantastischste Innovation der bekannten Menschheitsgeschichte – das (freie) Internet – nutzen, um mehr Schafe aufzuwecken…

      Gott rasiere die Queen aber schütze unser Internet

  10. No_NWO
    Februar 13, 2021 um 5:22 pm

    @Axel — Wenn das InterNetz oder überhaupt das StromNetz ausfallen sollte, wird es richtig ernst für uns alle. Ist nicht auf meinem Mist gewachsen, aber die Truppe von der «Biden’s Belt and Road Show» denkt, das könnte der Zeitpunkt sein, an dem Biowaffen versprüht werden werden. Nicht gleich tödliche, nein. Welche, die nur ersteinmal müde, matt, schlapp und krank machen — wehrlos. So war es in Ländern wie Syrien, Libyen usw., bevor die SS reinkam, oder die ISIS, was in etwa dasselbe ist. Die sortiert dann aus, ähnlich wie an der Rampe in Auschwitz. Wer jung und arbeitsfähig ist, oder auch wer jung und hübsch ist — alle also, mit denen noch Geld zu verdienen ist im Verkauf — du verstehst, denke ich: Die kommen ins Töpfchen. Und die anderen ins Kröpfchen.

    Klingt zwar nicht schön, aber logisch. So gesehen, kann ich dir nur recht geben, ja. God save the internet!

  11. Jochen Arweiler
    Februar 16, 2021 um 11:12 am

    Es gibt gar keine „kulturelle Verantwortlichkeit“, sondern einzig und allein die persönliche. Es lasse sich niemand durch dies unsinnige Konstrukt in die Irre führen.
    Den Martin Luther kann niemand verstehen, der Nietzsche noch lesenswert fand.
    So, und damit ist dieser Nonsens in toto erledigt.
    Der Satan hat viele Gesichter, und am raffiniertesten tritt er in der Gestalt von wortmächtigen Intellektuellen auf.
    Verführt und verloren ist jeder, der den teufel nicht kennt.
    Aber wie kann man den erkennen?
    Allein durch den Glauben an den allmächtigen Gott, der in Jesus Christus Mensch geworden ist. Anders gesagt: Alle Problemlösungen für den Einzelnen (!!) finden sich im Buch der Erlösung und des Gerichts: Der Heiligen Schrift, der Bibel.
    Und wer jetzt anfängt, von der katholischen, der evangelischen Kirche zu reden, offenbart damit nur, daß er nicht mal das Neue Testament gelesen, geschweige das Wesentliche auch nur annähernd verstanden hat. Er ist dort stehen geblieben, wo der Heidenapostel die Griechen auf dem Areopag einfach verlassen hat => Apg 17:16f . Mehr als 90% fanden nichts an dem, was er dort lehrte. Das ist normal. Doch EINER aus dem dort ansässigen obersten Rat von Athen, Dionysius, eine Frau namens Damaris und noch ein paar ungenannte andere schlossen sich ihm an und wurden gläubig.
    Wie es scheint, war es nur um diese gegangen.😎

    • No_NWO
      Februar 16, 2021 um 11:43 am

      Das ist Haarspalterei, weil individuelle Verantwortlichkeiten in einen kulturellen Bedingungsrahmen gestellt sind. Individuelle und kulturelle Verantwortlichkeit stehen deshalb in keinerlei Widerspruch zueinander. Ein jeder ist gut beraten, seinen individuellen Beitrag zu einer guten Entwicklung seiner Kultur und Gesellschaft zu erbringen, weil er nur so seine individuelle Verantwortlichkeit – und dies ist zugleich seine individuelle geistig-spirituelle Freiheit – als naturgegeben materielles gesellschaftliches Wesen zu schützen vermag. Auch wenn die Jungs und Mädel von der Frankfurter Schule dies eventuell bestreiten sollten.

      Was dies alles wirklich mit Gott zu tun hat: Logos. Gottes Schöpfung unterliegt Regeln, deren Nichtbeachtung quasi „natürlich“ zum materiellen Niedergang von Kulturen und zum materiellen Tode von Individuen führt. Wird nun aus diesem Blichwinkel die Kulturgeschichte angeschaut, wird sie als ein schrittweiser und parallel sowohl spiritueller als zugleich auch naturwissenschaftlicher Lernprozeß sichtbar. Ein individuelles Lernen außerhalb von kulturellem Lernen ist nicht möglich. Im Gegenteil treibt das materielle kulturelle Lernen das spirituelle individuelle Lernen sogar erst an. Kurz gesagt, ist es sogar so, daß individuell-spirituelles Lernen nur in materiell-kulturellen Krisenlagen stattfinden kann. So will es Gottes Regelwerk, der Logos.

  12. Jochen Arweiler
    Februar 16, 2021 um 1:44 pm

    „…weil individuelle Verantwortlichkeiten in einen kulturellen Bedingungsrahmen gestellt sind.“ Sicher doch, Menschen bauen sich nun mal ihre Kultur. Wie sich aber die individuelle Verantwortung (vor Gott = dem Logos) im kulturellen Kontext darstellt, sagt uns das einzige Buch in der Welt, das aus Seiner Feder stammt (sprich Inspiration), wofür er human agency genutzt hat.
    Da Sie vom Logos gesprochen haben, nehme ich das auch Wort gern auf und schlage den Bogen zu
    1. dem, was der Logos über Sich selbst sagt: Joh 1:1-3 + 14 plus die 4 Evangelien + Apg
    2. dem, was einer Seiner wichtigsten menschlichen Repräsentanten, nämlich Paulus, uns über Ihn und die persönliche Verantwortung vor Ihm in seinen Lehrbriefen berichtet – ganz gleich unter welchen Cäsaren, Königen, Diktaturen oder Demokratien

    In der Heiligen Schrift haben Sie das große göttliche Werk dieses Logos vor sich. Er spricht dort überall. Damit der Mensch wisse, wie er hier richtig leben kann, damit er dort das ewige Leben bekommt. Heute gilt für alle Menschen nur das NT, der Neue Bund. Einen anderen Zugang zum Vater als den über Jesus Christus gibt es nicht.

    Wer kann’s sagen, vielleicht sind Sie ja 2000 Jahre später ein zweiter Dionysius und haben eine solche Chance, die der erste damals noch gar nicht haben konnte, nämlich auch noch die Offenbarung des Johannes zu bekommen und unter bestimmten Voraussetzungen sogar zu verstehen…
    In diesem Sinne

    • No_NWO
      Februar 16, 2021 um 2:24 pm

      Wie könnte der Logos ein Set von gottgegebenen Verhaltensvorschriften sein, wenn der Mensch doch selbst nach dem Bilde Gottes geschaffen worden ist. Als göttliches Wesen also. Nun dann, bitteschön, seit wann machen Götter einander Vorschriften!? Tun sie nicht, sie selbst sind der Geist hinter diesen Vorschriften und erwecken Geist mithilfe dieser Vorschriften. Hier muß alle Theologie enden. Wer es fassen kann, der fasse es; wer es nicht kann, der fasse es nicht — Gott, ein «Ich bin, der ich bin», richtet sich nicht nach dem Fassungsvermögen anderer. Theologie ist für Dummköpfe. Denn sie versteht nicht, daß aus dem Logos das Göttliche selbst wirkt.

      Der Logos ist nicht in geschriebenen Buchstaben niedergelegt. Stattdessen ist er im Leben, in allem in der Schöpfung. Und was könnte dieser elende Agent der römischen Elite, dieser Paulus, irgendjemanden lehren, wenn nicht dumme Sprüche für Untertanen.

      • Jochen Arweiler
        Februar 17, 2021 um 5:10 pm

        Schon gut, so haben Sie keine Chance. Sie wären damals unter den philosophisch Verlorenen geblieben.
        Suum cuique.

        • No_NWO
          Februar 17, 2021 um 9:43 pm

          Wollen wir hier theologische Winkelzüge vollführen? Sie stehlen mir meine Zeit mit schwachmatischem Unsinn. Soll das hier ein Schwachmaten-Treff werden auf diesem Blog? Ist ja nicht auszuhalten, was für Traumtänzer sich hier herumtreiben. Sieht bald aus wie eine sozialpsychiatrische Notambulanz.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: