Startseite > Gesundheit > Die andere Grippe-Theorie

Die andere Grippe-Theorie

Ich möchte ein weiteres Mal einen Text einstellen, der die Symptome wie bei der Grippe ganz anders interpretiert als dies die Theorie unserer Schulmedizin uns seit Jahren mit dem Virus erzählt. Stefan Bamberg (hier auf Telegram) beschreibt aus Sicht einer alternativen Medizinschule, was es mit der Grippe auch auf sich haben könnte und wir mit ihr umgegangen werden kann. Was meint Ihr? Zu abwegig?

Richtig reagieren bei Grippe

Eine Grippe ist etwas ganz anderes als das, was man bisher annahm und was uns unter dem Titel „Vogelgrippe“, „Schweinegrippe“ oder sonst einem Namen vermittelt wird.

Eine Grippe in ihren verschiedenen Ausprägungen stellt immer ein vom Körper als bestmögliche Maßnahme gewähltes sinnvolles Sonderprogramm zur beschleunigten Entgiftung dar. Etwas anderes gibt es nicht. Solche Maßnahmen führt der Körper besonders dann durch, wenn er am besten ausscheiden kann, wie bei den Jahreszeitenübergängen im Frühling und Herbst, was man ja von den Ausscheidungstagen der Mondrhythmen auch kennt und erklärt so, warum zu bestimmten Zeiten viele Menschen vermehrt Grippe bekommen. Insbesondere bei der Umstellung von Herbst auf Winter ist der Körper mit Umbauprozessen beschäftigt, so dass insbesondere da vermehrt Grippe auftritt. Diese Vorgänge werden z.B. von der WHO gerne dazu benutzt den Menschen eine Infektionstheorie zu offerieren und ihnen etwas von krankmachenden Viren zu erzählen, die in der Lage sein sollen, sie von außen anzustecken. Krankmachende Viren stellen aber eine biologische Unmöglichkeit dar (ausführlich nachprüfbar beschrieben im Themenbereich ‚Lügen der Schulmedizin‘ auf https://gandhi-auftrag.de , siehe z.B.: Infektionstheorie und Pasteur. Wie entstand Infektionslüge und auch den neuen Artikel von Dr. Stefan Lanka vom 25.11.2020 „Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert“ (PDF).)

Was geschieht nun bei Grippe im Körper: Der Körper hat bestimmte Bakterien extra produziert, die eine bestimmte erhöhte Temperatur (Fieber genannt) brauchen um optimal zu funktionieren und die Giftstoffe beschleunigt auszuscheiden. Wenn der Mensch im Lebensfluss ist, kommt er normalerweise ohne das Sonderprogramm „Grippe“ aus (nicht zwingend aber eher wahrscheinlich, es kommt auf das Maß an angehäuften Giftstoffen an), weil bei einem glücklichen Menschen die Bindegewebsflüssigkeit, welche in Sekunden auf jeden Gedanken des Menschen reagiert, optimal arbeiten und Gift- und Schlackenstoffe abtransportieren kann. Bei einem Menschen mit z.B. Angst oder depressivem Verhalten arbeitet die Bindegewebsflüssigkeit nicht mehr optimal, Giftstoffe häufen sich an und der Körper muss, um zu überleben, diese nun mit Hilfe speziell gebildeter Bakterien schnell ausscheiden. Wenn der Mensch nun Antibiotika nimmt, tötet er u.a. genau die Bakterien ab, die der Körper als Hilfe zur Entgiftung dringend braucht. Das Grippegefühl hört sofort auf, da der Entgiftungsprozess schlagartig unterbrochen wurde. Der Mensch fühlt sich äußerlich besser und glaubt nun auch noch, das Antibiotikum hätte ihm geholfen. In Wirklichkeit sind die Giftstoffe immer noch im Körper und dieser muss jetzt sehr bald wieder eine erneute Grippe produzieren, um sie loszuwerden. Wenn jetzt der Mensch dann wieder Antibiotika nimmt, werden sich allmählich ernsthafte Probleme mit ernsthaften Organschäden einstellen, da sich die Giftstoffe immer mehr anhäufen. Hinzu kommt noch, dass die hochgiftigen Substanzen der Antibiotika die Erbanlagen der Zellen dauerhaft schädigen und sogar zur Unfruchtbarkeit führen können. So wurde aus „einer Mücke ein Elefant gemacht“.

Also: Eine Grippe durchstehen, den Körper bei seiner Entgiftung unterstützen mit viel Wasser trinken und evtl. der Einnahme von entgiftungsfördernden Kräutern, wie z.B. leber- und nierenanregenden Essenzen (und vor allen Dingen dann mal seine Ernährung auf eine rein pflanzliche umstellen: siehe Artikel „Umstellen auf eine rein pflanzliche Ernährung und Anfängerfehler vermeiden„).

Ist der Entgiftungsprozess beendet, sterben die speziellen Entgiftungsbakterien ab, die Körpertemperatur normalisiert sich und der Mensch hat lange Ruhe vor einer erneuten Grippe und fühlt sich wieder pudelwohl.

Auch ist es wichtig niemals Fieber mit fiebersenkenden Mittel zu senken. Der Körper stellt allergenauesten die Temperatur ein, welche die Entgiftungsbakterien zum arbeiten brauchen. Die Behauptung der Schulmedizin, die Körpereiweiße würden bei hohem Fieber gerinnen ist einfach falsch. Nur im Reagenzglas kann man solches beobachten, im lebenden Gewebe ist es unmöglich, dass lebende Eiweiße auch bei noch so hohem Fieber gerinnen. Das hohe Fieber zeigt an, dass sich im Körper ein bedrohliches Maß an Giftstoffen angesammelt hat, die der Körper nun durch weitere Erhöhung der Körpertemperatur noch schneller ausscheiden will, damit er weiter leben kann. Der Mensch stirbt evtl. nicht an zu hohem Fieber, sondern weil der Körper mit der Entgiftungsarbeit nicht mehr nachkommt. Also auch hier: den Körper mit viel Wasser trinken und anderen Entgiftungsfördernden Maßnahmen unterstützen und es ihm nicht durch fiebersenkende Maßnahmen und andere unüberlegte schulmedizinische Maßnahmen noch schwerer machen.

Und vor allen Dingen hilft es dem Körper (der Bindegewebsflüssigkeit), wenn man in einer fröhlichen, angstfreien Gemütsverfassung bleibt. Man weiß ja jetzt, dass der Körper bereits die bestmöglichen Maßnahmen ergriffen hat. Warum also in Angst und Panik fallen? Diese einfachen grundlegenden Körpervorgänge sind mit unserem gesunden Menschenverstand leicht zu verstehen. Jeder sollte für sich die volle Selbstverantwortung übernehmen, seine Arzthörigkeit überwinden und sich nicht von der Panikmache mancher Schulmediziner verrückt machen lassen. Wie soll man Schulmedizinern vertrauen, die das genau Gegenteil von dem was richtig ist behaupten, die selbst einfachste Körpervorgänge nicht verstehen, die das Wort Krankheit für etwas gebrauchen, was in Wirklichkeit bereits die bestmöglichen Maßnahmen zur Gesundung darstellt und dann auch noch anfangen, diese „Krankheiten“ zu bekämpfen? Weiterführend findet ihr unter der Rubrik ‚Lügen der Schulmedizin‘ auf der Seite https://gandhi-auftrag.de prägnante kurze Artikel zu diesem Thema.

Also fassen wir noch einmal zusammen: Eine Grippe ist die Möglichkeit des Körpers, eingeatmete und sonst wie aufgenommene Giftstoffe zu entsorgen. Das Fieber stellt hierzu eine hervorragende Hilfe dar. Am Fieber ist, wie oben beschrieben, noch niemand gestorben, auch wenn es einmal über 41°C geht.

So kann man jetzt auch verstehen, das natürlich auch eine „Grippeschutzimpfung“ keine Grippe verhindern kann, da es schlicht die behaupteten krankmachenden Viren, gegen die geimpft wird, nicht gibt. Dies kann jeder nachprüfen, wie es bereits viele tausend Menschen getan haben, indem sie die Gesundheitsämter seit 14 Jahren (!) nach den wissenschaftlichen Nachweisen der behaupteten krankmachenden Viren fragten. Bis heute wurde nicht ein wissenschaftlicher Nachweis einer Virenisolation vorgelegt.

Die uns präsentierten Bilder angeblicher Viren kann jeder Laie schnell als plumpe Fälschung entlarven (siehe https://gandhi-auftrag.de/virenbetrug.htm )

*** Ende des Textes – und die Quelle ***

Zu der Theorie der Exosomen sei dieses Video auch noch zu empfehlen:

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,
  1. Martin Bartonitz
    Februar 16, 2021 um 10:11 pm

    MaiLabs Impf-Propaganda von Clemens Arvay analysiert:

    • Ralf Heimer
      Februar 18, 2021 um 6:57 pm

      Clever von Herrn Arvay mit einer Aufzählung von Strohmannargumenten sein eigenes Buch zu promoten.
      Ich finde es in dem Zusammenhang mit dem Eingangsartikel aber schon lustig: Arvay ist ein Corona-Maßnahmen Skeptiker – wobei der Stefan Bamberg der Total-Leugnerposition zugehörig ist. Das Video von Herrn Arvay würde von vorne bis hinten überhaupt gar keinen Sinn machen, wenn am Eingangsartikel etwas dran wäre.

      Also : Herr Bartonitz, damit wurde ihre Frage „Zu abwegig?“ schon in ihrem ersten Videobeitrag von Herrn Arvay deutlich mit Ja beantwortet.

      Wäre interessant, wenn Herr Bamberg und Herr Arvay miteinander über das Thema : „Gibt es krankmachende Viren?“ diskutieren würden 🙂

  2. Martin Bartonitz
    Februar 16, 2021 um 10:44 pm

    und auch Gunnar Kaiser hat sich auf MaiLab eingeschossen:

    • Ralf Heimer
      Februar 18, 2021 um 7:01 pm

      Und der Sinan hat sich so auf Gunnar Kaiser eingeschossen:

  3. Februar 17, 2021 um 8:43 am

    Hat dies auf bumi bahagia / Glückliche Erde rebloggt und kommentierte:

    Grippe, einleuchtend erklärt.
    Die Schulmedizin kann zusammenpacken. Und sie wird es.
    Thom Ram, 17.02.NZ9 (Neues Zeitalter, Jahr neun)

  4. Februar 17, 2021 um 2:18 pm

    „bestmögliche Maßnahme gewähltes sinnvolles Sonderprogramm“ – hat der Autor von Ryke Geerd Hamer genommen, der von sinnvollen biologischen Sonderprogrammen spricht. „Sinnvoll“ im Sinne Hamers heißt allerdings: aus der Perspektive eines archaischen Reaktionsmusters, das einen Versuch darstellt, das Überleben zu sichern. Ein Versuch, der durchaus auch scheitern kann und auch tatsächlich oft scheitert.

    „Wenn der Mensch im Lebensfluss ist, kommt er normalerweise ohne das Sonderprogramm „Grippe“ aus“ – sehe ich auch ähnlich. „Lebensfluss“ würde ich durch Harmonie ersetzen. Was ist Harmonie? Die Abwesenheit von Abhängigkeit, Anhaftung – besser gesagt: die relative Flexibilität oder Unabhängigkeit von bestimmten angestrebten/erwünschten Lebensbedingungen und -zuständen.

    „Wie soll man Schulmedizinern vertrauen, die das genau Gegenteil von dem was richtig ist behaupten, die selbst einfachste Körpervorgänge nicht verstehen, die das Wort Krankheit für etwas gebrauchen, was in Wirklichkeit bereits die bestmöglichen Maßnahmen zur Gesundung darstellt und dann auch noch anfangen, diese „Krankheiten“ zu bekämpfen?“

    Tja, wie kann man nur? Vielleicht, weil es keine oder kaum irgendwelche anderen gibt und der Mensch ein Herdentier ist?

    Ich kann nur raten, Hamer wirklich zu lesen. Ich glaube es gibt noch irgendwo sein „Vermächtnis der Neuen Medizin“, 2 Bände. Denn dieses hier zitierte – bitte, es kann ja eine sehr vereinfachte Darstellung, ein erster Zugang sein – ist doch sehr weit entfernt von dem, was Hamer ausgearbeitet hat. Hamer erwähnt das Wichtigste allerdings eher nebenbei, wie ich auch bei seinen oft sehr engagierten Jüngern beobachte: Das Weltbild und die Konzeption seiner selbst in der Welt, Gesellschaft – das Wertesystem des Einzelnen, sind es, das ihn bestimmte Erlebnisse der Frustration seiner empfundenen Bedürfnisse als traumatisch erleben lassen. Die wichtigste Bedingung dafür, dass ein Ereignis als Trauma erlebt wird, ist der Überraschungseffekt. Die andere ist die Isolation im Trauma. Das zeigt bereits, dass eine nachträglich Uminterpretation von Ereignissen auf der Basis von „Einsicht“ nichts bringt. Wichtiger ist es, den Vorfall als Anlaß zu nehmen, sein Wertesystem so profund umzuarbeiten, dass man beim nächsten Mal nicht wieder „auf dem falschen Fuß“ erwischt wird. Diese notwendige Arbeit an sich selbst, fehlt bei Hamer leider – nun, der Mann hat Unglaubliches geleistet, er kann ja nicht alles zur Lösung bringen!

    Ich sehe es nicht so wie Thom Ram. Wir brauchen ja auch ein „Angebot“ (tolles Wort, oder?) für diejenigen, die einfach nicht die Reflektionsfähigkeit haben oder aufbringen wollen, an sich zu arbeiten. Ist ja legitim. Allerdings vermisse ich zunehmend eine Möglichkeit für anders orientierte Mediziner zu praktizieren, wovon sie überzeugt sind, ohne ihre Zulassung zu riskieren. Zu praktizieren im Sinne von „der Chef im Ring ist der Patient – der hat mich als Trainer engagiert“.

  5. Sigismund
    Februar 17, 2021 um 3:18 pm

    Sehr interessanter Artikel! Besonders gefallen haben mir die 2 Videos wo MaiLab auseinander genommen wird.Sie sei mit einem Pharmalobbyisten verheiratet. Da ging mir ein Licht auf in Bezug auf das Video mit dem Totenkopf, das sie gegen MMS gemacht hatte und Herr Ralf Heimer in einen Ihrer Artikel (1.+2. Feb. 2021) gestellt hatte. So schließt sich der Kreis.

  6. Martin Bartonitz
    Februar 17, 2021 um 7:43 pm

    Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich, Stiftung Corona Ausschuss, fordert nach der öffentlichen Anhörung eines Augenzeugen zu den Folgen massenhafter Impfungen: „Dieser tödliche Menschenversuch muss schnellstmöglich beendet werden!“

    „Wenn die Mitbürger das erste Mal von den diabolischen Plänen der Wegbereiter und ‚Vollstrecker‘ der ‚Neuen Normalität‘ erfahren, werden viele von ihnen einen seelischen Schock erleiden. Bewährte Abwehrmechanismen werden dann nur bedingt und für kurze Zeit funktionieren. Freie, mutige und redliche Intellektuelle sollten deshalb alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, die interessierten Mitbürger auf dieser Reise ‘vom Dunkel ins Licht‘ behutsam Schritt für Schritt mitzunehmen. Denn es braucht die Zusammenarbeit aller Menschen guten Willens, um den seit langem geplanten ‚Anschlag‘ auf die Menschheit abwehren zu können. Und der Weg zu dieser Zusammenarbeit muss im Herzen der Menschen seinen Anfang nehmen“

    Fundstelle: Ist der Tod wieder ein Meister aus Deutschland? | Von Rudolf Hänsel

    • Martin Bartonitz
      Februar 17, 2021 um 7:54 pm

      Gordon Pankalla, Rechtsanwalt:

      „Der sog. Impfstoff von BioNTech und Moderna hat eine bedingte (vorläufige Zulassung) nach der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 zunächst für ein Jahr. Es gibt keine Studien zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, wobei davon auszugehen ist, dass grade alte Menschen andere Medikamente nehmen! Ferner gibt es keine Studien wie sich der Wirkstoff auf eine Schwangerschaft auswirkt.

      Nach der Verordnung (EG) Nr. 507/2006 muss darauf aufmerksam gemacht werden, dass es sich um eine bedingte Zulassung handelt und welche Gefahren bestehen. Dieser Aufklärungspflicht wird jedoch nicht nachgekommen!

      https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf?__blob=publicationFile

      Wenn man sich das sog. Aufklärungsformular anschaut, fehlen hier sämtliche Hinweise auf die bedingte Zulassung. Die Impfeinwilligungen sind damit allesamt nichtig und führen juristisch gesehen zur Haftung wegen fehlerhafter Aufklärung.

      Was hier passiert ist ein Verstoß gegen den Nürnberger Kodex. Das sind Versuche am Menschen, die hier millionenfach durchgeführt werden, ohne dass eine freiwillige Zustimmung vorliegt, weil die Menschen hier mit einer List dazu gebracht werden, sich den Wirkstoff verabreichen zu lassen (siehe oben).

      Eine dringend erforderliche sachliche und transparente Diskussion unterbleibt und die Mitarbeiter im Gesundheitsbereich werden teilweise massiv unter Druck gesetzt sich diesem genetischen Eingriff zu unterziehen (Kündigung des Arbeitsvertrags).

      Da RKI und das Paul Ehrlich Institut dieses Vorgehen durch ihre mangelhafte Aufklärung fördern, machen sich diese Leute in meinen Augen wegen Beihilfe zur einer schweren Körperverletzung, bzw. sogar ggf. wegen Mordes (Mordmerkmal Habgier) strafbar !!!!“

  7. Martin Bartonitz
    Februar 21, 2021 um 9:58 pm

    Schweizer Politiker sagt in aller Ruhe, dass er sieht, wie alle Regierungen ihr Volk mit den überzogenen Corona-Maßnahmen foltern:

  1. Februar 27, 2021 um 11:00 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: