Startseite > Gesellschaft > Mehr als 100 dunkle Jahr‘ — Deutschröschens rasende Fahrt nach Nirgendwo

Mehr als 100 dunkle Jahr‘ — Deutschröschens rasende Fahrt nach Nirgendwo

Es gibt eine ganze Menge ganz schön verrücktes Zeug, was die Menschen hier und anderswo ganz schön verrückt macht: Elektromagnetische Hochfrequenzstrahlung (5 G, bald auch 6 und 7 G) und alle möglichen und unmöglichen politisch-medialen Psy-Ops.

Denk ich an Deutschland in der Nacht… — nach meinem ganz subjektiven Eindruck ist man nicht erst seit Neuestem sehr verwirrt, sondern seit einer Ewigkeit schon. Zumindest in Deutschland. Ein schnelles Streiflicht, bitte, mit der Frage, was sich in Germany von 1945 bis 1948 abgespielt hat. Ist tabuisiert. Denn war, zumindest nach meinem Dafürhalten, ein waschechter Reset: Erst in die Jauchekuhle werfen, dort drei Jahre lang um Luft und Leben ringen lassen, dann gnädig wieder herausziehen und Waschen, Schneiden, Legen/Föhnen/Toupieren — ein ganz neuer (deutscher) Mensch wurde geschaffen, der sich durch weitflächige partielle Amnesien ausgezeichnet hat. Ganz abgesehen von dem deutschen Wahnsinn davor, bzw. ganz allgemein bereits seit 1914.

Woodstock – zur Zeit, als Eric Clapton sang – Bild: Wikipedia

Was das ganz normale deutsche Irr- und Wirrsein nach 1948 ein wenig übertüncht bzw. kollektiv gleichgerichtet hat so, daß es nicht sofort auffiel, war das Anlegen eines elektrostatischen Feldes namens Ost-West-Konflikt. Sodann, in den 1960ern, erst Kennedy-Attentat, dann Muhammad Ali, Bob Beamon, Woodstock, Pille, APO und Apollo — ab jetzt wird alles ganz anders, ganz euphorisch, die Zukunft hat begonnen, die Achterbahn beschleunigt kurz und hart auf ein rasendes Tempo.

Anfang der 1970er ein kurzes und knallhartes Abbremsen, wenn auch erstmals mit Tell-A-Vision in Farbe: Vietnam-Greuel, «Ölkrise», Sonntagsfahrverbote und der große, von Zbigniew Brzezinski und der CIA angerührte grüne Weltuntergangs-Hype — alles ganz anders, ganz verlangsamt und depressiv, das Ende ist nahe, ganz nahe! Daneben eine im bunten psychedelischen oder harten revolutionären Oppositions-Traum wegtauchende Jugend — Make love not war, RAF, LSD, KPD/ML, Rolling Stones, Brokdorf, Watergate, Wassermann, New Age und Hare Krishna. Gleich hinterher die 1980er mit kollektiver Atomkriegsangst-Psychose, Exxon Valdez, Tschernobyl und parallel damit einher der langsame und unaufhaltsame wirtschaftliche und soziale Niedergang, indes der Imperialismus seine Truppen nun gegen die Heimatbasis wendet und seinen Soldatensender nicht mehr mephistophelisch munter „Good morning, Vietnam”, sondern „Good morning USA, Great Britain und Westeuropa — hi, hier ist der Neo-Liberalismus!” krähen läßt.

Dann, 1989, kollabiert das elektrostatische Gleichrichterfeld, der alte Wahnsinn schnellt aus seinem Grabe hervor und fängt sogleich ekstatisch in die 1990er zu tanzen an, in hektisch improvisierten notdürftigen Bahnen gehalten nur von Techno, wirkmächtigen bunten Pillen und Love Parades. Kohl geht, Rot+Grün=Braun kommt und läßt alle alten deutschen Dämonen aus ihren Käfigen: Zwangsarbeit, Angriffskrieg, eine mit zig Milliarden aufgestellte deutsche Arbeitserziehungsfront bzw. Weiterbildungs-Industrie — bis das erschöpfte deutsche Volk endlich wieder klare Führung findet bzw. eine deutsche Führerin, die nach 9/11 und dem Exzeß des rot-grün-braunen Hedonismus‘ nun – und ganz als sei nie etwas gewesen – die gute alte Ordnung von Recht und Freiheit und Demokratie wiederherstellt und das deutsche Volk nun endlich mit eiserner Faust und mit einem nie nachlassenden festen Ja zu seinem Schicksal in den Untergang führt. Und so zuletzt auch mannhaft in den nicht zu gewinnenden Kampf gegen die bösen Vi-Russen. Kennt diese eiserne Statthalterin der reinen deutschen Untertanen-Vernunft doch weder Links oder Rechts, noch auch nicht Schwarz, Rot, Grün, Gelb oder Blau. Sie kennt nur noch das deutsche Volk! Und die UN-Agenda 2030 selbstverständlich.

Mal ganz dumm gefragt, aber — könnte ein Wahnsinn wahnsinniger sein! Wer da nicht irr und wirr geworden sein sollte, der… — ja, dem ist dann wohl nicht mehr zu helfen.😂

Und über allem schwebte währenddessen unbemerkt der Geist eines Nobelpreisträgers für Chemie sowie Spezialisten für den Zusammenhang von Hormonen und Massenkontrolle — Adolf Butenandt (1903-1995), Motor eines von der Rockefeller-Familie gesponsorten Forschungszweigs bei der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zu Berlin. Neugierig geworden? Dann hier, guckst du: Prof. Hamamoto — übrigens einer aus dem engeren Umfeld der Gang der allergroßartigsten US-Citizen-Journalists um George Webb und seine «Biden’s Belt and Road Show». — Zu Adolf Butenandt bzw. zur Pan-Sexualität aber geht es hier entlang, bitte ==>

Ach so, ehe ich es vergesse: Könnte Testosteron etwas mit der Fähigkeit zu intellektueller Wehr- und politischer Handlungsfähigkeit zu tun haben?

Euer No_NWO

  1. Februar 20, 2021 um 4:25 pm

    „Könnte Testosteron etwas mit der Fähigkeit zu intellektueller Wehr- und politischer Handlungsfähigkeit zu tun haben?“ – absolut. Schneid‘ den Männern die Eier ab und Du hast die gesamte Gesellschaft im Sack – würd‘ ich mal salopp formulieren.

    Es hilft halt nichts:
    Frauen haben die Aufgabe Bestehendes zu bewahren, die Gemeinschaft zu stablisieren und materielles Leben zu kreieren und zu sichern. Zukunftskonzepte darf man von ihnen nie erwarten. Um die Sicherung der Brut zu garantieren, scheuen sie Konflikte wie der Teufel das Weihwasser. Fortentwicklung bedeutet immer Destabilisierung, etwas Schreckliches für Frauen. Frauen sind die Personifizierung des Konzepts „Leben über alles“. Zumindest dann, wenn sie noch wirkliche Frauen sind – ein Punkt, den ich in DE zunehmend gefährdet sehe (es genügt, die Stimmen zu hören).
    Männer sind nie mit dem Status quo zufrieden und suchen nach Konzepten für die Zukunft. Sie entwickeln kompromißlose Wertvorstellungen und versuchen diese aggressiv durchzusetzen – die Welt zu gestalten. Zumindest dann, wenn sie noch wirkliche Männer sind – ein Punkt, den ich weltweit zunehmend gefährdet sehe (es genügt, Ihre Körperhaltung zu sehen).
    Klar ist, Menschheit geht nicht ohne Frauen UND Männer. Es gilt die Balance zwischen den beiden Prinzipien zu finden und zu halten – ein Punkt, den ich weltweit zunehmend gefährdet sehe (im Moment dominiert das Weibliche zu sehr – man möchte die Erde in ein Museum umwandeln – mit stabilem Wetter, garantierter Gesundheit, gleichbleibender Population und Zuteilung von Essensrationen).
    Balance war noch nie die Stärke des Menschen – es ist gleichsam eine göttliche Eigenschaft, die wir als Potenz in uns tragen, jedoch nur selten als Individuum erreichen und nie als Gesellschaft.

    • No_NWO
      Februar 20, 2021 um 7:08 pm

      Bitte, praiaminas, wieso war dann die altgriechische Göttin der Weisheit, Klugheit und List, des Krieges, der Handwerke und der Künste ein WEIB? Und was für eins: Pallas Athene!

      • Februar 20, 2021 um 8:59 pm

        No_NWO: Wer war die weiblichere, Pallas Athene oder Venus? Mannweiber gab’s immer schon.
        Jede Frau hat auch männliche Anteile – jeder Mann auch weibliche. Manche Frau hat mehr männliche Charakteristika als mancher Mann und umgekehrt. Das ändert aber nichts an der Polarität der Prinzipien „männlich“ und „weiblich“.
        BALANCE!!!
        Wir leben in einem weibischen Zeitalter, in dem uns eine Horde „Nicht-Kastrierter“ gerade von hinten nehmen will und uns dabei mit weibischen Phrasen (Nachhaltigkeit, Solidarität) einschläfert (dann kommt man leichter rein…). Es gibt viele, die finden’s auch noch gut!

        • No_NWO
          Februar 20, 2021 um 9:16 pm

          Sehr drastisch ausgedrückt, aber höchst zutreffend!😁

        • Martin Bartonitz
          Februar 21, 2021 um 12:33 pm

          🙂 was für ein Bild …

  2. Axel
    Februar 21, 2021 um 7:47 am

    Ihr Lieben,
    dieser Beitrag und insbesondere der erste Kommentar von praiaminas ist einer der wichtigsten dieses Blogs seit er besteht.
    Seid bitte SEHR zurückhaltend mit Kommentaren, die nicht zielführend sind.
    Zur Vertiefung – Ludwig Gartz:

    Playlist ‚Politische Souveränität‘. Insbesondere T10 Vortrag in Wien.

    • Ralf Heimer
      Februar 21, 2021 um 11:33 am

      Hallo Axel oder No_NWO – wer vermag das schon zu unterscheiden.
      Bitte entschuldigen Sie, wenn ich nicht der Meinung bin, das der obenstehende Beitrag und der Kommentar von Wichtigkeit ist.
      Ich bin eher der Meinung, das ein Reichsbürgerpamphlet eines Verschwörungswirrologen der das Video eines white supremacist Autors bewirbt, ignoriert gehört. Ein antifeministisches Zusammengeschreibsel von plumpen Stereotypen ist nun auch kein Kommentar, der Applaus verdient, sondern Widerspruch.
      Ein Weltbild, in dem man sich Kaiser Wilhelm zurückwünscht und Frauen wieder nur am Herd sehen will, ist kein Weltbild, das mir erstrebenswert erscheint. Es ist der verklärte Wunsch nach einer Zeit von Vor-Vorgestern von desillusionierten vergrämten alten Männern, die ihr Heil im Gestern suchen, statt progressiv und optimistisch nach einem Fortschritt im sozialen Zusammenleben in der Zukunft zu suchen.

      So, feuer frei.

      • Martin Bartonitz
        Februar 21, 2021 um 12:36 pm

        In etwa eher so?

        „Der Kommunismus 2.0 ist gendergerecht, klimaneutral, hasst jeden mit eigener Meinung, existiert rein digital, ist kinderlos, wohnt auf 30qm in einer Wohnzelle, hat statt Job ein Grundeinkommen, reist nicht und fährt Lastenrad.
        Und wählt die 5%, die weiterhin im Luxus leben.“

      • Martin Bartonitz
        Februar 21, 2021 um 12:50 pm

        Und da kommt mir gleich noch das vor die Linste:

        Der Populismus der liberalen Eliten: warum das progressive Schwarz-Weiss-Denken in die Irre führt

        Der Liberalismus verschiedener Schattierungen orientiert sich seit seinen Anfängen an einem ins Universale strebenden Fortschrittsglauben. Auf Erfahrungen, die diesem Glauben widersprechen, reagieren seine Anhänger eher mit erzieherischem Furor als mit Selbstkritik.

        • Martin Bartonitz
          Februar 21, 2021 um 1:12 pm

          Und noch ein interessanter Kommentar zu verlinkten Artikel:

          „Die ideologische Vereinahmung und Interpretation wohlklingender Begrifflichkeiten (Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie. liberal etc.) unter Ausschluss bisher möglicher Deutungen als vormodern ist nichts anderes als ein Kampfmittel zur Erlangung der Diskurshoheit der linken Ideologie. Gepaart mit einem fiktionalen Glücksversprechen anstatt der Betrachtung und Anerkennung empirischer Erfahrungen wird versucht, Widerspruch gegen die Förderung einer neuen, vermeintlich schutzwürdigen Elite zu unterbinden. Allein die Anmaßung in einer Demokratie eine absolute Korrektheit (political correctness) zu fordern, die den Wählerwillen marginalisiert und die Demokratie auf die eigene Ideologie verengt, stellt eine Herabsetzung des demokratischen Systems dar. Die linke Ideologie begreift sich bis heute als wissens- und glaubensmäßige Avantgarde, die sich deswegen nicht mehr dem demokratischen Diskurs in vollem Maße aussetzen muss. Damit träge sie – wie jede Ideologie, mag sie sich noch so wohlkingend menschenfreundlich geben – den Kern der Menschenverachtung in sich, soweit dieser sich außerhalb dieser Ideologie individualisiert. Der Mensch muss danach einer Idee angepasst werden, was die Individualität des Menschen als Störung brandmarkt – zur Zwangsausübung zur Umerziehung, welcher Art auch immer, ist es dann oft nur noch ein kleiner Schritt.“

      • No_NWO
        Februar 21, 2021 um 4:53 pm

        Dem Kommentator praiaminas ging es erkennbar nicht darum, Frauen wie folgt einzureihen — mein Chef, mein Abteilungsleiter, mein Bankkonto, mein Haus, mein Auto, meine Kinder, mein Hund, meine Frau.

        Praiaminas bezieht sich auf das im Beitrag verlinkte Vid von Prof. Hamamoto. In jenem Vid geht es um die Aufdeckung eines zunächst alle Hautfarben gleichermaßen treffenden Völkerverbrechens durch gewollte Veränderung der hormonellen Struktur von Männern, was zunächst eugenischer Zielsetzung dient. Welches letztere übrigens vor allem Afro-Amerikaner trifft, und zwar durch Impfung, wie Prof. Hamamoto in einem späteren Vid (über Prof. Asperger und Transhumanismus) präzisiert.

        Wieder einmal, Ralf, verlegst du dich aufs Behaupten (siehe dein Vorgehen gegen den Oldenburger Nichtkondensstreifen-Aktivisten Altnickel). Erneut versuchst du, durch unbelegbare Behauptungen einen Kommentarstrang mit Unsinn vollzumüllen. Darum nein, von dir sind keine Belege für deine Falschbehauptung verlangt, Prof. Hamamoto sei ein white supremacist.

        • Ralf Heimer
          Februar 22, 2021 um 8:24 am

          Stimmt, das war verfälschend vereinfacht. Das „white“ sollte durch „all races“ ersetzt werden. Der Mr. Hamamoto vertritt die Auffassung, das Kinder aus der Beziehung zwischen zwei Rassen degeneriert sind und damit leichter zu kontrollieren sind. Kein Wunder das er mit dieser Auffassung ein gerne gesehener Gast bei Alex Jones ist. Die ultra-rechten mögen solche Einstellungen.

          • No_NWO
            Februar 22, 2021 um 11:47 am

            Ich mag diese konservativen Sklaven-Schnullis mit großer Fresse auch nicht. Sobald sie die Wörter Marx und Engels hören, holen sie Kreuz und Schwert hervor und stilisieren sich zu Rettern der Zivilisation, diese hysterischen Clowns. Abgesehen davon haben sie hin und wieder auch mal hellere Momente, sogar Alex Jones. Ihn als ultra-rechts zu bezeichnen ist ja nichtmals ein schlechter Witz, sondern einfach bloß Ausdruck von Bildungsmangel, Ralf.

            Eine seriöse Debatte darf ohne weiteres die Frage erörtern, welche Nachteile sich aus interethnischen Verbindungen eventuell für den einen oder anderen ergeben können. Zu denken an z.B. biologische Angepaßtheit an einen ökologischen Lebensraum. Individuen haben das Recht, solche Fragen zu erörtern, obschon der politische Mißbrauch als Möglichkeit naheliegt.

            Ich zum Beispiel würde mir einen Spaß daraus machen, solche Debatten mit einem Alex Jones zu führen, allein schon des Vergnügens wegen, ihn sanft vorzuführen. Wieso möchtest du von vornherein annehmen, Prof. Hamamoto habe sich bei Alex Jones eingefunden, um mit diesem eine schwarze Messe zu feiern? Hamamoto ist ein klarer und kritischer Denker. Und was, lieber Ralf, verleiht dir, bitteschön, die Autorität, einem Herrn Prof. Hamamoto implizite Verhaltensvorschriften zu machen und ihm quasi vorzuschreiben, mit wem er sich amüsieren darf und mit wem nicht.

            Möchtest du denn, daß alle Hühner brav auf ihrer Stange sitzen und täglich ein Ei legen!? Was natürlich auch ein Gesellschaftsmodell wäre, das des Untertanen. Klar, das eines „linken“ Untertanen. Und darum eines guten Untertanen. Ja, ich versteh dich, Ralf. Nur zu gut.

          • Ralf Heimer
            Februar 22, 2021 um 7:51 pm

            @Mr NO
            In einer ernstgemeinten Diskussion über interethnische Verbindungen und biologische Angepasstheit würde ich mein Gegenüber fragen, ob die Tatsache das es warme Kleidung und Sonnencreme gibt, schon mal wahrgenommen wurde. Oder ob noch bekannt ist – aus Zeiten vor Corona – das es kein großes Problem mehr ist, innerhalb von 24h um die Weltkugel zu reisen. Interessanter wird es, wenn das Thema auf Resistenz zu lokal auftretenden Krankheiten kommt. Dann könnte mal die Sinnhaftigkeit von Schutzimpfungen besprochen werden. Aber mangelnde „biologische Angepasstheit“ bei gemischtrassigen Verbindungen Heutzutage überhaupt anzubringen, ist schon ein seltsames Manöver um die seltsamen Ansichten eines Mr. Hamamuto zu stützen ohne selbst zu sehr in den Verdacht von Rassismus zu geraten.

            Ich finde den Begriff „ultra-rechts“ schon recht passend – zumindest für einen Alex Jones und im übrigen auch für einen Herr Altnickel. Beide warnen vor Überfremdung durch Zuwanderer. Beide halten das für einen geheimen Plan. Das gilt auch für Mr. Hamamoto – allerdings ist dieser als selbst bezeichneter „reverse racist“ doch noch anders gestrickt. Dieser hält zumindest seine eigene Rasse nicht für überlegen.

            Ich mache einem Mr. Hamamoto keine Verhaltensvorschriften. Dieser liest das hier bestimmt nicht und muss sich von mir nicht gestört fühlen.
            Ich habe nur keine Lust als braves Huhn auf der Stange zu sitzen und Ansichten, die im Grunde immer stark national und diesem Thread auch noch deutlich antifeministisch geprägt sind, abzunicken durch widerspruchslose stumme Zurückhaltung.

          • No_NWO
            Februar 22, 2021 um 8:08 pm

            Eene-meene-muh, und raus bist du. Du kommst jetzt erst einmal in die Ablage Papierkorb. You suck, Ralf.

          • Ralf Heimer
            Februar 22, 2021 um 11:54 pm

            @Mr No
            „Eene-meene-muh, und raus bist du“

            Ich übersetze das mit: „Verdammt, der Ralf hat den misanthropischen Kern meiner Aussagen gezeigt. Darauf kann ich nichts mehr erwidern und ignoriere es lieber.“
            Ja, ich verstehe sie Mr No, Nur zu gut.

      • Februar 21, 2021 um 6:31 pm

        Kein Feuer – erkenne Ihren guten Willen an. Aber: es gibt biologische Tatsachen, was Männer und Frauen angeht. Wir alle werden nur harmonisch, wenn wir in Einklang mit unserer Natur leben. Diese hat eine Art-Komponente, eine Rassenkomponente, eine Stammeskomponente, eine Familienkomponente und eine reine, oberflächliche Erziehungskomponente. Stellen Sie es sich wie ein Meer vor, in dem sich viele Wellen überlagern. Einige sind lange und sehr tragend, andere sind flüchtig und leicht zu brechen. Die Gender- und Rassenegalisierungsideologie – ich weiß nicht, ob sie ihr wirklich anhängen – erzeugt kleine erratische Wellen ohne Stabilität und Tragfähigkeit, mit denen Ahnungslose versuchen gegen die großen Strömungen von Art und Rasse anzukommen – einem Irrglauben folgend, jene seien für „das Unglück“ dieser Welt verantwortlich und gehörten überwunden. Überwunden gehört ganz anderes – da will ich jetzt nicht schon wieder drauf eingehen.

        • Axel
          Februar 21, 2021 um 7:29 pm

          Zu dem Video „Biden’s Belt and Road Show“:
          Wer soll denn das verstehen?!
          No_NWO – wie wäre es mit einer Zusammenfassung auf Deutsch, damit da überhaupt irgendeiner was mit anfangen kann und nicht nur seine wertvolle Aufmerksamkeit verschwendet wird?
          Ich danke.

          • No_NWO
            Februar 21, 2021 um 8:56 pm

            Schwierig, weil in der George Webb – Truppe auf parallelen Wegen Verschiedenes recherchiert wird, eine Art Lageaufklärungs-Team sowohl politisch-ökonomisch, historisch und tagespolitisch. Vor allem auch die Frage, welche Personen und Strukturen (Deep state) im American Empire machtlich tonangebend sind und welche Denkweisen dort herrschen — also ähnliche Fragestellung wie bei LG, aber mit riesigem Recherchefundus im Hintergrund. Dann die ganzen US-Wahl – Ereignisse sowie COvid. Ja, es geht da wild, aber keineswegs chaotisch durcheinander. Nun kennst du schon einmal die dort behandelten Haupt-Themenfelder. Hoch im Kurs steht bei George Webb & Team der investigative japanische Journalist Yoichi Shimatsu, der übrigens über Prof. Hamamoto ins Spiel gekommen ist. Darum hier nun ein Text von Y. Shimatsu, der einen recht breiten Lageüberblick gibt. Ist hart. Drum sei hart und wühl dich durch. («Gain of Function» einfach googeln!)

            Lohnt sich, sind helle Köpfe.==>

            https://rense.com/general96/covert-19-bats-in-the-belfry.php

        • Ralf Heimer
          Februar 22, 2021 um 8:44 am

          Die biologischen Unterschiede sind natürlich vorhanden. Aber was glauben Sie, was soziokulturelle Beeinflussung in der Entwicklung ausmacht? Diese bezeichnen Sie als rein oberflächlich. Damit sagen Sie aus, das Frauen, die sich fortschrittlich und emanzipiert Verhalten entgegen ihrer eigenen Natur handeln und damit die Wellen „stören“. Damit sprechen Sie über der Hälfte der Weltbevölkerung das Recht zur freien Entscheidung ab. Strukturelle Unterdrückung von Frauen und von anderen Rassen ist eine konkrete, offensichtliche Ungerechtigkeit. Und sie reden da von „Strömungen“.
          Sorry, da muss ich doch ein wenig Feuer schüren, wenn jemand im Grunde sagt: Feminismus und der Gedanke der Rassengleichheit ist ein Irrweg wider der natürlichen Ordnung.

          • No_NWO
            Februar 22, 2021 um 11:22 am

            Da mag ich mich gern einmal einmischen, bitteschön. Problematisch allein schon ist es, von Männern und Frauen als von absoluten, quasi natürlichen Kategorien auszugehen und zu übersehen, daß es sich um einzelne Individuen handelt. Was bereits Verhaltensvorschriften in sich birgt. Angenommen, ein jeder Mensch sei ökonomisch autark und würde keinerlei ökonomisch-sozialer Formierung unterliegen, würden die Geschlechter sich dennoch in großer individueller Vielfalt ausdrücken. Es würde sich dann nicht etwa ein uniformes Set von „befreiten“ Frauen vorstellen. Von daher gehört die Geschlechterdebatte ohnehin ins Reich des Entertainment.

            Das Vid von Prof. Hamamoto…

            …behandelt u.a. die Frage, wie Geschlechterrollen herrschaftlich engineered werden. Selbst das Bild von einer „befreiten“ Frau wird medial von oben nach unten durchgereicht und ist als machtlicher An- oder Übergriff auf die Freiheit von Individuen aufzufassen. Insofern ist die Women’s Lib – Szene politisch naiv, wenn sie glaubt, herrschaftsfrei zu agieren, denn auch sie weist Rollen zu, nun eben die einer „befreiten“ Frau. Frauen mit Eiern unterm Rock lachen sich tot über so’n Scheiß, Ralf.

          • Ralf Heimer
            Februar 23, 2021 um 8:35 am

            @Mr No
            Find ich auch problematisch: Es ist bedenklich, wenn der gesellschaftliche und persönliche Druck auf Frauen aufgebaut wird, das sie jetzt emanzipiert oder „befreit“ sein müssen. Die individuelle Freiheit sollte nicht durch gesellschaftlichen und persönlichen Druck in die Richtung gedrängt werden: Du musst jetzt emanzipiert sein.
            Aber dieser Spannungsbogen ist doch ein Teil der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung. Es gibt sowohl die Alice Schwarzer Persönlichkeiten und auch die Eva Herrmanns. Dieser erweiterte Spannungsbereich wird doch aber nur möglich dadurch, das sich Frauen nach und nach neue Möglichkeiten zur neuen individuellen Entwicklung regelrecht erkämpft haben – z.B. das Frauenwahlrecht.
            Aber wenn eine Frau, trotz besserer oder gleicher Qualifikation, bei der Beförderung zum x-ten Mal übergangen wurde oder jemand eine Wohnung nicht bekommt, da der Nachnahme fremdländisch klingt, gesagt wird: „Die Person hat keine ‚Eier‘ unter dem Rock oder in der Hose.“, dann klingt das ganz böse nach einer sozialdarwinistischen Argumentation, die so falsch wie nur irgendwas ist und nach einer Umkehrung der Täter/Opferrollen: „Was du wurdest ungerecht behandelt? Stell dich nicht so an du Weichei.“.

    • No_NWO
      Februar 21, 2021 um 5:00 pm

      Eingehendes von mir zu Ludwig Gartz siehe, bitte, im Kommentarstrang unter ==>

      https://faszinationmensch.wordpress.com/2021/02/15/brandbrief-zur-corona-thematik-an-alle-verantwortlichen-politiker/

    • Februar 21, 2021 um 6:46 pm

      @Axel – Ihr Lob erzeugt bei mir eine mir schwer, aber letztlich doch überwindbare Beißhemmung Ihnen gegenüber, im übertragenen Sinn natürlich 🙂

      Ich kann mich einfach nicht mit dem Vortragsstil dieses Herrn Gartz anfreunden, sorry. Er ist mir peinlich. Diese gefalteteten Hände des dicklichen Mannes, den wir in den 60er Jahren wahrscheinlich ins Tor gestellt hätten, wenn es im Spiel um nichts gegangen wäre …. – ich glaube ihm nichts.

      Nochmals: wer ist das eigentlich, dass er Stunden meiner Zeit beanspruchen will – mit seinen verschachtelten Gedankengängen, die mir bei zugegeben mangelnder Vertiefung in „seine Welt“ eher wie ein komplexes Wahngebilde denn wie ein Zugang zur Realität aussehen?

      Na gut, er hat also herausgefunden, dass Trump zur globalen Elite gehört, die ihn vor der US-Elite erfolgreich schützte…. das war 2019. Da hat er sich zu früh gefreut, oder geärgert oder was auch immer, denn so wirksam kann dieser Schutz ja nicht gewesen sein, wenn ihr Schützling per Wahlbetrug jämmerlich aus dem Amt gejagt wurde. Außerdem: beherrschen die globalen Eliten nicht die Presse – die selbe Presse, die 4 Jahre gegen Trump angeschrieben hat? Komische Unstimmigkeit.
      Wer war das nochmal, der so schön definiert hat, woran man einen falschen Propheten erkennt? Wer auch immer es war, war es am Ende gar Jesus? – es ist ganz einfach: Falsche Propheten erkennt man daran, dass sie nicht-zutreffende Prognosen abgeben. Das gilt natürlich für Q, den Wetterbericht im Ersten und Herrn Gartz.

  3. Martin Bartonitz
    Februar 21, 2021 um 1:48 pm

    Das Buch „Die infantile Gesellschaft“ mag den hier angedeuteten Trend für Deutschland unterstreichen. Eine Rezension:

    „Corona – nicht die sprichwörtliche Sonne – bringt es an den Tag; rückblickend wird jeder das Gute im Schlechten erkennen, was Weitblickende schon seit langem feststellen: Die Executive versetzt die Bürger in den Zustand kindlicher Unreife, ersetzt schleichend fachlich saubere Arbeit durch Ankündigungen und Absichten, die oft ideologische Ziele verdecken! Dabei lobt man sich selbst bereits durch die Titel von Gesetzen – Absichten für die gute Tat nehmend – in kindlicher Sprache, argumentiert moralisch, setzt Wunschdenken an die Stelle der Realität.
    „Stupsend“ werden Gefühle und Denken der Bürger in Form infantiler Sprache manipuliert und ausgerichtet wie in Orwells 1984, bisher aber fast ohne Gewalt: Von Globalisierung, Migrationsproblematik und Willkommenskultur, über Zick-Zack-Wenden bei Wirtschaft, Energie und Verkehr, bei Natur- und Klimaschutz bis hin zum – durch unkontrollierte Zuwanderung überlasteten – Sozialsystem und den Folgen der Digitalisierung: demokratisch nicht legitimierte Nicht-Regierungs-Organisationen gewinnen an Einfluss; die Rolle der Parlamente wird auf formale Mitwirkung reduziert.
    Wohin verschwindet die Aufklärung mit ihren Werten? Geopfert wird sie auf dem Altar des Kulturrelativismus und der „Religionsfreiheit“ für Ideologien, die sich weder den europäischen Verhältnissen angepasst haben noch dies zu tun gedenken!
    Eine – bis auf Ausnahmen – quasi gleichgeschaltete Allianz von Rechercheverbünden öffentlich-rechtlicher und „Qualitäts-Medien“ verbreitet gleichzeitig mit ihrer politisch korrekten Berichterstattung ihre durch Emotionalität und Wiederholungen sich wechselseitig bestätigenden Sichtweisen, die den Bürgern als alternativlos dargestellt werden, so dass diese die so geschaffene Realität nur noch akklamierend oder resignierend zur Kenntnis nehmen können.
    Die Corona-Pandemie zeigt die Grenzen solch linear-kausalen Denkens, während das nicht-lineare, systemische Denken nicht beherrscht wird. Das bedeutet: kann die Infektionskette aufgeklärt und die Quarantäne Infizierter durchgesetzt werden, bleibt das Geschehen beherrschbar; gelingt das nicht mehr, explodieren die Infektionszahlen und übersteigen rasch die Behandlungsmöglichkeiten.
    Angesichts des zunehmenden Scheiterns von veralteten Modellen und Methoden sehen wir als deren Folgen die Abkehr der Eliten und Herrschenden von der Aufklärung und deren Errungenschaften hin zu einer Reconquista von Glauben und Emotion, aber auch kindlicher Romantik und Wunschdenken.
    Die Gesellschaft in Deutschland wird von den herrschenden Eliten per Leicht-Deutsch und andere intellektuelle Kompromisse geistig auf „Weltniveau“ getrimmt; wie und mit welchen Mitteln dies geschieht, schildert Kissler anschaulich anhand zahlreicher Beispiele; es wird Zeit, sich gegen Zumutungen und Bevormundungen zu wehren.
    Corona bietet eine Chance, Verstand und Vernunft wieder zur Geltung zu bringen!“

  4. Axel
    Februar 21, 2021 um 6:55 pm

    Liebe Leute, so allmählich verliere ich die Geduld mit euch.
    Beschäftigt euch mit Ludwig Gartz, solange ihr überhaupt auf ihn zugreifen könnt!
    Der Donnersender ist vom BKA vorgestern stillgelegt und alle Server beschlagnahmt worden.
    Was glaubt ihr eigentlich, was hier los ist??!
    DAS HIER IST KRIEG !!!

    • No_NWO
      Februar 21, 2021 um 8:37 pm

      @Axel — Im Augenblick hat sich dieser Kommentarstrang mehr zu einer Männer-Befreiungsgruppe entwickelt. Aber praiaminas hat ausführlich zu LG Stellung genommen, ich auch in einem anderen Strang bei dem hier an anderer Stelle bei dir verlinkten Antwortkommentar. Im übrigen finde ich es sehr fruchtbar, LG hier mit in der Debatte um Männerbefreiung zu haben. Denn sein Konzept vom zinsfließenden Geld würde mit befreiten Männern nicht glücklich machen, weil dies Konzept nach feminin gleichgeschalteten bzw. „solidarischen“ bzw. unegoistischen bzw. eierlosen Männern verlangt. Was alles die Natur vergewaltigen bzw. Kreativität abwürgen würde. Die Aufgabenstellung wäre von daher bereits wie folgt definiert: Schaffe eine gesellschaftliche Organisationsform, die Männer Männer, und Frauen Frauen sein läßt, ohne daß es zu Sklaverei kommt, weder zu Lohnsklaverei, noch auch zu geschlechtlich konnotierten ökonomischen Unfreiheits-, Abhängigkeits- oder Versklavungsverhältnissen. Ich behaupte, ein solches Konzept läge bereits vor. Tipp: Mal bei Axel Burkart vorbeischauen.

      • Axel
        Februar 23, 2021 um 9:52 am

        Ich gebe es auf. Allerletzter Hinweis: Hört euch den Vortrag T10 (und Zusätze T11/12/13) an. Lasst euch darauf ein. Konzentriert euch. Haltet durch und hört weiter zu, auch wenn es euch komisch vorkommt. Hört es mehrmals an.
        T10 Vortrag in Wien: youtube.com/watch?v=G3OcvouZgB0
        Dieser Mann HAT ES VERSTANDEN !

  5. No_NWO
    März 15, 2021 um 12:00 pm

    Märchen müssen von ihrem Anfang her erzählt werden. Also: Es war einmal ein Land, das in zwei kurz aufeinander folgenden Weltkriegen ein Verlierer war. Schon nach der ersten großen Niederlage war jenes Land faktisch eine Satrapie seiner Kriegsgegner geworden. Was es diesen ermöglichte, die politischen Weichen so zu stellen, daß jenes Land sich in die nächste große Niederlage manövrierte, welche es nun vollends zum Spielball seiner Feinde machte. Die Siegermächte zogen für das nun bis ins innerste Mark zerschlagene Volk jenes Landes ein großes Theater auf, welches sie Bundesrepublik Deutschland und Demokratie nannten. Die Sieger bestimmten die Parteien, deren Programme, das Kultur- und Bildungswesen, was Presse und Medien zu berichten hatten und wer die wichtigsten Ämter in Politik, Justiz, Verwaltung und Militär besetzen würde. Und so sollte es in jenem Land für alle Zeit bleiben.

    Das Volk jenes Landes wußte dies wohl. Doch war seine Niederlage nicht nur total, sie war auch endgültig. Jenes Volk hatte begriffen, was Völker in Wahrheit sind: Eine Horde von Narren, die sich an der Nase herumführen lassen. Eine Erkenntnis, die es von nun an still in seinem Busen trug und die es einsam werden ließ. War es neben vielleicht Japan doch das erste unter den Völkern, das jene neue Erkenntnis über die Narrheit allen Volks gewonnen hatte. Es wußte so nun auch, daß die Ära von Staaten, Völkern und Politik früher oder später zuende gehen würde: Narren haben keine guten Zukunftsaussichten. Und so fielen jene Menschen, die aufgehört hatten, ein Volk sein zu wollen, schließlich ganz betäubt von ihrer Erkenntnisfülle in einen tiefen Schlaf der Erschöpfung.

    Wie Schlafwandler taten sie fortan, was ihnen aufgetragen wurde. Brav spielten sie in dem von den Siegern aufgesetzten Theaterstück namens Bundesrepublik Deutschland und Demokratie mit. Und nahmen dies Stück als Wirklichkeit an ganz so, wie Schlafwandler einen Wachtraum als wirklich nehmen. Einige gaben dann und wann sogar wieder den alten Narren und riefen inbrünstig: „Wir sind das Volk!“

    Ganz wie die Sieger es sie geheißen hatten, tat man so, als gebe es wieder ein freies Volk, das seine Geschicke selbst bestimmen könne. Was denn auch sollten einsame Exvölkische anderes tun, als jenes Volks- und Demokratietheater brav mitzuspielen. Wollten die Menschen in anderen Ländern doch weiterhin Volk sein bzw. sich zum Narren halten lassen. Man würde zu warten haben, bis auch die anderen… . Dann erst würden jene einsamen Exvölkischen endlich aus ihrem langen schlafwandlerischen Traum erwachen können. In einer neuen Zeit. In der Menschen keine Narren mehr sein und anfangen würden, ihren Verstand zu gebrauchen. Woimmer dies auch enden würde. Erst wenn alle Welt klug werden würde, würden die Menschen jenes Dornröschenlandes endlich erwachen können.

    Und was hat das alles mit Joe Biden zu tun? Tja, der kann einen schon so auf Ideen bringen. Vielleicht tut er das auch mit dem US-Volk. Blöd genug ist es ja. Joe Biden gewählt zu haben, meine ich. Und überhaupt gewählt zu haben. Das verstehen jetzt sogar Narren.

    • Ralf Heimer
      März 15, 2021 um 1:58 pm

      @Mr No
      Dann seien Sie doch wenigsten einmal konsequent: Zerschneiden sie ihren Personalausweis. Den Reichsbürgerpass bekommen Sie problemlos für wenige Euronen oder Golddukaten. Peter Fitzek freut sich über einen neuen Untertanen. Spielen Sie etwa noch mit im Theaterstück?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: