Startseite > Ökonomie > Wie aus Geld mehr Geld wird — oder: Irgendein Scheiß‘ muß(!) produziert werden.

Wie aus Geld mehr Geld wird — oder: Irgendein Scheiß‘ muß(!) produziert werden.

Geld (Foto: common)

Ihr glaubt, das sei schwierig!? Nein, schwierig ist es eher, das alles NICHT zu verstehen. Eben darum gibt es Universitäten. Ja, die gibt es auch, um NICHT zu verstehen. Jedenfalls dann, wenn es um wirklich heikle Dinge geht. Aber ach, was soll das viele Reden, seht einfach selbst:

Geld => Warenproduktion => mehr Geld. So der Grundkreislauf des Kapitals, welcher sich ganz dumm auch so formulieren läßt: Irgendein Scheiß muß(!) produziert werden. UND bezahlt werden! Woher aber das Geld? Mal einfach gerechnet, so seien konstantes und variables Kapital (Fertigungskosten) 25% des Warenverkaufserlöses. Nur diese 25% sind als Geld vom Kapital in den Konsummarkt (Löhne) gegeben worden und können sodann als Warenverkaufserlöse an den Kapitalisten zurückfließen. Wo kommen die fehlenden 75% her, um jene nicht der Fertigung zugehörigen Löhne, Gehälter, Büro-Ausrüstung, die Steuern, die Kapitalrendite usw. auszahlen zu können? Irgendwie wird das Geld in Umlauf gebracht, und das Kapital kann die restlichen 75% der Waren sodann verkaufen bzw. Geld einnehmen. Alles gut.

Alles gut, alle haben alles, was sie brauchen. Könnte jetzt ewig so weitergehen der Grundkreislauf, nicht!? Tut er aber nicht. Denn ein neuer Kreislauf G => W => G‘ fährt (seltsamerweise) weniger G‘ ein. Obwohl genau die gleichen Waren in genau der gleichen Menge produziert werden. So ein Ärger aber auch, wa!? Dem ist so, weil nun weniger konstantes und variables Kapital aufgewendet werden mußte. Denn – sowas kommt von sowas – es wurde zwischenzeitlich technologisch innoviert, was heißt: Alle Waren lassen sich nun billiger herstellen. Und weil marktlicher Wettbewerb herrscht, müssen sie entsprechend billiger verkauft werden.

Lösung? Ganz einfach, erinnern wir uns: „Irgendein Scheiß muß(!) produziert werden.“ Gut, also mehr Waren produzieren. Eine ganze Zeitlang geht das gut. Bis der Nachfragemarkt gesättigt ist irgendwann. Was dann? Dann kommt Mr. Keynes und ruft: „Ich weiß, ich weiß: Infrastrukturbauten!“ Denn: „Irgendein Scheiß muß(!)… .“ Also nimmt der Staat Kredit auf, baut, und das ausgegebene Geld fließt über Besteuerung auch brav wieder an den Staat zurück. Alles gut.

Unterdessen geht das vom unternehmerischen Wettbewerb erzwungene Kostensenken mithilfe technologischer Innovation unablässig weiter, und G => W => G‘ bringt deshalb immer weniger ein. Was tun wir dann? Klar: „Irgendein Scheiß… .“ Und um so wichtiger wird nun jenes Nochmehr an Warenproduktion — weil technologische Innovation sich zugleich zu immer weniger Arbeit in der Fertigung übersetzt und so nun auch zu Arbeitslosigkeit führt.

Nun gut, man könnte die chinesische Mauer neu neben der alten errichten. Oder ein Belt-and-Road – Projekt machen, das Europa, Asien und Afrika verbindet — Straßen, Eisenbahnen, Schiffshäfen, Frachtflugplätze, denn: „Irgendein Scheiß…“ — ihr kennt den Satz ja! Tja, und dann hoffen, daß die Instandhaltung dauerhaft genug Arbeit schafft.

„Irgendein Scheiß… .“ Wie leicht zu verstehen ist, wird der Zwang zum Produzieren von immer mehr und mehr Waren niemals aufhören können. Denn wie anders sollte die im Laufe der Zeit – und Achtung jetzt: – ja eben NICHT(!) schrumpfende, sondern sogar stetig wachsende Geldsumme des Gesamtkapitals vollständig in den Grundkreislauf gesteckt werden können! Weil der ja weniger und weniger G (= investiertes Geld) braucht. Und so dann auch weniger und weniger G‘ einbringt, sprich dann auch: weniger Kapitalrendite. Also: Immer mehr Scheiß‘ produzieren!

Marx und Engels nannten jenen unglückseligen Mechanismus „tendentieller Fall der Profitrate“. Die Lösung ist am Ende, wenn der Profit auf ein nicht mehr tragfähiges Maß zusammengeschrumpft ist, ganz einfach: Wiedereinführung der Sklaverei. In «Das Kapital» formulierte Marx an einer Stelle das letzte Geheimnis hinter dem Grundkreislauf des Kapitals so: „Kapital ist Kommando über die Arbeit.» Wozu aber bräuchte ein Kommando überhaupt Geld! Nein, braucht es nicht. Es braucht einfach bloß — Peitschen!

Gut, und was sollen wir jetzt tun!? Ruhe bewahren, ist jetzt die erste Bürgerpflicht. Es wird uns schon noch was Schlaues einfallen. Ganz ohne Scheiß!😂

Euer No_NWO

Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , ,
  1. henningnaturdesign
    Februar 25, 2021 um 2:27 am

    Es gibt nur ein göttliches Erden-Prinzip:
    Das ist bedingungslose Liebe in Harmonie
    durch bedingungslos Helfen und Schenken.
    Das bedeutet alle natürlich fliessende Energie, ist in Harmonie und in bedingungsloser Liebe.

    Jede duale Disharmonie einer Wortenergie,
    – sei es eine Absicht
    – oder sei es eine Gewalt
    – oder sei es was wir alle derzeit Leben: eine Absicht mit Gewalt,
    – sowie jede Forderung die eine Bedingung mit enthält <
    < die auf ein Recht, oder
    < die auf ein Werkzeug Geld, oder
    < die auf ein Vermögen gerichtet ist,
    – ist eine fehlerhafte Massnahme am göttlichen Erden-Prinzip und gegen das physische Leben,
    – wo Alles Sich Selbst gehört.

    Alle Mit-Schöpfer am Leben achten dieses Prinzip bedingungsloser Liebe.
    WIR sind alle e1n Bewusstsein, physischer bedingungsloser Liebe, natürlich fliessender Licht-Leben-Energien.

    Wer das Prinzip missachtet, der ist ein Mit-Täter am Leben minimierender Prozesse, weil er Bedingungen stellt.
    Mit jeder Manipulation, Forderung zu einer Bedingung entstehen Gewalt, Disharmonie, sowie Krankheitssymptome.
    Weil geistige Kräfte, wie Regeln, Verbote und Strafen, den Fluss physischer Kräfte von Licht-Leben-Energien die Gesunderhaltung beeinflussen oder auch blockieren.
    Ein Energiemangel erzeugt Krankheitssymptome.
    Erkältung ist eine Erkrankung durch den Energiemangel an Wärme.
    Medikamente sind chemische Gifte, die Krankheitssympomte abtöten.
    Heilung ist ein energetischer Prozess wo Licht-Leben-Energie im natürlichen fluss ist.

    Mit Recht alleine kommt bei der Gewalt keiner weiter.
    Die 7 wichtigsten Wortbegriffe die sich als ein Narrativ energetisch
    ändern werden:
    1. aus: Alles ist aus dem Nichts wird Alles ist aus dem Licht und
    Leben-Energie.
    2.aus: Krieg und Frieden wird ein energetisches Paradies wo alles für
    Frei ist.
    3. aus: Der Kampf ICH gegen das DU im Wettbewerb wird ein Wir-Denken in
    Einheit
    4. aus: Wettbewerb wird Kooperation
    5. aus: Demokratie wird Konsens
    6. aus geltendendes Recht Alle Staatsrechte aller Staaten und aller
    Firmenrechte wird wirkendes Recht die natürlich agierende Kraft
    lebendigen Bewusstsein
    7. aus: der Missachtung am höchsten Lebenwert wird die Achtung höchster
    Werte am Leben, bedingungsloser Liebe durch schenken und helfen
    bedingungslos ohne Gewalt.
    Jede Bedingung und jede Gewalt ist ein Prozess der Leben in seiner
    energetischen Bewegung- Freiheit und Qualität und Quantität minimniert.

    Fragen und Lösungen abrufen bitte Mail schreiben an :
    botschafter.d.phys.leb.erde@prontomail.com

    Mehr Information im Link
    https://www.academia.edu/45104462/Der_neue_kalte_Krieg_wie_beenden

    Der Botschafter der physisch, lebendigen Erde wünscht allen Lesern eine
    schöne Zeit, alles Gute, Gesundheit und Seegen.
    Henning

    • No_NWO
      Februar 25, 2021 um 10:18 am

      Zitat: „Es gibt nur ein göttliches Erden-Prinzip: Das ist bedingungslose Liebe in Harmonie durch bedingungslos Helfen und Schenken.“

      Frage, bitte: Welche Strafe ist für die vorgesehen, die dem göttlichen Erden-Prinzip zuwiderhandeln? — Denn, wer Gottes Willen kennt, kennt doch wahrscheinlich auch Gottes Strafenkatalog, nehme ich an. Bitte sei doch auch so freundlich, einen Link zum Produktkatalog deines Vertriebsunternehmens für Energetisiergeräte für Wasser anzugeben. Zweite Frage, bitte: Können einem Sünder bei Kauf eines deiner Geräte eventuell Sünden erlassen werden? Und welche und wieviele? Falls ja, dann bitte gib den Link zum entsprechenden Ablaßkatalog mit Preisliste ebenfalls an.

      Dir Licht und Liebe im voraus… No_NWO

      • Ralf Heimer
        Februar 26, 2021 um 1:38 am

        🙂

      • Tula
        März 5, 2021 um 11:00 am

        Strafe? – hat er doch einen Absatz weiter unten angeführt.

    • Tula
      März 5, 2021 um 11:11 am

      Ich finde dein Kommentar sehr schön, es ist ein richtiger Weg für jene, die erwachen wollen, die ihr Gefängnis satt haben, die von diesen Energie- und Lichtmangel in dieser Welt genug haben, die reif sind fürs Paradies. 🙂

      Menschen kümmern sich mehr um ihr persönliches kleines Vergnügen als um das Wohlergehen aller.
      Das ist es, was wir in der Welt ändern müssen.

      Sadhguru

      • No_NWO
        März 5, 2021 um 10:28 pm

        Im Paradies ist es langweilig.

        • Tula
          März 6, 2021 um 12:18 pm

          Tja, dir geht es um Rangeleien hier am Blog, ja im Paradies funktioniert das nicht.

          • No_NWO
            März 6, 2021 um 12:40 pm

            Es würde mich nicht wundern, wenn es demnächst Paradies-Pillen geben würde. Für das konfliktlose Glücklichsein. Ich weiß auch schon, wer dann Marketing-Direktor werden wird.😉 Slogan wäre: «Nicht denken, glücklich sein — und alles wird gut.» Wäre so ähnlich wie ehedem «Warum denn gleich in die Luft gehen — greife lieber zu HB, und alles geht wie von selbst!» Aber viel spiritueller bzw. viel schicker, denn Pille qualmt nicht alles dicht. Jedenfalls nicht außen.

          • Tula
            März 6, 2021 um 1:00 pm

            nicht es „wird“ alles gut sondern es wurde in Ordnung gebracht, die Probleme oder was auch immer wurden gelöst, mit ungelösten Problemen wirds kein Paradies geben.

            Wie gesagt du machst Probleme, das tiggert dich, im Paradies werden nicht Probleme gemacht oder gelöst, diese Dinge wurden vorher durchlebt, durchliebt, durchlitte, genossen oder gehasst,
            diese Phasen hat man im Paradies hinter sich gebracht, die Aufmerksamkeit gilt nicht mehr diesen Themen.

          • No_NWO
            März 6, 2021 um 1:08 pm

            Auf die Gefahr hin, daß du dich persönlich angegriffen fühlst, hier dennoch eine herzlich ehrliche Ich-Botschaft von mir. Deine pastoral-gestelzte Art, Weisheiten zu verkünden, läßt mich an zwei Dinge denken. An Eimer. Und an kaltes Wasser. An viele Eimer. Und an viel kaltes Wasser.

          • Tula
            März 6, 2021 um 1:32 pm

            Wirklich? Eigentlich bist du der Prediger hier am Blog, bist du dir dessen nicht bewusst?

          • No_NWO
            März 6, 2021 um 2:28 pm

            Gut, dann einigen wir uns, bitte, wie folgt: Ich bin der böse Prediger, und du bist die gute Ausgießerin der höheren Wahrheiten und Erkenntnisse.

          • Tula
            März 6, 2021 um 2:40 pm

            du musst dir einen anderen Spielgefährten suchen, wie gesagt, solche Kommentatoren und Spiele auf Blogs wie du jetzt hier, langweilen mich nur mehr, es hat einfach zu viele von deiner Sorte hier und anderswo gegeben.

          • No_NWO
            März 6, 2021 um 3:30 pm

            Die Welt ist schlecht. Ein Paradies für Opfer.

          • Tula
            März 6, 2021 um 4:56 pm

            Du meinst eine Hölle für Opfer.

            Du verdrehst einfach alles, dir ist keine Dummheit peinlich.

          • No_NWO
            März 6, 2021 um 5:38 pm

            Klingt indigniert. So schweige ich denn fortan.

  2. No_NWO
    März 4, 2021 um 10:57 pm

    Eine sachlich und logisch fundierte Kritik des Kapitals aufzusetzen, ist offenkundig keine unerreichbar hohe Kunst. Es ist geradezu erschreckend simpel. Doch wo wir mit Leichtigkeit die Übel dieser Welt aus moralischen Entscheidungen einzelner hervorwachsen sehen können so, wie Pflanzen aus einem Acker — was hält uns dann aber davon ab zu verstehen, welche Rolle der Acker als Nährgrund jener Pflanzen einnimmt. Oder: Welche Rolle das Kapital als Nährgrund des großen politischen Weltgeschehens spielt.

    Offensichtlich zwingt das Kapital, so ersteinmal eine gewisse Höhe der produktionstechnischen Entwicklung erreicht ist, erst imperialistisch zu werden, und zuletzt genozidal. Massenmörderisch. Es zwingt die Menschen dazu. Jene, die dem Kapital treu anhangen möchten.

    Axel Burkart braucht keine 15 Minuten, um die Frage nach der Dummheit des Menschen in der Frage nach dessen Urteilskraft zu finden…

    …er weist aber Kants pessimistische Annahme zurück, einem Mangel an Urteilskraft sei nicht abzuhelfen. Axel Burkart meint, Dummheit lasse sich zwar nicht durch Sachaufklärung beheben, aber durch eine Schulung des Denkens. Das ist wahrscheinlich richtig. Aber wer oder was entscheidet denn nun, ob jemand bereit ist, sein Denken zu schulen?

    Der US-Amerikaner Carlos Castaneda, Schüler des indianischen Geisteswissenschaftlers Don Juan Matus, attestierte dem westlichen Menschen ein «Armes-Baby-Syndrom». Er will nicht erwachsen werden und Verantwortung übernehmen, lieber ist er hilflos und fühlt sich als wehrloses Opfer böser Mächte. Als «armes Baby». Er WILL ein armes Baby sein.

    Die von Marx und Engels gegebenen Erkenntnisse über das Kapital fahren dem «armen Baby» kräftig in dessen Opfer-Parade. Denn es läßt sich zeigen, daß das Kapital politisch nur so lange fortbestehen kann, als Menschen einwilligen, ihre Arbeitskraft, also sich selbst, stundenweise gegen Geld zu verkaufen. Nur so gewinnt das Kapital jene Grundgröße, aus der alle unweigerlich in die Katastrophe führenden politischen Entscheidungen zuletzt hervorgehen: Warenstückzahl pro Zeiteinheit.

    Soll dem sich vor uns abspielenden politischen, ökonomischen und zivilisatorischen Chaos gewehrt werden, ist dies nur möglich, wenn einzelne – und möglichst viele Menschen – sich daran machen, eine Form des Wirtschaftens zu erschaffen, die nicht mehr auf dem Verkauf von Arbeitskraft bzw. auf dem Selbstverkauf von Menschen bzw. auf einer Art von Teilzeitsklaverei beruhen. Die nicht mehr das Kapital mit all seinen (selbst-)mörderischen Tendenzen am Leben erhält. Und so auch nicht mehr das, was als „realer Sozialismus“ bekannt geworden ist (der ein bürokratischer Kapitalismus war), neu hervorbringt.

    Ich behaupte nun frech, dies alles sei jedem Menschen INSTINKTIV klar. Wer also „dumm“ ist bzw. das mit dem Kapital unausweichlich gegebene Elend nicht sehen „kann“, der ist nicht etwa dumm. Er WILL dumm sein. Weil nur so kann er das hilflose «arme Baby» bleiben, das wehrlose Opfer. Ein Nichterwachsener. Jemand, der Verantwortung für die Welt nicht übernehmen muß. Der sich nicht ÄNDERN muß. Und da hatte der von Axel Burkart angeführte Martin Bonhoeffer recht. Es geht um Gottesfurcht, darum, nicht hoffährtig zu sein: „Was!? Ich!? Ich soll mich ändern!? Welche Unverschämtheit, dies von mir großartigem Herrengeschöpf einzufordern!“

    Erwachsene Menschen schulen ihren Verstand, um das moralisch Richtige tun zu können. Erwachsenen bereitet die Kritik des Kapitals nicht langes Kopfzerbrechen. Es ist wirklich kinderleicht. BABYLEICHT.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: