Startseite > Gesellschaft > „Wer eine Herde hinter sich sammeln will, muss Linie fahren …“

„Wer eine Herde hinter sich sammeln will, muss Linie fahren …“

No_NWO hinterließ an anderer Stelle einen Kommentar mit seiner Motivation, die Welt in seiner Weise zu interpretieren. Ich fände es schade, wenn dieser Text so klanglos unterginge, auch wenn er für die meisten einige Passagen enthält, deren Aussagen sie so nicht sehen können, daher hier nochmals als eigenständiger Artikel auf den Weg gebracht:

Foto: Netzfund

Wer eine Herde hinter sich sammeln will, muß Linie fahren. Nicht mein Ding. Was passiert, passiert so oder so, ob mit oder ohne Herden. Ich will rationale Erklärungen finden bzw. das tun, was Militärs Lageaufklärung nennen, besser noch engl. „Reconnaissance“, nämlich auch die Motive, Interessen, Zwangslagen und die daraus hervorwachsen müssenden Zielsetzungen der beteiligten Konfliktparteien ableiten bzw. diese Parteien zunächst überhaupt definieren. Ausnahmslos jede aktuelle Äußerung öffentlicher Akteure bleibt so nun zunächst unberücksichtigt oder wird als taktisches Manöver aufgefaßt. Um so interessanter so nun in der Vergangenheit liegende Geschehnisse wie die allbekannten Pandemie-Fehlalarme, die mittlerweile eine gewisse Faktizität gefunden haben. Um so mehr sind aktuelle Statistiken mit PR-Vorsicht zu genießen. Wobei unbedingt von völliger Amoralität aller(!) Akteure ausgegangen werden MUSS — crazy world, crazy people!

MiDies letztere mit Blick auf die völlig verrückte/irrationale bzw. seit gut 120 Jahren schon allhin sichtbar widersinnige (da zumal brutalst imperialistische) gesellschaftliche Praxis eines in privaten Händen akkumulierenden und nun an sein historisch finales Ende gelangten Kapitals. Das Attest völliger Verrücktheit stellt unsere Gesellschaft sich übrigens selbst aus, indem sie stringent tabuisiert, ihr völlig verrücktes kapitalistisches Tun und Treiben geistig zu erfassen. Siehe meinen Beitrag «Wie aus Geld mehr Geld wird», der sich durchaus als vernichtende Kritik einer sich unter das große gesellschaftliche Tabu bzw. Verbot einer rationalen(!) Kapitalismus-Kritik beugenden gegenwärtigen „Wissenschaft“ insgesamt lesen läßt (ausdrücklich NICHT gemeint hier die SPD-, DGB- oder CIA-linke irrationale bis lächerliche Kapitalismus-Kritik, welche sich in ihrem sachinhaltlichen Kern nicht von jener der Rechten unterscheiden läßt). Tja, sowas kommt von sowas: Wer sich seine Schuhe nicht zubinden kann, sollte nicht auf Berge steigen. Wer die erschreckend simple Kritik des Kapitals nicht hinbekommt, sollte sich nicht „Wissenschaftler“ nennen. Denn er erweist sich so denn als nicht denkWILLIG.

Meine Zielsetzung überhaupt ist das Zurück zu freier gesellschaftlicher Debatte. Nein, die Erde ist NICHT flach.
Nein, diese Pandemie, so sie denn eine sei, ist NICHT natürlichen Ursprungs, sondern eine politische Waffe.

Wobei es mir nicht ums Moralisieren bzw. Abstrafen geht. Aus meiner Sicht verzeihlich, wenn Menschen sich und die unter ihre Obhut Gestellten schützen wollen, indem sie Kompromisse mit der Wahrheit bzw. mit der Macht eingehen — was allerdings Bauchschmerzen verursachen muß, wenn jene gesehen werden, die geradezu emblematisch den hehren Anspruch vor sich hertragen, eine gesellschaftlich fortschrittliche Kraft zu sein, wie die „Linke“ dies tut. Ja, und ich habe Bauchschmerzen. Dies Kompromißlertum heute weiter fortzusetzen, wäre schlicht selbstmörderisch. Sagen wir es so: Die Dinge entscheiden sich nicht auf den Schlachtfeldern der Herden, sondern im Zweikampf von Wahrheit und Lüge, im Mind-to-mind-Boxing. (Zum Kompromißlertum siehe den großartigen Prof. Hamamoto, der für die USA ein allgemeines „Stockholm-Syndrom“ seitens der Nichteliten gegenüber den Top-Eliten ausmacht. Was sicher auch für den Westen insgesamt gilt — und schaue ich mir erst Angelas Affenliebe für Mr. Gates an, dann ist Angela ganz sicher — NICHTelite!) ==>

Einige wenige Annahmen nur werden axiomatisch als wahr vorausgesetzt, insbesondere jene, die AHA-Regeln seien faktisch wirkungslos (oder sogar kontraproduktiv, indem sie die Immunabwehr schwächen).

Bei Corona zeigen die Daten eine Basisreproduktionsfähigkeit R-Null von 2 bis 4. Für Influenza Viren ist dieser Wert bei 1 bis 2. SARS-Cov-2 kann sich demnach besser verbreiten über Aerosole und Kontakte als es Influenza vermag. Oder anders gesagt: Die Maßnahmen machen der Grippe nahezu den Gar aus, während Corona sich davon weniger stören lässt und sich zwar seltener, aber immer noch erfolgreich verteilen kann.

Das Zitat von Ralf Heimer ist ein Einschub für den folgenden Absatz:

Das Argument mit dem höheren R-Wert von Corona sticht selbstverständlich (Corona hier als Platzhalter für Erreger und Erkrankung), wenn den AHA-Regeln getraut wird. Ach, und der PCR-Test ist schlicht zu mißbrauchsaffin. KEINER Angabe von offizieller Seite ist zu trauen (weil verrückte bzw. unseriöse Machtpartei), und so ist die zunächst einfachste mögliche Erklärung zu suchen, welche lautet: „Rider heißt jetzt Twix.“

Danach erst die Inaugenscheinnahme weiterer Ursachen wie Biowaffe. Diese ließe sich großflächig aus der Luft mit Jets sprühen, oder lokal begrenzt mit kleineren Drohnen oder anderen Technologien ausbringen. Es ließen sich unterschiedlich „scharfe“ Erreger ausbringen. Weil dies verwirrt! Es führt zu unterschiedlichen Sachstandserhebungen, und die Welt kriegt sich an die Köppe. Was könnte dem Angreifer mehr Deckung bieten, nicht!?

Präsident Trump … Wie hätte der je öffentlich eingestehen können, daß die CIA ihm – ganz wie schon Kennedy in Sachen Invasion in der Schweinebucht – auf der Nase herumtanzt und nun Biowaffen auf Amerika sprüht. Nachdem sie dafür gesorgt hat, daß die „Pandemie“ zuvor in China „ausbricht“. (Nachdem die Criminal Individuals Agency, kurz CIA, 2019 bereits testweise, sowie um falsche Spuren einer „natürlichen“ Entstehung des Erregers zu legen, in Barcelona, Spanien und Italien Erreger ausgebracht hat.) Klar, was Trump dann tun wird, wenn es dicke für ihn wird: die Chinesen beschuldigen. Zwei Fliegen mit einer Klappe: Die zwei wichtigsten Nationalstaaten gegeneinander aufbringen und den einen, die USA, wirtschaftlich und politisch zutiefst destabilisieren. Und implizit so denn auch den anderen, weil wichtiger Handelspartner der USA. Vielleicht noch eine dritte Klappe, nämlich Eugenik, indem selektiv Regionen mit scharfen Erregern besprüht werden, wo viel „low life scum“ lebt, „white trash“ und nicht zur höheren weißen Menschheit Gehörende. (Eugeniker haben einen ganz eigenen, quasi religiösen „Humor“.) Und zuallerletzt denkbar, daß in Deutschland und Schweden überhaupt keine Erreger ausgebracht worden sind — ein wunderschönes Experiment, um festzustellen, welches Eigenausbreitungspotential die woanders ausgebrachten Erreger haben. Möchte man doch auch wissen, nicht!? Und wissen möchte man doch auch, wie wirksam Lockdowns in nicht-besprühten Gebieten tatsächlich sind. Nun, das Ergebnis ist jetzt ja bekannt.😀 Obwohl — in einigen deutschen Landkreisen breitet sich derzeit die Geflügelpest aus. Wenn das mal keine Warnung ist — immer schön brav sein, Angela! Denn was nicht ist, könnte noch werden.

Wie bereits in einem Vorkommentar ausgeführt, ERZWINGT der Kollaps der durchschnittlichen globalen Kapitalrendite die Einführung einer (digital exekutierten) Sklavenökonomie bei gleichzeitiger drastischer Reduzierung einer aus Elitensicht in Milliardenzahlen redundanten Weltbevölkerung. Jener Zukunftsentwurf der Eliten für die Menschheit firmiert auch als Eine-Welt-Regierung bzw. als NWO. Zur Durchsetzung einer solchen NWO ist als allererstes vonnöten, Nationalstaaten ökonomisch zu zerschlagen, was die „Pandemie“ glänzend erledigt. Danach erst lassen sich auch die Regierungen zerschlagen. Nenne es von mir aus auch UN-Agenda 2030 (zero COzwei).

Jetzt könnte man sagen, so böse könne doch niemand sein. Doch, so „böse“ kann durchaus sein, wer das ist, was das Strafrecht als „Hangtäter“ bezeichnet. Das sind zwanghafte Vollgasfahrer, die sich von keiner Sanktion oder negativen Konsequenz davon abbringen lassen, nach dem großen Rausch des Macht- und Überlegenheitskicks zu streben. Und solche Charaktere lassen sich anzüchten. Eine solche Anzuchtmethode beschreibt Prof. Hamamoto (siehe Link oben) in Form von rituellem sexuellen Mißbrauch und verweist auf Evidenzen, letzteres gehöre schon seit Jahrhunderten zur Kultur von Topeliten. Ich weiß das nicht, ich weiß aber, daß das Weltgeschehen der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte von Hangtätern erzählt, Punkt. Und ich weiß auch, daß es sie sogar unter Nichteliten gibt. Und ich habe einige in Hochsicherheitsknästen einsitzende Hangtäter persönlich kennengelernt. Ich weiß also, wovon ich hier rede.

Also verliere ich mich nicht im von PR-Profis aufgebauten Info-Labyrinth und schau mir die Szenerie von weiter oben an. Und ja, da sehe ich dann auch das Labyrinth. Auch! Aber ich sehe zudem seine Baumeister. Ach so, ja, der Hubschrauber, der mir den Überblick verschafft, ist die politische Ökonomie von Marx/Engels sowie Lenins Imperialismus-Analyse. Kann bis auf sechs Kilometer steigen, das Gerät. Immerhin.

  1. Martin Bartonitz
    Februar 27, 2021 um 10:17 pm

    Er stellt fest, dass wir gerade im Zeitalter des Herdentums befinden:

  2. Ralf Heimer
    Februar 28, 2021 um 12:00 am

    @Mr No
    Sie ahnen es bereits: Fast dem einzigen, dem ich uneingeschränkt zustimmen kann ist: „Die Erde ist NICHT flach“. Selbst bei ihrer Einleitung „Wer eine Herde hinter sich sammeln will, muß Linie fahren.“ kann ich nicht zustimmen. Wer eine Herde hinter sich sammeln will, muss dieser voraus gehen.

    Ich gehe zuerst mal auf den leider einzigen Punkt ein, wo sie auf meinen Vorkommentar eingehen. Das Thema „Influenza wird zu Corona“ oder wie Sie sagen „Aus Raider wird Twix“. Da sie jeder Quelle mistrauen, macht eine Faktenbasierte Diskussion über konkrete Sachstände mit Ihnen keinen Sinn. Sie akzeptieren keine Daten als Grundlage, da alles was vorliegt, grundsätzlich misstrauen und NUR ein politisches Kalkül bei allem zu suchen. Selbst rein physikalische Argumente können Sie dann nicht akzeptieren. Natürlich wirkt Abstand bei Viren, da Viren Dinge sind, die von A nach B kommen müssen. Ist A von B weit entfernt, kann sich das Ding nicht verbreiten – außer es lässt sich Beine wachsen. Oder existieren Sie überhaupt? Was versprüht dann die CIA?
    Das ein Corona PCR Test nicht auf Influenza anschlägt, wurde vielfach getestet (Ringtest). Da sie zusätzlich auch die eine absolut paranoide Weltsicht pflegen und ja niemandem irgendwas zu glauben ist, bauen Sie ihre ja ach so logische Schlussfolgerung auf das einzige auf, was sie kennen. Und nur dann mag ihre Schlussfolgerung das Influenza zu Corona umgedeutet wurde irgendeinen absurden Sinn ergeben. Andere nehmen lieber die wahrscheinliche Erklärung, nämlich die die zu den Daten passt und wie schon gesagt, es nicht erforderlich macht, das alle Epidemiologen und Testlabor Mitarbeiter Trottel oder Lügner sind.

    Wenn Sie in den Aussagen von Drosten, Wieler, Merkel, Streek und Co keine Faktizität erkennen können, was verleitet sie zu der Annahme, das das bei Wodarg, Bhakdi, Eckhard anders ist? Und warum sollten die letztgenannten nicht auch mit völliger Amoralität ausgestattet sein? Da sie deren Ansichten vertreten, nehme ich an, das sie dieser Gruppe von Leuten mehr Vertrauen schenken. Also stellen Sie allein auf Basis von politische Motivationen Vermutungen an und haben damit aber keinerlei Evidenz zur Verfügung sondern berufen sich nur auf Indizien.

    Sie haben selbst hier in diesem Kommentarstrang schon drei mögliche Erklärungen für die Corona-Pandemie geliefert. Entweder wurde einfach die Grippe als Corona umdeklariert oder wir haben es mit einer nur Test-Pandemie, weil die PCR-Tests fehlerhaft sind, zu tun oder jetzt ihre populärste Theorie: Die CIA vergiftet alle und wohl ebenfalls mit einem photogenen vielleicht Erreger-Etwas, den man sowohl sprühen als auch gezielt ausbringen kann zur Weiterverbreitung. Sind das die Erklärungen denen Sie eine Faktizität zusprechen? Merken Sie dabei nicht, das diese Erklärungen sich gegenseitig widersprechen. Was genau ist es denn nun? Sie haben in Ihrer Welt ein große Auswahl an Erklärungsmöglichkeiten – und scheiß drauf, wenn diese sich untereinander inhaltlich widersprechen. Zu Not nehmen wir halt von allen ein bisschen. Ich helfe Ihnen mal: Packen Sie doch noch „die wir werden durch 5G Strahlen vergiftet“ Erklärung oben drauf – vielleicht ergibt das ja dann irgendwie einen Sinn. Ihnen fällt schon noch mehr ein.

    Sie bauen sich ihre eigene Wirklichkeit um. Im Endeffekt ist ihre Weltsicht kaum noch von den Menschen unterscheidbar, die der Philosophie des radikalen Konstruktivismus folgen. Ihr gesamtes Wissen über die Umwelt ist für diejenigen nur ein Produkt ihrer eigenen Sinneswahrnehmung. (Der hier nicht mehr schreibende Hr. Zimmermann sollte sich da angesprochen fühlen). Oder populär ausgedrückt: Willkommen in der Matrix. Aber Ihrer eigenen – Sie teilen sie nicht mit anderen.

    Sie zeigen hier genau das Verhalten, was ich ein paar Kommentare vorher schon von ihnen behauptet hatte. Mich selbst zitierend „… dann werden sie für jede Ungereimtheit, die sie in ihrer eigenen Hypothese finden, noch eine Erklärung finden, das sie doch irgendwie passt.“ Ihr Verhalten ist ähnlich dem von unaufrichtigen Wissenschaftlern, die ihre gemessenen Ergebnisse so anpassen oder schönrechnen, das sie besser zu ihrer Theorie passen. Diese wollen ja keine Studie veröffentlichen, die nur zeigt, das sie unrecht haben. Schändlich, schädlich und damit töricht – aber Sie gehen genau so vor – nur das Sie keinem Peer-Review unterzogen werden und noch nicht mal Studien fürchten müssen die sie widerlegen. Diese beziehen sich ja nicht auf ihre eigene Welt.

    Eine Theorie macht Beobachtungen der Welt und versucht diese zu erklären. Passen die Beobachtungen aus der Welt nicht zu der Theorie, wird die Theorie verworfen oder angepasst. Bei Ihnen ist es nicht so.

    Sie passen nicht Ihre Theorie an – Sie passen sich ihre Welt an.

    Wenn die CIA falsche Spuren einer „natürlichen“ Entstehung des Erregers legen wollte, dann hätten Sie gerade NICHT schon Spuren dieses Erregers schon im Jahre 2019 in Spanien und Italien hinterlassen sollen. Das widerspricht ja genau einer natürlichen Verbreitung. Warum sollte ein natürlicher Erreger schon punktuell zeitlich im März 2019 vor dem Ausbrauch in Abwässern nachweisbar sein? Und das zerstört das Narrativ, das der Erreger in Wuhan China zuerst aufgetreten ist. Ich sag ja, wenn die CIA so arbeitet, dann werkeln da nur ein Haufen von Vollpfosten. Außerdem sind diese Studien umstritten – da ist überhaupt nicht klar, ob dem wirklich so war. Aber Sie nehmen das aber als eine ihrer „Pandemie-Fehlalarme, die mittlerweile eine gewisse Faktizität gefunden haben“. Genau das ist Cherry-Picking – wobei Sie natürlich andere länger bekannte Belege, wie die von mir im vorherigen Artikel erwähnte deutliche Übersterblichkeit nicht als Fakt betrachten würden.

    Alles was Ich als konstruktiver Kritik beitrage in dieser Diskussion, werden Sie nicht nutzen um Ihre These anzupassen, sondern werden Sie werden immer ein neues Kaninchen aus dem Hut zaubern, um ja nicht von ihrer Grundthese, dem bösen NWO Plan, abweichen zu müssen.
    Deshalb wage ich mich mal in unbekannte Gewässer und nehme ihre Grundannahme vom tendenziellen Fall der Profitrate. Hier musste Marx zwei Grundannahmen treffen, bei denen nicht klar ist, ob diese überhaupt, oder Heute noch, ihre universelle Gültigkeit besitzen. Erstens ist unklar, ob die scharfe Trennung von konstanten Kapital und variablen Kapital überhaupt gültig ist. Da als Teil des konstanten Kapitals nicht nur die Rohstoffe sondern auch die Technisierung gesehen wird, muss man auch berücksichtigen, des diese Maschinen auch an anderer Stelle hergestellt werden müssen und Wartung benötigen. Da muss also auch variables Kapital eingesetzt werden. Zweitens hat Marx selber eingeräumt, das auch wenn, die technische Zusammensetzung des Kapitaleinsatzes mehr zu der Verwendung von konstanten Kapital tendiert und damit die Profitrate senkt, so kann diese Tendenz doch durch die Steigerung der Mehrwertrate ausgeglichen werden kann. D.h. wenn der Mehrwert entsprechend steigt, sinkt der Profit nicht. In diesem Zusammenhang ist das Okishho-Theorem von Interesse. Das besagt, das sich auch gesamtwirtschaftlich eine Steigerung der Profitrate ergibt, wenn sich eine neue Technik erstmal durchgesetzt hat – sofern sich die Reallöhne im Verleich geringer erhöhen. Die Wirtschaft hat sich fundamental verändert im Vergleich zu den Zeiten Marx. Heute werden vermehrt virtuelle Güter und Dienstleistungen verkauft und bei denen ist der einfache Bezug von mehr Technik führt zu weniger Arbeitern nicht mehr eindeutig gegeben. Die Kapitalisten sind gut darin, immer neue Märkte zu erschließen.

    Ich bewege mich hier in einem Bereich, bei denen der Dunning-Krüger bei mir zuschlägt und ich versuche mir das selbst bewusst zu machen. Ich habe die Marxistischen Grundannahmen verstanden und kann deren Logik folgen. Aber ließt man sich tiefer ein, wird klar, das das Ganze deutlich komplexer ist. Soweit ich das verstanden habe, wird selbst von Marxisten nicht mehr alleinig die Senkung der Profitrate als bedeutend angesehen. Es wird darauf aufmerksam gemacht, das es auch im Marxismus weitere Mechanismen gibt, die einen katastrophalen Zusammenbruch des Kapitalismus voraussehen. Ich denke auch für Sie ist es Sinnvoll sich mit modernen Wirtschaftheorien auseinander zu setzen. Wenn Sie die an die uneingeschränkte Gültigkeit des Gesetzes tendenzieller Fall der Profitrate heutzutage glauben, dann nutzen Sie Überlegungen die ca. 150 Jahre alt sind und machen sich damit fast genau so lächerlich wie Leute, die auf die uneingeschränkte Gültigkeit der fast ebenso alten ursprünglichen Henle-Koch Postulate in Bezug auf pathogene Krankheitsüberträger bestehen.

    Ganz abgesehen davon: Die Folgerungen, die Sie aus dem sinken der Profitrate ziehen, sind nicht zwingend gegeben. Erstens gibt es da die innere Unlogik dieser Folgerung: Ein Wirtschaftssystem braucht immer auch ein möglichst großes Gesellschaftssystem mit dem es wirtschaften kann. Hier kann es nur im Interesse der „Eliten“ sein, das sie mehr Konsumenten haben – nicht weniger. Was für einen verdammten Sinn sollte es machen Milliarden dieser potentiellen Konsumenten auszurotten? Oder anders gesagt: Auch den Eliten-Kapitalisten ist klar, das man Gold nicht essen kann.
    Zweitens muss ein sinken der Profitrate ja auch nicht zwingend dazu führen, das die Eliten zu solche drastischen Maßnahmen greifen. Ein sinken der Profitrate in der reinen Geldwertbetrachtung auf 0 ist ja erstmal nicht schlimm – außer man hat es nur mit meinen Arschloch Egoisten zu tun – oder wie sie es ausdrücken „Hangtäter“.

    Ich stimme Ihnen zu, das der unveränderte Kapitalismus im Endeffekt in Katastrophen enden muss – allerdings nicht wegen sinkender Profitraten, sondern weil irgendwann die Resourcen knapp werden müssen. Ein System, das nicht ohne Wachstum auskommt, muss zwangsläufig irgendwann an seine Grenzen stoßen. Und da wir uns noch in den Grenzen bewegen müssen, die unser Planet vorgibt, sind diese Ressourcen endlich. Deshalb, und das wird Sie jetzt triggern, ist ein Wandel weg vom egoistischen Rennen nach Reichtum zu einer nachhaltigeren Wirtschaft notwendig. Nachhaltigkeit muss das neue Geld werden. Wenn das erreichbar ist, kann es eine dystopische Zukunft, die sie an die Wand malen, verhindern.

    Ich achte Ihre Moralität und damit Ihre guten Absichten. Aber Sie verschwenden Ihre analytischen und ausgeprägten rhetorischen Fähigkeiten in einer Welt in die Ihnen der Rest der Menschheit nicht folgen kann.
    Was nutzt es Ihnen mit ihrem Hubschrauber 6 km von oben die Welt zu überblicken, wenn diese Welt nur von Ihnen für sich selbst geschaffen wurde?
    Das Gesetz des Auftriebs würde Sie zuverlässig oben halten – aber das Gesetz des „tendenziellen Falls der Profitrate“ taugt nicht dazu. Früher oder später wird das Gesetz der Schwerkraft einen Blick auf ihren Hubschrauber werfen und streng fragen:
    Was treiben Sie denn da oben? Jetzt aber runter.

    • No_NWO
      März 1, 2021 um 2:49 pm

      Antwort hier, bitte, unter ==> No_NWO zu März 1, 2021 um 2:47 pm

  3. No_NWO
    März 1, 2021 um 2:47 pm

    Der besseren Lesbarkeit wegen in neu aufgesetztem Thread hier nun die Antwort auf ==> Ralf Heimer zu Februar 28, 2021 um 12:00 am

    Hut ab, Ralf, du bist denkwillig. Meine ich als Auszeichnung. Vorweg: Unmöglich, die politische Ökonomie des Kapitals hier erschöpfend zu diskutieren. Zumal die Profittaktiken des Kapitals, wie du ganz richtig einwirfst, in Liberalismus, Monopolismus und Imperialismus jeweils unterschiedliche Formen der Profitverteilung gewinnen. Doch – und jetzt Achtung, bitte, Merksatz! – beruht aller erzeugter Profit, ganz und gar unabhängig von der Weise seiner Verteilung, allemal auf Warenproduktion. Falls du ernsthaftes Interesse an der Durchdringung des dunklen Labyrinths der politischen Ökonomie des Kapitals haben solltest, wird obiger Merksatz dein Ariadne-Faden sein und dich sicher hinaus ans helle Licht der Erkenntnis führen.

    Deiner aus weit mehr als 6 Kilometern Höhe angestellten Lageaufklärung schließe ich mich uneingeschränkt und gern an: Endlichkeit von Ressourcen! Von hier ausgehend, nun zum Thema Pandemie, bitte.

    Und zwar sehr konkret zu der Feststellung, daß es einen proportionalen physikalischen Zusammenhang von Warenproduktion und Energieverbrauch gibt. Steigt ersteres, steigt zweiteres. Aber ausschließlich im Kapitalismus muß dieses so sein. Weil in diesem Energie eben auch als eine Profit enthaltende Ware verstanden wird. Von daher das durchaus gewollte(!) Mehr und Immer-mehr an Produktion warenförmiger Energie.

    Du nennst nicht warenförmigen Energieeinsatz „nachhaltig“ — von mir aus, bitteschön! Der Witz ist bloß, daß solche Nachhaltigkeit und die politische Ökonomie des Kapitals nicht vereinbar sind: Immer mehr Scheiß muß(!) produziert werden. Also auch immer mehr warenförmige Energie. Eine Gesetzmäßigkeit, die sich systemimmanent allein durch eine Milliarden von Menschen beseitigende Eugenik durchbrechen ließe, durch globale Genozide. Und eben diese Genozide haben mit Corona nun verstärkt eingesetzt. (Nachdem sie zuvor nur punktuell durchgeführt wurden, meist mithilfe von Impfen, wie z.B. mithilfe der fälschlich als Spanische Grippe bezeichneten globalen Massenimpfkampagnen vor nun etwa 100 Jahren.) Hinzu, daß der Stand der Technologie nach immer weniger händischer Arbeit verlangt — siehe nur allein die Fehlerdiagnosetechnik, welche eine weitgehend automatisierte Fehlerbehebung ermöglicht.

    In Sachen politischer Ökonomie bist du ein Greenhorn, Ralf, ein Wunschdenker. Kein Wunder, denn was das Kapital derzeit ökonomisch logisch tut, globaler Genozid, ist denen zu unerfreulich, welche dem Recht auf «Pursuit of Happiness» oder anderen katholischen Glaubensdogmen anhängen.

    Daß du ein solcher radikaler Traumtänzer bist, ergibt sich aus der offenkundigen Diagnose einer Augengrippe. Denn wie kann es bei deiner Flughöhe von schätzungsweise 42 Kilometern sein, daß du die großtechnische globale Wettermodifikation unter dir nicht siehst, Ralf? — Ohne diese KEIN Mehr und Immermehr an Produktion von warenförmiger Energie; ohne diese KEIN Fracken von Öl und Gas in Trockengebieten. Du kennst das hier greifende Argument: Ohne enorme Mengen an Süßwasser KEIN Fracken möglich. Und ohne globale großtechnische Wettermodifikation KEIN Verbringen dieser enormen Mengen an Süßwasser in Trockengebiete. Verscheißere mich nicht, Ralf. Ich kauf dir deine Augengrippe nämlich nicht ab. Du hast einfach keine Eier. Darum siehst du so schlecht.

    Und etwas anderes siehst du nicht: Ausschlaggebend für Pandemie wie auch Einführung der NWO 24/7 ist nicht, daß das Kapital bemerkt hätte, daß es wegen Energiemangels nicht mehr weitergeht. Und auch der Kollaps der durchschnittlichen globalen Kapitalrendite bestimmt die Agenden des Kapitals nicht. Sondern diese seit vielen Jahrzehnten bereits feststehenden Agenden des Kapitals bestimmen die Zeitpunkte für den Beginn von sowohl der „Pandemie“, als auch des Zusammenbruchs der Märkte. Das Kapital ist ja nicht blöd. Von Marx/Engel’scher politischer Ökonomie versteht es zwar genau so wenig, wie du, geschätzter Sparringspartner. Aber im Unterschied zu uns Nichteliten, braucht es das auch gar nicht. Das Großkapital braucht bloß in seine Bücher zu schauen und kann sich dann die Lektüre von rund 2400 Seiten «Das Kapital» sparen. Es sieht den tendentiellen Fall der Profitrate nicht nur. Es fühlt ihn förmlich so, wie jemand, der auf einer Herdplatte sitzt, die jedes Jahr um ein Grad heißer wird.

    Der kluge Mann beugt vor, und so entwickelte Mr. Global seit dem 2. Weltkrieg und mithilfe der mit der Operation Paperclip heimlich in die USA geholte Creme de la Creme der Nazi-Wissenschaft all jene Technologien, die es braucht, um einen globalen Milliardengenozid durchzuführen, sowie eine digital exekutierte Zwangsarbeits- bzw. Sklavenökonomie zu installieren, eine Eine-Welt-Diktatur bzw. eine NWO24/7. (Augenblicklich haben wir faktisch eine NWO von lediglich 12/6, würde ich grob schätzen.)

    Du mußt dies nicht alles auswendig lernen. Könnte ja alles auch bloß völliger paranoider Blödsinn von diesem No_NWO sein. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht ist Mr. Global nämlich NICHT bescheuert. Sondern ein logisch handelnder Agent des Kapitals, der dessen Bewegungsgesetze eiskalt exekutiert. Sozusagen der oberste Gimp aller Gimps.

    Oder stell es dir einfach so vor: das Rennen von Achill und der Schildkröte. Der jeweilige Abstand zwischen beiden entspricht der Profitrate. Achill ist die Technologie. Und die Schildkröte ist die leiblich händische Arbeit. Genau so und nicht anders steht es in Marxens «Das Kapital», bloß eben auf 2400 Seiten ausgeführt. Wobei die Ziellinie selbstverständlich nie erreicht werden kann. Das Rennen wird vorher abgebrochen, weil Mr. Global dessen Unsinnigkeit erkannt hat. Er organisiert jetzt ein neues Rennen, bei dem Achill und die Schildkröte sich beide nicht mehr bewegen und beide zu Siegern erklärt werden — die NWO24/7. Achill und die Schildkröte sind nun Säulenheilige eines ewig währen sollenden Reichs geworden. Das historische 1000-jährige gilt im Rückblick als ein erster zaghafter Versuch. Nur ein Bernays-Schüler Goebbels allein macht es nicht. Es braucht härtere Bandagen, digitale und gentechnische, transhumanistische.
    •••
    Was nun meine Kritik des PCR-Tests angeht, bezieht die sich auf die Anzahl der Zyklen der Amplifizierung. Ist diese Anzahl genügend hoch, hat jedes Lebewesen so sicher Sars-Cov2, wie es auch Sauerstoff im Blut hat.

    Viren, Erreger, Biowaffen usw. ist letztlich Wortgeklingel. Tatsache ist lediglich, daß Menschen sich zeitweilig unwohl fühlen, was man „Krankheit“ nennt. Auch bloß Wortgeklingel. Denn es fühlt sich jemand unwohl nicht!? Es kann 123 verschiedene Substanzen geben, die sich im Zuammenhang mit solchem Unwohlsein auffinden lassen. Was nur eines beweist: Daß sich 123 Substanzen auffinden lassen. Nicht aber, daß es 123 Erreger gibt. Mache einem Menschen ersteinmal glaubhaft, daß er unweigerlich in kurzer Frist versterben wird. Was wird dieser Mensch dann wohl tun. Ach so, seltsamerweise zeigen der Plazebo- und der Nocebo-Effekt sich auch bei Tieren wirksam. Seltsam, ja, finde ich auch. Und kann es „wissenschaftlich“ leider nicht erklären. Aber Tatsachen kümmern sich nicht um ihre Erklärbarkeit. Was für ein Glück!

    Jedenfalls möchte ich mich für deinen Diskussionswillen aufrichtig bedanken. Stört mein Wohlbefinden nicht. Im Gegenteil, es ist mir ein Vergnügen.

  4. Ralf Heimer
    März 2, 2021 um 2:52 am

    Antwort auf NO_NWO 1.3.21 14:47

    @Mr No

    Sie sind nicht in der Position eines Lehrers, so wie ich nicht in der Position Ihres Schülers bin. Deshalb müssen Sie mir keine „Denkwilligkeit“ bescheinigen. Immer neues dazu zu lernen und vielleicht auch mal überholte Einstellungen zu revidieren, sollte Teil des Lebens sein. Ich bezweifle aber, ob Sie noch annehmen, das dies noch für Sie zutrifft. Sie wissen doch schon alles.

    Wie schon erwähnt, ich gehe mit ihrer Kapitalismuskritik mit. Mit Ihren Schlussfolgerungen aber nicht. Sie haben aber die Zentrale Frage zum angeblichen geplanten Genozid immer noch nicht wirklich zwingend begründen können. Die zentrale Frage ist:

    Warum?

    Meine nur aus der Logik begründeten Einwände sind Sie aus dem Weg gegangen. Ich wiederhole Sie nochmal kurz:
    – Warum ein Großteil der Menschheit ausrotten, wenn man damit doch gleichzeitig den Absatzmarkt verkleinert?
    – Warum so umständlich? Mal eben einen gefährlichen Pockenstamm aus dem Keller geholt – oder wenn man es so richtig spektakulär machen will: Mal eben einen ordentlichen thermonuklearen Krieg anzetteln. Sollte für die Eliten doch kein Problem sein.

    Und dann ist da noch die Reihe von unbelegten oder auch schlicht falschen Vorstellungen, die Sie in Ihren Kommentaren immer wieder aufnehmen und neue dazu packen. Ich gehe ich mal auf die aktuellen ein:

    Das bei einem PCR-Test nur genügend viele Zyklen notwendig sind, um ein Ergebnis zu erhalten, das auf jeden Fall positiv ist, ist ein Hoax auf den Sie hereingefallen sind. Wenn in der Ursprungsprobe kein einziges der Target-Genabschnitte vorhanden sind, dann können Sie den ct-Wert so hoch schrauben wie sie wollen – das Ergebnis bleibt negativ. Was stimmt : Wenn erst bei hohen ct-Werten (so ab 35) eine Viruslast feststellbar ist, dann kann man das als Indiz dafür werten, das man vielleicht wenige Bruchstücke des Virus detektiert hat und der Patient wahrscheinlich nicht mehr ansteckend ist. Also Messungen mit einem sehr hohen ct-Wert machen keinen Sinn mehr und die Mittelung der Amplifizierungszyklen kann dem behandelnden Arzt einen groben Hinweis darüber geben, wie ansteckend der Patient ist. Aber auch nur einen Hinweis. Ein Virusnachweis mit hohem ct-Wert kann auch daher kommen, das die Probe nicht ideal entnommen wurde.
    Ganz abgesehen davon ist es auch die Empfehlung, das bei niedriger Prävalenz auf zwei Targets getestet wird, was die Wahrscheinlichkeit von falsch-positiven Ergebnissen deutlich senkt. Ja, kein Test ist hundertprozentig zuverlässig – aber der RT-PCR Test ist nicht so unzuverlässig, wie Sie es haben wollen. Und außerdem müssen Sie hier auch wieder die vollständig unrealistische Annahme machen, das die ganzen Mediziner weltweit sowieso Vollidioten sind.

    Ein weiterer Hoax dem Sie erliegen, ist die Mär das bei der spanischen Grippe die Menschen einer Impfung zum Opfer gefallen sind. Es gab damals keine Impfung gegen die Grippe. Die ersten Grippeimpfstoffe wurden erst um 1940 entwickelt. Es gab erfolgreiche Impfungen als Tetanusprophylaxe vorwiegend bei Soldaten im WK1 aber es gab keine anderen großen Impfkampagnen in der Bevölkerung. Ebenso könnte man behaupten, das die Menschen damals an schlechtem Bier verstorben sind – auch dafür gibt es keine Belege, wie zu dieser Impftheorie, die frei erfunden wurde.

    Der größte Hoax dem Sie unterliegen ist allerdings Ihr tiefe Glaube an die Realisierbarkeit einer globalen Wettermanipulation. Es ist bisher nur gelungen, mit Hilfe von komplizierten Wettermodellierungsalgorithmen eine gewisse Vorhersehbarkeit von Wetterlagen über wenige Tage zu erreichen. Dieses komplexe und vor allen Dingen auch sehr chaotische Atmosphärische System entzieht sich noch bei weitem einer Kontrollierbarkeit durch Menschen. Bestenfalls lassen sich Wolken, die schon vorhanden sind, durch Silberjodid zum regnen überreden. Gezielte großräumige Manipulation liegt weit weit außerhalb der Möglichkeiten. Alles was mir bisher an Belegen für diese Behauptung aufgetischt wurde, ist leicht durch natürliche Vorgänge zu erklären. Ich kann Contrails erkennen und erklären, wenn ich Sie sehe. Sie sehen Sie durch eine ideologisch verfärbte Brille und wollen etwas sehen, was nicht da ist.
    Ihre Behauptungen wären leicht durch echte Belege untermauerbar – z.B. eine deutliche unverwertbare größere Niederschlagsmenge über längere Zeit in einem Gebiet, wo dies nach meteorologischen Kenntnissen nicht der Fall sein sollte. Aber diese Belege werden Sie nicht anführen können. Und bitte verweisen Sie nicht auf geoarchitektur.blogspot.com – die Seite bietet keine Belege, sondern eine Sammlung von Unsinnsbehauptungen.
    Hier findet sich auch noch eine weitere innere Unlogik bei Ihren Ausführungen: Warum die Ölförderung per Fracking in Trockengebieten unterstützen per Wettermodifikation? So viel Öl wird ja in Zukunft nicht mehr gebraucht, wenn die Abnehmer wegfallen.

    Die Operation Paperclip ist Heutzutage nun wahrlich kein Geheimnis mehr. Ziel war es deutsche Wissenschaftler und Techniker zu rekrutieren. Die Amis bekamen die Intelligenzia – die Russen im wesentlichen die Hardware. Prominentester dieser Wissenschaftler: Wernher von Braun der später maßgeblich an dem erfolgreichen Mondprogramm der Amerikaner beteiligt sein sollte. Ich traue den Militärs ja auch vieles zu – und unbestritten ist bestimmt, das diese Aktion den USA viele Vorteile im späteren Wettrüsten mit der UdSSR gebracht hat. Aber ihre Implikation, das dieses Programm von Anfang an dazu diente, Techniken für Genozid, Eugenik und Unterdrückung zu erlangen, ist schlicht an den Haaren herbeigezogen.

    Sie pflegen eine zutiefst paranoide Weltsicht, die sie durch angebliche faktische Ereignisse untermauern, die sich aber bei näherer Betrachtung als Falschmeldungen entpuppen, denen Sie glauben wollen. Und der Begriff „glauben“ kann man hier durchaus als sehr ähnlich dem religiös verstandenen Glauben verstanden wissen. Auch an einen Gott muss man einfach glauben – wissen zu wollen ist da nur hinderlich.

    Ich danke Ihnen für die durchaus anregende Diskussion. Aber ich denke diese sollte jetzt als beendet gelten, da diese nur noch ins repetitive abgleiten wird und wir wollen doch die stillen Mitleser nicht langweilen. Ich bin langsam gelangweilt und ziehe es vor meine begrenzte Zeit lieber in der schnöden Wirklichkeit einzusetzen, da man dort wirklich noch neues lernen und auch etwas bewirken kann.

    Alles Gute

    • No_NWO
      März 2, 2021 um 10:52 am

      Hi Ralf, es ist nicht klug, mit dem Denken erst zu beginnen, nachdem von einer Autorität ein Attest erhalten worden ist, welches bestätigt, daß man bereits alles wisse (System Schule). Man nennt sowas auch Verarschung. Der Staat gibt viel Geld dafür aus. Und das tut er warum? Man könnte jetzt sagen, weil er ein lieber Staat ist, der seine Bürger bilden möchte. Und zu Weihnachten kommt der Weihnachtsmann.

      Nein, es ist Kultur. Unser aller Kultur hat sich bis genau zu diesem Punkt hin entwickelt. Nobody is perfect.

      Deine Frage nach dem Genozid führt auf eine alle guten Schüler bzw. Staatsbürger unendlich provozieren müssende Antwort. Weil letztere unvermeidlich verlangt, sich vor einen Spiegel zu stellen. Und zu erschrecken. Vor sich selbst. Gut, aber das kann auch heilsam sein. Und ist, mehr noch, die einzige Möglichkeit zu gesunden. Zu überleben. — Immerhin, könnte ja für was gut sein… . Das Überleben, meine ich.

      Der Staat finanziert sich aus dem Profit. Die Unternehmen ebenso, die Gesellschaft überhaupt. Profit ist der Grund, aus dem Waren überhaupt produziert werden. (Lasse dir letzteren Satz auf der Zunge zergehen, in ihm ist nicht die Lösung, aber das Problem hinter unseren Problemen beschrieben — auf der phänomenologischen Ebene beschrieben erst nur, noch nicht tiefer verstanden!) Jetzt aufgepaßt, bitte, die Ohren auf: Wer soll der wohlerzogenen und als schlau attestierten Staatsbürgerherde jetzt erzählen, das mit dem Profit funktioniere nicht mehr. Es gäbe demnächst nichts mehr ins Portemonnaie, und man solle sich bitteschön mit dem Gedanken anfreunden, aus dem Leben zu scheiden.

      Ein Aufruhr entstünde, und die Staatsbürger würden ihre Führer bedrängen, den Profit doch wiederherzustellen. Man wolle auch ganz brav sein und gehorchen.

      Doch mit einem traurigen Kopfschütteln sagen der Staat, Bill Gates und Klaus Schwab unisono: „Es tut uns unendlich leid, liebe Staatsbürger, aber das geht nicht. Ab einer gewissen Höhe der produktionstechnischen Entwickeltheit kann es keinen kostendeckenden Profit mehr geben. Das ist so, weil das Kapital den von Marx und Engels aufgewiesenen Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Und auch Max Weber hatte recht: Das Kapital ist ein ‚ehernes Gehäuse‘. Kurz: Wir kommen aus dieser Nummer nicht heraus — keine Chance! Und zaubern können wir nicht. Tut uns leid, bitte tragt es mit Fassung. Es ist vorbei. Geht jetzt alle ruhig nach Hause und verreckt.“

      Reicht das als Antwort auf deine Frage nach dem Genozid, Ralf?

    • No_NWO
      März 2, 2021 um 2:36 pm

      Berichtigung ==> Max Weber sagte nicht „ehernes“, sondern stählernes Gehäuse.

      Allgemeine Ergänzung, bitte ==>
      1) Die Marx/Engelsche Feststellung, Profit beruhe auf leiblich-händischer Arbeit, wird u.a. anhand der betrieblichen Kostenrechnung evident. Die der Bestimmung des „Werts“ einer Ware (welcher sich im Warenverkaufserlös geldlich realisiert) zugrunde liegende Basisgröße der Kostenrechnung ist Warenstückzahl pro Zeiteinheit. Letztere Größe ist eine exakte Meßgröße, die sich ausschließlich im Bereich der leiblich-händischen Arbeit erheben läßt, in der Warenfertigung. Einzig die Größe Warenstückzahl pro Zeiteinheit ist aufgrund ihrer exakten Meßbarkeit geeignet, Gegenstand des unternehmerischen Wettbewerbs zu sein.
      2) Der „Wert“ bzw. der durchschnittliche Markterlös angebotenen konstanten Kapitals ergibt sich ebenfalls aus der Menge der leiblich-händischen Arbeit, die in eine dem konstanten Kapital zugehörige Ware, z.B. in eine Maschine, im Zuge von deren Herstellung eingeflossen ist. Konstantes Kapital ist demnach sozusagen „gefrorene“ leiblich-händische Arbeit, welche im Zuge des Verschleißes bzw. der Lebensdauer der Maschine nun „abgeschmolzen“ und rechnerisch auf die mit der Maschine produzierten Waren übertragen wird. Heißt konkret, daß die betriebswirtschaftliche Kostenrechnung die Kosten der Maschine auf die einzelnen Waren umrechnet. Es läßt sich die für die Herstellung einer einzelnen Ware benötigte Maschinenlaufzeit ins Verhältnis zur Gesamtlebensdauer der Maschine (Abschreibungszeit) setzen und der sich so ergebende Quotient mit den Gesamtkosten der Maschine multiplizieren. Damit wird aus einer zeitlichen eine geldliche Größe, die nun den geldlichen Fertigungs- bzw. „Herstellkosten“ in Form von Arbeitslöhnen zuaddiert werden kann. (Bei Marx/Engels firmieren die sich aus Löhnen und konstantem Kapital addierenden „Herstellkosten“ als „Kostpreis“ einer Ware.)

      Genau dies letztere ist alltägliche betriebliche/unternehmerische Praxis. Woran sich zeigt, daß auch konstantes Kapital wertmäßig nichts anderes ist, als leiblich-händische Arbeit. Woraus nun der Schluß, daß dem Wert bzw. dem durchschnittlichen Marktpreis einer Ware allein die leiblich-händische Arbeitszeit, weil eine exakte und so auch in den Wettbewerb einstellbare Größe, zugrundeliegt. Die zwischen dem Warenverkaufserlös und dem Kostpreis liegende Spanne ist der Profit. Aus diesem sind alle nicht im Kostpreis gelegenen Kosten des Unternehmens sowie die Kapitalrendite zu entnehmen.

      Konsequenz: Sind alle Herstellkosten (Kostpreis) letzten Endes leiblich-händische Arbeitszeit, und werden allüberall Herstellkosten gesenkt, heißt dies logischerweise, daß auch das gesamtmarkträumlich aufgewendete Volumen an leiblich-händischer Arbeit zurückgeht. Entsprechend nun auch das Volumen an gesamtmarkträumlich insgesamt gegebenen Warenwerts, so auch des insgesamten Volumens an Verkaufserlösen, so auch das insgesamte Volumen des Profits. (Ein Zylinder hat drei Segmente: konstantes Kapital, variables Kapital und Profit. Klar, am Größenverhältnis der Segmente zueinander läßt sich schieben — in gewissen politischen und natürlichen Grenzen. Doch leider schrumpft die Gesamtgröße des Zylinders. Er wird sozusagen kleiner gezoomt. Und so dann auch der Profit. EXAKT DIES ist der tendentielle Fall der Profitrate.)

  5. Axel
    März 2, 2021 um 6:20 pm

    Wollt ihr beiden nicht mal eure Mailadressen austauschen und euch derart beharken?
    Überlegt mal, WAS hier eigentlich los ist!
    Was also wäre geboten?
    Genau.
    Und ab jetzt hört auf mit dem Schwach-Sinn!

    • No_NWO
      März 2, 2021 um 6:37 pm

      Wieso, ist doch sehr lustig. Warum beteiligst du dich nicht auch mit einem inhaltlichen Beitrag. Andere Frage, bitte: Du sagst, es sei etwas los. Du meinst wahrscheinlich das, was überall los ist. Aber das ist ja nicht wirklich etwas Neues. Same procedure as last year. Nur etwas „mutiert“ jetzt. Ansonsten — Biden’s Belt and Road Show hat jetzt auch mutiert, namentlich, nämlich zu Biden’s BlackBerry RoadShow.

  6. Ralf Heimer
    März 3, 2021 um 3:14 am

    @Mr No
    Ich sag ja, wir fangen an unsere Mitleser zu langweilen. Besonders diejenigen, die sowieso schon in der geistigen Verfassung sind, das sie nur noch zu Fackeln und Heugabeln greifen wollen, statt sich über Hintergründe Gedanken zu machen und gewaltfreie Lösungen zu suchen.

    Ich will auch meine Antwort auf Ihre letzten Kommentare kurz halten. Die „Warum?“ Frage konnten und können Sie nicht wirklich abschließend beantworten, weil sie den unzulässigen Schluss ziehen: Der Genozid sei die einzige sinnvolle Lösung für die Kapitalisten in der Krise.
    Ihre Genozid als geplante Folge der Krise des Kapitalismus setzt immer noch diese Dinge voraus: Erstens, das es aus dem Dilemma keine andere Lösung gibt und zweitens das es eine planvoll agierende versteckte Hintermannschaft gibt, die so viel Macht und Skrupellosigkeit hätte, dies auch durchzuziehen. Zu diesem zweiten Punkt: Diese Hintermannschaft gibt es nicht, wie ich in den Vorkommentaren schon deutlich gemacht habe. Diese wären nämlich unglaublich dämlich und Ihre Indizienhinweise erweisen sich als Schall und Rauch.

    Zu dem ersten Punkt – andere Lösungen. Das die ursprüngliche reine Marxsche Lehre nicht mehr so zu halten ist, hatten wir doch schon. Ein wesentlicher bisher nicht klar benannter Punkt ist: Lass die Profitrate doch sinken, es ist eine Rate – ich als kapitalistischer Hersteller von irgendwelchen Gebrauchsgegenständen stelle einfach mehr her und sorge dafür das mein Absatzmarkt auch wächst, indem ich Bedarf herstelle oder auch in dem mein Absatzmarkt wächst. Ein Absatzmarkt wächst, in dem ich in weitere Länder verkaufe oder indem die Bevölkerungsanzahl steigt – das spricht übrigens direkt gegen ihre Genozid These.

    Hier hatte ich das Thema Endlichkeit von Ressourcen schon eingeworfen und Sie hatten den Begriff Energie daraufhin angebracht. Mit Energie ist es so eine Sache. Sie kann nur umgewandelt werden, aber in einem geschlossenen System ist die Energiemenge immer gleich. Aus energetischer Sicht lässt sich die Erde nicht als geschlossenes System betrachten. Sie erhält ständig Energie von der Sonne und strahlt einen variablen Anteil wieder in den Weltraum zurück. Aber für die auf der Erde vorhandenen stofflichen Ressourcen lässt sich schon behaupten: Die Energie bleibt gleich.
    Jetzt abstrakt: Wenn jetzt Energie, wie sie schreiben, in warenförmige Energie gepresst wird, so ist diese nicht verloren. Nur weil sie warenförmig ist, heißt das ja nicht, das sie nicht wieder in andere Formen gebracht werden kann. Aber wird die Ware nach Ende des Lebenszyklus einfach verbrannt, ist das die schlechteste Form der Energieumwandlung, da sie unkontrolliert in Wärme, Gase und nicht wieder verwendbare Schlacke umgewandelt wird. Aber das ist für die Produzenten natürlich die kostengünstigste.
    Um aus diesem Dilemma, endliche Ressourcen, herauszukommen, halte ich diese politischen Stellschrauben für sinnvoll: Die Folgen der Warenproduktion müssen mit eingepreist werden in die Herstellungskosten. Ganz konkret: CO2-Steuer und Abgabe für Müllentsorgung. Womit wir wieder beim Thema Nachhaltigkeit wären. Im Moment werden die Folgekosten der Warenproduktion von der Gesellschaft getragen, was den Produzenten davon befreit überhaupt Innovationen zur Senkungen der Kosten in diesem Bereich zu unternehmen – er hat kein Interesse daran, da es nur seinen Profit mindert. Werden diese versteckten Kosten Teil der Kosten des Herstellungsprozesses, hat er sehr wohl Interesse daran.

    Damit der Weg dahin nicht durch das Totschlagargument „Das beeinträchtigt unsere Wettbewerbsfähigkeit“ verhindert wird, braucht es wohl eine neue Weltordnung. Aber das ist dann nicht ihre paranoide Dystopie – sondern eine Weltordnung, die durch Vernunft erreicht werden kann.

    • No_NWO
      März 3, 2021 um 10:04 am

      Fein, Ralf, dann ist ja alles gut. Es gibt Gut und Böse bzw. eine gute Fee und eine böse Hexe. Atmen wir also befreit auf und glauben wir ganz fest an jene Wahrheiten, die ein bekannter englischer Prinz und seine unzähligen Freunde erzählen. Welche letzteren da sind: die UNO, das WEF von Klaus Schwab, der von der UNO installierte Intergovernmental Panel for Climate Change (IPCC), Die Grünen, Greta, Herr Rockefeller und der Club of Rome sowie Horden von heldenhaften Hänseln und Greteln. Nämlich: „Die böse Hexe, die an allem schuld ist, sind die bösen „Klimagase“, und da besonders das böse COzwei!“ Das ist sie, die Wirklichkeit. Und nur das.

      Ja, kein Wunder, daß der arme Klaus Schwab sich angesichts der massierten natürlicher Dummheit der Wirklichkeitsleugner nicht anders zu helfen weiß, als mit Transhumanismus und Künstlicher Intelligenz. Hat er denn nicht schon genug Leid und Elend erfahren. Bzw. Sulzer Escher-Wyss ==>

      https://unlimitedhangout.com/2021/02/investigative-reports/schwab-family-values/

      • Ralf Heimer
        März 3, 2021 um 11:20 am

        Nein, Mr. No – nichts mit aufatmen. Es gilt immer die Arschlöcher nicht an das Ruder zu lassen.

        Wenn ich von aus A folgt B erzähle, fangen Sie mit Z an. Was hat das mit Schwabs Vater, Greta und Co zu tun? Ich brauch ja nur CO2, zu erwähnen und Sie gehen an die Decke und holen Ihre Liste von angeblich so bösen Gespenstern raus.

        Ihre tief verankerte paranoide Weltsicht ist nicht gerade zielführend bei rationaler Analyse und Lösungssuche.

        • No_NWO
          März 3, 2021 um 12:37 pm

          Ralf, du verstehst dich selbst nicht. Das geht allen Propaganda-Opfern so. Zum Glück gibt es einen, der dich versteht: mich! Ist doch ganz unerheblich, ob die Kuh den Schwanz nach links oder rechts legt, wenn sie Stuhlgang hat. Das sind alles bloß Details. Wie Corona — ob das sich zeitweilige Unwohlfühlen nun so, oder so, oder anders kommt… .

          Interessant ist, was am Ende hinten raus kommt. Mag sein, daß Corona eine Biowaffe ist. Mag sogar sein, daß Corona natürlichen Ursprungs ist. Wer kann das denn schon genau wissen. Intelligenz, Ralf, ist, zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen. Und dann zu sehen, wer welche Antworten gibt. Und du, Ralf, hast im Eifer des Gefechts Antworten gegeben, ganz ohne je von mir gefragt worden zu sein. Das war nicht schlau, Ralf, das mit dem COzwei.

        • No_NWO
          März 4, 2021 um 3:08 pm

          Gut, Ralf, ich will nicht grausam sein und dir das Grausame an der Situation ganz einfach erklären: Was macht ein Milchbauer, wenn sein Melkvieh keine Milch mehr gibt, mit seinem Melkvieh? Jetzt grübele mal schön. Vielleicht fällt es dir ja ein. Von selbst. Ohne daß dir jemand das Fläschchen geben muß.

          • Ralf Heimer
            März 4, 2021 um 4:50 pm

            @Mr No
            Wenn der Milchbauer noch Milch produzieren will, dann sorgt er dafür, das er neues Milchvieh bekommt.

            Mir ist inzwischen sehr klar: Ihnen fehlt jegliche Evidenz und haben noch nicht mal ansatzweise eine schlüssige Logik anzubieten. Sie sollten Ihr Gedankengebäude noch mal kritisch überdenken.

            Ich habe Ihnen dabei soweit möglich inhaltlich geholfen – und es mir zeitmäßig jetzt nicht mehr möglich, sie auf dem Weg weiter zu unterstützen.

            Ich wünsche Alles Gute.

          • Tula
            März 5, 2021 um 11:23 am

            Viele Menschen/Milchvieh? sind doch eher ein Risiko, ist mal Bewegung in dieser rieseigen Masse von Menschen, kann schnell mal so ein Tsunami entstehen und der Bauern wird zertrampelt.

            Der Bauer will die Aufmerksamkeit der Milchkühe, daher schwingt er ununterbrochen die rote Fahne, die Kühe sind wie hypnotisiert und der Bauer hat sie somit im Griff.

            Ältere Kühe (spirituell entwickelt) fallen auf diese Magie nicht herein, sie gehen an dem
            Fahne schwenkenden Bauern vorbei, auf die Weide (Freiheit), wo sie alles haben was sie brauchen und wollen.

  7. muktananda13
    März 5, 2021 um 8:19 am

    Es ist nicht schlimm, wenn Völker mal schlafen. Es ist schlimm, wenn sie nicht mehr aufwachen.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: