Startseite > Bildung > Sind unsere Hintertanen nicht von dieser Erde?

Sind unsere Hintertanen nicht von dieser Erde?

Ich hatte vor einiger Zeit den unangepassten Sprachwissenschaftler Erhard Landmann hier schon mal zu Wort kommen lassen (siehe: Sciencefiction? Sind wir Menschen doch von Göttern anderer Planeten beeinflusst? ). Erhard ging der Sprachverwirrung auf den Grund und zeigte an sehr vielen Beispielen, dass es eine Ursprache hier auf Erden gab, die uns aus dem All mitgebracht wurde. Den folgenden Text schrieb der inzwischen Verstorbene vor 13 Jahren. Und es lässt dich Schmunzeln wie klar er schon damals darüber sprach, was wir heute immer mehr wahrnehmen können: Die Fremdsteuerung der des größten Teils der Menschheit. Ich stelle mal diese Perle hier auch ins Regal und bin gespannt auf Eure Kommentare:

… Was schreiben also Leute aus dem angeblich 5. Jahrhundert nach Null, wie Marciano Capella oder Boethius zu dieser Angelegenheit? Lesen Sie also in Notkers Übersetzungen der beiden (Codex 872 und Codex 825 der Codices Electronici Sancti Gallensis im Internet). So schreibt Boethius in der „Consolatio“ („Trost der Philosophie“, Codex 825, Seite 134 unten und Seite 135 oben, siehe Abbildung 4 und 5):


Abbildung 4


Abbildung 5

„Fone gelihemo urspringe chamen alle mennisken in erdo………allero creaturu ist ein fater……fone himele haranider gefrumeta. ……Pediu habet alle mennisken gerecchet edeler chimo uuanda sie fone himele burdig sint.“

Übersetzung für die, die vom modernen Deutsch nicht auf Altdeutsch umschalten können:

„Vom gleichen Ursprung kamen alle Menschen auf die Erde……….alle Kreaturen haben einen (einzigen) Vater….Vom Himmel

hernieder geschaffen……..Daher haben alle Menschen einen urpsrünglich edelen Samen (edelen Keim), da sie vom Himmel gebürtig sind. (vom Himmel abstammen).

Damit ist eigentlich alles gesagt. Zumal in Tausenden von alten Texten in allen mögliche Sprachen Gleiches berichtet wird, was man uns leider falsch oder gar nicht übersetzt. Aber hier brauchen wir es gar nicht mehr ins Deutsche zu übersetzen. Damit bricht der ganze Schwachsinn des Darwinismus zusammen, der afrikanische Affe, der vom Baum stieg, nach Europa wanderte und die weiße Hautfarbe annahm (wie das? Afrikaner haben noch heute weiße Innenhandflächen und Fußsohlen, das heißt, überall wo die afrikanische Sonne nicht hin kommt, sind sie schon weiß und ein mal braun von der Sonne geworden, wird man nicht mehr weiß. Schon deshalb kann der afrikanische Affe nicht Urvater sein), über die Beringstraße schwamm und dort seine eben erst erfundene Muttersprache verlernte, aber spielend hunderte neue Sprachen erfand (in denen allen man mit Leichtigkeit die elidiutische Sprache, die Sprache des ganzen Weltalls, nachweisen kann, wenn man’s kann, das heißt, wenn man ein guter und hart arbeitender Sprachwissenschaftler ist und kein pseudowissenschaftlicher, „offizieller“ Scharlatan), sich primitive, abergläubische Religionen erfand, sich besser im Weltall auskannte als die heutigen führenden Astronomen, riesige Steinmegalithbauten errichtete, von denen niemand weiß, mit welchen Kräften er die tonnenschweren Steinblöcke transportierte und in die Höhe hob und tausend unverständliche Dinge mehr. Nein, nein, dieser vollständig irrealistische Schwachsinn ist weder Wissenschaft noch wahre Geschichte. Das ist Volksverdummung und Geschichtsfälschung.

Ebenso bricht die gesamte Geschichtsfälschung (vorwiegend beruhend auf total falschen Übersetzungen alter Texte ) über alte Völker, die es so nie gab, zusammen, über Sumerer und Assyrer, Germanen und Kelten, Babylonier und Juden, Gallier (Gallisiehe weiter oben und andere Texte von mir, Galli sind nicht die Gallier sondern der Gal, der Ster, das zigarrenförmige Raumschiff des Gottes E Li. Die lieben Franzosen mögen mir verzeihen, sie sind keine Gallier, keine Obelixe und Asterixe sondern, wie ihr Name „francaises“ schon richtig sagt: Franken) und Etrusker. (Man sollte es nicht glauben, aber es ist wahr: das Wort „Etruria“ ist nicht die Bezeichnung für ein Land der Etrusker, sondern kommt von “ E truria“- die „Traurigkeit des Gottes E“. Ob es die Traurigkeit dieses Gottes über unsere Geschichtsfälschung und unser geistes- und sprachwissenschaftliches Versagen ist?

Das also ist aus dem edlen Samen, dem edlen Keim der Menschheit, der aus dem Himmel kam, geworden. Warum? Auch darüber lesen wir bei Boethius und Marciano Capella. Auf Seite 88 der „Consolatione“ (Codex Sankt Gallen 825, siehe Abbildung 6) unterhält sich Boethius mit einer außerirdischen Ärztin (wahrscheinlich eine von den außerirdischen Besucherinnen, die uns die katholische Kirche, wie in Lourdes und Fatima, als Marienerscheinung verkauft). Und diese Frau sagt:


Abbildung 6

„Ne wizzent ir erd tier uuio smahe ir birnt und die dero ir uuanent walten.“

Übersetzung:

„Wißt ihr Erdtiere nicht, wie erniedrigt ihr werdet (oder: seid) und diejenigen, von denen ihr wähnt (glaubt, denkt), daß sie euch regieren (beherrschen)?

Als Erdentiere werden wir also bezeichnet und das von denjenigen Außerirdischen, die uns noch wohlgesinnt zu sein scheinen. Was sind wir dann für die, die uns seit Jahrhunderten über Geheimgesellschaften beherrschen und regieren lassen?

Marciano Capello (in Notkers Übersetzung, Codex Sankt Gallen 872, Seite 31, siehe Abbildung 7) wird noch deutlicher (falls dies überhaupt möglich ist:


Abbildung 7

„Taz die gota wellen des ne ist nehein tuala…………Souuio dero fersnuorton man ne durfe muoton ube er anderes uuile danne so is not is. Providentia di ne lazet ander geskehen ane daz si beneimot habet. Übersetzung:

„Daß die Götter wollen, daß keine Verzögerung sei………So wie der unabänderlich bevormundete (oder: bestimmte) Mensch nichts verlangen darf, wenn gleich er etwas anderes will, dann wird es doch nicht sein. Die Vorsehung (Providentia) läßt nichts anderes geschehen als das, was sie beschlossen (festgesetzt) hat.“

Aha! Die Vorsehung läßt nichts anderes geschehen, als das, was sie beschlossen, festgesetzt hat. Verstehen Sie jetzt, warum das „Allsehende Auge“ oder das „Auge der Vorsehung“ in der Pyramide auf dem Dollarschein abgebildet ist, in den Symboliken vieler Geheimgesellschaften (Freimaurer, Illuminati usw.) vorkommt, am Tor des Aachener Domes und anderer katholischer Dome abgebildet ist?. Schon bei den sogenannten „Ägyptern“ gab es das „Horusauge“ (was allerdings nicht Horusauge hieß, den „Horus“ haben ahnungslose Ägyptologen dazuerfunden).

Hat nicht in jüngerer Geschichte ein brauner Sozialist seine Verbrechen stets mit der Vorsehung begründet? Einer, der als Straßenkämpfer begann, genau wie die rotbraunen 1968er, die uns heute regieren? Marsch durch die Institutionen, erzählt man uns. Aber diesen Marsch durch die Institutionen gibt es nicht, sonst würden ihn viele andere gehen. Es gibt nur die schützende und fördernde Hand der „Vorsehung“ und der Medien, die nicht frei sondern im Besitz derer von der „Vorsehung“ sind. Wer wegen seiner politischen Dummheit und Skrupelosigkeit und seiner Ideologie von der „Vorsehung“ für die Macht vorgesehen ist, weil man solche Leute braucht, der taucht jeden Tag in den Talkshows auf. Sie können also schon mal „voraussehen“, wer uns demnächst regieren wird, wenn Sie über die Anzahl der Talkshowauftritte der Rotbraunen buchführen.

Verstehen Sie jetzt, warum ein Benjamin Disraeli, der selbst ein mächtiger Politiker war, der Kolonialkriege für das britische Imperium geführt hat, sagte, daß „Sie versichert sein können, daß auf dieser Welt nichts zufällig geschieht“, kein Krieg, keine linke und rechte Ideologie, keine terroristische Religion, auch keine Bankenzusammenbrüche und Finanzkrisen, die wir Steuerzahler bezahlen, während die Spekulanten schon die nächsten vorbereiten.

Übrigens, wenn es Sie interessiert, auf Seite 184 –185 beschreibt Boethius einen Raumfahrtaufstieg zu Phoebe und Saturn. Und, recht spaßig, eine „fliegende Untertasse“ wird ganz einfach wegen ihrer Form als „tellur“ – als Teller, bezeichnet. Seite 141, Codex 825 steht zu lesen:

„fer um polu tellure….. Unde daz ten himel uberfahren habet daz wellen sie eruuuolen uber dero erde.“

Übersetzung:

„Es fährt um den Pol (Nord-oder Südpol) der Teller…. Und das den Himmel überfahren hat, das wollen sie aufwühlen über der Erde.“

*** Auszug aus dem Artikel: Das Wort „Ster“. Außerirdische Herkunft der Menschheit und Geschichtsfälschung. ***

Dieses Video hatte mich gefunden und bewegt, nochmals nach Erhard zu schauen. Es geht besonders um die Analyse von Teilen der Kabbala:

  1. No_NWO
    März 17, 2021 um 4:56 pm

    Ja, schon interessant. Welcher Herrscher möchte nicht „von den himmlischen Göttern“ abstammen. Echnaton machte einst ernst damit und verbot alle irdischen Götter und Religionen. Um sich als Statthalter der göttlichen Sonne zu vergotten — ein früher Fall von Geist-Materie-Dualismus, würde ein Psychiater womöglich sagen. Jedenfalls machte jener Echnaton Heerscharen von altägyptischen Priestern und deren Entourage aus Kultarbeitern arbeitslos. Woraufhin diese historisch frühen „arbeiteraristokratischen“ (Lenin) Staatsbürokraten eine revolutionäre sozialdemokratische Partei gründeten, weil sie wieder zurück an ihre geliebte Arbeit wollten bzw. ihre Arbeitsbeschaffungsprogramme weiterführen wollten — Tempel, Pyramiden usw. bauen! Echnaton ist das alles nicht gut bekommen, und Altägyptens Niedergang setzte ein (Thronfolger Tut Anch Amun lag mit eingeschlagenem Schädel im Grab, erinnere ich mich dunkel).

    Die Wirtschaftsgeschichte weiß, daß solcherlei Vergottungsbestrebungen weit vor Ägypten zurück in die Zeiten reichen. Anfänglich aufgetaucht seien sie in Mesopotamien und hätten etwa um 600 vor Christus erst den Mittelmeerraum erreicht. Hintergrund sei Kreditfinanzierung von Kriegen gewesen. Starb ein verschuldeter Herrscher, guckte der Kreditgeber in die Röhre. Denn der Nachfolgeherrscher sagte: „Pustekuchen, was gehen mich die Schulden meines Vorgängers an.“ Was aber, wenn der Kredit einem göttlichen Wesen gegeben worden wäre, für das ein Herrscher ganz so wie auch dessen Nachfolger lediglich der haftende Sachwalter auf Erden sein würden! Das war der Trick, Kredit macht erfinderisch. — Und die von Böthius erwähnte Medizinerin mag einfach eine kluge Schamanin gewesen sein, welche mit „Erdtieren“ jene ersten materialistischen Herrschsüchtigen gemeint haben könnte, die zusammen mit den Merowingern bzw. mit deren Christianisierung die spätantik-frühmittelalterliche Bühne betreten haben. Siehe auch Eva Hermann zu den Schlächtereien des allerchristlichsten Karl des Großen. Und wisse: Julius Cäsar erbte mit der Ehelichung Kleopatras die Pharaonenwürde und dürfte so den okkulten ägyptischen Götter-und-Astronauten-Mummenschanz mit in die herrschenden Zirkel Roms gebracht haben. Und jenen ganzen Götter-und-Astronauten-Mummenschanz so zuletzt auch an das römische Papsttum weitergereicht haben.

    Texte sind Produkte menschlichen Schaffens. Warum nicht auch schaffenskräftiger Phantasie. Da der antike Mensch nicht kirchenchristlich verblödet war, hat der sicher ohne Mühe begriffen, daß Sonne, Mond und Sterne rund waren und daß es da draußen eine Menge Leben geben könnte. Da er auch bereits eine Idee von technischem Fortschritt hatte, war es naheliegend, sich astronautische Götter zusammenzufabulieren, siehe auch Hesekiel. (Zum Pyramidenbau mit allein ganz irdischen Hilfsmitteln siehe das nüchtern überzeugende «Das Rätsel der Pyramiden» des Physikers Kurt Mendelssohn.)

    Die ganze Sache mit den psychopathischen Hintertanen läßt sich viel einfacher verstehen. Nein, das sind keine Abkömmlinge himmlischer Götterwesen, sondern Jungs und Mädel, die etwas sehr Simples begriffen haben. In einer Welt aus Herren und Sklaven gibt es genau zwei Möglichkeiten: Herr oder Sklave. Und wer die Freiheit liebt, haßt ein Sklavendasein. Eben dies macht den NOBLEN aus, den FREIEN: Daß er es haßt, ein Sklave zu sein! Darum plädiere ich hier nun für auch ein wenig Sympathy for the Hintertanen-devil, bitteschön. Mit Nietzsche und kurz: Wenn Menschenwesen der Sinn für Freiheit so weit abhanden gekommen ist, daß sie das Sklaventum in den Stand höherer Moral erheben – siehe als beredtestes Beispiel für Sklavenmoral jene intellektuell zutiefst verkommenen „Arbeiteraristokraten“, die heute bürgerlich als Sozialdemokratie firmieren – dann gebe man den Sklaven doch, was sie wollen: einen Herrn und die Sklaverei. Und verkläre ihnen dies alles als einen Dienst am «Höheren», an mit den Himmeln im Bunde stehenden Herren. DENN DER SKLAVE FORDERT DAS JOCH EIN. UND WEH DEM, DER ES IHM NEHMEN WILL. (Daher der ganze große Haß gegen das rationale Denken, gegen Marx, Engels, Nietzsche und Lenin.)

    Schlimm aber wird es erst, wenn die Hintertanen selbst so verblödet sind, diesen ganzen Götter-und-Astronauten-Unsinn für bare Münze zu nehmen. Wenn sie glauben, Götter zu sein; wenn sie glauben, die Sklavereiverliebten seien von ihnen oder von ihren ältesten Vorfahren einmal erschaffene und den Tieren gleichende seelenlose Geschöpfe. Welche sie darum nach Belieben töten dürften.

    Und tatsächlich scheinen die Ober- und Untertanen Tag für Tag neu den Beweis ihrer Seelenlosigkeit anzutreten, indem sie sich unter irgendein Joch wünschen — en vogue nun das Klimajoch. Um ehrlich zu sein, kann ich die Verachtung der Ober-und Untertanen seitens der Hintertanen nachempfinden. Nicht die Verachtung des Sklaven oder Sozialdemokraten als Menschen, aber die Verachtung von dessen Geisteshaltung. Ja, diese ist abstoßend, geradezu erbärmlich. Und hat schleunigst nun abgelegt zu werden — for the sake of human kind!!! Abzulehnen ist um so mehr die Vorstellung, der Sklave/Obertan/Untertan sei genetisch als solcher bestimmt. Und ein Wesen auf quasi tiergleicher Stufe. Genau hier liegt der Hase im ideologischen Pfeffer. Obwohl — wenn ich mir die Maskochisten so anschaue… !😂😂😂

    Mich elektrisieren konnte lediglich Landmanns Hinweis auf die Etymologie des Namens Zisterzienser. Da steckt „Ster“ drin, Raumschiff. Was ich allerdings ganz anders lese als Landmann. Mir sagt es bloß, die Zisterzienser hätten den Unsinn, göttlich-genetischer Abstammung zu sein, tatsächlich für sich selbst geglaubt. Darum nochmals die Bitte um Nachsicht für unsere Hintertanen: Sind auch bloß Menschen. Und so denn manchmal auch ziemliche Vollpfosten.

    Um es mit Nietzsche zu sagen: «Die moderne Form von Herrschaft ist eine von Sklaven über Sklaven.» Ja, mit Fug und Recht bezeichnet die Geschichtsschreibung die Zisterzienser als die frühesten Pioniere der Moderne. Des Kapitals. Heute nun zu Vamperialismus geworden. Des größten Sklavenwahnsinns aller Zeiten. Und Bill Gates sei mein Zeuge.

  2. muktananda13
    März 18, 2021 um 5:57 pm

    Die ersten Kaiser Chinas, Japans, Koreas, die ersten Pharaos Ägyptens, die ersten Dynastien der Mayas und Azteken, die Urkönige Griechenlands, einiger trakischen Völker, der Kelten, Römer und Italer, Etrusker, Gallier und Iberer, der Germanen und aller nomadischen Völker, die nach Europa aus Asien der Reihe nach herkamen, der Vikinger und Altskandinaver, die ersten Häuptlinge der amerikanischen Indianern, ja aller Aborigines, der Ureinwohner Polynesiens und Neuseelands, aus Mesopotamien, Alt Israel und Babilon, aus vielen afrikanischen Ländern- sie alle haben Eines gemeinsam: alle behaupten klar und deutlich,aus den Sternen aus verschiedenen Konstellationen, von Göttern selbst hergebracht oder von ihnen erschaffen worden zu sein.

  3. muktananda13
    März 18, 2021 um 7:09 pm

    Unser Ursprung ist ein ganz anderer als der offizielle. Unsere wahre Geschichte beginnt tatsächlich in den Sternen.

  4. muktananda13
    März 18, 2021 um 7:58 pm

    Die Vorfahren leben in den Nachfahren und die Nachfahren in den Vorfahren. Die sichtbare Welt ist die Reflexion der Unsichtbaren, die in der Zeit an Volumen, Vielfalt und also Dimensionen gewinnt, wie der Teig aus der Teigrührmaschine, die mit unterschiedlichen Wahrnehmungen und Abläufen ausgestattet werden. Auf der surrealen Zeitskala, sind Dimensionen nur Stockwerke und Wohnungen, die von Wesen des Einen, der Einheit, der Wirklichkeit, bewohnt werden.

  5. Gerd Zimmermann
    März 19, 2021 um 7:34 am

    @ „Vom gleichen Ursprung kamen alle Menschen auf die Erde……….alle Kreaturen haben einen (einzigen) Vater….Vom Himmel

    Vom gleichen Ursprung kamen alle Menschen auf die Erde………
    und die Erde ist ein interpretierter Planet im interpretierten Universum.

    .alle Kreaturen haben einen (einzigen) Vater….Vom Himmel
    und alles Leben entstammt einer einzigen Idee, der Gesamtidee.
    Der Vater der Idee ist kein männlicher Vater im Himmel.

    „Vater unser“ – das unverfäschte(?) Orginal
    O Gebärer(in)! Vater-Mutter des Kosmos,

    Vater-Mutter des Kosmos ist der einzige Denker den es gibt.
    Kosmisches Bewusstsein.
    Die Idee vom Universum erscheint uns als Wirklichkeit.
    Das Universum ist aber eine Realität.
    Diese Realität wird durch die elektrische Sinneswahrnehmung als
    Wirklichkeit interpretiert.

    Nichts ist so wie es scheint, die Realität ist ein Abbild der Wirklichkeit.

    Nur erkennen das extrem wenige Menschen.

    Materie ist eine gedachte und gefühlte Substanz.
    Diese Substanz besteht aus Energie, elektrischer Energie, weshalb
    die Wahrnehmung von Energie auch nur durch die elektrische
    Sinneswahrnehmung erfolgen kann.

    Wer denkt das ein materielles Gehirn denkt weis nicht was Materie ist.
    Auch weis dieser Mensch nicht was Energie ist und wie sie funktioniert.

    • Herold
      März 19, 2021 um 9:23 pm

      Wie heißt dieses Zeichentrickmännchen, das in Dreiecksform auftritt?
      Danke für die Antwort.

      • muktananda13
        März 20, 2021 um 8:01 am

        Oblio, schätze ich.

        • Herold
          März 20, 2021 um 9:12 am

          Danke, für die Antwort, bekam sie anderweitig, es war Bill Cypher….

  6. Gerd Zimmermann
    März 19, 2021 um 8:09 am

    Die Prastronautik glaubt an Außerirdische.
    Diese, solche oder andere Götter gibt es nicht.

    Glaube ist nicht Wissen.

    Artefakte aus vergangenen Zeiten sind Hinweisschilder aus unserer Zukunft.
    Die Zukunft war einmal unsere Vergangenheit da das Universum zyklisch ist.

    Geschichte wiederholt sich, ohne Anfang und ohne Ende.
    Die Menschheit kann nicht untergehen da die Idee Mensch unsterblich ist
    genau so wie ihr Schöpfer.

    • muktananda13
      März 19, 2021 um 8:14 pm

      Nun, die Prä-Astronautik glaubt nicht an Außerirdische, sie beweist ihre weltweite irdische Anwesenheit. Ja, der Mensch, wie der Außerirdische und sonst jemand auch, ist eine drei- und multidimensionale Idee, die in ihrer ur-energetischer, seelischer Essenz (nicht gefühlsartig) an sich wahrhaftig unsterblich ist.

  7. Gerd Zimmermann
    März 20, 2021 um 6:48 am

    @ Wie heißt dieses Zeichentrickmännchen, das in Dreiecksform auftritt?

    Kenne ich, Namen vergessen. Wurde hier im Blog mehrmals genannt.
    Hat nur ein Auge. Reicht ja auch um alles sehen zu können.

    Ich muss Bäume anpflanzen. Holz für Papier damit wir Geld drucken können,
    für Corona, weltweit.

    Naja, nur ein paar Trillionen.

    Der Börse wird das Lachen noch im Gesicht gefrieren wenn sich herausstellt
    das bunt bedruckte Papierscheinchen nicht mehr wert sind als Klopapier, schön
    bunt bedruckt.

    Bit Geld die Rettung ?
    Virtuelles Geld.
    Geld das gar nicht existiert.

    Nachtigall ick hör dir trapsen.

    Corona, ein schönes Schiff, ein stolzes Schiff mit Rettungsringen aus purem
    Gold.

    Was geschah am 21.12.2012 ?
    Der Maya Kalender endete. Nicht der Kalender war schuld weil seine Abreiss-
    zettel am Ende waren. Die Zeit war reif um einen Paradigmenwechsel herbei
    zu führen.

    Ein Weltbild ändert man nicht über Nacht.

    Alle Lehrbücher der Welt wird man nicht verbrennen, aber alles sogenannte
    wissenschaftliche Wissen was aus empirischen Beobachtungen gesammelt
    wurde über Bord werfen müssen.

    Punkt 1

    Es hat nie geurknallt

    Urknall, wo hat er stattgefunden ? Es gab ja noch keinen Raum.

    Wer war dabei ? Unsere Wissenschaftler die uns solche Märchen erzählen.
    Sie müssen noch vor Gott gelebt haben um Gott zu erschaffen, der alles
    erschafft, zumindest alle wissenschaftlichen Theorien.

    Schritt 1
    komprimiere alles Wasser der Erde in den Urknall

    Schritt 2

    salze das Wasser mit allen entdeckten Galaxien im Universum

    Schritt 3

    komprimiere deine Idee so dass vor dem Urknall nichts da war.

    Du bist echt der Knaller.

    Ein echter Urknaller.

    Vergesse nicht Corona im Urknall zu hinterlegen.

    Wo soll es sonst herkommen wenn es nicht schon da war.
    Also im Urknall enthalten.

    Corona ist nicht Phönix, muss also schon vor dem Urknall da gewesen sein.

    Logisch, denn alle Galaxien waren ja auch schon vor dem Urknall da,

    oder Dr Martin ?

  8. Gerd Zimmermann
    März 20, 2021 um 9:28 am

    Schon einmal gehört ?

    Freiheit bedeutet auch frei zu sein von allen wissenschaftlichen Fallgesetzen.

    Der Apfel fällt nicht auf den Baum.

    Oder ???

  9. Tula
    März 27, 2021 um 4:25 pm

    https://thenewdivinehumanity.com/2021/03/24/this-world-is-the-dream/

    DIESE WELT IST DER TRAUM
    Das ungetrennte DU in der Ewigkeit, das für immer existiert, existiert in allen Welten, allen Dimensionen und erlebt alle Existenzen gleichzeitig.

    Das Spielfeld der Form verwirklicht sich als das Ergebnis der Dimension und der Frequenzen des Denkens, durch die es existiert.

    Die Welt, die ihr erlebt, ist mehr ein Traum und das realere ICH und die realere Realität existiert als das ewige ICH, das all das erschafft.

    Der Zugang des SCHÖPFER-SEINS ~ IST DAS, was oft als der Aufstieg auf der Erde bezeichnet wird. In Wirklichkeit gibt es so etwas nicht, denn das erschaffene Etikett, das die Erfahrung repräsentiert, ist ein Glaube, der innerhalb des Traums gehalten wird.

    Es gibt das, was auf eine AUFSTIEGSERFAHRUNG des SEINS hinweist. Wo Sie als das GÖTTLICHE ewige Lichtwesen existieren, das Sie sind. Sobald Sie sich mit diesem WIRKLICHEN ICH vereinen, erkennen und wissen Sie, dass Sie nie gestorben sind. Das war NUR der Traum.

    Sie können sich darauf verlassen, dass Sie sich irgendwann und bewusst NUR als das erkennen werden. Das ewige Gott-Selbst, das nie gestorben ist, das immer präsent war, das immer DU war.

    Diese Vereinigung des Du im Traum mit dem Du, das Dich beobachtet, das das EWIGE GÖTTLICHE DU durch die Frequenzdimensionen ist, ist die Erfahrung, nach der Du Dich sehnst. Sie wird als die ASCENSION bezeichnet. Doch es ist so viel mehr, als das Wort andeutet.

    Das Erwachen und das Erwachen nehmen in der Frequenz zu, die diese Manifestation verwirklicht, für alle zu sehen. Es ist nicht so sehr ein großes Mysterium, sondern es ist eine WIRKLICHKEIT, die ewig WIRKLICH ist, und die Sie jetzt anzapfen werden. Tauchen Sie ein. Verbinden Sie sich bewusst damit.

    Dem Traum und dem TRÄUMER. Der Liebe und dem Geliebten. Die Materie, die mit der Ewigkeit verschmilzt. Die mystische Vereinigung, oft genannt, nur Worte, die auf eine Erfahrung hinweisen, die viele noch nicht kennen.

    In dieser Aktivierung, gegenwärtig mit der Königin des Lichts, den göttlichen Wesen überall, dem göttlichen Rat der Überwacher, weihen wir Euch ein, mehr über das wahre ICH zu erfahren. Die Ursache und die Form vereinen sich. Immer in Liebe.

    • muktananda13
      März 30, 2021 um 6:58 pm

      Ja, das ist sie. Es ist der Traum des Bewusstseins, das schlafend, die Realität mit der Illusion verwechselt. Für den Schlafenden ist der Traum Wirklichkeit.

  10. März 30, 2021 um 3:33 pm

    Ich knoble viel mit Sprache herum und finde gerne Übereinstimmungen. Mein Steckenpferd ist dabei das Sanskrit. Nun ist ja die Verwandtschaft der Indoeuropäischen Sprachen viel geprüft und wohl bewiesen worden, und ich finde immer mehr interessante Spuren, auch weil ich als Kind Farsi lernte – Persisch – und gerne Hindi Filme schaue (mit Untertiteln aber wachsendem Verständnis). Solche Dinge finde ich einfach faszinierend. Auch in Form von Spekulation.
    Wenn aber statt des Konjunktivs oder Konditionals der Indikativ mit voller Wucht als Wahrheit benutzt wird, dann behagt es mir wenig, wenn das alles so im Raum schwebt, ohne aufgefangen zu sein durch klare Belege.
    Und die fehlen mir hier.
    Sie haben mir bisher in allen Abhandlungen über Althochdeutsch als Ursprungssprache gefehlt. Ich habe einen Verdacht, daß eben auf Kulturzerstörung oftmals ein Nationalismus folgt, der selbst meinem heimatliebenden Geist etwas viel wird. man kann ihn auch in Indien beobachten, wo jetzt nach 150 Jahren Besatzung, gefolgt von weiteren 70 Jahren psy-op die Menschen nicht nur zu ihrer eigenen Volkskraft und -kultur erwachen, sondern sich als die einzigen, alten, unvergleichlichen Kulturspender sehen und alles Nicht-Indische ablehnen oder kleinreden. Professoren und alle möglichen Experten machen dabei eifrig mit. So wie hier.
    Diese Art von Übertreibung missfällt mir, egal ob sie indisch ist oder deutsch.

    • muktananda13
      März 30, 2021 um 7:02 pm

      Selbst die indogermanischen Sprachen, wie auch die Romanischen und sonstigen, sind nicht der linguistische Ursprung. Die Ursprachen waren sicherlich noch viel, viel früher.

  11. Tula
    März 31, 2021 um 9:33 am

    Originaltonbandaufnahmen des RA-Kontaktes

  12. Tula
    März 31, 2021 um 1:37 pm

    https://wirsindeins.org/2012/03/03/die-12-schriftrollen/#comment-87092

    DIE 12 SCHRIFTROLLEN

    Inhalt der Schriftrollen, die von den Essenern in vorchristlicher Zeit aufgezeichnet und in einer Felsspalte am Toten Meer aufgefunden wurde.

    S C H R I F T R O L L E
    Mein Herz ist ein Garten, genannt Eden. Mein Garten ist fruchtbar und schöpferisch. Die Samen die in meinen Garten fallen, brauchen nur geringe Förderung, um zu blühen. Wie der Urgarten Eden kann er ein Segen oder ein Fluch sein. Ein ungepflegter Garten wird zu einem Dschungel, und kein Garten bringt mehr Wachstum hervor als der Garten meines Herzens und meines Gemütes.

    Wenn Unkraut und Disteln gepflanzt werden, so sind sie es, die wachsen Sie werden die Blumen meines Herzens, die Lebensfreude, ersticken und verderben.

    Der Meister hat gesagt: “Wie der Mensch in seinem innersten Herzen denkt, so ist er.“ Was ich in meinem Garten gepflanzt habe, ist, was ich bin, oder besser gesagt, ist, was ich glaube zu sein, und alles, was ich je in meinem Leben erfahren werde, ist, was ich im Garten meines Herzens pflanze.

    Wenn ich Samen des Schmerzes und der Zurücksetzung säe, so pflanze ich in meinen Garten die Überzeugung, ungeliebt zu sein, pflanze Dornen des Schmerzes und der Benachteiligung, Selbstmitleid wird die Erfahrung meines Lebens sein.

    Ich bin ein Gärtner. Mein Herz ist mein Garten. Man nennt es auch das Unbewusste oder das Unterbewusste. Ob Herz oder Gemüt mein Garten ist der Ort, wo ich Worte, Gedanken Überzeugungen und Ideen gepflanzt habe. Diese Samen sind lange gepflegt worden und haben als Früchte die Art und Weise erzeugt, wie ich die Welt sehe und erfahre.

    Ich bin ein Gärtner und ein Denker. Meine Gedanken kommen aus meinem Garten, und meine Worte und Gedanken säen wiederum die Blumen oder das Unkraut.

    Wie jedermann spreche auch ich zu mir selbst. Meine Gedankenwelt ist jeden wachen Augenblick tätig und mein Sinn ist voller Worte, Gedanken und Meinungen. Die Worte und Gedanken, die Meinungen und Überzeugungen sind Erzeugnisse meines Gartens, und sie sind wiederum Samen und Dünger für meinen Garten, so dass die Pflanzen, die darin wachsen, seien sie gut oder schlecht, jeden Tag stärker werden, tiefere Wurzeln schlagen und immer überzeugender wirken.

    Mein Sinn ist voller Überzeugungen, Gewohnheiten und Beschreibungen. Wenn ich in einem Gesicht einen Ausdruck sehe, neige ich dazu zu sagen: “Das bedeutet…”, und wenn meine Interpretation für mich vorteilhaft zu sein scheint, reagiere ich mit einem Aufleuchten von Befriedigung und beglückwünsche mich. Sagt meine Interpretation aber, der Gesichtsausdruck sei unfreundlich gewesen und bedeute Ablehnung und Missbilligung, so lasse ich in mir ein Gefühl des Verletzt seins hochkommen und tadle die Person, deren Gesichtsausdruck ich interpretiert habe.

    Ich war mir bis jetzt nicht bewusst, dass das Muster für meine Interpretation in meinem eigenen Garten gewachsen ist. Ich war mir nicht gewahr, dass Vertrauen und Selbstwertgefühl, das Wissen, dass ich goldrichtig bin und geliebt werde, Blumen aus meinem eigenen Garten sind.

    Von heute an beginne ich ein neues Leben. Ich pflanze einen neuen Garten und ernte neue Gedanken und Überzeugungen.

    Ich bin verantwortlich für die Gedanken, die ich hege. Ich bin überzeugt, dass ich zu mir selber spreche, wie ich das ja auch immer schon getan habe

    Ich bin der Meistergärtner meines Lebens. Ich kann nunmehr die Verantwortung für das übernehmen, was ich zu mir selber sage. Ich bin verantwortlich für meine Überzeugungen. Wie ich mich jeden Tag fühle, wird das Resultat dessen sein, was ich zu mir selber sage und was ich immer wieder zu mir gesagt habe……………………..

  13. April 4, 2021 um 9:24 pm

    Würde der Ewige Mensch verstehen, was in alten Büchern steht, wäre er schon lange „FREI“.

    TE CUT ELI von dhiud.de

    ^^)

  14. muktananda13
    April 5, 2021 um 9:19 am

    Wir alle sind die Gärtner unseres Lebens, doch zu lange haben wir Unkraut wachsen lassen.

  15. Gerd Zimmermann
    April 5, 2021 um 1:19 pm

    @ die von den Essenern in vorchristlicher Zeit

    Jesus war Essener. Oder war er ein beschnittener Jude ?
    Juden sind doch das auserwählte Volk Gottes.

    Warum und wer hat sie, die Juden, aus Gottes Himmelreich, Israel vertrieben ?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: