Startseite > Gesundheit > Der verkaufte Christus

Der verkaufte Christus

„Corona-Leugner“ zu sein, ist nicht unbedingt ein Gebot der Vernunft, sondern eher eine Sache von Arithmetik. Über Vernunft ließe sich ja streiten, über Arithmetik nicht. Die Zahlen von etwas über einem Jahr mit Corona sind in etwa die folgenden ==>

1 Prozent von den grob 80.000.000 Menschen in Deutschland sind im Verlauf von gut einem Jahr nun an Corona erkrankt. 1 Prozent sind einer von 100 Menschen. Streichen wir also zwei Nullen nun ab. Nein, ich meine nicht Drosten und Spahn mit den zwei Nullen, sondern die zwei Nullen der Zahl 100. Werden diese Zweie von den 7 Nullen der Zahl 80.000.000 abgezogen, so ergeben sich immerhin 800.000 Erkrankte.

Die übergroße Mehrheit jener 800.000 hat lediglich geringfügige Symptome ausgebildet, Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Ein Notarzt mußte äußerst selten bemüht werden!

Nun weiter in der Arithmetik, bitte. Es versterben von jenen 800.000 Erkrankten ebenfalls wieder 1 Prozent. Also auch hier nun zwei Nullen abstreichen, und es ergibt sich die Anzahl der an Corona Verstorbenen zu 8.000. Das sind NICHT etwa täglich Verstorbene! Denn das wäre tatsächlich eine Pandemie. Die 8.000 sind im Verlauf von nun etwas über einem Jahr verstorben. Täglich gut 20 im Durchschnitt.

Diese täglich gut 20 hatten schwere Erkrankungssymptome. Manche hatten sogar Schädel- und Genickbrüche. Die sie sich bei schweren Unfällen zugezogen hatten. Da ein PCR-Test diese Verunglückten als positiv auswies, wurden sie zu den Corona-Toten gezählt.

==> ABER ist Arithmetik denn tatsächlich vernünftiger als die Vernunft? DENN vielleicht ist es ja dem Maskentragen und den Abstandsgeboten zu verdanken, daß es täglich nur 20, und nicht etwa 8.000 Corona-Tote gibt.

Genaues weiß man nicht. Denn die, die es eigentlich wissen müßten, sind die Fachwissenschaftler. Und die sind sich in dieser Frage nicht alle einig.

Wo nun die Moral von der Geschicht‘!? Wollte jemand Millionen von Menschen an der Nase herumführen, und wollte er es perfekt tun — was könnte es für so jemanden Schöneres geben, als einen Corona-Virus.

Wer hier Licht ins Dunkel bringen will, macht sich zum Schildbürger. Wer hier auf jenen kleinen Jungen hofft, der ausrief, der Kaiser sei ja nackt, macht sich zum Naivling. Am Ende wird es in jedem denkbaren Falle so enden wie bei Alexander dem Großen und dem Gordischen Knoten. Ein Schwert wird entscheiden.

Ein Schwert wird just JETZT geschmiedet. Vom deutschen Parlament mit den nun sicher kommenden Einschränkungen des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit. Bei Nacht und Nebel.

Das heimlich-schnelle Schmieden jenes Schwerts sagt, daß etwas mit der Pandemie nicht stimmt. Das hinter dem Impfen EUGENIK steht. Eugenik ist Töten von Menschen.

These: Es gibt Menschen, die einverstanden sind. Einverstanden mit Eugenik. Sie haben die Schnauze voll und wollen nicht mehr. Es sind vom Leben zutiefst Enttäuschte, Lebensmüde. Sie wollen nicht einsam und allein abtreten. Es tröstet sie, wenn sie wissen, daß Millionen mitgehen. Die forensische Psychiatrie spricht in diesem Falle von «erweitertem Suizid».

Solche erweiterten Suizide werden üblicherweise von Narzißten begangen. Von Menschen, die unter der Zwangsvorstellung leiden, groß herauskommen zu müssen. Die es dann als unerträgliche Schmach erleben, als unverzeihliche Schande, wenn sie ihr großes Ziel nicht erreichen, erhöht zu sein. Lieber sterben, als so weiterzuleben.

Christus Darstellung datiert 1310
Foto: Wikipedia

Die Rede hier von den Opfern der größten Psy-Op der Menschheitsgeschichte, des Christentums. Würde Nietzsche uns sagen. Und er würde anfügen, zu Atheisten gewordene Christen seien am gefährdetsten, zu Opfern der narzißtischen Zwangsvorstellung zu werden. Denn Atheisten könnten sich nicht mehr selbst auf ihre christlich-narzißtischen Schliche kommen. Versperrt ist nun der Zugang zu der Erkenntnis, wo die in ihre Seele eingebrannten verrückten Bilder herkommen. Jene von Selbstaufgabe als der größtmöglichen Erhöhung des Menschen.

Christentum sei Sklavenreligion par excellence, sagte Nietzsche. Kann es für Sklaven einen schöneren Traum geben, als groß herauszukommen. Einen schöneren Traum, als den, hoch oben an einem Kreuz zu hängen und dafür über Jahrtausende hinweg bewundert und verehrt zu werden!?

Wenn das mal kein Narzißmus ist, dann weiß ich’s nicht! Wer oder was erweckt diese im Wahnsinn gefangenen Sklaven aus ihrem narzißtischen Traum?

Auf daß der Himmel uns helfe! Jener Himmel, in den Christus nie aufgefahren ist. Er sei mitten unter uns, so mehr als zwei in seinem Namen versammelt seien, so soll er gesagt haben.

Versteht ihr nun, warum die Regierung verbietet, sich zu mehr als zweien zu versammeln. Versteht ihr nun, wer es ist, der uns an der Nase herumführt! Daß es jenes Sklaven-Maskottchen ist, das uns die Kirchen als Christus verkaufen.

Euer No_NWO

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: