Startseite > Gesundheit > Gaia in Trauma-Therapie

Gaia in Trauma-Therapie

symbolisch stehend für Gaia

Bezugnehmen auf den Artikel Über die Tendenz zur Unfreiheit möchte ich zustimmen, dass der zweite Weltkrieg sicherlich vieles durcheinandergewirbelt hat, innerlich wie äußerlich, und viele Traumatisierungen auf persönlicher Ebene hinterlassen, die sich dann auch durch weitere folgende Generationen hindurchziehen. Das hatte ich ja auch schon gelegentlich angesprochen hier auf dem Blog angesprochen.

Darüber hinaus möchte ich hier noch einen großen Schritt zurücktreten, um einen weitaus umfassenderen und tiefergehenden Zusammenhang aufzuzeigen, so wie ich das sehe – es gab ja nicht nur diesen Krieg … vielmehr ist die Geschichte der Menschheit seit Jahrtausenden eine Abfolge von Kriegen und Gewalt in allen möglichen Erscheinungsformen, wodurch sich weltweit ein ungeheures kollektives Trauma im „kollektiven Unbewussten“ angesammelt hat, ohne je gelöst zu werden (siehe auch hier: Alte Traumata …):

All die derzeitigen globalen Auswirkungen verstehe ich als sichtbar werdende „Wellenformen“ an der „Oberfläche“ des zugrundeliegenden „Bewusstseins-Ozeans“ – ich sehe „Gaia in Trauma-Therapie“ (Gaia = die Welt als EIN Gesamtlebewesen, siehe auch den Klassiker „Die erwachende Erde“), und es läuft genauso, wie eine Trauma-Therapie auf der persönlichen „Ebene Mensch“ funktioniert: Die Struktur eines Trauma-Auflösungsprozesses, welche ich aus etlichen Begleitungen von Menschen kenne, ist individuell wie kollektiv gleich – es handelt sich hier einfach um die nächsthöhere Systemebene im „holarchischen“ System des lebendigen Universums, die uralt-bekannte „Heilige Ordnung“.

Die erste Phase eines Trauma-Auflösungsprozesses (wenn eine Trauma-Verdrängung nicht mehr funktioniert) ist die „Apokalypse“ = Offenbarung – hier also das (letztlich NOT-wendige) Spürbar-/Sichtbar-Werden des zugrundeliegenden „geistigen Kannibalismus“ mit all den Auswirkungen eines von traumatischen Ängsten gesteuerten „Gedanken-Krebsgeschwürs“, welches seit Jahrtausenden kollektiv in der Menschheit wuchert …

Ich meine das insgesamt übrigens keineswegs „negativ“ – es handelt sich um die Grundstruktur ALLER lebendigen Entwicklungsprozesse, wie wir es hier in diesem Blog vor vielen Jahren bereits angesprochen hatten:

(„Gedankenkrebs“ ist, soweit ich weiß, eine Wortschöpfung von mir, als Ersatz für den mittlerweile ziemlich ausgelutschten Begriff „Ego“ – diesen Begriff hatte ich vor etwa 10 Jahren in einem „spirituellen Forum“ zum ersten Mal verwendet 😉 )

Ausgehend von der Einheit einer gegebenen „Lebensplattform“ erfolgt zunächst eine individuell völlig „egoistische“ Ausdifferenzierung in eine neue Vielfalt (z.B. Spezialisierung und Besetzung „ökologischer Nischen“ auf dieser Lebensplattform), solange, bis Begrenzungen (z.B. von Ressourcen oder durch Konkurrenten) eine Optimierung auf der energetischen Ebene (in ersten Schritten durch Bildung z.B. von Symbiosen und besser funktionierenden größeren Teil-Einheiten) hin zu einer neuen Gesamt-Einheit auf einer nächsthöheren Lebensplattform erzwingen, wobei dies immer wieder ein längerer und auch teilweise sehr chaotisch verlaufender Prozess ist … eine „Entwicklungsspirale“: Einheit => Vielfalt => Einheit (auf nächsthöherer Ebene) => Vielfalt (auf nächsthöherer Ebene) => usw. . Das ist jetzt natürlich sehr grob dargestellt.

Ich vertraue auf diesen Prozess, der letztlich von der ungeheuren Kraft des „All-Einen“, des „All-Durchdringenden“ gelenkt und in Gang gehalten wird (wie auch immer man das nennen mag) … auch Physiker kommen nicht an der Erkenntnis vorbei, dass der tiefste gemeinsame Nenner aller Erscheinungsformen das „All-Verbindende Nullpunktfeld“ ist – das sog. Quanten-Vakuum, welches eher als „Quanten-Plenum“ bezeichnet werden sollte, da es randvoll mit ungeheuer viel potenzieller Energie ist, aber (noch) ohne jegliche „Form“.

„Formlosigkeit“ ist die Quelle und (im Kreislauf jeglichen Formenspiels von Werden und Vergehen) auch Ziel aller „Formen“ – die grundsätzliche Polarität zu „Form“.

(Nebenbemerkung: „Form + Formlosigkeit“ bilden in meiner Sicht eine untrennbare Einheit – und eine spezielle Ausprägung hiervon ist die untrennbare Einheit von „Leben + Tod“)

„Covid-19 als Quantenphänomen“ ist z.B. hier sehr gut und tiefgehend beschrieben – zumindest sehe ich das so, und empfehle daher diesen Artikel als sehr lesens- und bedenkenswert. (Bitte keine Angst aufgrund der Überschrift, es ist KEINE physikalische Abhandlung 😉 )

Seit mehreren Jahrtausenden haben Menschen unter einer Pest gelitten, schlimmer als Lepra, eine Krankheit, schrecklicher als Malaria und entsetzlicher als die Pocken. Die Algonquin und andere indigene Völker bezeichneten die Geisteskrankheit des weißen Mannes, der im 15. und 16. Jahrhundert in ihren Heimatländern ankam, als „Wetiko“. Wörtlich übersetzt bedeutet das Kannibalismus: „der Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit“.

„Columbus and Other Cannibals“ von Jack D. Forbes)

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , , ,
  1. Mai 2, 2021 um 11:17 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. wolfgang fubel
    Mai 2, 2021 um 1:01 pm

    Die Naturvölker, waren noch mit einer natürlichen
    Intelligenz ausgestattet.Sie haben erkannt, das ein
    Gott alleine diese Welt nicht hat erschaffen können!
    Als man Uns einen „Sohn“ Gottes präsentierte, der
    sich in „aufopferungsweise“ von Uns an ein Kreuz
    hat nageln lassen, fing das Große Unheil an!
    Wir haben im Gegensatz zu den Naturvölkern
    Unsere Spiritiualität verlohren !
    Was müssen Diese gedacht haben, als Ihnen die
    „Missionare“ ein Kreuz vor Augen hielten, auf den
    ein Mensch genagelt war und auch noch behaupteten,
    das Das der Sohn eines Gottes war, den Sie verehrten!??

  3. Mai 3, 2021 um 10:14 am

    weiß nicht so recht, ob ich da mitgehe – eine solche geschwulst von großen worten – mein gehirn versagt…. obwohl es sein könnte, daß darunter etwas ist, das auch ich kenne. mal sehen.
    für mich ist es einfach. es gibt nur ein großes bewußtsein, aus dem alles hervorgegangen ist und hervorgeht und in das es zurück geht obwohl nichts darin jemals wirklich getrennt ist.
    das gedankliche, kreative manifestiert sich in das Sein hinein – eine art matrix, gebärmutter. nimmt form an, wird sichtbar und kann agieren. und agiert seinem anteil des bewußtseins zufolge.
    und so gibt es eben alles was es gibt. auch das essen anderer formen, ob das nun karotten sind oder hasen. oder energie.
    menschen sind ein teil davon und wir haben ähnliche erfahrungen. wenn wir anfangen uns zu beobachten, dann sehen wir so einiges das schön scheint und anderes das uns zu schaffen macht. wenn man in der beobachtung bleibt, dann geschieht so manches. der film läuft eben. irgendwann will man das in den griff krriegen, denn nicht alles fühlt sich gut an.
    trauma an sich hat wenig bedeutung. ohne wunden geht es nicht ab. gedankenkrebs ist ein wort das mir nicht gefällt. es hat zu viele visuelle verbindungen, die es festzurren. traumatische belastungen kommen von interpretationen des erlebten – eben ein festzurren – das stimmt. aber es ist nicht etwas das fressen will. vielmehr ist es steif und will festhalten.
    das ist meine version.
    scheint es da übereinstimmungen zu geben?

  4. No_NWO
    Mai 3, 2021 um 7:44 pm

    Zitat: «… „Wetiko“. Wörtlich übersetzt bedeutet das Kannibalismus: „der Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit“.»

    Großes Thema. Wer Englisch kann, findet es in Verbindung mit Machtelite, Blutkulten und Adrenochrom bei Prof. Hamamoto auf YouTube. Anders heran ging Erich Neumann in «Ursprungsgeschichte des Bewußtseins», wo Blutkulte als Ausdruck von frühen Kosmologien beschrieben sind. Letztere wiederum Ausdruck eines niedrigen materiellen gesellschaftlichen Entwicklungsstandes (Erdfruchtbarkeitskulte früher bäuerlicher Kulturen), wenn auch nicht dessen notwendiger kultureller Ausdruck. Neumann verweist so z.B. auf nordamerikanische Indianerkulturen als ethisch hochstehend, materiell aber unentwickelt hin. Wohingegen materiell (technisch) entwickelte Kulturen in archaische Blutkulte zurückfallen können (Blut und Boden).

    Dies alles mag in gewisser Weise zutreffen, übersieht aber etwas grundlegend Einfaches, denke ich. Nämlich daß jener «Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit» allerallgemeinstes Phänomen ist in allen Herrschaftsverhältnissen. Herr zu sein, bedeutet immer, Sklaven um ihren Eigenwillen zu bringen. Eigenwillen ließe sich mit Vitalität gleichsetzen, mit Lebens- und Schöpferkraft.

    Vielleicht ist genau dieses Nehmen der Vitalität eines anderen eine Art Erbsünde aller „höheren“ Zivilisiertheit. Meine These
    hier wäre vor allem, daß es die Herrschenden selbst sind, die in der allerhintersten Ecke ihres Bewußtseins ihr Herrschaftshandeln, das Nehmen von Eigenwillen bzw. Vitalität, als sündig empfinden. Und dann nach Rechtfertigungsideologien suchen. Religiöse meist, welche Herrschaft als gottgewollt darstellen: Ein Papst setzt einem Kaiser die Krone auf. Und der Kaiser schläft gut.

    Was letzteres sich häufig mit militärischen Vorteilen für alle verbindet, wenn es um Abwehr von Fremdherrschaft bzw. imperialer Ansprüche von außen geht. Denn eine hierarchisch geordnete Gesellschaft mit klaren Befehlsstrukturen ist wehrfähig. Einfachstes Beispiel ist das im Pariser Raum allererste Aufkommen des Lehnswesens im mitteleuropäischen Mittelalter im etwa 10. Jahrhundert. Dieses war nicht zuletzt ein militärisches Beistandswesen. So konnten die desaströsen Raubzüge der Wikinger erstmals abgewehrt werden. Herrschaft legitimiert sich also auch lebenspraktisch, indem sie hilft, Leben zu schützen. Die Leben der von außen angegriffenen Bewohner eines Territoriums.

    Jene «Erbsünde» beginnt also da, wo ein Aggressor andere zwingt, hierarchische Strukturen auszubilden. Und pflanzt sich nun fort, da Herrschaft nicht nur zum Zwecke der Verteidigung genutzt werden kann. Sondern auch für den Angriff.

    Und dennoch. So gut Herrschaft sich auch immer legitimieren und rationalisieren läßt. Das schlechte Gewissen der Herrschenden bleibt. Es deprimiert sie, untergräbt ihre Vitalität. Um so mehr, als Herrschaft weder religiös noch rational legitimiert ist. Ab hier wird es richtig spannend nun. Dann nämlich, falls es einen „Trick“ geben sollte, dem schlechten Gewissen und seinen herrschaftsgefährdenden Folgen der Depression bzw. einer Abnahme von Vitalität beim Herrschaftspersonal entgegenzuwirken: Kultisches Blutvergießen, satanistische Rituale oder auch Konsum von aus Blut gewonnenen Aphrodisiaka bzw. Vitalisierungspräparaten wie zum Beispiel Adrenochrome. Was alles süchtig machen könnte und dann Blutorgien erklären könnte, kultische und kriegerische. Oder eugenische und genozidale im Sinne eines l’art pour l’art.

    Die Legitimation von Herrschaft sinkt mit der materiellen Höhe einer Kultur. Weil damit die Anlässe für kriegerische Handlungen sinken. Und so auch die militärische Notwendigkeit von Herrschaft. Also wird die Erbsünde stärker empfunden auf der Seite des Herrschaftspersonals. Und das Bedürfnis nach Blutkult wächst. Nicht!?

    Eine vielgehörte weitere These ist, Herrschaftspersonal panzere seinen Nachwuchs emotional gegen das Schuldempfinden, indem es seinen Kindern rituellen sexuellen Mißbrauch angedeihen ließe. Dies würde psychisch verändern in Richtung auf Lust an Brutalität gegenüber Unterlegenen.

    Was alles zunehmen dürfte, je mehr die Chancen der Menschheit wachsen, friedlich miteinander auszukommen. Logisch, nicht!? Obwohl eigentlich total unlogisch. Richtig wäre zu sagen: Kultisch logisch, rational unlogisch.

    Wäre jedenfalls schön, wenn Wetiko nicht epidemisch würde. Was es gerade tut. Der Virus der Impfstoff, der Impfstoff der Virus. Ist der „Impfstoff“ doch ein zellveränderndes nanokleines technisches Gerät. Das krankmacht und tötet. Das sich sicherlich auch über die Luft ausbringen lassen dürfte. Und dann „Virus“ heißt.

    Ach, übrigens — Neumann stellt die Menschenopfer von Jünglingen, die in frühbäuerlichen Blut-Boden-Kulten der Wachstums- und Fruchtbarkeitsgöttin zu Ehren stattfanden, als von jenen Jünglingen selbst bejaht dar, als begeistert freiwillig also. Sie bejahten es, geschlachtet zu werden. Ganz ähnlich wie die kriegsbegeisterten Jünglinge des Ersten und Zweiten Weltkriegs innerlich beseeligt an die Front zogen. Nun, da unsere Bundeskanzlerin ja gewisse Ähnlichkeiten mit der Venus von Willendorf hat, einer archaischen plastischen Darstellung einer Wachstums- und Fruchtbarkeitsgöttin — könnte es da nicht sein, daß die Impfwilligkeit, um nicht zu sagen die Impflüsternheit, bei Männern auffallend über der von Frauen liegt? Mir jedenfalls hat bisher noch keine Frau freudig und mit einem seltsamen Glänzen in den Augen berichtet, sich „impfen“ lassen zu haben. Nicht eine einzige Frau hat sich impfen lassen. Aber mehrere mir bekannte Männer.

    Ganz schön irre, diese Irren alle.

  5. No_NWO
    Mai 5, 2021 um 12:04 am

    Sehenswerte Premiere — Erstkontakt von DAVID ICKE und GEORGE WEBB ==>

  6. Gerd Zimmermann
    Mai 5, 2021 um 12:02 pm

    @ Wir haben im Gegensatz zu den Naturvölkern
    Unsere Spiritiualität verlohren !

    Dem ist wohl so. Das Wissen das ALLES EINS ist.

    Es wird immer Getrenntheit geben, allerdings nur eine Quelle.

    Der Regentropfen ist getrennt, weshalb hier im Blog jahrelang
    gepredigt wurde: Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.

    Niemand hat es gelesen oder eben die Sprache nicht verstanden.

    Gruss Gerd

  7. Tula
    Mai 6, 2021 um 12:50 pm

    Auskuppeln / den Gedanken nicht anhaften ist die einzig sinnvolle Zeit.

    • No_NWO
      Mai 6, 2021 um 1:19 pm

      …und Ka, die alte Verführerin, rollte ihre Spiralaugen und kringelte ihren Schwanz. 😂😂😂

      • Tula
        Mai 6, 2021 um 1:22 pm

        Ja No NWO kämpfe weiterhin für dein Dummheit und dein Ego, damit du nicht erkennen musst wie kalt dir eigentlich ist.

        • No_NWO
          Mai 6, 2021 um 1:30 pm

          Oh, Tula, nicht diese Töne… Textlich weiter geht es im Libretto von Beethovens Ode an die Freude. Ist sehr schön. Ich sing’s für dich, wenn ich das nächste Mal auf dem Radel herumdüse. Sei bitte nicht so grob mit mir. Ich bin sensibel.

          Schokolade! Und Peace, Sister!

          • Kevin in Aktion
            Mai 8, 2021 um 1:36 pm

            Sie haben Stabilität, werter NWO Verneiner. Jedoch, der David wird auch David Itzig Icke genannt. Was verheimlicht er? Wer sind die Arier wirklich?

          • No_NWO
            Mai 11, 2021 um 10:37 pm

            David Eicke ist einerseits rätselhaft, andererseits scheint er bodenständig rational zu sein, was eine verblüffende Mischung ist. Wirkt authentisch auf mich, und zugleich gutmütig, ist kein Arschloch, der Mann, denke ich. Siehe hier ==>

            Das mit den Ariern kristallisiert sich bei manchen Analysten anscheinend in der Richtung aus, daß sich dahinter „antike Iraner“ verbergen könnten, von denen aus Nord- und Mitteleuropa besiedelt worden sei (siehe z.B. die Professoren Hamamoto und Leuren Moret). Mag sein oder nicht sein. Hauptsache, die haben uns nicht ihre Blödis geschickt damals! Was einiges erklären könnte.😁😁😁

  8. Tula
    Mai 8, 2021 um 10:15 am

    https://www.newslichter.de/2021/05/heute-ist-earth-overshoot-day-erdueberlastungstag/

    Heute ist Earth Overshoot Day (Erdüberlastungstag)

    Bettina Sahling, 5. Mai 2021 — No Comments ↓

    Parents für Future schreibt: “Heute ist Earth Overshoot Day (Erdüberlastungstag) für Deutschland. Damit haben wir heute soviel verbraucht, wie unserem Land rechnerisch für das ganze Jahr zur Verfügung steht.

    Mit anderen Worten: würde die ganze Welt so leben wie die Einwohner*innen Deutschlands, wären ab heute alle Ressourcen aufgebraucht: Wir leben also in Deutschland als ob wir drei Erden zur Verfügung haben. Haben wir aber nicht. Wir haben diesen einen wundervollen blauen Planeten, der unser Zuhause ist und den wir schützen müssen – für uns – für folgende Generationen.

    Also muss endlich konsequent die verfehlte Umwelt- und Klimapolitik der Bundesregierung korrigiert und eine Ressourcenwende eingeleitet werden. Nach dem wegweisenden Beschluss des Bundesverfassungsgerichts letzte Woche müssen nun schnell die hierfür notwendigen politischen Ziele ambitionierter beschrieben und diesbezügliche Maßnahmen festgelegt und umgesetzt werden.

    Wir haben nur diese eine Erde.”

  9. Tula
    Mai 8, 2021 um 10:18 am

    Quelle: Newslichter

    Heute ist Earth Overshoot Day (Erdüberlastungstag)

    Bettina Sahling, 5. Mai 2021 — No Comments ↓

    Parents für Future schreibt: “Heute ist Earth Overshoot Day (Erdüberlastungstag) für Deutschland. Damit haben wir heute soviel verbraucht, wie unserem Land rechnerisch für das ganze Jahr zur Verfügung steht.

    Mit anderen Worten: würde die ganze Welt so leben wie die Einwohner*innen Deutschlands, wären ab heute alle Ressourcen aufgebraucht: Wir leben also in Deutschland als ob wir drei Erden zur Verfügung haben. Haben wir aber nicht. Wir haben diesen einen wundervollen blauen Planeten, der unser Zuhause ist und den wir schützen müssen – für uns – für folgende Generationen.

    Also muss endlich konsequent die verfehlte Umwelt- und Klimapolitik der Bundesregierung korrigiert und eine Ressourcenwende eingeleitet werden. Nach dem wegweisenden Beschluss des Bundesverfassungsgerichts letzte Woche müssen nun schnell die hierfür notwendigen politischen Ziele ambitionierter beschrieben und diesbezügliche Maßnahmen festgelegt und umgesetzt werden.

    Wir haben nur diese eine Erde.”

    • No_NWO
      Mai 8, 2021 um 10:48 am

      Schöner könnte Gehirnwäsche nicht sein; genau so funktioniert Faschismus. „Wir“ haben zuviel verbraucht, „wir“ sind böse, weil wir einen materiellen Leib haben. Darum muß es eine Elite geben, die das Materielle unter ihre Kontrolle nimmt. Welche all diese niederen materialistischen Geschöpfe unter ihre Kontrolle nimmt. Und entscheidet, welches Leben wertvoll, und wer eugenisch zu entsorgen ist.

      Der Faschismus kommt nicht zweimal durch die selbe Tür. Würde er ein zweites Mal durch die Tür Rasse kommen, würden die Nichthirngewaschenen rufen: „Raus mit dir, Faschist, wir wollen dich nicht!“ Darum kommt er jetzt durch die Tür Spiritualität, der Faschist.

      Oder sagen wir es so: Der mordlüsterne Werwolf kommt, wie immer, im Schafspelz des Priestergewands.

  10. Tula
    Mai 13, 2021 um 12:12 pm

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: