Startseite > Erkenntnis > Ist die Weltgeschichte radikal verfälscht worden? – Teil 7 – Das Großreich Tartaria wird verschwiegen

Ist die Weltgeschichte radikal verfälscht worden? – Teil 7 – Das Großreich Tartaria wird verschwiegen

Das Nichtwalten der Wahrheit, das eigentümliche Walten gerade des Gegenteiles der Wahrheit, die geringe Neigung, Wahrheit zu suchen, die geringe Sehnsucht nach Wahrheit, mit alledem hängt das Karma unserer Zeit zusammen. (…) man glaube nicht, daß Gedanken, daß Behauptungen nicht objektive Mächte sind! Sie sind objektive, reale Mächte! Und es ist ganz unausbleiblich, daß sie ihre Wirkungen nach sich ziehen, auch wenn sie sich nicht umsetzen in äußere Taten.

Für die Zukunft ist viel wichtiger, was die Menschen denken, als das, was sie tun. Denn Gedanken werden im Laufe der Zeit Taten. Wir leben heute von den Gedanken vergangener Zeiten; die erfüllen sich in den Taten, die heute geschehen. Und unsere Gedanken, die die Welt durchfluten, werden sich in den Taten der Zukunft entladen.

Rudolf Steiner im Vortrag vom 30. Dezember 1916 (GA 173)

Ich hatte vor sieben Jahren eine Artikelserie von Zacher erhalten, die sich mit Merkwürdigkeiten unserer Geschichtsschreibung befasst. Er hat Wurzeln in der Ukraine und schaut daher geschichtlich auf etwas andere Gegenden als Jemand, dessen Vorfahren auf dem Gebiet der heutigen Deutschen siedelten. Ihm ist aufgefallen, dass gleiche oder doch sehr ähnlich aussehende Artefakte auf der ganzen Welt zu finden sind und vermutet daher, dass es einmal ein erdumspannendes Imperium gegeben haben muss. Am Ende sieht er hier das Volk der Skythen als den Quell aller Nationen. Ich den letzten Wochen habe ich mich mal wieder in die Wunderwelt des Jon Levi begeben, und bin erneut auf die Skythen gestoßen, allerdings dieses Mal unter dem Namen Tartaren, bzw. geht es um das Großreich Tartaria / Tartary, das bis vor wenigen Jahrhunderten in etwa das Gebiet des heutigen Russlands plus Nordamerika zu umfassen schien.

Die Artikel vom Eingangs erwähnten Autor Zacher sind die folgenden:

erster Teil : Was wir über den Nikotin- und Kokain-Konsum in Afrika und Asien lernen können
zweiter Teil : Über große Steinkugeln und Schädeldeformationen
dritter Teil : Viele Pyramiden mit vielen auffälligen Ähnlichkeiten dieser Welt
vierter Teil : was wir sonst noch von den Mumien lernen können
fünfter Teil : Die Anfänge des vormaligen Weltimperiums
sechster Teil : Die Skythen als Väter der Nationen

Leider gehen inzwischen einige der in den Artikeln enthaltenen Links in die Leere; entweder durch Aufgabe der Web-Seiten oder vermutlich auch durch Zensur, im einfachsten Fall durch Zeigen von Bilder ohne passende Lizenz.

Ich möchte nun selbst die Artikelserie fortsetzen. Warum? Nun, wenn wir aufzeigen können, dass unsere Geschichte maximal verbogen wurde, was können wir unseren Führern ( = Hintertanen) in dieser Welt noch glauben? Hätten wir dann nicht deutlich mehr Motivation eine Stufe weiter in unserer Entwicklung hinaufzuklettern und das uns übergestülpte, maximal entzweiende Parteiensystem hinter uns zu lassen?

Fangen wir also an.

Es war einmal ein Großreich Tartaria

Hat irgend Jemand von Euch von diesem Großreich namens Tartaria oder Tartary gelesen oder gesehen? Ich jedenfalls bis vor einigen Monaten, als mir die Videos von Jon Levi das erste Mal auffielen, noch nie. Ich hatte zwar Geschichte Leistungskurs, aber das war nie ein Thema hier. Auch habe ich noch nie jene alten Karten gesehen, die die Existenz dieses Großreich ausweisen, mit großen Städten, die es heute nicht mehr gibt. Jons Theorie ist, dass es vor etwa 200 bis 250 Jahren einen Kataklymus, einer erdumspannenden Sintflut-artigen Katastrophe gekommen sein muss, bei dem gewaltige Schlammmassen – sein Wort dafür ist mud flood – große Teile entweder unter sich begruben, oder aber doch meterhoch die großen Bauten umschlossen. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe privater Forscher, die nach entsprechendem Bildmaterial forschen und darüber schreiben. Ich empfehle einfach mal in die vielen Videos mit den vielen Merkwürdigkeiten zu schauen, die heute noch zu sehen sind, die aber via Bildmaterial dokumentiert sind.

Bevor ich auf Material von Jon eingehen, möchte ich auf jede Fakten schauen, die das Reich Tartaria zweifelsfrei belegen. Und besonders interessant ist ein Schriftstück der CIA, die dem kommunistischen Russland Kampagnen nachgewiesen haben, dass die geschichtlichen Zeugnisse von Tartaria vernichtet oder umzuschreiben waren, so dass die neuen Herrscher in einem besseren Lichte dastehen mögen. Wenn wir aber schauen, dass dieses Tartaria sogar den größten Teil des Nordens von Amerika umfasste, so sind dann wohl auch die Zeugnisse von dort revidiert worden.

Fangen wir mit einer Karte aus der validen Encyclopedia Britannica aus dem Jahr 1771 an (Fundstelle):

Und noch etwas aus dieser Encyclopedia, und was die CIA 1957, ein Jahr vor meiner Geburt, in ihre Annalen schrieb (gleiche Fundstelle):

Und wenn wir noch ein Jahrhundert weiter zurück gehen, dann sehen wir auf dieser Karte „Nova totius terrarum orbis geographica ac hydrographica tabula“ von 1652, dass Tartaria den Norden Amerikas kontrolliert haben soll.

Und noch diese Karte mit einem Hinweis auf das tartarische Königreich in Nordamerika (links oben)(Fundstelle):

Und wieder muss ich mich an das folgende Zitat den Autors des Romans 1984 erinnern:

Ja, die Geschichte schreibt immer der Sieger, und so können wir uns gewiss sein, dass wir größten Teils in einer Lüge leben und uns ein Bühnenbild hingestellt wird, auf das uns Platon mit seinem Höhlengleichnis schon so augenöffnend hingewiesen hat:

Die Unten-Haltung der Wahlbürger … (nach Platons Höhlengleichnis)

Bleibt die Frage: wird das von umfassend wissenden Psychopathen orchestriert, oder ist das einfach nur die Dummheit der Sieger, den überwiegenden Teil der Menschheit dumm zu halten, damit sie sie maximal ausbeuten können, siehe diese These von Dr. Raik Garve:

Kleiner Ausblick zur Theorie des Mudfloods:

Und nach dem kleinen Ausblick gleich auch noch mitten rein ins Passieren eines solchen Ereignisses in etwas größerer Dimension … PUH:

Und gleich noch ein weiteres Beispiel der Verflüssigung von Erde über einen großen Bereich in Schweden mit beeindruckenden Videoaufnahmen:

Fortsetzung folgt, versprochen 🙂

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,
  1. Juni 5, 2021 um 5:35 pm

    Interessanter Beitrag. Auf der Karte von 1652 – wo zeigt sie, dass Nordamerika von Tartaren kontrolliert war. Kann ja sein, immerhin war Alaska ja russisch bis die USA es kauften, aber ich kann auf dieser Karte nicht entnehmen, dass sich ganz Nordamerika unter den Tartaren befunden haben soll.

    Diese Pyramiden … die linke bestenfalls eine Beschreibung weißer Magie, die rechte schwarze Magie. Beide sind Rezepte zur Versklavung. Aber das müßte ich dann schon noch ausführlicher belegen.

    • Martin Bartonitz
      Juni 5, 2021 um 7:21 pm

      Habe noch eine weitere Karte mit einer passenden Notiz, dass die König von Tartaria dort regiert, ergänzt.

  2. Juni 5, 2021 um 5:40 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. Martin Bartonitz
    Juni 5, 2021 um 7:46 pm

    Another nice map showing Tartaria:

    • muktananda13
      Juni 6, 2021 um 10:56 am

      Gut, gut, das oben ist jedoch der nord-östliche Teil Asiens.
      Tartarien… was , wenn im Mittelalter die Mongolei und die benachbarten Gebiete und späteren Länder insgesamt als Tartarien, Tatarien (Tatarenland) von den Europäern genannt wurde, wie auch die Indianer Nord-Amerikas mit den Indern und Amerika als Indien von den Spaniern verwechselt wurden?

  4. Tommy Rasmussen
    Juni 6, 2021 um 6:28 am

    Ist die Weltgeschichte radikal verfälscht worden? :

    • Martin Bartonitz
      Juni 6, 2021 um 6:25 pm

      Hm, Tommy, das liegt hinter einer Bezahlschranke. Was ist denn die Quintessenz dieses Artikels?

  5. muktananda13
    Juni 6, 2021 um 12:11 pm

    Die wahre, komplette Geschichte der Menschheit ist Einigen, die entweder Zugang zu den alten, geheimen Schriften, bestimmten Chanellings oder den Akasha- Aufnahmen haben, völlig bekannt.

  6. Juni 6, 2021 um 3:53 pm

    Martin: „dass wir größten Teils in einer Lüge leben und uns ein Bühnenbild hingestellt wird, auf das uns Platon mit seinem Höhlengleichnis schon so augenöffnend hingewiesen hat“

    Hier liegt ein Mißverständnis vor, wenn du denkst, daß „…uns ein Bühnenbild hingestellt wird“.

    Es wird uns von niemandem hingestellt.

    Wir selber sind der Creator unserer Bühnenbilder. Wir selber suchen uns die aktuell passende Rolle aus. Das ganze Drama ist unsere Erfindung. Wir sind Regisseur und Zuschauer.

    Wenn du glaubst, daß Platon Augen öffnen sollte? 🙂 Dann hat er versagt.

  7. Martin Bartonitz
    Juni 6, 2021 um 6:23 pm

    Hier ist eine weitere Sicht auf bemerkenswert imposante alte Gebäude, die nur wenige Jahre standen, um deutlich hässlicheren, dafür größere Platz zu machen. Gebäude, die der Autor als Mudflooder bezeichnet, da sie überwiegend eine Level unterhalb der Straßenhöhe zeigen. Und für sämtliche Gebäude gibt es keine Fotos in der Zeit, in der hochgezogen wurden:

  8. muktananda13
    Juni 7, 2021 um 7:41 pm

    Tamerlan oder Timurlenk, der auf dem Artikelbild des Jahres 1402 dargestellt wird, war ein ziemlich berühmter mongolischer Khan, der von seinen Nachfahren ermordert wurde. Darum… Tartarien/Tatarien.

  9. Gerd Zimmermann
    Juni 7, 2021 um 8:50 pm

    @ Darum… Tartarien/Tatarien.

    Erstens hätte er sich von der Mongolei bis zum Atlantik den

    Wolf geritten, Moskau ohne Strassenschild 8500 km.
    Und dann noch weiter.

    Martin kann das, ist ja ein Sohn von ihm.
    Ich kann das nicht, 10.000 Kilometer ohne Futter für meine
    Pferde Reiten.

    Aber Martin kann das.
    Seine Pferde fressen gern Wüstensand.

  10. Gerd Zimmermann
    Juni 8, 2021 um 12:47 pm

    Schlauer Fuchs

    ganz sicher habe ich mich mit der Blut-Hirn-Schranke beschäftigt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blut-Hirn-Schranke#:~:text=Die%20Blut-Hirn-Schranke%20schützt,zirkulierenden%20Krankheitserregern%2C%20Toxinen%20und%20Botenstoffen.

    Dr Martin ganz sicher noch nicht, sonst hätte er bemerken können dass
    Blut nicht denkt, schon gar nicht nachdenkt.

    Denken, nachdenken ist ein elektromagnetisch Vorgang der mit dem Blut
    des Körpers nicht das Geringste zu tun hat.

    Erkläre das einmal Prof Wolf Singer, der glaubt, ein blutloses Gehirn könne
    denken.

    Überstudierte Fachidioten die an so etwas glauben.

    Ich muss nicht theoretische Astrophysik studieren wenn mir bekannt ist
    wie ein Universum entsteht, ganz ohne Urknalltheorie, oder Martin.

  11. Martin Bartonitz
    Juni 10, 2021 um 10:37 pm

    Ein kompletter Vortrag über alte Karten, in dem immer wieder Tartaria vorkommt:

  12. Tula
    Juni 11, 2021 um 11:08 am

    Ich kann leider nicht die Geschichte der Menschheit sehen, also mit mehr Bemühen würde es sicher gehen aber den unten geschilderten Bericht, halte ich für sehr gut möglich.

    Juni 2021
    VON BÄUMEN, DINOSAURIERN UND RIESEN
    GESPRÄCH MIT SANANDA

    Öffne dein Herz für die Liebe, die dich überall umgibt. Dann werden die Riesen auf diese Erde zurückkehren und der Löwe wird mit dem Lamm unter demselben Baume schlafen.

    Aus dem 9. Band der Meisterdialoge:
    ERLÖSUNG S. 233-239

    Cover © Andrea Percht

    LICHTWELT AUF TELEGRAM
    https://T.ME/LICHTWELTVERLAG

    VON BÄUMEN, DINOSAURIERN UND RIESEN
    „WIR SIND VIEL GRÖSSER, ALS DAS, WAS DU SIEHST!
    JJK: Heute, an einem milden Spätsommertag (dieses Gespräch wurde am 3. September 2020 für das Buch ERLÖSUNG geführt), ging ich im sonnendurchfluteten Wald, der ganz Falkenstein umgibt, spazieren. Als ich mich nach einer Stunde zu einer kurzen Rast entschloss und mich an einen Baum lehnte, empfing ich von den Bäumen diese Botschaft: „Wir sind viel größer, als das, was du siehst!“ Darüber sinnierend setzte ich meinen Weg fort.

    SANANDA: Bäume haben, wie jedes lebendige Wesen, eine Aura. Diese hat eine sehr große Ausdehnung und übersteigt die physische Größe des Baumes um das 30 bis40-fache. Sie wachsen und ragen wahrlich in den Himmel.

    JJK: Was soll diese Botschaft mir und allen Menschen sagen?

    SANANDA: Dass die Kraft der Bäume viel größer ist als die meisten Menschen vermuten. Bäume wirken auch im feinstofflichen Bereich.

    Allein durch deren Präsenz auf Erden geschieht Heilung bei allem Lebendigen, das sie umgibt.

    Verstärkt eure Bindung zu den Bäumen, sie sind wahre Freunde des Menschen und Hüter der heilenden Energien der Schöpfung – das ist die Botschaft.

    JJK: Ich habe gehört, dass vor vielen Jahren, als es mehr CO2 auf der Erde gab, die Bäume und Gräser, Tiere und auch die Menschen viel größer waren. Gab es die Riesen wirklich und Bäume so hoch wie Wolkenkratzer?

    DAS VERLORENE PARADIES
    SANANDA: Das alles gab es und viel mehr! Die Menschen waren wahre Riesen und lebten mit allem Lebendigen in großer Eintracht und in Frieden. Dinosaurier, die kein Fleisch aßen, lebten mit den Menschen zur selben Epoche auf dieser Erde. Längst schon kann eure Wissenschaft dies darstellen.

    Jedoch, das wird vermieden, um die alte Erzählung aufrechtzuerhalten und um dem Menschen die wahre Natur zu verschleiern.

    Je weniger der Mensch über seinen Ursprung weiß, desto besser funktioniert das System der Ausbeutung und Unterdrückung.

    JJK: Es gab auch Löwen, die mit Ziegen aus derselben Quelle tranken?

    SANANDA: Das alles gab es und viel mehr! Die Menschen konnten sich mit allem Lebendigen verständigen, auch mit dem Bäumen und den Gräsern, mit den Tieren und mit allem Leben, was sich im Wasser darbot. Der Mensch war hochentwickelt und sich als Hüter allen Lebens der Verantwortung für diese Erde voll bewusst.

    Diese Zeit ist lange vorüber und wird jetzt wiederauferstehen. Nachdem der Umbau erfolgt ist und die Menschen von den Unmenschen getrennt worden sind, wird das verlorene Paradies wieder betreten. Das ist jetzt im Gange.

    JJK: Wie können wir jetzt Kontakt zu den Bäumen aufnehmen?

    ALLES IST EINS!
    SANANDA: Indem ihr die Bäume umarmt und still werdet. Stellt eure Fragen und lauscht den Antworten, die euch der Baum gibt. Inneres Hören könnt ihr bei Bäumen sehr gut lernen. Macht es einfach, probiert es aus und lasst euch auf die Weisheit der Bäume ein. Bäume sind genauso lebendig, wie du es bist. Sie empfinden Schmerz und Liebe, wie alles Lebendige dies empfinden kann. Sei dir bewusst:

    Gleichwohl die Menschheit aus der Einheit gefallen ist: Alles ist eins! Das ist die unveränderliche Wahrheit.

    Verbindet euch mit den Naturwesen und mit den Bäumen. Alles atmet durch den Geist des Schöpfers. Die Bäume sind durchdrungen von göttlichem Licht und sie geben alles dafür, damit den Menschen dies bewusst wird. Liebe die unbegrenzte Fülle des Lebens und liebe so, wie du selbst geliebt werden willst.

    Öffne dein Herz für die Liebe, die dich überall umgibt. Dann werden die Riesen auf diese Erde zurückkehren und der Löwe wird mit dem Lamm unter demselben Baume schlafen.

    Geliebter Mensch,
    wenn du sehen willst, wer du bist, dann begib dich an die Quelle, wenn du erfahren willst, woher du kommst, finde den Ursprung, und wenn du voller Sehnsucht bist nach Gott, dann liebe alles, was von Gott erschaffen wurde.

    Ich liebe dich unendlich.
    SANANDA

  13. Gerd Zimmermann
    Juni 11, 2021 um 3:10 pm

    Trenne dich nicht von deinen Illusionen.

    Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter

    existieren, aber aufgehört haben zu leben.

                               ~ raunt Mark Twain ~
    

    Mark Twain, Tesla und Russell saßen ganz sicher nicht nur
    zum Tee trinken im Raucherzimmer.

    Tesla soll wohl zu Russell gesagt haben, sperre deine Gedanken
    noch für 1000 Jahre in einen Tresor.
    Die Menschheit ist noch nicht bereit für dein Wissen.

    Mitwisser gibt es zu allen Zeiten Schon lange bevor es Dinos gab.
    .

  14. Gerd Zimmermann
    Juni 11, 2021 um 8:53 pm

    @ Ich kann leider nicht die Geschichte der Menschheit sehen,

    Veto

    kannst Du, es ist nur in deinen Inneren verschüttet.

    Das nenne ich eine Erinnerung im Voraus.

    Nicht ich bin klug, weil Du dieses Wissen auch in Dir trägst.
    In Augenhöhe. Polarität = Harmonie.

    Warum lassen sich nur wenige Menschen auf meine Kommentare ein.
    Weil sie bis Neuseeland spüren können das ich wesentlich höher schwinge.

    Wie erhöht man seine Körperschwingung ?

    Ich werde es dir sagen.

    Durch Liebe.
    1. Schritt
    Selbstliebe, ich meine nicht Narzissmus
    2. Schritt
    Liebe zu allem anderen, ich meine alles was uns umgibt, auch den Nachthimmel
    3. Schritt
    Die Liebe des Universums findet dich von selbst.

  1. Juni 5, 2021 um 7:29 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: