Startseite > Gesellschaft > Auf dem Weg in die Sicherheitsdiktatur … und dann wieder raus?

Auf dem Weg in die Sicherheitsdiktatur … und dann wieder raus?

Mit meinen 62 Lenzen haben ich noch miterleben dürfen, wie viel Lebensrisiko Mensch in vielen Lebenslagen selbstverantwortlich trug. Ich bin noch ohne Fahrradhelm mit 70 Stundenkilometer die Berge runter, ohne Sicherheitsgurt im Auto gefahren, ohne Lebensrettungsjacke auf dem Surfbrett gebrettert, ohne Masern-Mumps-Röteln-Impfung groß geworden (OK, Pocken und Polio gab’s). Seitdem läuft eine Erzählung, dass Sicherheit unbedingt Vorrang haben muss, und so sind immer mehr Regulierungen auf uns zukommen, so dass inzwischen diese nicht einfach nur hingenommen werden sondern regelrecht eingefordert werden, sprich wir engen unsere Freiheiten hier immer weiter ein, auf dass uns nicht Böses geschehen möge. Wie weit werden wir wohl gehen?  Jörg Phil Friedrich zieht auf den Nachdenkseiten in seinem Artikel Bereitschaft zur Diktatur folgendes Fazit:

… Es spielt in dieser Situation gar keine Rolle, ob irgendjemand, irgendeine politische Kraft oder irgendeine Person eine Diktatur anstrebt und die Demokratie beseitigen will. Es ist im Gegenteil gerade die große Gefahr, dass es hier niemanden gibt, der Ambitionen auf eine Alleinherrschaft hat, dass keine politische Verschwörergruppe identifiziert werden kann, die die Macht übernehmen, die demokratischen Institutionen entmachten und die Verfahren der politischen Mehrheitsbildung beseitigen will. Das, was hier entstehen kann, ist eine demokratisch legitimierte Herrschaft einer politischen Klasse, die mit der Zustimmung des ganzen Volkes, das nichts mehr wünscht als ein sicheres Leben, regieren kann. Ganz ohne Putsch entsteht so etwas wie eine „Diktatur ohne Diktator“, der Platz des Diktators bleibt unbesetzt und keine Militärjunta exekutiert ihr Regime. In einem solchen politischen System, für das es noch keinen Namen gibt, wird weiter regelmäßig gewählt werden, und die linke Sicherheitspartei wird mit der konservativen oder der grünen Sicherheitspartei abwechselnd Sicherheits-Koalitionen bilden. Demonstrationen und Versammlungen werden mit großem Bedauern auf ein kaum wahrnehmbares Maß reduziert werden, weil die Sicherheitslage es erfordert, und wer dem widerspricht, wird ein Gefahrenleugner sein. Kritische Medien werden mit großem Eifer die verschiedenen Sicherheitskonzepte der Parteien debattieren. Kritische Kunst wird erlaubt sein, soweit die Sicherheitsauflagen erfüllt werden können.

In so einem Land werden Leute, die all das nicht so einfach hinnehmen und akzeptieren können, nicht eingesperrt. Sie werden von der Mehrheit einfach lächerlich gemacht und im Namen der Sicherheit an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Man wird ihnen schlicht nicht zuhören, weil sie als Spinner und Gefahrenleugner schließlich nicht ernst genommen werden müssen, weil sie „den Konsens der Rationalität“ verlassen haben. Irgendwo werden diese Leute sich treffen, werden zusammen singen und diskutieren, und irgendwann werden sie auf die Straße gehen und laut sein, junge Leute, denen die Sicherheitsgesellschaft zu eng geworden sein wird, werden sich ihnen anschließen, man wird fröhlich sein und feiern und sich in den Armen liegen – und da werden sich auch die anderen erinnern, dass es noch was anderes gab als die Gesundheit und die absolute Sicherheit, was das Leben lebenswert und farbig gemacht hat. Die Leute werden auf den Straßen tanzen und feiern, und komischerweise wird in den Wochen danach keiner ernsthaft krank davon werden.

Fazit von Jörg Phil Friedrich auf den Nachdenkseiten in seinem Artikel Bereitschaft zur Diktatur
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Juni 13, 2021 um 2:21 pm

    Danke Martin für das Einstellen,
    doch ich mußte mir ganz schnell den Sand aus den Augen reiben,
    als ich das hier las:

    „Es ist im Gegenteil gerade die große Gefahr, dass es hier niemanden gibt, der Ambitionen auf eine Alleinherrschaft hat, dass keine politische Verschwörergruppe identifiziert werden kann, die die Macht übernehmen, die demokratischen Institutionen entmachten und die Verfahren der politischen Mehrheitsbildung beseitigen will.“

    Ist es wieder eine dieser vorgegebenen, orchestrierten Geschichten, wo uns erzählt wird,
    daß alles reiner „Zufall“ ist?
    Als altem Verschwörungs-Beobachter soll mir jetzt so billig der „Wind aus den Segeln genommen werden?“
    Echt jetzt!??

    Das ist doch (dieser Ausschnitt und Artikel) genau die Vorgehensweise, die wir von der „Truppe“ kennen, die da nicht erkannt und genannt werden möchte –
    „Gehen sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen!“
    … und natürlich bauen sie gerade die Bühne des Welten Theaters um!

    Dazu fällt mir der „noch ältere Satz ein“
    – und da war ich, wie auch der Autor des Beitrages
    aufgrund der späten Geburt noch nicht auf der „politischen“, wie beobachtenden Höhe –
    den ein gewisser Staatsrats-Vorsitzender vom Stabel gelassen hat und in diesen Regionen hier irgendwie bekannt sein müßte:
    „Niemand hat vor, eine Mauer zu errichten“.

    Gut, daß führt „un-eigentlich“ von der Gesellen weg, welche da gerade nicht nur die demokratie (oder was wir dafür halten sollen) ganz demontieren.

    Doch wer weiß,
    welche Früchte dein Impuls und Anstoß hier hervorbringen mag
    und die Betrachtungen in Folge etwas tiefer und klarer werden,
    betreff derer, die da ein altes System und Prinzip jetzt global installieren wollen.

    Merci und alles Liebe,
    Raffa.

  2. Juni 13, 2021 um 2:52 pm

    Ach Raffa.

    Auf der Bühne und hinter der Kulisse. Auf der Bühne ist kein Herrscher, alles läuft per Zufall, hinter der Bühne leitet der Boss das Pubelikumm.

    Das alte System, es wurde installiert über 13000 Jahre. Blöd nur, daß es kosmische Gesetzmäßigkeiten gibt, welche verunmöglichen, daß es 2012 vervollkommnet worden konnte. Seit 2012 Rotieren SIE, denn seit 2012 wissen SIE, daß SIE den Krieg verloren haben und abtreten müßen. Exakt aus diesem Grunde werfen IHRE Lakeien (SIE haben das Feld bereits verlassen) alle Reserven in die Schlachten. Das sieht gefährlich aus, erbringt Opfer, und….aber….alles hat seinen tieferen Sinn.
    Sei es 1/3, seien es 2/3 der Erdbevölkerung verläßt die Erde. Ihre Seelen wollen sich nicht beteiligen an der Gestaltung des Neuen Zeitalters. Das ist nicht traurig, das ist einfach so. Diese Seelen finden sich anderswo, können dort lernen, was sie lernen wollen.

    Huch, werde hier gebraucht, breche ab. Sorry.

    • Juni 13, 2021 um 3:31 pm

      Ahoi lieber Thom,

      danke für deine Buchstaben und die Antwort hier.
      Ja, auf der Bühne herrscht, nicht der Zufall, doch das „gewollte Chaos“.
      Doch gibt es nicht diese Ankündigung der Gesellen, angestiftet durch den Rebellen, den Vater der Lüge, dem Menschenmörder: „Ordnung aus dem Chaos“?

      Mir ist der Ausgang dieses Kampfes schon bewußt, die Frage ist nur, wieviele „Opfer geistiger Natur“ oder eben der Verführung muß es noch geben.
      Und ja, der Boss hat alles in der Hand und sie,
      der andere Boss samt „Fan-Club“ haben wenig Zeit und leiden doch an dieser Jahrtausende langen „kognitiven Dissonanz“, daß sie eben wider besseres Wissen doch den Sieg davon tragen. Es muß jedoch erst der „ganze Mist“ offenbar werden und bis zum Himmel stinken.

      Nicht nur, daß dadurch ein jeder, bei größtmöglicher Erkenntnis,
      sich für das eine oder andere Prinzip entscheiden kann, so gilt es doch, genau hinzuschauen und sich nicht blenden zu lassen.

      Meiner Wahrnehmung nach, haben die Lakaien keineswegs das Handtuch geworfen und ich muß auch anerkennen, daß sie eine clevere, gar nicht undumme und doch diabolische Strategie fahren und die Agenda weiter voran getrieben wird.
      Hier und da hakt es noch (wohl wegen dem Boss), auf das der eine oder andere durchblickt, ob der vorhandenen Widersprüche.
      Der Countdown läuft und es wird noch reichlich Erstaunliches und Wundersames geschehen, weniger Erfreuliches, bis eben …

      Schade, daß du abbrechen mußt, hoffe du kannst helfen, jedoch erlaube die eine Frage hier:
      Woher kommt die Lehre von den Seelen, denen, die sich vom Körper trennen und irgenwo weiter ….

      Merci,
      Raffa.

      • Martin Bartonitz
        Juni 13, 2021 um 4:29 pm

        Lese gerade ein komprimiertes Buch über die Arbeiten von Rudolf Steiner. Die Leere von Körper, Geist und Seele ist eine uralte und wird in viele Religionen gelehrt. Sie war gar auch Bestandteil der Ur-Christen.
        Es ist aber nicht die Seele, die ewig ist, sondern der Geist. Dieser wurde im 9. Jahrhundert von der katholischen Kirche eliminiert.

        • Juni 13, 2021 um 4:43 pm

          Wohl wahr,
          die „Lehre von der Seele“ ist sehr alt
          und in unserem Kulturkreis besonders durch Plato „bekannt geworden“.
          Betreff der kirchen-geschichtlichen Aussagen darf ich dir jedoch vorsichtig und doch nachdrücklich widersprechen.
          Die Ur-Christen wußten um den Umstand der Toten aka/und der Seele.
          Sie wußten, daß der Mensch eine Seele IST. Beim körperlichem Tod „schläft“ auch „diese Seele“ (Beispiel: u.a. Lazarus) oder denken wir nur an den „Odem“, welcher ausgehaucht ist … – um es mal etwas poetisch zu umschreiben.
          Die kath. Kirche „praktiziert“ gerade, wie auch schon fast immer,
          nach der feindlichen Übernahme der Ur-Christen,
          die klare Aussage, wie „Lehre“,
          daß die Seele eben „weiter lebt“ – siehe das kath. Thema „Fegefeuer“ etc. und die Anlehnung an Platos Aussagen.
          Sie hat das faktisch nicht eliminiert.
          Doch hast du vielleicht einen Verweis auf eine Bulle oder Enzyklika, wo diese Aussage bezüglich des 9. Jahrhunderts zu finden ist.

          Danke für die Ergänzungen, Martin.
          Mal schauen, was Thom oder andere dazu beitragen können.

          • Martin Bartonitz
          • Juni 13, 2021 um 9:51 pm

            Danke Martin,
            auch für diesen Link, den ich gerne gelesen habe, bis zu dieser Passage, wo ich dir gerne meine „Fragezeichen“ vorlegen möchte:

            „Durch den Leib erlebt sich der Mensch getrennt von der Außenwelt, durch die Seele entsteht Bewusstsein im Menschen. Dadurch und durch die in der Seele beheimateten Gefühle ist wieder Verbundenheit mit der Welt möglich. In der Seele verbinden sich die leibliche und die geistige Existenz des Menschen.“

            Was machen wir im Kontext unseres kleinen Exkurses dann vorallem mit dem letzten Satz?
            Wenn ich Steiner recht verstehe, beinhaltet die Seele ergo Leib/Fleisch/Triebe und auch -> Verstand/Geist und ein „entstehendes Bewußtsein“.

            Den Geist nimmt er dann als „dritte Komponente“ – wo ich jedoch nur den Raum/Ort für das entstehende Bewußtsein sehe. Der Verstand erkennt doch auch die Gesetzmäßigkeiten, oder.

            Ist es jetzt eine Definitionsfrage, eine Frage der Lokalisierung und deren Gliederung/Einteilung.

            Ich nehme mal ein Beispiel/Beschreibung aus der Bibel:
            „Nur nimm dich in Acht und achte sehr auf deine Seele, dass du die Dinge nicht vergisst, die deine Augen gesehen haben, und dass sie nicht aus deinem Herzen schwinden alle Tage deines Lebens!“
            (5.Mo 4,9)
            oder gar diesen Vers, der unter anderem Aspekt aktuell, wie erstaunlich ist:
            „Und ihr sollt diese meine Worte auf euer Herz und auf eure Seele legen und sie als Zeichen auf eure Hand binden, und sie sollen als Merkzeichen zwischen euren Augen sein.“
            (5.Mo 11,18)

            Das für den Moment, bevor es sich „verläuft“ und unübersichtlich wird.

            Freue mich auf deine Worte, Erkenntnisse und Perspektiven, welche gerne meinen Horizont erweitern dürfen.

            Liebe Grüße aus einem 600-Seelen-Dorf,
            Raffa.

          • Martin Bartonitz
            Juni 13, 2021 um 6:44 pm
          • Juni 13, 2021 um 9:21 pm

            Danke lieber Martin,

            für deine Antwort samt Link.
            In dem betreffenden Konzil ging es jedoch, wie ich es jetzt nochmal nachlese, um den Standpunkt der „orthodoxen-östlichen Kirche“, wonach es bei ihrem „Primus“ Photis um die These geht, daß der Mensch sogar zwei Seelen habe – eine neue Lehre, die da im orthodoxen-oströmischen Reich aufkam.

            Die Zeit ist jedoch Kirchengeschichtlich sehr spannend, neben den dazu gehörigen politischen Verwicklungen, da sie letztendlich zur baldigen Trennung in die röm.-kath., wie orthodoxen „Machtbereiche“ führte.
            Der „Karriere“ und dem Einfluß der „West-Kirche“ tat das keinen Abbruch, sondern war eher förderlich.

            Merci bis hier hin,
            Raffa.

  3. Gerd Zimmermann
    Juni 13, 2021 um 7:59 pm

    Zwischen Traum und Realität gibt es keinen Unterschied.

    Das eine findet im Schlaf statt und das andere im Wachtraum.

    Sorry,

    ich wollte keiner Schläfer erwecken.

    • Juni 14, 2021 um 2:08 pm

      Wenn dir deine Frau im Traum das Nudelholz über den Kopf zieht,
      dann sehen es Kollegen und Freunde nicht am nächsten Tag.

      Kommst du jedoch am Abend zuvor nach Haus
      und Mutti holt aus …

      mußt du tagsdrauf den Kollegen und Freuden dann doch die Geschichte erzählen,
      daß du mit dem riesen Maulschlüssel unter dem Auto liegend etwas unglücklich und ungelenk warst.

      Es sind diese Dogmen und Philosophien, die uns von dem Einfachen, dem Ersichtlichen und Nachvollziehbaren, wie dem Tragenden fern halten.

      Es mag unterschiedliche Wahr.nehmungen geben –
      das „Licht“ (zumindest bei M. Schanze) und die Beule werden uns bei Zeiten Antwort, wie Gewißheit geben.

      Sorry, für das Echo auf deine Worte,
      ich wollte weder Träume noch Illusionen rauben.

  4. Gerd Zimmermann
    Juni 13, 2021 um 8:44 pm

    @ Als das Vierte Konzil von Konstantinopel bezeichnet man entweder die dortige Synode von 869/870 (unter Ignatios I.) oder die von 879/880 (unter Photios I.).

    Jetzt wird es interessant,
    Ich meine natürlich humorvoll.

    Die Kirche will uns Gott verkaufen, also Geld haben sie genügend
    dafür von uns erhalten, für diesen Gott der sich jetzt seinen langen weisen
    Bart von Engeln in den Himmeln flechten lässt.
    Tula muss nicht in den Himmel um weise Bärte zu flechten.
    Jedem das Seine.

    • Juni 14, 2021 um 1:57 pm

      Allzu oft und leider neigen wir immer auf diese eine menschliche Seite und deren „Umsetzungen“ zu schauen, welche eben immer zu gerne (?)
      – und das wissen und sehen wir zu genüge –
      Unfug treibt.

      a) wer ist DIE Kirche?
      und ja, wenn wir in diesem Fall von röm.-kath. ausgehen,
      versuchen sie uns etwas zu verkaufen !?!

      … und sie schaffen es auch immer wieder, sogar auf anderen Ebenen und zu anderen Themen.
      Doch deckt sich das eigentlich, um beim Thema zu bleiben, mit der vermeintlichen Basis, der Bibel, … dem Wort Gottes??,
      welche die röm.-kath. Kirche gemäß ihrer Verlautbarungen für sich reklamiert und auch in ihrer Außendarstellung transportieren will??

      Jeder Kriminolge, jeder „Nick Knatterton“, jeder Logiker
      und Liebhaber von Kausal-Ketten muß sich doch am Kopf kratzen,
      wenn die genannte Organisation, das Fundament, die Bibel
      dermaßen auf den Index setzt,
      daß Feuer, Schwert, Foltermethoden, Rufmord und Diffamierung in neuere Zeit eingesetzt werden können, ohne daß das zuvor genannte „Kopfkratzen“
      zu weiteren Überlegungen, eigenem Denken und Recherchieren samt Conclusio führt.

      b) Ich frage mich immer, wer diese Phrasen, Kampfbegriffe und letztendlich Denk- und Diskurs-Beschränkungen an den Start gebracht hat.
      „Bielefeld existiert nicht und ja, Elvis lebt noch“ illustrieren diese Beschneidung im Austausch, im Denken und führen zu Diskreditierung, zu Abgrenzung und Trennung.
      Wer zuerst so eine Phrase an den Start bringt hat dann vermeintlich das Duell, Dialog ist es ja dann keiner mehr, gewonnen.
      Es erinnert mich immer an den Spruch auf dem Bolzplatz früher:
      „Erster alles!“
      Wie oft begnügen wir uns sogar, nicht nur bei den Themen, mit diesem Verhaltensmuster,
      welches Volker Pispers so humoristisch-treffend beschrieben hat:

      „Steht am Morgen das Feindbild, ist der Tag gerettet.“
      (so oder ähnlich, der genaue Wortlaut ist mir leider abhanden gekommen)

      Selbiges Schema, samt Wirkung finden wir ja auch, wie schon kurz angedeutet,
      bei „Kampfbegriffen“ wie:
      Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner etc.

      Was jedoch dann wirklich spannend ist, wie Gerd es schon schrieb –
      was geschah während dieser beiden Synoden/Konzilien und wohin führte es – so Religions, -Staats- und Machtpolitisch??

      Der gekaperte Glaube, flott ausgehöhlt und mit anderen Substituten versehen,
      wird zur Staatsreligion degeneriert, ähh „ausgebaut und gefaceliftet“ und in Folge logischerweise zu einer Machtinstitution der besonderen Art;
      samt diverser alter und neuer menschliche ? Eigenarten und Unarten, die eine neue Spielwiese gefunden haben.

      Das zu negieren oder herunterzuspielen, gar aus der Diskussion zu nehmen,
      mit der Anspielung auf „Bartflechten“ o. ä. mag dem einen helfen und auch gut tun.
      Leider ist es wie immer, es gibt ja nichts Neues unter der Sonne, die Rechnung zahlt ein jeder am Schluß.
      Hoffen wir, daß wir die passende Währung am Start haben.

      Zwei Seelen versus eine Seele, um auch hier auf den Kern zurück zu kommen:
      Any words and ideas?

      Zu erkennen, wo der Feind steht
      und auch wir,
      macht dann doch schon Sinn –
      für Körper, Seele und Geist.

      Raffa.

  5. Marietta Weiser
    Juni 14, 2021 um 12:52 am

    Hygienedemokratie – Pandemiedemokratie – Kapitaldemokratie … Demokratie?

  6. Juni 14, 2021 um 12:56 am

    @ „Es ist aber nicht die Seele, die ewig ist, sondern der Geist. Dieser wurde im 9. Jahrhundert von der katholischen Kirche eliminiert“

    Drei Fragen dazu:

    1 – Wer in der katholischen Kirche des 9. Jahrhunderts war denn so groß und stark, das tun zu können?
    2 – Wie sollte das gehen…, „den ewigen Geist eliminieren“?
    3 – Wie konnten wir davon erfahren?

  7. Juni 14, 2021 um 3:28 am

    zurück zu obigem Artikel, wenn es erlaubt ist: Eine für die Nachdenkseiten typische Verharmlosung und Banalisierung der aktuellen Vorgänge. Wie kommt das? Die dort versammelten Marxisten sind beleidigt, dass die gegenwärtigen Vorgänge ihre Lieblingsideen (soziale Gerechtigkeit und so, Sozialphrasen eben) in den Bereich des Bedutungslosen katapultieren. Man hofft, durch Verharmlung und letztlich Leugnung später, falls es doch nicht zur globalen Diktatur der Technokraten kommt, wieder Glaubwürdigkeit mit den abgedroschenen Marx-Ideen zu erlangen. Also, kurz, man kann sich nicht damit abfinden, dass der Zug abgefahren ist. Die Nachdenkseiten, die nach wie vor Vollidioten wie einem Frederick Füllgraf Raum geben, sind einfach altmodisch geworden. Weniger verkrustete Journo-Macher, wie Reitschuster und Jebsen, lassen sie verdammt alt aussehen. Finde ich gut.

    • Juni 14, 2021 um 3:29 pm

      Werter praiaminas,

      gerne darf es zurück zum Thema gehen.

      Ich versuche gerade hinter deine Gedanken zu kommen, wenn du schreibst, daß die versammelten Marxisten beleidigt sind, weil … eben nicht ihre Ideen verwirklicht werden.
      Ist dem wirklich so?
      Meiner Wahrnehmung nach werden wir doch gerade jetzt in diesen (vorbereiteten) Marxismus geführt.
      Nehmen wir nur die Ideen und Ansätze, die gewollten und geforderten beim Great Reset und dem tollen „Vorab-10-Punkte Programm“, welches seit Monaten durch das Netz geistert.
      Oder die tollen Enzykliken vom aktuellen Papst (auf die alten Verlautbarungen müssen wir ja nicht wirklich eingehen), seinem neuem Buch…
      Was sie vielleicht auch stört, ist die grüne-ökologische Ausrichtung dieser „Akteure“, samt Greta und Bärbock & Co.

      Kann sein, daß sie auch einbfach nur Stuten-bissig sind, die versammelten Marxisten …
      wobei ich jetzt fast noch „Walache“ geschrieben hätte
      … und sich über das Kapern „ihrer Ideen“ durch die Falschen (wo sie ja nicht ganz falsch liegen) düpiert fühlen.
      Den Aspekt der „Hồ Chí Minh“-Romantik, welche du ansprichst, kann natürlich auch Grund sein.

      Gut, zum Thema noch eins:
      „Das, was hier entstehen kann, ist eine demokratisch legitimierte Herrschaft einer politischen Klasse, die mit der Zustimmung des ganzen Volkes, das nichts mehr wünscht als ein sicheres Leben, regieren kann. Ganz ohne Putsch entsteht …“

      Der Ansatz ist ja nicht so verkehrt und gut erkannt.
      Meiner Wahrnehmung nach wird es so wohl kommen – das globale „Volk“ müde, zermübt, gegeneinander aufgemischt, verwirrt und desillusioniert – ist dann eben auf der Suche nach „Frieden und Sicherheit“
      – hmm, das hab ich doch schon mal woanders gelesen, betreff der gleichen Verführung durch die Mächtigen …!?!-
      und das sie dann alles dafür legitimieren und auf sich nehmen… ist doch ein feiner, wie diabolischer Schachzug, daß dem Volk in die Schuhe zu schieben als sehnlichsten Wunsch.

      So eine „Vor-Wehe“ sehen wir ja auch gerade betreff dem „C-Ding“,
      auch wenn hier die Fahnstange noch kein Ende gefunden hat.

      Teil 2: „… so etwas wie eine „Diktatur ohne Diktator“, der Platz des Diktators bleibt unbesetzt und keine Militärjunta exekutiert ihr Regime.“

      Doch hier liegt, mit dieser Aussage und Conclusio, der nächste Hase im Pfeffer.
      Mal ´ne Frage in den Raum:

      Glauben wir wirklich, daß es keinen „Maximo Leader“ geben wird?
      (Mir fällt da einer ein, der spanisch ziemlich fließend kann …!)

      Wird es keine Überwachung geben?
      Gut, die Technik, samt der eigenen „Dummheit“ sorgt schon dafür, es brauch nicht mehr der Blockwarte und Spitzel
      … und das Regime wartet schion auf uns – das wir oben genannten Wunsch äußern!

      Wurden, u.a. nicht nur hier, genug Worte ausgetausch über diese eine Welt-Regierung, diesen „Inter-National-Sozialismus aka Faschismus …?

      Schauen wir halt mal, wie weit sie uns kriegen,
      daß wir wahrlich darum bitten und betteln.

      Wacker, wachsame Grüße,
      Raffa.

  8. Juni 14, 2021 um 9:08 am

    @ „Die Nachdenkseiten, die nach wie vor Vollidioten…“

    Das sind vermutlich gar keine
    „Nachdenk“-Seiten, sondern „Lese“-Seiten?

    Warum so viele Nachdenk-Seiten lesen,
    solange man noch selber denken kann?

    Wozu überhaut das Denken delegieren?

    Das Unterscheiden bleibt uns eh, und sei es, daß
    wir Vollidioten von Idioten unterscheiden müssen.

  9. Gerd Zimmermann
    Juni 14, 2021 um 10:58 am

    @ Hygienedemokratie – Pandemiedemokratie – Kapitaldemokratie … Demokratie?

    Marietta

    jetzt nimmt der Zug wieder Fahrt auf,
    Ich meine den geistigen Zug dieses Blog.

    Ich betrachte mich als Bidungsressistent.

    Warum sollte ich mich von den geistigen Viren anderer Menschen
    anstecken lassen ?

    Ich wünsche Dir einen Viren freien Tag und bleib (geistig) gesund.

  10. Gerd Zimmermann
    Juni 14, 2021 um 11:03 am

    @ 3 – Wie konnten wir davon erfahren?

    Durch das Schwert der Kreuzzüge.
    Glaubst du nicht an meinen päpstlichen Gott, so schlage ich dir
    im Namen Gottes den Schädel ab.

  11. Gerd Zimmermann
    Juni 14, 2021 um 11:11 am

    @ Wozu überhaut das Denken delegieren?

    Es braucht einen Startermotor oder einen Zündfunken.
    Das kann auch durch lesen mit fremden Gehirn funktionieren.

    Mit einen Arztroman könnte ich nie in Resonanz gehen.

    Morgen lädt Sokrates zum plaudern ein.
    Du bist sicher in dieser Runde.

    LG

  12. Gerd Zimmermann
    Juni 14, 2021 um 5:07 pm

    @ a) wer ist DIE Kirche?

    Meine Sicht
    keine von Gott erschaffene Institution die mir eine Oblate in den
    Mund steckt und dafür Geld einsammeln muss.

    b) was ist die Wissenschaft für eine Religion, die von Staats wegen
    ungeheure Fördermittel bekommt, ohne herausfinden zu können
    wie es zu einen Urknall kommt.

    c) was ist Philosophie die die Sprache der alten Philosophen
    nicht kundig ist.

    Ja gewiss, Herr Nobelpreisträger, Herr Professor, Herr Doktor,
    Herr Diplom-Ingenieur.

    Wenn sie das sagen

    MUSS

    das ja auch stimmen.

    Sie haben das ja studiert.

    Was studiert ???

    Mir Atome ohne Atome zeigen zu wollen.
    Da rede ich lieber mit dem Wald. Er spricht meine Sprache.

    Die Sprache des Windes.

  13. Gerd Zimmermann
    Juni 14, 2021 um 6:29 pm

    @ Der gekaperte Glaube,

    wird in Deutschland mit halb automatischen Waffen der Polizei vor Moscheen
    in Deutschland auf Steuergelder verteidigt.

    Sollen sie doch in die Wüste gehen und beten, wo sie herkommen

    und nicht die deutsche Polizei zu ihrer Sicherheit bemühen.

    Seit wann geht es mich als Deutscher etwas an, Juden bei ihrem Gebet
    in Deutschland mit Waffen beschützen zu müssen.
    Sollen sie doch in ihrem gelobten Land beten.

    Mögen doch die Wissenschaftler ihren theoretischen Altar anbeten,

    Der wird auch bald von Polizeiwaffen geschützt.

    Der Gedankenpolizei.
    Martin spricht diese Sprache nicht.

    Und Tula ?

  14. Juni 14, 2021 um 6:30 pm

    @ „Es braucht einen Startermotor oder einen Zündfunken.
    Das kann auch durch lesen mit fremden Gehirn funktionieren.“

    Das funktioniert aber nicht, wenn
    man vergißt, Kerzen aufzustecken.

    Es wird soo viel gelesen. Bild, Spiegel, Zeit, Faz,
    Denkseiten, Bücher, Apothekenrundschau… Hättest
    du Recht, Deutschland würde in Flammen stehen.

    Passiert nicht. Die Kerzen fehlen.

    Die Menge an Gelesenen bringt´s
    nicht, wenn die Lese-Qualität fehlt.

    In den Schulen wird das Lesen
    gelehrt, aber nicht das Verstehen.

    Erkenntnis gewinnen, Intuition, das Quer-Denken, das Erahnen, intelligentes Wahrnehmen, intelligentes Zuhören und intelligentes Lesen (wozu auch Geistige Hygiene und Lese-Diät gehören) sind dort noch nicht bekannt.

    Die banalen Dinge werden die Maschinen übernehmen.
    Das Wesentliche bleibt dem Menschen vorbehalten.

    Das maschinelle Lesen können wir delegieren,
    aber nicht das intelligente Lesen.

  15. Gerd Zimmermann
    Juni 15, 2021 um 2:24 am

    An der Börse gibt es nur einen Weg

    schneller, höher, weiter

    Sie wissen nicht das 7/10 der Erde im Ozean landen.

    Wie gewonnen so zerronnen.
    Lass sie zocken. Geldsüchtige hofiert man.

    Sie haben nicht die geringste Vorstellung davon was gerade im Jetzt
    auf der interpretierten Erde abgeht.

  16. Gerd Zimmermann
    Juni 15, 2021 um 2:44 am

    Schon einmal in so etwas hineingefühlt

  17. Gerd Zimmermann
    Juni 15, 2021 um 12:23 pm

    @ Das funktioniert aber nicht, wenn
    man vergißt, Kerzen aufzustecken.

    Lieber Nirmalo, auf meinen Tisch steht eine Kerze, immer wenn
    ich sie anzünde denke ich an das Geheimnis des Lichtes.

    Licht hat ein Geheimnis und nur wenige Menschen können die
    Wahrnehmung von Licht (Sonne) dahinter erkennen.

    Ich weis nicht ob Tula solch einen Rollator oder Guru braucht,
    um hinter das Geheimnis des Lichtes zu kommen.
    Mir scheint es so.
    Mein Ziehvater ist Walter Russell.
    Licht ist ein Geschenk, Materie auch, also geniesse es,
    selbst das Leben ist ein kostenloses Geschenk,
    einige wenige versuchen daraus Profit zu schlagen,

    dass muss schiefgehen, ich kann in die Zukunft sehen.

    Wie gewonnen so zerronnen.

  18. muktananda13
    Juni 16, 2021 um 6:20 pm

    „Es ist im Gegenteil gerade die große Gefahr, dass es hier niemanden gibt, der Ambitionen auf eine Alleinherrschaft hat…“
    Was soll denn das sein? Demokratische Ansicht? Oder doch eine antidemokratische? Von wem wird dieser „feiner Kommentator“ bezahlt?

  19. muktananda13
    Juni 16, 2021 um 6:27 pm

    Die Zeit, in der wir gerade leben, ist geprägt von Wölfen und Füchsen, die Schafpelze tragen. Sie ist geprägt von Besserwissern und Freiheitskämpfern, die an selben Ketten herumlungern.

  20. Gerd Zimmermann
    Juni 16, 2021 um 7:05 pm

    @ Die Zeit, in der wir gerade leben, ist geprägt von Wölfen und Füchsen, die Schafpelze tragen.

    Veto, Muktan.

    Das Bewusstsein ist auf der Reise.
    Von Urknall zu Urknall, wie die Wissenschaft noch nicht herausgefunden hat.

    Dieses EINE Bewusstsein denkt alles was es denken kann, weshalb
    dieses Universum zyklisch ist.
    Interstellare Reisen sind möglich, allerdings nicht für die Allgemeinheit
    vorgesehen.
    Dafür muss man erst einmal unsterblich werden.
    Sterbe bevor du stirbst, wer kann schon lesen.

    Gott hat niemals eine Universität besucht um die Schöpfung zu
    studieren.
    Ich kann aber die Schöpfung verstehen um zu erkennen was Materie ist.

    Da sind keine Wölfe im Schafspelz.
    Das sind nur menschliche Interpretationen.

    Das ganze Universum ist eine Interpretation, was ich den Lesch nicht
    erklären werde.
    Ich hatte den Lesch einiges erklärt, worauf Wilma ihre Adresse änderte.

    Was geht es mich an.
    Wer nicht hören will, sagt der Volksmund.
    Muss den Tod schmecken.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: