Startseite > Ökonomie > Getriebene Treiber

Getriebene Treiber

Klaus Schwab und die Vierte Industrielle Revolution

„Sie“ sind die Getriebenen. Klaus Schwab und Kumpane stehen mit dem Rücken an der Wand. Nicht wir! Was sie dringend zu verbergen suchen hinter dem großartigen PR-Blabla und Wauwau von ihrer Vierten Industriellen Revolution. Die so supertoll „sustainable“ ist.

These: Sie sind nun gezwungen, wirkliche Kommunisten zu sein im klassischen totalitären Sinne. Nichts leichter – und ironischer – als diese These mithilfe der politischen Ökonomie eines Helden der Linken zu beweisen, mithilfe von Karl Marx.

Über die Zeit hinweg sammelt sich mehr und mehr Kapital an, was nach entsprechend immer mehr Investitionsmöglichkeiten verlangt. Marx wies Profite als etwas nach, das einzig aus händischer Arbeit in Fertigung und Transport von Waren hervorkommt. Darum brauchen „sie“ Produktion von egal was. Zetteln Kriege an egal weswegen und wofür. Dealen mit Opium und synthetischen Rauschmitteln. Verkaufen krankmachende Pharmazeutika. Und vieles andere mehr.

Aber sie können nicht ewig so weitermachen, weil es die Gesellschaft zerstört. Darum arbeiten sie seit 100 Jahren schon an der Entwicklung der totalitären Technologien von Digital Big Data und Biological Big Pharma, welche sie für Überwachung, Kontrolle und Bestrafung brauchen. Aber mehr noch haben sie dies getan, um ein VÖLLIG NEUES ÖKONOMISCHES SYSTEM zu betreiben, das auf von einer Künstlichen Intelligenz kommandierten Planwirtschaft beruht ==> ja, das ist KOMMUNISMUS.

Bisher war Reichtum Geld, welches als Profit aus der Fertigung und dem Transport von Waren hervorkommt. Was nun an ein Ende gelangt ist. Zuwenig Investitionsmöglichkeiten = zuwenig Profit.

Keine Profite. Croaked the raven, NEVERMORE. „Ihr“ zentrales Problem ist nun, eine gangbare neue Definition von Reichtum zu finden. Da kann es nur eines geben: Landrente, zurück zum alten Römischen Imperium. Das Land wird auf die eine oder andere geeignete Weise in Wert gestellt werden. Und die KI wird eine Sklaven-Ökonomie kommandieren. In der Folge hat das Establishment eine neue Form von „Geld“. Dessen Kaufkraft ergibt sich – in grober Näherung – aus dem rechnerischen Verhältnis von «mein Land»/«allem Land im System».

Eben jenes Verhältnis definiert sodann, auf welchen Anteil an den vom System insgesamt erzeugten Waren und Dienstleistungen ein Landeigentümer zugreifen darf. Gut, so weit erst einmal als grobe Skizze, aber die Richtung ist deutlich zu sehen: SKLAVENARBEIT.

Ist dies verstanden, ist Klaus Schwab verstanden: „Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein.“ Ein glücklicher Sklave.

Ja, das ist in der Tat „sustainable“ im Sinne des historisch finalen Endes des «tendentiellen Falls der Profitrate» (Karl Marx). Ein ganz simples Ende. Weil es keinen Profit mehr geben wird. Nevermore.

Wer braucht Profit, wenn er Sklaven hat!

Euer No_NWO


Engl. Version ==>

TITLE: Driven drovers

SUBTITLE: Klaus Schwab and the Fourth Industrial Revolution

„They“ are the driven ones, Klaus Schwab and his chums are, not us! They want to conceal their mess behind their big PR bla bla and wow wow about their Fourth Industrial Revolution. So wonderfully „sustainable“!

They’re forced to be real communists now in the real totalitarian classical sense. Nothing more easy – and more ironical – than to prove this latter thesis by refering to — the political economy of a hero of the left, of Karl Marx!

Over time, capital accumulates more and more, such needs more and more opportunities for investment. Marx showed profit solely comes out of handwork done in manufacturing and transportation of commodities. That’s why „they“ need production of no matter what stuff. Make wars no matter how or what for. Deal heroine and synthetical drugs. Sell medicines making sick. And so on.

But they can’t go on doing so endlessly without destroying society. So they have developped since 100 years now the totalitarian technologies of Digital Big Data and Biological Big Pharma needed for surveillance, control and punishment. But they’ve done this, more still, for to run a COMPLETELY NEW ECONOMICAL SYSTEM based on planned production managed by Artificial Intelligence ==> Yes, that’s COMMUNISM.

Until now the definition of wealth meant money gained out of profits created in the sphere of manufacturing/transportation of commodities. What has come to an end now. Too little investment opportunities = too little profits.

No profits — croaked the raven, NEVERMORE. „Their“ central problem so now is to find a viable new definition of wealth. There’s only one: land rent, back to the ancient Roman Empire. The land will be rated in a more or less suitable way. And the AI will command a slave labor production. Consequently they have a new form of „money“. The purchasing power of which is given – in a rough outline now – by the ratio of «my land»/«total land existing in the system».

This same ratio then also defines what a land owner may take for himself from the totality of commodities and services produced in the whole system. Okay, this only in rough outlines but it shows the direction: SLAVE LABOR.

This understood, also is Klaus Schwab: „You will own nothing. And you will be happy.“ A happy slave.

Yes, that’s in facts „sustainable“. In the sense of the «profit rate’s tendency to fall» (Karl Marx) has come to its final historical end. Simply because there will be no profit no more. Nevermore.

Who needs profit when he has slaves!

Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , ,
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: