Startseite > Politik > Vollmers Fazit zum Sondierungspapier der angestrebten Ampelkoalition

Vollmers Fazit zum Sondierungspapier der angestrebten Ampelkoalition

Bild mit symbolischem Wert? Ampel nur mit Gelb …

Ich arbeite seit 2008 als Product Owner. Dies ist eine Rolle der agilen Projektmethodik SCRUM (SCRUM = Gewusel). Ich hatte auf dem damaligen Blog meines damaligen Arbeitgebers viel über Werte und Haltung von Menschen in einer solchen Arbeitsumgebung geschrieben (ist inzwischen vom Netz; es gab dort über 400 Artikel von mir). Die Methodik hatte sich aus der Notwendigkeit entwickelt, Software schneller an den sich immer schneller ändernden, aber auch komplexer werden Markt auszurichten. Dabei haben eine Reihe großer Firmen gemerkt, dass in einem solchen Markt schlecht zentralistisch zu steuern ist. Daher gaben sie vermehrt Entscheidungskompetenzen an die Peripherie, also dorthin, wo Mitarbeiter der Firmen mit Mitarbeitern von Lieferanten und Kunden zu tun haben.

Dezentralisierung ist das Stichwort hier. Womit ich bei der Überleitung zu dem folgenden Text von Lars Vollmer komme. Denn er sieht mit Blick auf unsere potentielle neue Regierung einen Rückschritt in die staatliche Zentralisierung, dich sich historisch schon mehrfach im Scheitern präsentiert hat. Der Text ist das Fazit am Ende eines längeren Textes, den zu lesen sich in meinen Augen sehr lohnt. Also ab ins Regal:

Eine Dreierkoalition ist zwar nichts neues für die Bundesrepublik, dennoch: Eine Ampelkoalition auf Bundesebene hatten wir noch nie. Da braucht es sicherlich viel Verhandlungsgeschick.

Die Spitzenpolitiker dieser neuen Koalition verkaufen uns ihr gesamtes Projekt als fortschrittlich. Dass wir Fortschritt brauchen, da gibt’s keine zwei Meinungen, das ist klar. Und auch auf welchen Feldern Fortschritt dringend nötig ist, dürfte in der Bevölkerung gar nicht so dermaßen umstritten sein.

Wenn ich aber frage: Wie will die Ampelkoalition die anstehenden Probleme lösen? Auf fortschrittliche Weise oder auf rückschrittliche Weise? – Dazu habe ich gehofft, im Sondierungspapier Hinweise zu finden. Und leider: ich habe sie gefunden.

Schon möglich, dass ich in den einen oder anderen Satz etwas mehr herausgelesen habe als reingeschrieben wurde. Aber der Gesamteindruck zählt: Durch das komplette Sondierungspapier weht von vorne bis hinten der Geist der Zentralisierung. Dieser fatale Hang zum Autoritären, den ich zuletzt im Buch „Der Führerfluch“ detailliert beschrieben habe. Das Papier negiert auf fast schon fahrlässige Weise alle Erkenntnisse, wie Fortschritt zustande kommt. Man kann nämlich theoretisch und empirisch hervorragend nachweisen, dass Fortschritt niemals durch Zentralisierung zustande kommt, höchstens durch den Widerstand dagegen.

Ja, wir sollten der neuen Regierung erst einmal eine Chance geben. Aber leider sind die Formulierungen im Sondierungspapier bereits so eindeutig zentralistisch, dass einfach nicht zu vermuten ist, dass sich dahinter liberales, fortschrittliches Gedankengut verbergen könnte.

Auch die Hoffnung, die ich in letzter Zeit häufig gehört und gelesen habe, dass nämlich die FDP in der Ampelkoalition eine Art Bollwerk gegen die sozialistischen Bestrebungen von SPD und Grünen bilden würde, kann ich aus dem Papier nicht herauslesen.

Wie immer spreche ich den Akteuren ihre guten Absichten nicht ab. Sie wollen ganz sicher einen Um- und Aufschwung für das Land initiieren. Wenn aber der Koalitionsvertrag den gleichen Geist atmet, was sehr wahrscheinlich ist, dann ist die Ampel eine Koalition aus der zentralplanerischen Mottenkiste. Dann ist sie für mich keine Koalition, die irgend etwas mit Fortschritt zu tun hat.

Was aber übrigens mit der Union, der Linken oder der AfD mit großer Sicherheit auch nicht anders gekommen wäre.

Fazit von Lars Vollmer in seinem Artikel „Wird die Ampel eine Fortschrittskoalition?“

Zum von Lars festgestellten zunehmenden Paternalismus dieser Zeit nimmt auch der emeritierte Kommunikationswissenschaftler Prof. Norbert Boltz hier Stellung:

https://rumble.com/voawbl-bolz-v1.html

Bei der Durchsicht möglicher Bilder für den Artikel fand ich das hier noch und doch sehr passend, zudem, was wir gerade an politischen Diskussionen verfolgen:

Es gibt eine Graswurzelbewegung, die der Spaltung durch Parteien entgegen wirken möchte. Lars Vollmer hat möglicherweise von dieser Bewegung noch nicht viel gehört, da er den Bezug auf die Bürgerräte doch stark verriss. Scheinbar dachte er dabei an so Rätediktaturen Anfang des letzten Jahrhunderts. Hier ein kurzer Einblick in das, was die Bürgerräte wollen:

Schauen wir mal, was sich da entwickeln wird …

  1. Oktober 30, 2021 um 11:18 am

    Es braucht die Echte (!) Bürgerbeteiligung:
    https://nirmalo.wordpress.com/category/buergerbeteiligung/

  2. Martin Bartonitz
    November 1, 2021 um 10:30 pm

    Hier wird am Ende des Interviews ein interessantes Paradoxon angesprochen:

    „Je mehr Staat desto unsolidarischer verhält sich Mensch darin.“

    Grund: Er verlernt, sich selbst solidarisch zu verhalten, weil im die Initiative durch den Staat genommen wird.

  3. Gerd Zimmermann
    November 2, 2021 um 2:12 pm

    @ „Je mehr Staat desto unsolidarischer verhält sich Mensch darin.“

    Braucht eine Gemeinschaft einen Staat ?
    Eine Gesellschaft schon eher.

    Eine Gemeinschaft ist von Empathie geprägt, eine Gesellschaft von Emotionen.

    Eine Gesellschaft ist geprägt auf höher, schneller, weiter.
    Auf Titel, Status, Geld, Ansehen.

    Ja Herr Professor wenn ich das nachplappere was sie mir vorplappern komme
    ich bestimmt auf der Karriereleiter weiter.

    Heute Morgen auf ZDF info, das grösste Rätsel der Wissenschaft, was ist das Nichts.

    Das erkläre ich seit gut 10 Jahren hier im Blog, immaterielles Bewusstsein.
    Ohne DEM würde kein Universum existieren, besser erscheinen können.

  4. Gerd Zimmermann
    November 2, 2021 um 6:22 pm

    Wer spielt Schach, nach dem Spiel geht der Bauer und der König in die selbe Kiste.
    Darum geht es nicht, warum verliert der Schachweltmeister gegen den Computer ?

    Weil alle Antworten bereits gewusst sind.

    Spiele einmal Schach gegen dieses eine Bewusstsein, du kannst nicht als
    Weltmeister gegen das Bewusstsein gewinnen, es ist unmöglich.

    Kurt Tepperwein sagt es treffend, vor dem Start steht der Sieger schon fest.
    Auch die Lottozahlen für nächstes Jahr und die Gewinner.

    Was momentan auf der Bühne des Lebens abgeht ist kein Zufall.
    Es ist bereits alles gewusst.

    Ein Blick in die Zukunft ?
    Für kurze Zeit wird und muss das Universum für einen winzigen Augenblick
    verschwinden, es ist zyklisch und danach beginnt der Lernprozess von vorn.

    Gott, Urknalltheorie, hast du nicht gesehen.

    Nur sehr wenige Menschen wissen darum, warum gerade ich ?
    Weil ich es wissen wollte, ALLES, nicht eine Theorie studieren, wofür wenn
    ich um die Schöpfung wissen darf.

    Die Schöpfung ist einfach.

    Meine Sinne sind auf Bewegung kondenzioniert, meine, unsere Sinne beobachten
    und registrieren einzig die Bewegung, schlimmer noch die empirische Beobachtung
    von Bewegungen.

    Die Frage wie Bewegung aus der absoluten Ruhe entsteht, interessiert unsere
    Sinneswahrnehmung nicht. Zu begeistert, ich habe da eine Bewegung gesehen.

    Egal ob Galaxie oder Quant.
    Bewegte Materie ist die Realität, wird sie immer und ewig sein aber nicht die
    Wirklichkeit.

    Realität und Wirklichkeit sind nicht das Selbe. Das kann kein Wissenschaftler
    unterscheiden.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: