Startseite > Gesellschaft > Impfdrama bei der Bundeswehr

Impfdrama bei der Bundeswehr

Thomas Martin hatte den folgenden Beitrag auf Facebook gepostet. Ich bringe ihn, weil das in ähnlicher Weise in meiner Familie passierte: „Ich habe mich regelrecht vergewaltigt gefühlt“

*** Ein Erfahrungsbericht eines Soldaten ***

Bundeskanzler Adenauer besucht die Soldaten der neugegründeten Bundeswehr in Andernach 1956 (Bild: Wikipedia)

Sie nennen es Duldungspflicht, damit Zwang nicht erwähnt wird in der Bundeswehr, denn der Leitfaden ist die freiwillige Anwesenheit. Die Einwilligungserklärung besteht dann aus 3 zu wählenden Punkten.

1. Ich habe keine Fragen
2. Ich willige in die vorgeschlagene Impfung gegen COVID-19 mit mRNA-Impfstoff ein
3. Ich lehne die Impfung ab

Nun passiert Folgendes: Wähle ich Punkt 3, trete ich meine Eigenverantwortung an die Bundeswehr ab, was ja bei jeder anderen Impfung ebenfalls geschieht und wird dank der Duldungspflicht dennoch geimpft. Doch diesmal nicht! Der Arzt blickte kalt in meine Augen und sagte, dass er mich so nicht impfen wird, weil es dann eine Körperverletzung ist und hängte an, dass ich mich somit sofort zum Disziplinarvorgesetzten begeben könne und wüsste, was das bedeutet. Ja, das wusste ich in der Tat, denn sie drohen uns täglich mit Geldstrafen, Entlassung und sogar Freiheitsentzug. Wenn ich dieses Kreuz also nicht ändere, bekomme ich dieses Verfahren sofort zu spüren und sitze nächste Woche wieder vor ihm.

Sein Blick fiel wieder auf sein Blatt und er sah mich auch nicht noch einmal an. Er kannte meine Entscheidung bereits, da mir die Tränen in die Augen schossen und ich den Stift zitternd in die Hand nahm, wünschte mir alles Gute und verwies mich zu den impfenden Schwestern. Als sie mir die Spritze initiierte, antwortete sie gerührt von meinem Gesicht, dass sie keine Wahl habe und es ihr leid tut.

Der Kompaniechef machte seinen Haken hinter meinen Namen und ich begab mich in einen Kreis voller gebrochener Soldaten/innen und musste 15 min lang warten, um für die Ärzte eine allergische Reaktion ausschließen zu können und somit berechtigt für Impfung Nummer 2 zu sein.

Nach dem letzten Soldat in unseren Reihen löste sich das Gespann von Chefs, einem anderen Offizier und der zivilen Wache auf. Wir durften nun gehen, ohne uns irgendwo an oder abmelden zu müssen. Das Werk war vollbracht und mit der selben Angst in den Beinen liefen wir zurück zum Kompaniegebäude, um uns für die Heimfahrt vorbereiten zu dürfen.

In meinem Auto angekommen, brach alles aus mir heraus. Die Tränen liefen so schlimm, dass ich kaum noch die Straßen sah. Ich fühlte mich noch nie so erniedrigt, geschändet und gezwungen. Es wird keinen Impfzwang geben, schallte es einst durch den Bundestag, doch diese Lügen haben Gräben zwischen uns gerissen, die wir in dieser Generation von Soldaten nicht mehr zugeschüttet bekommen.

Ich wende mich nun an alle Bürger Deutschlands, denn wir allein sind nicht stark genug, diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen. Wir waren einst ehrenvolle Männer, verbrüdert und bereit, unser Leben für das unserer Mitmenschen und Familien zu geben. Einigkeit und Recht und Freiheit, ich fühle nichts mehr Derartiges.

*** Ende des Erfahrungsberichts ***

Nun, jetzt mag Mensch sagen, warum tritt er dann nicht aus? Aber Hand auf’s Herz: wo genau passiert das inzwischen nicht mehr? Der indirekte Zwang, sich die Impfe geben zu lassen, ist inzwischen dermaßen stark, oder …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
  1. Dezember 17, 2021 um 11:10 am

    Ein Freund mit neuer, kleiner Physiopraxis schrieb mir verzweifelt. Am 15. März sei der entweder-oder-Tag. Dann werde er arbeitslos sein mit großen Schulden. Oder todgeweiht. Er weint nur noch. Ein wunderbarer, talentierter, liebevoller Mensch…..
    Wann wird die Bevölkerung aufstehen in Solidarität?
    Vielleicht nie.
    Man wird hier kein Schlachtfeld sehen, keine Einschlaglöcher und keine Denkmäler.

    • Martin Bartonitz
      Dezember 17, 2021 um 4:19 pm

      Ja, solche Kommentare habe ich schon reichlich gesehen. Es ist einfach nur gruselig, dass D schon wieder in eine Richtung abgebogen ist, die wir meinten, nie wieder beschreiten zu wollen … aber so verstehe ich, wie da 1933 abgelaufen sein muss …

    • Dezember 18, 2021 um 4:28 pm

      Schönen Gruß von mir: lieber mit Schulden als todgeweiht. Wer sich nicht beugt, ist ein Held im Sinne von Jesus Christus. Der ließ sich lieber ans Kreuz nageln statt klein bei zu geben. Im Vergleich zu einer Kreuzigung sind Arbeitslosigkeit (vorübergehend) und Schulden peanuts. Seid endlich stark!!

  2. wolfgang fubel
    Dezember 17, 2021 um 11:49 am

    Die Mediale Artillerie hat den Verstand der Meisten schon so
    zusammen geschossen, das in den Köpfen nur noch Platz
    für die Angst bleibt!
    Vor was hat die Bundeswehr Angst??
    Wenn Sie den Spieß umdrehen würde, wäre der Spuk Morgen
    vorbei! Die Korrupte Regierung vor Gericht und den Profiteuren
    der Angst das Handwerk gelegt!!
    Die wohl größte Schande ist, das die Ärzte diese Sauerei auch
    noch mitmachen, Ärtze, die das Vertrauen der Patienten mißbrauchen,
    um in der Maschinerie des Geld „verdienens“ nicht heraus zu fallen!
    Was Wir hier erleben ist das Größte Verbrechen an der Menschheit,
    das jemals stattgefunden hat!!

  3. Martin Bartonitz
    Dezember 17, 2021 um 4:17 pm

    https://platform.twitter.com/widgets.js

    • Dezember 18, 2021 um 4:40 pm

      verstehe ich nicht ganz! Die Schutzwirkung der Gentherapie ist eine Hypothese. Sie ist relativ schnell vom Tisch, wenn man die „Infektions“zahlen im zeitlichen Verlauf betrachtet – das ist offenbar in allen Ländern so, die massiv gentherapiert haben..

      Ich bin gerade dabei, die Daten für Brasilien aufzuarbeiten. Würde ganz gern den Dezember noch reinnehmen. Die Tendenz ist aber deutlich erkennbar:
      ca. 60% der als Covidopfer deklarierten, wäre ohnehin in 2020 gestorben.
      Die dramatischen Zahlen, wirklich dramatisch, kamen jedoch erst ab April/Mai 2021, dagegen war 2020 ein fast übersehbarer Ausrutscher. Die Impfkampagne startete hier am 21.1.2021….

      Ich suche die Daten der Impfkampagne und stelle fest: entweder sind sie nicht vorhanden oder sie sind sehr gut versteckt!!
      Interessant ist auch, wie unterschiedlich die „Compliance“ hier ist. Paraty hat eine Impfquote von 24%, Rio de Janeiro von 88%, Niteroi 90% und in einem Ort wurden mehr Leute geimpft als der Ort Einwohner hat, Sao Joao da Barra. Bestimmt gab’s für dieses außergewöhliche Engagement des Bürgermeisters dort eine Bonuszuwendung für Verdienste ums Vaterland.

  4. Gerd Zimmermann
    Dezember 17, 2021 um 5:37 pm

    aber so verstehe ich,

    Was ??? Den Börsen Einbruch in Amerika.

    Bist Du überhaupt informiert über deinen Tellerrand.

  5. Dezember 18, 2021 um 11:40 am

    @ „ich begab mich in einen Kreis voller gebrochener Soldaten/innen“

    Wie alt ist der Mann? 12?
    Jeder Verein hat seine Regeln.

    🌿

    @ „…verbrüdert und bereit, unser Leben für das unserer Mitmenschen und Familien zu geben“

    …und die Unversehrtheit anderer Mitmenschen und Familien auf Geheiß zu zerstören und – jederzeit bereit, Menschen zu töten.

    🌿

    @ „Wir waren einst ehrenvolle Männer“

    Welche Ehre?

    Ist es ehrenvoll, die Verantwortung für das
    eigene Handeln an jemand anderen abzugeben?

    Welchen Level der Geistigen Reife offenbart die
    Bereitschaft zum bedingungslosen Gehorsam?

    • Dezember 18, 2021 um 4:45 pm

      Die Vereidigung in der BW verlangt nicht „bedingungslosen Gehorsam“, meine ich mich zu erinnern, wenn ich nicht völlig verblödet bin durch meine Reisen!
      Der Soldat ist seinem Gewissen verantwortlich. Dieses Blabla gibt man als Quintessenz der Lehren aus dem nie-enden-wollenden 1000-jährigen Reich zum besten. Sonntags natürlich, bevorzugt.
      Es könnte sein, dass der Feldwebel nach dem Abwischen der Tränen aufwacht. Das finde ich grundsätzlich gut. Man kann auch mit 35 noch 12 sein, aber man sollte es nicht bleiben, oder?

  6. Tula
    Dezember 18, 2021 um 12:03 pm

    Als Alice bei Mad Hatters Teegesellschaft war, fiel ihr auf, dass es keine Marmelade gab. Sie fragte nach Marmelade, und Mad Hatter sagte: „Marmelade wird nur jeden zweiten Tag serviert.“
    Alice protestierte: „Aber gestern gab es auch keine Marmelade!“
    „Das stimmt, sagte Mad Hatter. „Die Regel ist: Marmelade immer morgen und gestern, Marmelade niemals heute … weil heute nicht jeder zweite Tag ist!“

    Und genau so lebst du: gestern Marmelade, morgen Marmelade, niemals heute Marmelade. Und gerade da gibt es Marmelade! Dieser Moment ist der einzige reale Moment, den es gibt. Und wenn du der Realität begegnen möchtest, sie ist hierjetzt!

    Osho, Ah, This!, Talk #7

    • Dezember 18, 2021 um 4:54 pm

      danke für Deine Osho Zitate. Osho hatte ja nicht nur eine Marmeladenvorliebe, sondern auch eine solche für Rolls Royces (das soll der Plural von Rolls Royce sein).
      So brilliant wie er war, verdiente er auch 150 – 300 Rolls Royces. Was ich ihm nur übel nehme, denn ich denke, er wußte es besser, ist, dass er den Rat gab, so zu leben, als ob es Gott nicht gebe. Er hat übrigens einen brillianten Text über Jesus geschrieben, wunderbar. An anderer Stelle hat er gesagt, die Story von Jesus spräche sehr dafür, dass es sich in Wirklichkeit um einen Größenwahnsinnigen handelte. Ich finde ihn sehr unterhaltsam und er ist obendrein auch ein sehr guter Lehrer der stringenten Gedankenführung.

      • Tula
        Dezember 18, 2021 um 5:42 pm

        So ein Zufall, das habe ich gerade wo anders gepostet…… zwei Aussagen über das „Ableben“ vom Jesus.

        Und das mit den Rolls Royce, hat aber schon sooooooooooo nen langen Bart, das dieses „Argument“ für was auch immer, noch immer auf den Tisch kommt.

        Es waren Geschenke, soviel ich weiß.

        Ich habe Osho nie persönlich gekannt oder bei ihm in der Nähe gewohnt.
        Ich kann nur nachplappern, was über ihn in den Medien steht oder er selbst gesagt hat, also er selbst hat gesagt, das die Autos Geschenke waren.

        Jesus
        Tatsächlich ist Jesus nie am Kreuz gestorben. Es dauert mindestens achtundvierzig Stunden, bis ein Mensch am jüdischen Kreuz stirbt, und es sind Fälle bekannt, da haben Menschen fast sechzig Tage am Kreuz überlebt. Weil Jesus nach nur sechs Stunden vom Kreuz abgenommen wurde, kann er nicht am Kreuz gestorben sein. Es war eine Verschwörung zwischen den reichen Anhängern von Jesus und Pontius Pilatus, dass er an einem Freitag so spät wie möglich gekreuzigt wurde – denn am Samstag machen die Juden mit allem Schluss, ihr Sabbat erlaubt keine Aktivitäten. Freitags abends ist mit allem Schluss.
        Die Abmachung war, dass Jesus am späten Nachmittag gekreuzigt wurde, so dass er vor Sonnenuntergang vom Kreuz abgenommen werden konnte. Er mag sein Bewusstsein verloren haben, denn er hatte viel Blut verloren, aber er war nicht tot. Er wurde dann in eine Höhle gebracht, und bevor der Sabbat zu Ende war und die Juden ihn wieder ans Kreuz hängen konnten, wurde sein Körper von seinen Anhängern gestohlen. Die Gruft wurde leer vorgefunden, und Jesus wurde so schnell wie möglich aus Judäa fort gebracht. Als er wieder geheilt und gesund war, ging er nach Indien und lebte lange – 112 Jahre – in Kashmir.
        Osho, Beyond Psychology, Talk #13

        17.16 Fragesteller: Gab es einen Versuch der Orion-Gruppe, Jesus von Nazareth in irgendeiner Weise zu diskreditieren, als er inkarnierte?

        Ra: Ich bin Ra. Dies ist korrekt.

        17.17 Fragesteller: Kannst du mir sagen, was die Orion-Gruppe tat, um zu versuchen, seinen Untergang zu verursachen?

        Ra: Ich bin Ra. Wir können allgemein beschreiben, was vorgefallen ist. Die Technik bestand darin, auf anderen negativ orientierten Informationen aufzubauen. Diese Informationen wurden von demjenigen gegeben, den eure Völker „Jahwe“ nannten. Diese Informationen beinhalteten viele Einschränkungen des Verhaltens und versprochene Macht der dritten-Dichte-, Dienst-am-Selbst-Natur. Diese zwei Arten der Verzerrungen wurden denjenigen eingeprägt, die bereits dahingehend orientiert waren, diese Gedankenformen zu denken.

        Werbeanzeigen

        DIESE ANZEIGE MELDENDATENSCHUTZ

        Dies führte schließlich zu vielen Herausforderungen für das Wesen, bekannt als Jesus. Es führte schließlich zu einem, Klangschwingungskomplex „Judas“, wie ihr dieses Wesen nennt, der glaubte, dass er das Richtige tun würde, als er demjenigen, den ihr Jesus nennt, die Notwendigkeit hervorbrachte oder aufzwängte, die dritte-Dichte-planetare-Macht-Verzerrung des dritte-Dichte-Herrschens über andere einzuführen.

        Dieses Wesen, Judas, empfand, dass, wenn in eine Ecke gedrängt, das Wesen, das ihr Jesus nennt, dann in der Lage sein würde, die Weisheit der Verwendung der Kraft der intelligenten Unendlichkeit, um über andere zu herrschen, zu sehen.

        Derjenige, den ihr Judas nennt, lag falsch in seiner Annahme der Reaktion des Wesens, Jesus, dessen Lehr/Lernen nicht zu dieser Verzerrung orientiert war. Dies resultierte in der Zerstörung des körperlichen Komplexes desjenigen, der euch als Jesus bekannt ist.

        AntwortenLöschen

  7. Tula
    Dezember 18, 2021 um 12:13 pm

    https://www.osho.com/de/read/osho/osho-on-topics/political-blindness

    Politische Blindheit

    Osho,
    der Atomkrieg ist in Sicht, die tödliche Krankheit AIDS verbreitet sich schnell, und die Wissenschaftler sagen, dass die Erde gegen Ende dieses Jahrhunderts ihre Achse verändern wird. Aber warum sind die Priester, Politiker und Regierungen sich dieser Tatsachen nicht bewusst? Und warum sind sie nicht daran interessiert, dass die Öffentlichkeit sich dessen bewusst ist? Bitte kommentiere.

    Es ist eine der bedeutendsten Fragen, die gestellt werden kann, aber du wirst einige tiefere Implikationen verstehen müssen, deren du dir nicht bewusst sein magst. Die Politiker und die Priester haben ein persönliches Interesse daran, die Menschen unbewusst zu halten über das, was in der Zukunft passiert. Der Grund ist sehr einfach: Wenn die Menschen sich der Zukunft bewusst sind und der bevorstehenden Dunkelheit, des Todes, der jeden Moment näher kommt, wird es einen enormen Aufruhr im Bewusstsein der Menschen überall auf der Welt geben. Und die Politiker und Priester, die die Menschheit über Jahrtausende beherrscht haben, wissen sehr wohl, sie können keines der Probleme lösen, mit denen die Menschheit in der Zukunft konfrontiert sein wird. Sie sind absolut ohnmächtig. Die Probleme sind zu groß, und sie sind zu klein. Der einzige Weg ihr Gesicht zu wahren, besteht darin, die Menschen nicht wissen zu lassen, was morgen passieren wird.

    Ich muss auch klarstellen, dass die Politik nur die mittelmäßigen Köpfe der Welt anzieht. Sie zieht keine Albert Einsteins, Bertrand Russells, Jean-Paul Sartres, Rabindranath Tagores an … Nein, sie zieht eine bestimmte Art von Menschen an. Psychologen sind sich der Tatsache bewusst, dass Menschen, die unter einem Minderwertigkeitskomplex leiden, diejenigen sind, die von der Politik angezogen werden, weil die Politik ihnen Macht verleihen kann. Und durch Macht können sie sich selbst und andere davon überzeugen, dass sie nicht minderwertig, nicht mittelmäßig sind.

    Doch allein das Erlangen von Macht ändert nichts an ihrer Intelligenz. So wird also die ganze Welt von mittelmäßigen Menschen regiert, während wir eine große Anzahl intelligenter Menschen haben – Wissenschaftler, Künstler, Dichter, Tänzer, Maler – allemöglichen sensitiven, kreativen Menschen, die absolute Spitze der Menschheit, aber sie haben keine Macht. Sie können die ganze Struktur der menschlichen Geschichte verändern, sie können die Dunkelheit der Zukunft in einen wunderschönen Morgen, einen Sonnenaufgang verwandeln. Aber das Missgeschick ist, dass die Macht in den Händen der falschen Leute liegt, und dass die intelligenten Menschen ohne Macht sind. Ich werde euch eine kleine Geschichte erzählen, um es klar zu machen …

    Ein großer Mystiker hörte, dass einer seiner Freunde, ein Freund aus der Kindheit – sie hatten zusammen gespielt, zusammen studiert – der Premierminister des Landes geworden war. Nur um ihm zu gratulieren, kam der Mystiker aus den Bergen herunter. Es war eine lange, ermüdende Reise. Als er den Palast des Premierministers ereichte, war der Premierminister gerade dabei, wegzugehen.
    Er erkannte der Mystiker, aber er sagte: „Es tut mir leid, ich habe einige Verabredungen. Ich muss zu drei Orten gehen, und ich würde mich freuen, wenn du mit mir kämst. Unterwegs können wir reden und uns an die guten alten Zeiten erinnern.“

    Der Mystiker sagte: „Ich würde gerne mit dir kommen, aber du siehst, meine Sachen sind voller Staub. Es würde nicht gut aussehen, so neben dir auf einem goldenen Wagen zu sitzen.“

    Der Premierminister sagte: „Mach dir keine Sorgen. Der König hat mir einen sehr kostbaren Mantel geschenkt. Ich habe ihn nie benutzt; ich habe ihn für spezielle Gelegenheiten aufbewahrt. Ich werde dir den Mantel geben. Zieh ihn einfach an; er wird deine Kleider, den Staub und alles bedecken.“ Der Mantel wurde ihm gegeben. Sie erreichten das erste Haus. Sie betraten das Haus. Der Premierminister stellte seinen Freund vor: „Er ist ein großer Mystiker. Er lebt in den Bergen. Alles, was er hat, gehört ihm, außer dem Umhang – der gehört mir.“

    Der Mystiker konnte es nicht glauben: „Was ist denn das für eine Dummheit?“ Sogar die Familie war schockiert, dass der Mystiker derart beleidigt wurde. Als sie draußen waren sagte der Mystiker: „Es ist besser, wenn ich dich nicht begleite. Du hast mich beleidigt. Warum hast du gesagt, dass es dein Mantel ist? Sie haben nicht gefragt.“

    Er sagte „Es tut mir leid, vergib mir. Wenn du nicht mit mir zu meiner nächsten Verabredung kommst, werde ich glauben, dass du mir nicht vergeben hast.“

    Der Mystiker war ein einfacher Mann. Er sagte: “Dann ist es okay, ich komme mit.“

    Als sie das zweite Haus betraten, stellte ihn der Premierminister vor: „Er ist ein großer Mystiker, der in den Bergen lebt. Alles gehört ihm – sogar der Mantel gehört ihm!“
    Der Mystiker bezweifelte, dass dieser Mann überhaupt irgendwelche Intelligenz besaß. Als sie draußen waren, weigerte er sich: „Ich kann nicht mit zu deiner dritten Verabredung kommen. Das ist zuviel.“

    Aber der Politiker sagte: „Ich habe gesagt, dass der Mantel dir gehört!“ Der Mystiker sagte: „Es ist unglaublich wie unintelligent ein Mensch sein kann. Deine Versicherung, deine Betonung, dass der Mantel mir gehört, weckt Verdacht: Da ist etwas, was du versteckst. Warum muss der Mantel überhaupt erwähnt werden? Ich verstehe nicht, wieso Mäntel bei einer Vorstellung überhaupt erwähnt werden müssen.“

    Und der Politiker sagte: „Vergib mir, aber wenn du nicht mit zur dritten Verabredung kommst, werde ich niemals vergessen, dass ich dich verletzt habe. Bitte, da ist nur noch eine weitere Verabredung, und ich werde nicht sagen, dass der Mantel dir oder mir gehört. Mach dir darüber keine Sorgen.“

    Der einfache Mystiker, unschuldig wie er war, stimmte zu. Im dritten Haus stellte er den Mystiker auf dieselbe Art vor: „Er ist ein großer Mystiker aus den Bergen. Alle Kleider gehören ihm, aber was den Mantel betrifft, ist es besser, darüber nichts zu sagen!“

    Der Politiker repräsentiert nicht den intelligentesten Teil der Menschheit. Ansonsten hätte es nicht fünftausend Kriege in dreitausend Jahren gegeben. Der Politiker hat zerstört aber er hat nichts erschaffen. Es ist der Politiker, der die Atomwaffen hervorbringt, die Atomraketen. Mit was für einem Gesicht kann er die Menschen darauf aufmerksam machen, dass die Zukunft dunkel ist, trostlos? Vielleicht gibt es keine Zukunft mehr, vielleicht sitzen wir auf einem Vulkan, der jeden Moment ausbrechen kann. Wir haben bereits so viele Atomwaffen, dass wir siebenhundert Planeten von der Größe unserer Erde zerstören können. Mit anderen Worten, wir können jeden Menschen siebenhundert mal töten.

    Kannst du dir diese Dummheit vorstellen? Ein Mensch stirbt nur einmal. Es ist nicht nötig, ihn siebenhundert mal umzubringen. Wofür sind diese ganzen Atomwaffen da? Dahinter steckt ein bestimmter Wahnsinn. Der Wahnsinn ist, dass der Politiker nur leben kann, wenn es Krieg gibt. In seiner Autobiographie hat Adolf Hitler viele bedeutende Bemerkungen gemacht. Eine seiner Aussagen ist, dass, wenn ein Politiker ein großer Held sein will, eine große historische Figur, dann ist der einzige Weg, einen großen Krieg zu verursachen. Ohne Kriege gibt es keine Helden. Denke nur an all eure Helden, sie wurden durch Kriege hervorgebracht: Alexander der Große, Napoleon Bonaparte, Nadirshah, Tamerlane, Dschingis Khan, Joseph Stalin, Benito Mussolini, Adolf Hitler, Winston Churchill … Und was war an diesen Leuten dran, außer dass sie zu Zeiten großer Kriege lebten? Der Krieg bringt sie zum Gipfel ihres Ruhmes. Eure ganze Geschichte ist voll von diesen Idioten.

    Wenn wir ein wenig Verstand haben, sollten wir komplett aufhören, diese Art von Geschichte in Schulen und Universitäten zu unterrichten. Kannst du nicht über schöne Menschen, kreative Menschen nachdenken? Wir haben großartige Musiker hervorgebracht. Wir haben großartige Wissenschaftler hervorgebracht. Wir haben großartige Dichter hervorgebracht. Wir haben großartige Maler hervorgebracht. Unsere Geschichte sollte uns daran erinnern, dass sie unsere wirklichen Vorfahren sind, nicht Dschingis Khan, nicht Tamerlane, nicht Nadirshah. Das sind Unfälle, und sie sollten noch nicht einmal einen Platz in den Fußnoten der Geschichtsbücher finden. Sie sollten einfach ignoriert werden. Sie waren geisteskranke Menschen, und es ist nicht nötig, sie zu studieren und dieselbe Art von Verlangen in der neuen Generation zu schaffen. Die Priester bilden mit den Politikern eine enge Verschwörung. Es ist eine Jahrtausende alte Verschwörung: Die Priester schützen die Politiker; die Politiker schützen die Priester. Das muss klar verstanden werden.

    Osho, The Sword and the Lotus, Talk #

  8. Gerd Zimmermann
    Dezember 18, 2021 um 5:19 pm

    Fluss, das ist keine Belehrung, eher eine Feststellung.
    Der Kapitalismus lebt vom Verkauf.
    Baue ich in ein Produkt eine Sollbruchstelle ein, z.B. eine Waschmaschine
    wirst Du,dir nach Ablauf der Garantie eine neue Waschmaschine kaufen
    weil der Weichmacher im Antrieb weg ist und die Reparatur mehr kostet
    als eine, neue Waschmaschine.

    Und das soll so weiter gehen, deiner Meinung nach virtuell.
    Wasche einmal Wäsche virtuell.

  9. Gerd Zimmermann
    Dezember 18, 2021 um 9:30 pm

    Nirmalo, ich mag die Ehrlich Brothers
    sie zaubern nicht, sie beeinflussen unsere Sinneswahrnehmung.

    Wie das funktioniert wissen sie nicht und Prof Wolf Singer würde
    es gern wissen wollen.

  10. No_NWO
  1. Dezember 17, 2021 um 9:59 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: