Archiv

Autor-Archiv

Der Bundesregierung die “rote Karte” zeigen … die Notbremse stoppen!

Länderkompetenz statt Bundes-Notbremse

Die “Bundes-Notbremse”, deren Folge eine Aushebelung des Föderalismus sein würde, stößt auf immer größeren Widerstand.

Immer mehr Bürger, Landespolitiker und Bundestagsabgeordnete aller Parteien sprechen sich deutlich gegen die von Bundeskanzlerin Merkel auf den Weg gebrachte erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes aus.

Und sie tun dies zurecht! Denn die Bundesländer sind handlungsfähig und auch handlungswillig, wie zuletzt Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern mit ihren Reaktionen auf die derzeitige Entwicklung der Corona-Pandemie gezeigt haben.

Der Bundesregierung geht es offensichtlich vor allem darum, nach der umfassenden Aushebelung unserer Grundrechte durch das im November 2020 trotz umfassender Proteste verabschiedete dritte Infektionsschutzgesetz jetzt mit der vierten Novelle dieses Gesetzes die Grundrechte der Bürger noch weiter auszuhebeln und die alleinige Entscheidungsbefugnis an sich zu ziehen.

Hoffentlich können Sie verstehen, warum es so wichtig ist, dieser weiteren Ermächtigungsbestrebung der Bundesregierung entschiedenst entgegenzutreten, um die demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland zu retten!

Bitte helfen Sie uns dabei, der Bundesregierung die “rote Karte” zu zeigen und die “Bundes-Notbremse” zu stoppen:

Können Sie mithelfen, diese Kampagne über 50.000 Unterschriften zu bringen? Unterzeichnen Sie jetzt die Petition “Länderkompetenz statt Bundes-Notbremse” und helfen Sie, die Entmachtung der Länder zu stoppen!Wir müssen unsere Stimme gemeinsam erheben, um die Bestrebung, noch mehr Macht zur Aushebelung von Grundrechten in die Hände der Bundeskanzlerin zu geben, noch zu stoppen und die mit dieser geplanten Ermächtigung verbundenen Gefahren abzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen,

Eduard Pröls und das gesamte Team von CitizenGO

Weiterlesen …
Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,

Der Beschiss geht ungefähr so …

Ich bekam diese Woche von einer alten Dame einen Brief zugesendet, in dem sie mir die Abschrift einer Internet-Seite, die es vor einem Jahr noch gab (Drucker streikte gerade), als Kopie hinzulegte. Sie tat dies angestoßen durch No_NWO’s Artikel Ist die Corona-Pandemie eine biotechnologisch betriebene? … Eine Einschätzung, und es möge seine Fragen darin beantwortet werden. Ich stelle es mal zur Diskussion in Regal:

Hier eine Übersetzung aus deepl:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft

Der verkaufte Christus

„Corona-Leugner“ zu sein, ist nicht unbedingt ein Gebot der Vernunft, sondern eher eine Sache von Arithmetik. Über Vernunft ließe sich ja streiten, über Arithmetik nicht. Die Zahlen von etwas über einem Jahr mit Corona sind in etwa die folgenden ==>

1 Prozent von den grob 80.000.000 Menschen in Deutschland sind im Verlauf von gut einem Jahr nun an Corona erkrankt. 1 Prozent sind einer von 100 Menschen. Streichen wir also zwei Nullen nun ab. Nein, ich meine nicht Drosten und Spahn mit den zwei Nullen, sondern die zwei Nullen der Zahl 100. Werden diese Zweie von den 7 Nullen der Zahl 80.000.000 abgezogen, so ergeben sich immerhin 800.000 Erkrankte.

Die übergroße Mehrheit jener 800.000 hat lediglich geringfügige Symptome ausgebildet, Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Ein Notarzt mußte äußerst selten bemüht werden!

Nun weiter in der Arithmetik, bitte. Es versterben von jenen 800.000 Erkrankten ebenfalls wieder 1 Prozent. Also auch hier nun zwei Nullen abstreichen, und es ergibt sich die Anzahl der an Corona Verstorbenen zu 8.000. Das sind NICHT etwa täglich Verstorbene! Denn das wäre tatsächlich eine Pandemie. Die 8.000 sind im Verlauf von nun etwas über einem Jahr verstorben. Täglich gut 20 im Durchschnitt.

Diese täglich gut 20 hatten schwere Erkrankungssymptome. Manche hatten sogar Schädel- und Genickbrüche. Die sie sich bei schweren Unfällen zugezogen hatten. Da ein PCR-Test diese Verunglückten als positiv auswies, wurden sie zu den Corona-Toten gezählt.

==> ABER ist Arithmetik denn tatsächlich vernünftiger als die Vernunft? DENN vielleicht ist es ja dem Maskentragen und den Abstandsgeboten zu verdanken, daß es täglich nur 20, und nicht etwa 8.000 Corona-Tote gibt.

Genaues weiß man nicht. Denn die, die es eigentlich wissen müßten, sind die Fachwissenschaftler. Und die sind sich in dieser Frage nicht alle einig.

Wo nun die Moral von der Geschicht‘!? Wollte jemand Millionen von Menschen an der Nase herumführen, und wollte er es perfekt tun — was könnte es für so jemanden Schöneres geben, als einen Corona-Virus.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,

„Man blutet langsam aus. Das ist kein richtiges Leben“ – Sven Weber

Noch ist der Tank voll genug, damit ich nicht durchdrehe. Aber als Karl Lauterbach vor ein Paar Wochen sagte, dass der Lockdown wegen des mutierenden Virus noch lange andauern wird, habe ich sehr lange geheult.

Sven Weber, 23 Jahre, leidet seit seiner Kindheit an Einsamkeit.

An diesem Wochenende hat der Kölner Stadtanzeiger im beigelegten Magazin die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf Menschen besprochen, die sich eh schon sehr einsam fühlen. Es soll inzwischen jeden Zehnten unter uns betreffen, d.h. 40 Millionen Menschen allein in Europa. In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass Vereinsamung zum früheren Tod führt. Ist diese Vereinsamung für sich die viel stärkere Epidemie, die wir ins rechte Bild rücken müssen, diesen Zustand unserer Gesellschaft viel stärker beleuchten?

Bild: fotografierter Ausschnitt des mehrseitigen Artikels ‚Löcher in der Seele‘, auf der Titelseite angekündigt mit ‚Epidemie der Einsamkeit‘, mit Sven Weber, 23 Jahre, einem der drei Interviewten.

Für diese Menschen kommt Hoffnung auf. Letzte Woche gab es einen Richterspruch, der die irren Corona-Maßnahmen zum Stoppen bringen könnte. Das Fazit des Richters konkret zur Pflicht des Testens, des Tragens von Masken und des Abstandhaltens in den Schulen Jenas lautet wie folgt:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , ,

1% erkranken an COVID-19, und von diesen überleben 1% nicht … in der Regel Alte, mehrfach Erkrankte … Pandemie?

Joerg Nierhaus hat seine folgenden Gedanken zur Pandemie auf Facebook zur Diskussion gestellt:, und ich packe das auch mal hier ins Regal:

Aber zuerst: Ich bin KEIN Corona-Leugner.
Und ich bitte um Entschuldigung für den langen Text.

Ich spreche jetzt nur über Deutschland allein.
Seit über einem Jahr sind mehr als 99% der Bevölkerung NICHT infiziert.
Von den Infizierten sterben über 99% NICHT an den Folgen der Erkrankung.
Ich kann also auf eine allgemeine Zustimmung hoffen, dass es sich NICHT um eine Pandemie von nationaler Tragweite handelt?

Betrachten wir also die medialen Meldungen einmal als Marketing auf sehr hohem Niveau (zumindest in den Mainstream-Medien). Nun zur Politik:

Unsere Regierungschefin hat schon in jungen Jahren bei der Stasi gelernt, wie man Menschen belügt, betrügt, denunziert, versklavt und enteignet.

Ihre Ratgeber in unmittelbarer Umgebung (Redenschreiber ect.) sind damit ebenfalls bestens vertraut. Sie hat es geschafft, wichtige Positionen mit willigen Gefolgsleuten zu besetzen (siehe Bundesverfassungsgericht). Seit über einem Jahr kann man erkennen, dass wir mehr und mehr in eine Diktatur abdriften. (Beispielhaft ist hier eine Wahl in Thüringen. Das Ergebnis hat Frau Merkel nicht gefallen. Und es wurde erneut gewählt. Was hat das mit Demokratie zu tun? Wo blieb der Aufschrei?)

Dann die Abschaffung vieler Grundrechte durch eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes.
Hat das irgendeinen Einfluss auf die angebliche Pandemie?

Jetzt soll am kommenden Montag, den 12.04.2021, erneut eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes erfolgen. Wenn diese Änderung durchkommt, haben wir die gleiche Situation wie beim Ermächtigungsgesetz im Jahr 1933.

Um den Text komplett zu sehen, bitte anklicken

Wir erinnern uns: IM INTERESSE DER ALLGEMEINHEIT MÜSSEN GEWISSE GRUNDRECHTE FÜR EINE BESTIMMTE ZEIT AUSSER KRAFT GESETZT WERDEN!!!

Die sinnvoller Weise verabschiedete Gewaltenteilung ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr intakt. Es passiert in weiten Teilen nur noch, was Frau Merkel befiehlt. Polizisten nehmen keine Rücksicht auf die Rechte und Interessen der Bürger.

Viele werden jetzt sagen: Ich kann mir das nicht vorstellen, dass das wirklich so ist.
Ich möchte dazu anmerken: Als 1945 die Juden aus den KZ befreit wurden, hat man sie befragt, warum sie nicht frühzeitig aus Deutschland geflohen sind. Die Antwort war bei allen gleich:

WIR HABEN UNS NICHT VORSTELLEN KÖNNEN, DASS ES EINMAL SO SCHLIMM WIRD.

Antwort vieler Juden, die 1945 aus den KZs befreit wurden.

Und wir wollen uns das nicht vorstellen, weil uns diese Vorstellung in Angst und Schrecken versetzt.

Noch eine letzte Anmerkung:

Was nützt es, wenn wir Lesen und Schreiben gelernt haben, das Denken aber Anderen überlassen?
Bitte nur mal darüber nachdenken.

Ist die Corona-Pandemie eine biotechnologisch betriebene? … Eine Einschätzung

Meine erste Einschätzung zu Covid war, es handele sich um einen ausschließlich medial erzeugten Virus. Mittlerweile ziehe ich in Betracht, es könne neben dem medial erzeugten noch einen zweiten COvid-Erreger geben in Form eines real existierenden bösen Geschöpfs.

Denn erwischt hatte es zuerst (Fall A) den behandelnden Orthopäden (um die 40) einer Bekannten; er wies die allein dem „britischen Mutanten“ zugerechneten schwereren Symptome auf, nämlich übelsten Kopfschmerz sowie übelste Mattigkeit. Die bei jenem Arzt zudem monatelang anhielten.

Mit Ausnahme eines zurückgebliebenen schnellen Ermüdens bei normaler Arbeitsbelastung soeben wieder genesen ist (Fall B), ein meinerseits Verwandter (Anfang 40), welcher ebenfalls jene sehr üblen „britischen“ Symptome aufwies, welche bei ihm allerdings lediglich vier Wochen angehalten haben.

Vor Längerem bereits auch waren (Fall C) zwei hochbetagte Verwandte, ein Paar, infolge der aber ersten Variante des bösen Getiers in der Intensivbeatmung gewesen (beide glücklich genesen).

Mir stellt sich nun die Frage, ob da natürliches Geschehen am Werke ist oder Laborgeschöpfe. Wie könnte letzteres aussehen. Nun, es wäre das böse Tierchen in Varianten zu kreieren. Zu allem Anfang eine, um die Medienpanik überhaupt in Gang zu bringen. Hat das Tierchen sich epidemisch totgelaufen (Welle klingt ab), muß ihm rechtzeitig genug ein nächstes epidemisch virulentes Tierchen folgen. Nicht zu scharf epidemisch angeschärft, aber auch nicht zu schwach. Die allererste Variante war wohl eher zu schwach. So schwach, daß sehr viele, wie auch ich, sie für einen reinen Medien-Virus gehalten haben. Nun ja — für einen natürlichen Virus mutiert COvid allerdings verdammt schnell. Zu schnell?

Eine weiterführende Frage hier wäre, ob jene auf erneute epidemische Virulenz hin angeschärfte Folgevariante aus biotechnologisch zwingenden Gründen auch schwerere Symptome mit sich bringen müsse. Oder ob sich ein neues Tierchen an den Start schicken ließe, das erneut epidemisch ausreichend virulent, aber von seiner symptomatischen Aggressivität her mit der Vorvariante in einem gewissen Rahmen vergleichbar wäre.

Jedenfalls würden aufeinander folgende Erregervarianten dem sensationellen TV-Schocker namens «Die globale Katastrophe — eine Welt in Angst und Schrecken» zur weiteren Dauerausstrahlung verhelfen.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , ,

Der Grüne Impfpass: Ein Verstoß gegen die Menschenwürde in Pandemiezeiten

Der Graben zwischen Jenen, die starke Panik vor dem Tod schieben oder dass sie aus Unachtsamkeit andere Menschen durch Ansteckung töten könnten, und Jenen, die unsere Regierenden die ausgerufene Pandemie nutzend sich anschicken sehen, eine Diktatur hochzuziehen, wird dieser Tage immer größer. Ich erhielt gestern von Twitter eine 12 Stunden Sperre, da ich Jemandem, der forderte, dass die aktuell gegen die in ihren Augen unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen Demonstrierenden festgenommen werden sollten, folgenden sarkastisch überzogenen Kommentar gab:

Nun soll nach Ansicht Vieler der Graben noch tiefer gezogen werden, indem Geimpfte bevorzugt behandelt werden sollen. Sogar der Präsident des Bundesverfassungsgericht unterstützt die Rufenden:

Der umstrittene Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hält mehr Freiheiten für Geimpfte dann für geboten, wenn diese nicht mehr ansteckend sind. „Wenn ein geimpfter Mensch niemanden anstecken kann, dürfte das von ihm ausgehende Infektionsrisiko grundrechtlich anders zu beurteilen sein als wenn er noch ansteckend ist, nur selbst nicht mehr erkranken kann“, so der Richter.

Quelle: Grundrechte nur nach Impfung? Präsident des Bundesverfassungsgerichts sorgt mit Aussage für Eklat

Gerne möchte ich die Gegendarstellung der Anwältin Dr. Silvia Behrendt, Mitinitiatorin von Anwälte für Aufklärung , hier ins Regal stellen, entsprechend doch ihre Ausführungen auch meinen Gedanken zum Thema und ich bin gespannt, was Ihr dazu sagt:

Der Grüne Impfpass: Ein Verstoß gegen die Menschenwürde in Pandemiezeiten

Dr. Silvia Behrendt,
Mitinitiatorin von Anwälte für Aufklärung

Im „digitalen Grünen Impfpass“ werden in Kürze die neuen Erkennungsmerkmale der europäischen Bevölkerung bzw. des österreichischen Staatsbürgers festgelegt. Impf-, Test- und Genesungsstatus werden darüber entscheiden, welche Grundrechte in Anspruch genommen werden dürfen. Dies bestätigt eine offizielle Pressemitteilung des Gesundheitsministers, der ungeniert für Geimpfte exklusive Rechte verheißt, wie bspw. die Befreiung von Auflagen, insbesondere von der Testpflicht oder auch die Ausnahme von Zugangsbeschränkungen.

Weiterlesen …

Warum Mensch nicht beim Zwangstest für Kinder mitmachen sollte …

Der Lehrer und Philosoph Gunnar Kaiser macht jedenfalls nicht mit und sagt NEIN. Seine Gründe sind zumindest für mich sehr gut nachvollziehbar. Daher stelle ich auch diesen Beitrag hier ins Regal, mag jeder für sich das mitnehmen, was ihm zuträglich scheint.

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,

Kein Vertrauen mehr in ARD & ZDF

Ich habe die Erlaubnis erhalten, den folgenden Text hier ins Regal zu stellen. Ich hatte angefragt, da mir es vor etwa 10 Jahren auch so ging wie diesem Autor, und ich dann meinen Konsum der öffentlich-rechtlichen Medien stark einschränkte. Ich war als Jugendlicher einige Male zu Besuch bei Verwandten in der DDR, und hatte Gelegenheit den Staatsfunk dort zuschauen. Es ist schon gruselig, wie schnell sich das auch bei uns nach der Wende durchgesetzt hat.

Kein Vertrauen mehr in ARD & ZDF

Medien beschäftigen mich schon mein ganzes Leben – weil ich von Medien beschäftigt werde. So gesehen gibt es vier Medien-Komponenten, die den Staat seine rein technisch-industriellen, Träume verwirklichen lassen:

  • Die Nachrichten
  • Die Dokumentationen
  • Die Unterhaltung
  • Die Satire

Die Nachrichten des ÖRR gaukeln mir schon immer eine „Objektivität“ vor, in dem ein einfühlsamer, gelackter, gut frisierter Nachrichtensprecher oder eine adrette, kostümierte, lächelnde, aber bestimmende Nachrichtensprecherin, mir berichten, was alles so passiert.

Allerdings unterliegen die Staatsnachrichtensender (ÖRR) immer offensichtlich werdender Leitlinien, die ich so ausmache:

  • Niemals zu kritisch berichten
  • Keine grundsätzliche Beunruhigung erzeugen, nur mal kurz
  • CDU & SPD müssen pol. Grundpfeiler bleiben; seit Kretschmann dürfen aber die Grünen mit ins Boot, weil es die FDP, trotz ständiger Hypung von Lindner nicht mehr bringt
  • erst schlechte Nachrichten berichten, dann zum Ende der Sendung hin ins positive wechseln (Schmankerl, Sport, Wetter)
  • Sprecher/in muss über Gestik & Mimik, Betroffenheit, Ernst, Empathie, Fröhlichkeit ausdrücken können
  • Worte/ Begriffe gezielt an richtiger Stelle einsetzen
  • und: Es muss im Grunde immer alles so bleiben, wie es mal war.
  • Das, was war, heißt: Autos, Fußball, Alkohol, Tabak & Fleisch (früher: Brot & Spiele)

Seit meiner Erfahrung durch meine Beschwerde beim Rundfunkrat dieses Jahr mit der ARD in Bezug auf die Tagesschau und ihr gezielt eingesetztes wording/framing „sozial schwach“ für zunehmend mehr Menschen, die einfach kein oder kaum Geld haben, bin ich ent-täuscht, im wahrsten Sinne des Wortes.

Weiterlesen …
Kategorien:Bildung Schlagwörter: , , , ,

Hört Ihr unsere Kinder schreien? … Gefangen im Spinnernetz

…. Doch es hat Wurzeln geschlagen. Ist nur noch pissed. Die Sozialisation ist das Netz. Gefangen im Spinnernetz.

Wage es nicht zu zappeln oder zu zucken. Hör auf dran zu jucken. Du Zappelphillip. Du Querulant.

Wagst du es doch, so kommt immer mehr, irgendein empathieloses Arschloch aus dem Corona-Off daher und keifft dich an:

„Stell dich nicht so an. Oder willst du etwa, dass tausende Menschen sterben müssen, du unsolidarisches Arschloch? Willst du schuld am Tod deiner oder meiner Großeltern sein? Bist du dumm oder was? Siehst du nicht, was die Virologen sagen? Hörst du nicht, was die Leute sagen? Siehst du denn nicht, wie ernst es ist? Wie sich die Regierenden sich um dich sorgen? Gehöre doch nicht zu den Negierenden und grenze dich doch selbst nicht aus.“

Beim ins Bett bringen sagte mein 13jähriger Sohn heute zu mir:

„Weißt du, was ich am liebsten machen würde? Schlafen und erst wieder aufwachen, wenn Corona vorbei ist.“

Und ich? Schreibe mit den Tränen kämpfend diesen Artikel hier. Ich hoffe es gibt sie noch. Die Empathie. Die Liebe zu unseren Kindern. Der Zukunft.

Richard Feuerbach

Von Richard Feuerbach

Ich höre: „Ich kann nicht mehr schlafen, schlafe keine Nacht mehr durch und wache 5x in der Nacht auf. Ich bin nur noch müde.“

Ich sehe:  Ein Kind, wie einen Tiger auf Koks, durch die Wohnung rennen. Wie es von innerer Unruhe getrieben, mit verzweifeltem Blick nach Hilfe schreiend, sich haltsuchend in meine Arme klammert und nicht loslassen kann.

Ich spüre: Wie ein Kind seelisch kollabiert und welches Aggressionspotential es entwickelt, wenn es zum gefühlten fünfzehntenmal aus der Distanzunterricht-Audiositzung rausgeworfen wurde.

Ich erlebe: Wie es verzweifelt, wenn es wegen technischer Probleme nicht mehr in die laufende Sitzung reinkommt, die Aufgabenstellung und Erklärung verpasst und hinterher resigniert von der Lehrerin angeschissen wird. Weil es die Aufgabe eben nicht fertiggestellt und über irgendeine Plattform X, dessen Zugangsdaten es längst wieder verschlampt hat, nicht rechtzeitig hochgeladen hat.

Ich leide mit: Wenn es darum bettelt mal für 3 Tage keinen Bildschirm…

Ursprünglichen Post anzeigen 410 weitere Wörter

Kategorien:Gesellschaft

„Es kann den allwissenden Gott nicht geben.“

Markus Gabriel,
jüngster deutscher Philosophie-Professor

Dieser Meinung ist der Philosoph Markus Gabriel. In seinem Buch Fiktionen führt er den Beweis an. Sicher eine steile These. Viel steiler finde ich noch seinen These, das die Philosophieansätze der letzten 2.500 Jahre falsch sind und uns an den Rand der Vernichtung führen, u.a. mit Blick auf den Raubbau an unserer Mutter Erde (OK, er bemüht die durchaus in der Kritik stehenden These des vom Menschen verursachten globalen Klimawandel in dem folgende Interview). Sich mit breiter Brust hinzustellen, und gegen fast alle Philosophen (des Mainstreams) zu stehen … Hut ab. Dennoch sagt er ganz klar, dass er das offene Gespräch sucht und sich bewusst ist, dass seine These widerlegt werden kann. Das folgende Interview mit Herrn Gabriel wird von diesem Text begleitet:

Markus Gabriel zählt zu den originellsten und mutigsten Denkern der Gegenwart. Ausgehend von der ältesten Frage der Philosophie – der nach dem Unterschied zwischen Sein und Schein – fordert er eine radikale Neubeschreibung unseres Daseins und seiner leitenden Werte.

Mit einer radikal neuen Philosophie will Markus Gabriel unsere Gegenwart von ihren größten Irrtümern heilen. Im Zentrum seines «Neoexistentialismus» steht der Mensch als ein Wesen, das ständig in Gefahr steht, den wahren Schein mit dem falschen Sein zu verwechseln. Denn erst wenn der Mensch seine Stellung im Kosmos richtig versteht, öffnet sich ein Weg zur Bewältigung heutiger Sinnkrisen – seien diese politischer, ökologischer, moralischer oder existentieller Art. Im Gespräch mit Wolfram Eilenberger erklärt der Bonner Philosoph, worin moralischer Fortschritt wirklich besteht, weshalb die Rede vom «postfaktischen Zeitalter» Unsinn ist und warum Fiktionen mindestens so real und rettend sind wie wissenschaftliche Tatsachen

Ich finde die Thesen von Markus Gabriel sehr bedenkenswert, und das Interview sehr inspirierend, Dank der inspirierenden Nachfragen von Wolfram Eilenberger, den ich bisher auch nicht kannte. Also ab ins Regal.

Nachtrag: Mit Blick auf die Transhumanisten des Great Reset ist mir noch die folgende These von Herr Gabriel sehr sympathisch: er ist sich sicher, dass ein Computer keine Gedanken haben kann.

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

30.000 französische Ärzte verlangen unabhängiges Virus-Management

Kostenfreie Immuntests sind gefordert, statt die nutzlosen PCR Tests.
Sicher gibt es schon sehr Viele, die die Immunität schon haben.

Ilse Ortner

Lockdown-Maßnahmen haben nach der Analyse eines Stanford Progessors so gut wie keine Effekte erbracht:

Studienergebnis eines Stanford-Professors, zitiert aus dem Interview im folgenden Video

Der Professor stellt weiter fest:

Die Lockdowns haben die Reichen geschützt, jene, die es sich leisten können, länger zu Hause zu bleiben. Die Virus-Last wurde auf die Schultern der Arbeiter gelegt. Lockdowns werden die Ansteckungen nicht unter Kontrolle bringen können, denn wir Menschen sind keine Ratten, die man über längere Zeit in Käfige sperren kann.

Der Nachrichtensender NTD Deutsch beginnt diese Sendung mit dem Bericht über 30.000 französische Ärzte, die sich nicht von der Regierung in ihrer freien Behandlungstätigkeit reinreden lassen wollen. Es folgt der Bericht über die Englische Studie zur Immunität der Genesenen, sowie am Ende das Interview mit dem Maßnahmen-kritischen Professor aus Stanford. Ab ins Regal:

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,

Warum ist nicht Jeder in Texas am Sterben?

Ich habe von einem, der diesen Blog aufmerksam verfolgt, den Hinweis auf den Artikel Why Is Everyone in Texas Not Dying? erhalten mit dem Kommentar, dass es sich lohnen würde, ihn übersetzt hier ins Regal zu stellen. Ich habe mir erlaubt, DeepL zu verwenden und hier ist er:

Warum ist nicht Jeder in Texas am Sterben?

Ich sitze in einer Bar in Texas, umgeben von maskenlosen Menschen, schaue auf die Leute auf der Straße, die herumlaufen, als sei das Leben normal, spreche mit netten und freundlichen Gesichtern und habe das Gefühl, dass die Dinge in der Welt mehr oder weniger normal sind. Die Fälle und Todesfälle, die auf Covid zurückgeführt werden, gehen, wie überall, dramatisch zurück (siehe). 

Wenn Sie nur auf die Angstkampagnen der Medien achten, würden Sie dies verwirrend finden. Vor mehr als zwei Wochen hat der Gouverneur von Texas seine verheerende Abriegelungspolitik komplett rückgängig gemacht und alle seine Notstandsbefugnisse aufgehoben, zusammen mit den ungeheuerlichen Angriffen auf Rechte und Freiheiten.

Diese Abriegelungen hatten etwas sehr Un-Texanisches an sich. Mein Hotelzimmer ist mit Bildern von Cowboys auf Pferden geschmückt, die mit Gewehren in der Luft herumfuchteln, zusammen mit anderen Darstellungen von robustem Individualismus, der den Elementen trotzt. Es ist eine Karikatur, aber die Texaner mögen sie. Dann kam ein neuer Virus – als ob es das in Texas noch nie gegeben hätte – und die neue Zoom-Klasse schlug den umgekehrten Weg ein: nicht Freiheit, sondern Zumutung und Kontrolle. 

Nach fast einem Jahr des Unsinns sagte der Gouverneur am 2. März 2021 endlich, dass es genug ist und hob alles auf. Städte und Gemeinden können immer noch Covid-bezogenen Unfug anstellen, aber zumindest bekommen sie keine Deckung mehr vom Büro des Gouverneurs. 

In diesem Moment bemerkte ein Freund zu mir, dass dies der Test sein würde, auf den wir gewartet haben. Eine vollständige Aufhebung der Beschränkungen würde zu einem Massensterben führen, sagten sie. Würde es das? Konnten die Abriegelungen das Virus wirklich kontrollieren? Wir würden es bald herausfinden, theoretisierte er. 

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Offener Ärztebrief an Karl Lauterbach

Netzfund

Inzwischen dürfte auch dem letzten klar sein, dass Herr Lauterbach sich zwar Arzt nennen darf, er aber seine Approbation nie praktiziert hat. Er hat nicht Epidemiologie studiert sondern steht nur einem Institut mit passendem Name ‚vor‘. Und dennoch wird diesem Sprachrohr ungehörig viel Platz gegeben. Daher gebe ich diesem Brief von Ärzten an Herrn Lauterbach mit passender Mahnung einen Platz in meinem Regal:

Herrn Abgeordneten
Dr. Karl Lauterbach
Deutscher Bundestag Platz der Republik 1
11011 Berlin

Berlin, 29. März 2021

Offener Brief: Trennung der Arzt-Rolle von Ihrer politischen Betätigung

Sehr geehrter Herr Dr. Lauterbach,

als Politiker der Regierungskoalition sind Sie prominenter Unterstützer von deren Corona-Politik. Immer wieder treten Sie mit extremen Meinungsbekundungen im Zusammenhang mit SARS-CoV2-Infektionen auf. Dabei nehmen Sie zumindest billigend in Kauf, in der Bevölkerung den Irrtum auszulösen, Ihre Äußerungen gründeten auf Ihrer ärztlichen Kompetenz oder auf ärztlicher Verpflichtung gegenüber dem Allgemeinwohl. Beispielhaft hierfür ist Ihr Tweet vom 26.3.21 (siehe Anlage):

“Viele 40-80 Jährige werden einen Moment der Unachtsamkeit mit dem Tod oder Invalidität bezahlen. Junge Männer werden von Sportlern zu Lungenkranken mit Potenzproblemen…”
Wir Unterzeichner stellen klar, dass diese Äußerung von Ihnen, wie eine überwältigende Vielzahl zuvor

  1. dem medizinischen Kenntnisstand sowie
  2. der ärztlichen Berufserfahrung widerspricht und
  3. sich in derartig sinnentstellender Überzogenheit als Warnung eines Arztes an
    ratsuchende Menschen kategorisch verbietet.

Unbeschadet aller zulässigen Differenzen bei der Kommunikation des Kenntnisstandes gilt für Ärzte: primum non nocere. Es ist unsere grundlegende Berufspflicht, bei jeglichem Handeln gegenüber Patienten zusätzlichen Schaden für diese zu vermeiden.


Bei Ihren oben dargelegten Äußerungen überwiegt jedoch vor jedem Informationsgehalt das Schüren irrationaler und extremer Angst. Damit sind diese Äußerungen geeignet, einer Vielzahl von Menschen psychisch wie mittelbar somatisch schweren gesundheitlichen Schaden zuzufügen.
Wir fordern Sie daher höflich auf, Ihre politische Betätigung künftig für die Öffentlichkeit deutlich erkennbar von Ihrer Berufszulassung als Arzt zu trennen.

Quelle

Kategorien:Gesellschaft

CORONA.FILM prologue … eine Dokumentation

Das ist genau der Film, welcher vor 12 Jahren noch im öffentlich rechtlichen Bezahlfernsehen als „Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe“ zu sehen war. Als wir noch Ärzte mit Rückgrat und ein paar kritische Journalisten hatten.

Schreibt ein Spender an die Filmemacher bei OVALmedia

Dieser Film ist der Anfang von viel Beleuchtungsstoff zur Corona-Krise. Wir hören und sehen nochmals die Bilder aus Italiens Bergamo und hören, was hier falsch lief und wie den Menschen in der ganzen Welt bewusst Angst erzeugt wurde. Wer dem Blog schon seit Beginn der Krise gefolgt ist, der sieht einen großen Teil von Beiträgen zusammenfassend. Es gibt aber auch viel Neues, was ich noch nicht kannte. Ich stelle diesen Film sehr gerne hier ins Regal, und möge ein jeder den Stoff für sich passend einordnen.

https://odysee.com/@F%C3%BCrDieVer%C3%A4nderung:0/CORONA-film-Prolog-DE:0

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: