Archiv

Posts Tagged ‘Ablenkung’

Was ist Leben wirklich?

lebenjpg

Ständig streben wir nach dem nächsten Ziel. Wenn wir es erreicht haben, sind wir zufrieden. Nicht, weil wir es erreicht haben, sondern weil das Streben für kurze Zeit ein Ende hat.

Wenn nichts mehr geht, nimmt man halt Erleuchtung als Ziel. Damit kann man bis zum Tode streben und lässt dieses überflüssige Ankommen einfach weg.
Ein Weg, der kein Ende kennt.

Ziellos zu leben erscheint vielen Menschen sinnlos und langweilig. Meistens sind das Menschen, die das nie versucht haben.

Welches Ziel auch immer du hast, es ist nicht deins, sondern erlernt. Jemand hat dir gesagt, dass es erstrebenswert sei, das zu erreichen.
Seien es die Eltern, die dich zu Erfolg und Geld getrieben haben oder der Priester, der dich zu endgültiger Vergebung animiert, oder doch der spirituelle Lehrer, der dich zu Selbstliebe oder Erleuchtung animiert hat.

Die Art des Spiels bleibt die gleiche, auch wenn die Ziele ausgetauscht werden.

Alles, was dir am Ende bleibt, ist das kleine bisschen Zeit zwischen Leben und Tod. Ankommen kannst du nur im Grab. Was du mit der Zeit dazwischen machst, liegt bei dir.

Fundstelle: https://www.facebook.com/isfies

Manchen lässt es zornig werden, dass kaum einer hinterfragt, wie es um diese Matrix bestellt ist, und unbewusst mitmachen: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Bilderberger auch nur ein unbedeutender Haufen genutzt zur Ablenkung wirklich wichtiger Dinge?

September 7, 2013 7 Kommentare

Ich bekam gerade den Hinweis auf einen Text, der ein ganz anderes Licht auf die Bilderberger wirft und klar macht, dass unsere Energien nur wieder umgelenkt werden, damit wir die wirklich üblen Dinge, die laufen, möglichst erst dann bemerken, wenn es zu spät ist. Jan Gaspard hat schon für zwei Kanzler gearbeitet, nutzt überweigend Quellen 1. Hand, und sollte die Situation gut einschätzen können, aber lest selbst:

Die Bilderberger lenken nur von den eigentlich wichtigen Themen ab… (Quelle)

Tut mir leid, wenn ich diese allgemeine Klischee-Paranoia vor den Bilderbergern nicht teile. Grundsätzlich halte ich solche bi- bis trilateralen informellen Zusammenkünfte jener Typen, die für politische und gesellschaftliche Entscheidungen verantwortlich sind, auch für sinnvoll; so funktioniert Politik nun mal – Menschen reden miteinander; auch gelegentlich sehr frei und unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil sie so keine „Rolle“ vor irgendeiner Kamera spielen müssen, sondern (eigentlich) wirklich Klartext unter Gleichen mal reden können. Solche „Schutzräume“ für den Gedankenaustausch braucht es ja selbst in Familien, damit man mal wirklich offen schwelende Probleme behandeln kann – eben ohne das übliche Rollenverhalten.

Allerdings sind die Bilderberger da eher ein hilfloser Verein. Wenn du dich mal mit deren Geschichte befasst, wirst du erkennen können, dass die mal gegründet wurden, um dem schwindenden Einfluss des europäischen Adels / der europäischen Aristokratie auf das globale und öffentliche Geschehen nach dem Zweiten Weltkreig zu stärken bzw. überhaupt erst wieder zu ermöglichen. Wie hilflos dieser Versuch dieser Ewig-Gestrigen bisher gelungen ist, kann man an solch desaströs gescheiterten Existenzen wie der des Herrn Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: