Archiv

Posts Tagged ‘Althochdeutsch’

Sind unsere Hintertanen nicht von dieser Erde?

Ich hatte vor einiger Zeit den unangepassten Sprachwissenschaftler Erhard Landmann hier schon mal zu Wort kommen lassen (siehe: Sciencefiction? Sind wir Menschen doch von Göttern anderer Planeten beeinflusst? ). Erhard ging der Sprachverwirrung auf den Grund und zeigte an sehr vielen Beispielen, dass es eine Ursprache hier auf Erden gab, die uns aus dem All mitgebracht wurde. Den folgenden Text schrieb der inzwischen Verstorbene vor 13 Jahren. Und es lässt dich Schmunzeln wie klar er schon damals darüber sprach, was wir heute immer mehr wahrnehmen können: Die Fremdsteuerung der des größten Teils der Menschheit. Ich stelle mal diese Perle hier auch ins Regal und bin gespannt auf Eure Kommentare:

… Was schreiben also Leute aus dem angeblich 5. Jahrhundert nach Null, wie Marciano Capella oder Boethius zu dieser Angelegenheit? Lesen Sie also in Notkers Übersetzungen der beiden (Codex 872 und Codex 825 der Codices Electronici Sancti Gallensis im Internet). So schreibt Boethius in der „Consolatio“ („Trost der Philosophie“, Codex 825, Seite 134 unten und Seite 135 oben, siehe Abbildung 4 und 5):


Abbildung 4


Abbildung 5

„Fone gelihemo urspringe chamen alle mennisken in erdo………allero creaturu ist ein fater……fone himele haranider gefrumeta. ……Pediu habet alle mennisken gerecchet edeler chimo uuanda sie fone himele burdig sint.“

Übersetzung für die, die vom modernen Deutsch nicht auf Altdeutsch umschalten können:

„Vom gleichen Ursprung kamen alle Menschen auf die Erde……….alle Kreaturen haben einen (einzigen) Vater….Vom Himmel

hernieder geschaffen……..Daher haben alle Menschen einen urpsrünglich edelen Samen (edelen Keim), da sie vom Himmel gebürtig sind. (vom Himmel abstammen).

Weiterlesen …

Weisen unsere Namen für Tiere darauf hin, dass sie wie wir nicht von dieser Welt sind?

Ich hatte schon einige Male Artikel gebracht, die aufzeigten, dass unsere Sprache darauf hinweisen könnte, dass unsere Urahnen aus dem All kamen, um präziser zu sein, u.a. vom Planeten Ot (siehe z.B.: Was die Bibel „auch“ über die Schöpfer der Menschheit erzählen könnte …). Nun habe ich einen weiteren interessanten Text gefunden, der eine Reihe von Tiernamen untersucht und dabei ebenfalls festgestellt wird, dass diese Tiere ursprünglich nicht von dieser Welt sind. Aber schaut wieder selbst:

Warum das Känguruh und die Stadt Aschaffenburg den Darwinismus und die falsche Sprachwissenschaft widerlegen – (Quelle)

Schon in meinem Buch „Weltbilderschütterung“ habe ich geschrieben, daß die Tiere „Tiger“ und „Jaguar“ in vielen Sprachen der Welt gleich heißen und sie auf die altdeutschen Formen „ti gir tior“ = das „gierige Tier“ und „jaguari“= der „Jäger“ zurückgehen, obwohl diese Tiere in geschichtlicher Zeit nie in Deutschland oder Europa gelebt haben. „Jaguar“ sagt man, komme aus der Guaranisprache in Südamerika. Nun, diese Sprache, ist, zumindest in ihrer älteren Form, ein wunderbares Theodischa, für denjenigen, der richtig an die Sache heran geht. Ich möchte in diesem Artikel hier zeigen, daß auch viele andere, für uns exotische Tiere, Namen aus der theodischen Sprache haben. (Nebenbei, aber wichtig für das Verständnis dieses Artikels: die Wörter „exotisch“ und „Exot“ kommen von dem „Ex aus dem Ot“, dem dreieckigen Raumfahrzeug aus der Galaxie Ot.) Leider muß ich mich in den angeführten Beispielen sehr beschränken, sonst würde der Artikel zu umfangreich oder gar ein Buch werden. Außer der Beweisführung, daß die Tiernamen allesamt der Theodischa Sprahha entstammen, soll sprachlich bewiesen werden, daß die Tiere zusammen mit den ersten Menschheitsahnen und der theodischen Sprache aus dem Weltall kamen.

Sehen wir uns ein paar Worte für „Tier“ in einigen Sprachen an: Altdeutsch „tior, dior, tiur, diur“ weist auf die Galaxie „Ur“, die Urgalaxie hin. In vielen Sprachen heißt Tier „animal“, was nicht „beseelt, belebt“ heißt, wie die offiziöse Sprachwissenschaft behauptet, sondern „Ahn im All“. Die Tiere, wie die Menschen, haben ihre Ahnen im Weltall. Die ungarische Sprache unterstreicht dies noch deutlicher: Tier heißt dort „allat“ = „bei oder im All“.

Nehmen wir den Orang-Utan, der „Urahn gutan“, der „gute Urahn“, was nicht bedeutet, daß der Mensch den Affen als Urahn hat, wie es der Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Das alte Testament richtig(?) übersetzt – von Elohim, den Deutschen und den Juden …

September 7, 2014 77 Kommentare

Der Sprachforscher und Autor Sven Möbius hat einen weiteren Artikel zur neuen Übersetzung des alten Testaments auf Basis des Althochdeutschen veröffentlicht. Darin kommt er auf das Urvolk und seine Ur-Sprache zu sprechen, aber lest selbst:

Baum_WurzelVon Deutschen und Juden

Interessant ist, dass im gesamten Alten Testament nicht ein einziges mal das Wort ‚Gott‘ vorkommt — auch nicht als ‚koot, kot, got, god‘ oder ähnliches. Vielmehr steht an den Stellen, wo wir heute das Wort ‚Gott‘ lesen, zweifelsfrei das hebräische Wort אֱלֹהִים (= elohiim), oder im allgemeinen Sprachgebrauch auch ‚Elohim‘ — im Beitrag ’Was das Alte Testament verborgen hält’ wurde schon darauf hingewiesen. Doch an dieser Stelle will ich näher auf die Silbe ‚im‘ eingehen. Im Hebräischen enthält sie eine grammatikalische Bedeutung — das ‚im‘ am Ende eines Wortes steht nämlich für die personale Mehrzahl (Plural) und bezieht sich auf die Gesamtwort-Bedeutung. Die Silbe ‚e‘ bedeutet ‚ewig‘ — und in Verbindung mit ‚im‘ bedeutet sie ‚die Ewigen‘. Die Silbe ‚lo‘ steht für ‚lohen‘. Wir kennen dieses Wort heute nicht mehr — es bedeutet soviel wie ‚durch ein Loch feuern‘. Unsere Ahnen verwendeten die Sprache eher kosmisch und deuteten auf das scheinbare Loch im ‚Himmel‘, durch dass sie ‚hi‘ = ‚her‘ reisten. Die Bedeutung von ‚e-lo-hi-im‘ steht für ‚die Ewigen, die her lohten‘.

Das ahd. Wort ‚diut‘ klingt wie ‚die Jud(en)‘. Das Vorhandensein dieses Wortes in der Bibel war die Ursache für Weiterlesen …

Wo kommt der Begriff „Gott“ her? Was sprachen unsere Ur-ahnen? Wo kamen sie her?

Ich fand gerade auf der alternativen Plattform zu Facebook, dem Informisten-Netzwerk, einen Artikel von Sven Möbius, der sich viel mit den Ursprachen unserer Welt beschäftigt, gefunden und hier eine interessante Herkunftsableitung unseres Begriffs „Gott“ bringt:

anch

Die ägyptische Hyroglyphe Anch (Bild: Sven Möbius)

Wie entstand das Wort „Gott“?

Übrigens weiß anscheinend niemand, wo das Wort ’Gott’ eigentlich herkommt — nur soviel scheint bekannt zu sein, dass es seinen Ursprung im sog. ’germanischen’ Sprachraum hat. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn du musst wissen, dass alle Sprachen der Erde auf einen Ursprung zurückgehen. Diese Ur-Sprache wird am besten in Hieroglyphen (heilige Zeichen) abgebildet. Die Hieroglyphe, aus der sich das Wort ’Gott’ ableitet, stammt von alten, sogenannten ägyptischen, Darstellungen, in denen offenbar bedeutende Wesen ein Zeichen in den Händen hielten, das als ’Anch’, ’Ankh’ oder ’Henkelkreuz’ bezeichnet wird. Dieses Zeichen ist eine schlichte Hieroglyphe und soll auf den historischen Bildern verdeutlichen, wie bedeutend ihre Träger waren (und sind).

Die Abbildung oben zeigt das sogenannte ’Anch’ oder ’Ankh’, das als Symbol für ’das Leben im Jenseits’ steht, und wie es als Hieroglyphe gelesen werden kann …

Die Silben ’i-ko-ot’ (siehe Bild) können mit ’ewiger-Goot’ gedeutet werden. Die sogenannten ägyptischen Bilder (wie auch die Pyramiden) sollen uns in Erinnerung rufen, dass wir stets unsere Herkunft kritisch prüfen sollen, weil sie durch interpretierte Geschichtsschreibung, falsche Religionen und gesteuerte Wissenschaft immer wieder verschleiert wird.

Die Silben ’i-ko-ot’ heißen ’ewig-kommen-ot’. Ein Od (Kleinod) ist in heutiger Sprachbedeutung ein Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: