Archiv

Posts Tagged ‘Ausbeutung’

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr …

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr …
(Erich Kästner, gefunden hier)

Wer immer diesen Spruch kreiert hat, der hat ganz unabhängig davon, ob er das Wort im Sinne von der Unterscheidungsfähigkeit von Gut und Böse, oder einfach nur im Sinne von “ Zurückhaltung “ gebraucht hat, damit zwei wesentliche Aussagen getroffen: Zum Einen, dass dem Menschen solch ein Wesenszug recht gut zu Gesicht steht und zum Anderen, dass solch ein Charaktermerkmal nicht gerade dazu geeignet ist, um die durch sie gezierte Persönlichkeit im gesellschaftlichen Miteinander besonders weit voran kommen zu lassen (Anmerkung: in der Hierarchie, beim Ansammeln von Eigentum).

Wir als Gesellschaft sind alles Andere als bescheiden, wenn wir uns unsere Lebensweise vor Augen halten! Der Mangel an Bescheidenheit hat uns reich an Erfolg gemacht und uns weit voran gebracht unter den Völkern dieser Welt, doch eine Zier für das Antlitz unserer Gesellschaft ist dieser Mangel nicht, denn er entstellt das Gesicht unserer Zivilisation zu der verzerrten, gierigen Grimasse eines unersättlichen Molochs, der eine zerstörerische Bresche schlägt, alles zermalmend, was ihm im Wege steht …. und letztlich seinen Weiterlesen …

Endstation Fortschritt …

Fort-Schritt? Geht es mehr um ein Schreiten hin zu einem Mehr des Zuträglichen oder eher weg von diesem?

Guido Vobig beschreibt in seiner These auf seiner Plattform GOLD-DNA ein zyklisches Expandieren hin in Richtung maximaler Unordnung und einer wieder Zusammenführung hin zu maximaler Ordnung. Er sieht uns kurz vor vor dem Maximum der Unordung.

Ich hatte im letzten Jahr schon einmal ein ähnliches, allerdings einfacheres Bild gemalt. Der Artikel dazu ist: Über die Vertreibung aus dem Paradies, und warum gehen wir nicht einfach wieder dorthin zurück?

Der folgende Film umreißt so Vieles, was wir hier schon diskutiert haben. Auf youtube ist dazu Folgendes zu lesen:

Bedeutet Fortschritt zwangsläufig Verbesserung? Kann der menschliche Verstand die schnellen technologischen Veränderungen der letzten Jahrhunderte überhaupt erfassen? Ist weiteres kontinuierliches Wachstum anzustreben? Oder lauten die Schlagworte für die nächsten Jahrzehnte nicht eher sparen, reduzieren, den Konsum einschränken? Dazu äußern sich in dem Dokumentarfilm von Mathieu Roy und Harold Crooks Wissenschaftler, Philosophen, politische Aktivisten, ehemalige Finanzmanager und international anerkannte Forscher. Die Autoren berufen sich auf den Bestseller des kanadischen Wissenschaftspublizisten Ronald Wright „Eine kurze Geschichte des Fortschritts“. Wrights zentrale These lautet, die Zivilisationen seien eine nach der anderen in die „Fallen Weiterlesen …

kleines Mädchen, großes Kino, viel Gefühl: wenn Ihr keine Lösung habt, dann stoppt die Zerstörung!

Habe gerade das Video mit meiner Tochter geschaut, die in diesem Jahr der Rede geboren wurde. Ich könnte weinen. Sie saß still neben mir und hat mich zum Schluss gefragt, warum wir das weiterhin zugelassen haben. WIR! Denn wir alle haben das zugelassen. Wir sind nicht aufgestanden und haben mehr echte Demokratie eingefordert, so dass wir in Abstimmungen die Welt verbessern konnten. Es wird Zeit!
.

.
About Severn Cullis-Suzuki @ Wikipedia
Some interviews with Severn Cullis-Suzuki can be found herehere and here.

Severn’s speech transcript:

Hello, I’m Severn Suzuki speaking for E.C.O. – The Environmental Children’s Organisation. Weiterlesen …

Gänsehaut pur: die Abschlussrede Charlie Chaplins in seinem genialen Film „Der große Diktator“

Auf meiner Suche nach einer besseren Welt finde ich immer mehr Beiträge sehr bekannter Persönlichkeiten, die schon früh aufgerufen haben, Widerstand gegen Ausbeutung zu leisten für mehr Menschlichkeit in unserer kleinen Welt. Dieses Mal möchte ich hier die Abschlussrede des großen Diktators, gespielt von Charlie Chaplin bringen, die mir bei jedem neuen Anhören einen Schauer über den Rücken laufen lässt. So aktuell ist noch heute seine Rede:

Charlie Chaplin hatte auf Grund seiner Kritiken am Gesellschaftssystem immer wieder Probleme mit den Staatswächtern. Hier aus Wikipedia darüber: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: