Archiv

Posts Tagged ‘Innovation’

Führung 3.0 – autokratisch, kooperativ und visionär

Ein weiteres Modell für Bewusstseinsstufen, die wir durchlaufen. Dieses Mal eines, dass mit unseren Rollen in der Ökonomie zu tun hat.

Führung 3.0 – autokratisch, kooperativ und visionär.

Was uns eine Geschichte vom Truthahn über unser Denken und das Wiegen in Sicherheit lehrt …

September 20, 2012 7 Kommentare

In Anknüpfung an meinen Artikel zum klaren Denken möchte ich noch auf weitere Schwächen unseres Denkens eingehen. Zuerst diese kleine Geschichte:

Truthahn (Wikipedia)

Truthahn (Wikipedia)

Wir wollen uns einen Truthahn vorstellen, der jeden Tag gefüttert wird. Jede einzelne Fütterung wird die Überzeugung des Vogels stärken, dass es die Grundregel des Lebens ist, jeden Tag von freundlichen Mitgliedern der menschlichen Rasse gefüttert zu werden, die dabei nur sein Wohl im Auge haben, wie ein Politiker sagen würde. Am Nachmittag des Mittwochs vor dem Erntedankfest wird dem Truthahn dann etwas Unerwartetes widerfahren, und er wird seine Überzeugung revidieren müssen …   [Die Zuversicht des Truthahns] wuchs mit der Zahl der freundlichen Fütterungen; er fühlte sich immer sicherer, obwohl seine Schlachtung immer näher rückte. Sein Gefühl, in Sicherheit zu sein, erreichte also gerade dann seinen Höhepunkt, als das Risiko am grössten war. Das Truthahnproblem lässt sich auf alle Situationen verallgemeinern, wo die Hand, die uns füttert, auch die sein kann, die uns den Hals umdreht.

Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse ist das nach Christoph Pfluger bahnbrechende Buch des aus Libanon stammenden Mathematikers, Philosophen und Börsenhändlers Nassim Nicholas Taleb und befasst sich mit den negativen wie auch den positiven Aspekten des Nicht-Wissens, unserer natürlichen Weiterlesen …

Kernkraftwerke, und warum es ein Wiegen in Sicherheit nicht geben kann

Frau Merkel sagte heute mehrfach: „Nach Allem, was wir  wissen, ist die Sicherheit unserer Kernkraftwerke gegeben.“ Hier möchte ich Ihnen, Frau Merkel, entgegnen, dass uns genau aber das, was wir nicht wissen, solche Sorgen machen muss, dass wir uns eine solch Tot-bringende Technik nicht leisten können und wir Bürger auch nicht wollen. Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geborgt und wollen sie ihnen heil übergeben!

Ich hatte vor einiger Zeit einen Artikel geschrieben, der sich mit den neuesten Erkenntnissen genau des Nicht-Wissens befasst und die Gefahren klar macht. Den Artikel hatte ich im positiven Sinne für mehr Mut zum Querdenken für Innovation geschrieben. Der Inhalt lässt sich aber genauso leicht auf die negative Seite der Medaille spiegeln.

—–

Dass Innovationen eine entsprechend Fehler-tolerante Kultur benötigt, behandelt unter anderem auch das Buch Feel it!: So viel Intuition verträgt Ihr Unternehmen von Dr. Andreas Zeuch, aus dem ich schon im letzten Post agiles Geschäftsprozessmanagement durch intuitive Improvisation a la SCRUM berichtet hatte. Herr Zeuch hatte auch die vielen Hürden aufgezeigt, die bei Anwendung von Intuition uns hindern, auf neue Gedanken zu kommen. Ein Aspekt, auf den er auch eingegangen ist, ist der der „Schwarzen Schwäne“. Die folgende Geschichte macht unser Problem mit diesen sehr klar: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Wie viel Beschleunigung in der Wirtschaft hält der Mensch aus?

Januar 2, 2011 1 Kommentar

Ich habe gerade den sehr interessanten Artikel Prozesse – Mut zur Geschwindigkeit von Jens-Uwe Meyer veröffentlicht auf dem Web-Portal Havard Business Manager gelesen und kämpfe gerade mit widerstreitenden Gefühlen. Der Artikeln berichtet darüber, wie die derzeit erfolgreichsten Firmen der Welt ihre Innovationsprozesse eingerichtet haben und gibt Empfehlungen, was man davon für sich nutzen sollte.

Mikroökynomisch betrachtet bin ich begeistert, gibt der Artikel uns doch ein paar Ideen mit, wie wir selbst Innovation besser betreiben könnten. Makroökonomisch frage ich mich, ob da irgendein Gewinn bleibt, wenn nun alle Firmen in der Welt so innovativ sind und immer schneller immer nützlichere Produkte entwickeln. Ok, auf der einen Seite profitieren wir Konsumenten, weil Produkte immer besser und günstiger zu haben sind.

Aber was passiert sonst noch? Die Innovationsteams werden immer härter angetrieben, um noch schneller Ideen zu entwickeln. Mir kommt das Bild des Hamsters im Rad in den Sinn. Denn was nützt Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: