Archiv

Posts Tagged ‘Kognitive Dissonanz’

Cäsar: «Ich kam! Ich sah! Ich siegte!» — oder: Ich kam! Ich sah! Und begriff trotz alledem nichts!

September 3, 2020 26 Kommentare
Julius Caesar

Das Ich kam! Ich sah! Ich siegte! eines Julius Cäsar müßte für uns Nichtcäsaren heute lauten:

«Ich kam! Ich sah! Ich verstand!»

•••

Die Agenda 2030 ist die Klima-Agenda von UNO und IPCC, ist die Klima-Agenda der EU, ist die Klima-Agenda Merkels, ist die Klima-Agenda Rubikons: von Jens Wernicke, von Dirk Pohlmann, von Reiner Mausfeld, von Daniele Ganser, von Susan Bonath et alteri. Und alle diese Klima-Agenden sind ein und dieselbe Agenda: die Agenda 2030!

•••

Veni, vidi, scivi! Ich kam, ich sah, ich verstand! Und verstehe so auch, wie sich «Extinction Rebellion» exakt übersetzt:

Auslöschung der Rebellion der Nichtcäsaren gegen jene genozidal-eugenisch-rassistische totalitäre Klima-Agenda der Cäsaren des Kapitals, der Superreichen. Und verstehe sodann Corona unmittelbar als doppelgesichtig:

Als einerseits großen Hebel zur Durchsetzung der Klima-Agenda mittels der Zerschlagung der Ökonomien und so dann auch der Institutionen der Nationalstaaten.

Weiterlesen …

Der ROSA ELEFANT mitten im Wohnzimmer — ein Grundkurs in Ökonomie und Wahnsinn

Okay, wenn ihr es nicht anders wollt☺️ — dann hier ein Grundkurs in politischer Ökonomie und kognitiver Dissonanz, folglich ein Grundkurs über den riesenhaften ROSA ELEFANTEN mitten im Wohnzimmer, an dem mit allergrößter Entschlossenheit seit Jahrzehnten und von Allen stur vorbeigeschaut wird!

Jener Elefant war großes Thema der Arbeiten von Marx: Nämlich der unauflösliche und sich zwangsläufig immer weiter verschärfen müssende Widerspruch zwischen fortlaufender technologischer Entwicklung auf der einen, und der Erzielung von Rendite aus warenproduzierendem Kapital auf der anderen Seite.

•••

Die Quelle jeglicher Rendite liegt in einer ganz bestimmten Rendite, nämlich in der aus Warenproduktionen. Renditen im Dienstleistungsbereich sind nicht etwa dort erzeugte Rendite, sondern lediglich Umlenkung bzw. Verteilung eines Mehrprodukts, das seinen Ursprung in der Warenproduktion hat. Geld kann man nicht essen. Zum Essen usw. braucht es Waren. Und so hat jegliche Rendite ihren Ursprung in den Warenproduktionen.

Noch deutlicher tritt der rosa Elefant vor Augen, wenn jener Widerspruch aus Technologie und Rendite in Form des Widerspruchs aus Technologie und Arbeitsplätzen betrachtet wird.

Die gesellschaftlichen Debatten IGNORIEREN diesen letzteren Widerspruch nicht nur. Vielmehr wird versucht, ihn mit der forschen Gegenbehauptung zu heilen, der Einsatz von Technologie würde die Renditen von Warenproduzenten steigern. Tatsächlich gibt es solche Renditesteigerung, jedoch nur kurzfristig.

Mittel- und langfristig aber sinken Renditen bei gesteigertem Technologieeinsatz.

•••

Eine einfache Überlegung mag dies verdeutlichen:

Drei warenproduzierende Unternehmen beschäftigen je 100 Arbeiter, produzieren exakt die gleichen Waren, haben gleich hohe Umsätze und gleich hohe Kapitalrenditen. Das eine Unternehmen aber will die Produktionskosten senken und kauft deshalb so viel Maschinerie ein, dass es 90 Arbeiter entlassen kann. Da die Kosten der Maschinerie unter denen der 90 Löhne liegen, produziert es nun zu geringeren Kosten als seine zwei Wettbewerber und fährt daraufhin mehr Gewinn ein. Im darauffolgenden Jahr aber tun jene zwei Wettbewerber dasselbe, kaufen beide Maschinerie ein und entlassen beide 90 Arbeiter. Nun haben auch die zwei Wettbewerber den höheren Gewinn.

Um aber seinen Marktanteil zu steigern, verzichtet eines der drei Unternehmen auf einen Teil seines Gewinns und bietet seine Waren billiger an. Woraufhin die beiden anderen es ihm gleichtun müssen, um ihren jeweiligen Marktanteil nicht zu verlieren. Denn bei gesättigter Nachfrage gibt es nichts Wichtigeres, als seine Marktanteile zu halten. Und schon ist der schöne anfängliche Mehrgewinn wieder dahin.

Nach einigen Jahren ist die eingekaufte Maschinerie verschlissen, und es muss neue gekauft werden.

Spätestens jetzt fällt den drei Unternehmern etwas auf. Brauchten sie zuvor, mit 100 Arbeitern, noch einen jährlichen Kapitaleinsatz von vielleicht 10 Millionen €, müssen sie alle Drei jetzt – ihre Produktionskosten haben sich durch den Maschineneinsatz ja vermindert – nur noch 9 Millionen € an Kapital aufwenden. Nein, das ist NICHT schön. Denn die gesamtmarktlich durchschnittliche Kapitalrendite ist gleichgeblieben. Sagen wir, sie läge bei 10%, werden die drei Jeder nun nur noch 10% von 9 Millionen € an Kapitalrendite haben, wohingegen sie zuvor 10% von 10 Millionen € an Kapitalrendite hatten. Die Rendite ist mit dem Einsatz von Technologie gesunken. Nichts da mit Steigerung!

Zudem wird sich die Steuer- und Abgabenlast der drei Unternehmen nun erhöhen, da die vielen Arbeitslosen ernährt werden müssen. Was den Gewinn der Drei weiter schmälert.

•••

Hat Marx sich eingehend mit der ökonomischen Seite des rosa Elefanten beschäftigt, tat Nietzsche dies mit den kognitionspsychologischen Folgen, die aus den hier dargestellten subtilen ökonomischen Sisyphus-Qualen hervorkommen. Nämlich mit der daraus unweigerlich entstehen müssenden kognitiven Dissonanz, mit Irrationalität und sogar Irrational-ISMUS. Sowie auch mit einer weiteren, nun aber seelischen Reaktionsbildung, welche er als «Dekadenz» bezeichnet hat. Was eine von der unausbleiblichen nervlichen Zerrüttung der immer frustrierteren gesellschaftlichen Akteure verursachte zwanghafte Lust an der Selbst- und Fremdzerstörung meint — bösartigkeit also, individuelle und kulturelle.

•••

Nun mal eine Ich-Botschaft von mir, bitte. Mich wundert nicht, daß viele Nichtfachleute sich mit diesem trockenen ökonomischen Stoff nicht befassen mögen. Es erschreckt mich aber, dass selbst die Fachwelt diese einfachen Zusammenhänge nicht durchschaut. Nicht einmal ein Ernst Wolff oder ein Prof. Christian Kreiß.

Und daß sie es nicht begriffen haben, darf als sicher gelten. Denn anderenfalls hätten sie es schon längst irgendwie vorgetragen. Doch leider nur Schweigen.

Ich bin kein studierter Ökonom und verstehe die beschriebenen Zusammenhänge doch. Gut, ich hab die drei Bände von Marxens Kapital ordentlich gelesen, und ja, Marx erklärt das alles hier noch viel analytischer und mehr in die Details gehend. Aber das braucht es nicht. Jeder kann den rosa Elefanten schnell entdecken. Es braucht dazu nichts, außer ein bisschen klares und logisches Denken. Eigentlich braucht es nur Hingucken. Ist ja doch riesenhaft, jener rosa Elefant.

Danke, dass ihr mir bis hierhin gefolgt seid!

Euer No-NWO

Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: , , ,

Framing / Psycho-Nudging / Kognitive Dissonanz / Massen-Manipulation

Harold Dwight Lasswell
Foto: Wikipedia

Meinungsmanagement ist billiger als Gewalt, billiger als Bestechung oder irgendeine andere Kontrolltechnik.

Harold Dwight Lasswell, Soziologe, 1902-1978, in der Encyclopedia of the Social Sciences von 1930

Folgen wir dem Zitat von Herrn Lasswell, so dürfen wir annehmen, dass mit der Perfektionierung der Techniken inzwischen das aktuelle Meinungsbild das der herrschenden Elite hinter unserem Bühnenbild ist. Gerne möchte ich einen Text hier ins Regal stellen, der sich an einem konkreten Beispiel den Techniken des Meinungsmanagements widmet. Sicher, geschrieben aus der ‚rechten‘ Perspektive der Angst vor der Zunahme von Kriminalität aufgrund von Migration, dennoch gut erklärend, wie ich meine:

Von Tatjana Festerling
Foto: Wikipedia

FRAMING / PSYCHO-NUDGING-TECHNIK / KOGNITIVE DISSONANZ / MASSEN-MANIPULATION (=> Tavistock )
Von Tatjana Festerling (-> Wikipedia)

Mir geht die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) einfach nicht aus dem Kopf. Vor allem die selbstgefällige Dreistigkeit, mit der Seehofer bei der Vorstellung der Statistik Wahrnehmungs-verzerrung betreibt, war schon 2018 unerträglich (hier ein Artikel zu 2019).

Schon lange wollte ich mal was über “kognitive Dissonanz” schreiben. Wie das Framing wird sie von Politik und Medien gezielt zur Manipulation der Menschen eingesetzt. Sie gehört zu diesen berühmten Psycho-Nudging-Techniken, mit denen das u.a. Merkel-Regime arbeitet. Als Beispiel drängt sich Seehofers PKS-Show geradezu auf. Die Methode funktioniert so:

Weiterlesen …
Kategorien:Bildung Schlagwörter: ,

Was sind Staaten, wie finanzieren sie sich und wem dienen sie eigentlich?

Wenn ich alle Staaten im Geiste betrachte und darüber nachsinne, so stoße ich auf nichts anderes, so wahr mir Gott helfe, als auf eine Verschwörung der Reichen, die den Namen und Rechtstitel des Staates missbrauchen, um für ihren eigenen Vorteil zu sorgen.
Thomas Morus (1478 – 1535)

Die Kunst der Machtausübung besteht vor allem in der Täuschung. Ein Vorhang von Lüge und Inszenierung trennt die Herrscher von den Beherrschten. Der gewiefte Staatsmann erweckt nur den Anschein, denselben Interessen, derselben Moral zu dienen wie die Beherrschten. Tatsächlich dient sein Handeln anderen, verborgenen Zielen. Und das erste Ziel ist immer der Erhalt der eigenen Macht.
Machiavelli in der „Der Fürst

Den folgenden Text habe ich auf Facebook gefunden, und da er doch nochmals zusammenfasst, was der Staat ‚wirklich‘ ist, möchte ich ihn noch ins Regal stellen:

Kommt euch das bekannt vor in dem Theaterstück um Merkel, Schulz und Co.? Sie dienen nicht den Menschen, sie dienen sich und ihrem verlogenem System [und haben reichlich Angst, wie hier beschrieben].

Staaten sind eine Vereinigung von EGOisten die gemeinschaftlichen Raub begehen. Das System, welches dahinter steht, nennt sich „TEILE UND HERRSCHE“. Dieses System der unendlichen Gier bedingt den Raub und Krieg, um Ressourcen und Menschen zu plündern. Und es bedingt zwingend die Massen dumm zu halten, damit eben dieser Betrug nicht auffällt (siehe auch Lisa Fitz in ihrem neuen Song Ich sehe was, was du nicht siehst).

Das System ist durch und durch korrupt. Hier beschreibe ich es näher. Wie es sich finanziert, das zeige ich dir hier in diesem Ausschnitt aus dem Video „Deutschland ist der Schlüssel“ auf, berechne einfach selber das Strohmannkonto:

Wer die Manipulation durchschauen möchte, dem empfehle ich das Video „Ende der Täuschung“ und die komplette Version von „Deutschland ist der Schlüssel“.

Hier die Links:  Weiterlesen …

Leiden wir unter einer Art von Selbstzensur?

Den folgenden Text, den ich auf Google+ in einem Kommentar fand, hat mir Stephan Cordes erlaubt, hier als eigenständigen Artikel zu veröffentlichen. Die Links darin basieren auf meinen eigenen Recherchen:

Es ist inzwischen eine Art von Selbstzensur.

Wir haben uns auf gesellschaftliche Standards geeinigt, die uns schaden, hacken auf Andersdenkende ein und begründen das mit wissenschaftlichen Studien, deren Unzulänglichkeiten systembedingt sind.

Beispiele gefällig:

– Elektrosmog:
Man kann ihn messen, man kann im Labor die zellschädigende Wirkung nachweisen, die immunschwächende Wirkung ist eindeutig, die Blut-Hirn-Schranke wird (zusammen mit Lösungsmitteln) durchlässig … Die Grenzwerte resultieren nur aus der Gewebserwärmung, nicht aus der Schädigung. Wenn man diese Tatsachen erwähnt, wird man als Spinner abgestempelt.
Siehe z.B. „Freiburger Appell“ für weniger Strahlenbelastung

– Lösungsmittel & Parasiten:
Hulda Clark hat es in ihren Büchern veröffentlicht: Parasiten siedeln sich in Organen an, wo sie nicht hingehören, weil Lösungsmittel die Übergänge möglich machen. Reaktion: Wird als Unsinn abgestempelt. Wenn man sich erkundigt, stellt man fest, dass das in der Forensik gar nicht untersucht wird. Und wenn ausnahmsweise doch, werden Parasiten gefunden. Trotzdem überwiegen die Erkenntnisse, dass die These nicht stimmt, weil keine Parasiten gefunden wurden, weil man üblicherweishe nicht danach sucht. – Parasitengifte sind Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: