Archiv

Posts Tagged ‘kosmos’

“Die Freiheit der Wahl” – Es gibt keine Alternative zur Auflösung als Erlösung …

Oktober 31, 2014 58 Kommentare
Einmal stirbst du, und dann ist alles Fragen zu Ende.
Und wenn du stirbst, wirst du entweder alles erfahren,
oder du wirst nicht mehr die Möglichkeit haben, zu fragen.
Leo Tolstoi

Diesen Beitrag schrieb Mr. Chattison als Kommentar zum Artikel Köstlichkeiten, kraus und schlicht – und da wieder sehr viele Erkenntnisimpulse enthalten sind, sei er hier zur weiteren Diskussion gestellt. Ein guter Titel wäre auch:

Darüber, wie der „gute“ Mensch durch Unterdrückung seines inneren Wolfes den äußeren befördert …

Die Erde von der Apollo 17 aus gesehen (Bild:Wikpedia)

Zum Film “Die Freiheit der Wahl”:

Zuallererst fühlte ich mich gedrängt, festzustellen, dass dieser Kosmos zu 99,9999…% ein extrem lebensfeindlicher, eben feindseliger Ort ist und das Gefasel von Schönheit und Ordnung desselben (die es tatsächlich gibt, aber nur auf einem extrem abstrakten Niveau) dem Leben selbst gar nichts schenkt.
Betonung auf “Schenken”.

Ohne extremste Ausnahmebedingungen von den kosmischen Standards wäre ein komplexes Leben hier vollkommen unmöglich. (Dringende Empfehlung hierzu: Stanislav Lem – Das Katastrophenprinzip: Die kreative Zerstörung im Weltall von 1983!!!).

Leben erscheint hier als Emergenz von einer wahrhaft endlosen Serie von auf ganz exquisite Weise verknüpften Unwahrscheinlichkeiten.

Und ohne drastischste Umwälzungen selbst innerhalb der bereits existierenden Erde mit bereits vorhandenen einfachen Lebensformen wäre selbst dann immer noch kein komplexes Leben entstanden.

Leben ist also ein Produkt einer schier unendlichen Serie von Katastrophen – von kosmischem Ausmass bis hin zu Myriaden individuell erfahrener Kleinstscheiterungen (Jede Sekunde müssen viele Zellen sterben, damit Dein Leben insgesamt grundsätzlich möglich bleibt!).

Wer da erwartet, dass das Leben ein lauschiger Platz ist und dahingehend konzipiert wurde, der hat da etwas Grundlegendes miss- oder gar nicht verstanden.

Unter dem Druck maximaler Feindseligkeit der Lebensumgebung, der permanenten Weiterlesen …

Streifzüge durch den Ring – Katpitel 3 – Der Ringcharakter der Philosophie…

Oktober 26, 2014 17 Kommentare
Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus  Tolkiens Roman "Herr der Ringe" (Foto: Wikpiedia)

Mag als Symbol der Serie dienen: stehend für den Ring aus Tolkiens Roman „Herr der Ringe“ (Foto: Wikpiedia)

In diesem Auszug aus Streifzüge durch den Ring (zum Intro inkl. Verzeichnis) geht Andreas Raitzig auf die heutigen 4 Denkweisen und daraus resultierenden Weltbilder ein und gibt es Ausblick, was mit ihnen im Kontext der Ring-Philosophie ist:

Kaptiel 3 – Der Ringcharakter der Philosophie

Das Thema dieser Schrift ist eigentlich ein Ring, welcher nur in seiner Gesamtheit, von außen betrachtet, als Ring erkennbar ist. Lassen Sie mich das am Beispiel des Wasserkreislaufes verdeutlichen. Wie der Name andeutet, handelt es sich um eine in sich geschlossene, ringförmige Ordnung. Jede Station des Wasserkreislaufes setzt die davor liegende Station zwingend voraus. Will ich nun diesen Kreislauf Jemandem erklären, komme ich nicht umhin, den Ring an einer von mir selbst bestimmten Stelle zu betreten. Beginne ich die Darlegung beim Abregnen des Wassers aus den Wolken, muss ich den zweifelnden Zuhörer erst einmal dazu verdonnern, mir zu glauben, dass da Wasser in den Wolken ist. Wie es dahin gekommen ist, spielt im Moment keine Rolle und erklärt sich erst ganz zum Schluss, wenn die Kausal-Kette zu einem Kausal-Ring geschlossen wird. Erst dann erweist sich, ob der beim Zuhörer eingeforderte Glaube zu Wissen wird; ob die willkürlich erscheinende Prämisse: -glaub mir vorerst mal, dass da Wasser in den Wolken ist-  einen Wahrheitsgehalt besitzt oder nicht. Ähnlich bei unserem Thema. Wenn ich Sie also auffordere, vorerst zu glauben, dass es in sich verschachtelte Stoffebenen mit eigener Zeit, eigener Energie und eigener Information gibt, wenn ich behaupte, dass neben Energie und Materie auch die Information und die Zeit als 4 selbstständige GRUND-WESENHEITEN existieren und diese vier Grund-Wesenheiten IMMER gemeinsam auftreten; dann können Sie lautstark nach der Gedankenpolizei rufen und die Schrift verbrennen. Oder einmal kräftig schlucken und versuchen, sich den Ring zu erschließen.

In Sicht auf die Nutzung von Kräften in Physik, Chemie oder Biologie ist der Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: