Archiv

Posts Tagged ‘Libertarismus’

Ist der Kollektivismus Indiz für Totalitarismus?

Es ist sehr interessant, dass die Menschen diese beiden Möglichkeiten [Nazitum oder Kommunismus] als weit rechts oder weit links definieren. Doch im Grunde ist es dasselbe. […]

Das wirklich Böse hinter dem Nazitum ist der Kollektivismus. Es ist die Idee, dass die Rechte des Individuums aufgegeben werden können und aufgegeben werden sollten, zugunsten „der Gemeinschaft“ oder „des Landes“ oder „des Volkes“ oder was auch immer für einen Schwachsinnsbegriff du verwenden willst, um die Unterdrückung eines Individuums im Namen einer Gemeinschaft zu rechtfertigen. […]

Es ist egal, welchen Namen du draufklebst. Die Idee, dass die Rechte „der Gemeinschaft“ über den Rechten des Individuums stehen würden, ist das gesamte Problem. […]

Oder du kannst etwas mehr Gewohntes machen, was die Sozialisten bevorzugen: „[…]

Es ist in Ordnung, […] Rechte für das Wohl der Gemeinschaft zu opfern.“ […]

So reden alle Politiker, auch heute und genauso hat Stalin geredet und Lenin und Mao und Hitler. […]

Dass es einen autoritären Staat braucht, der entscheidet, wer […] Rechte hat und was gut für „die Gemeinschaft“ ist – sie nennen es immer „das Wir“ – sie sagen: „Wir repräsentieren das Volk und im Namen des Volkes – in eurem Namen – haben wir das Recht, […] Menschen zu kontrollieren und ihre Wahl einzuschränken und sie zu überwachen.“ Und genau das ist es, was zur Tyrannei führt. Und der Grund, warum es funktioniert, ist, weil es ein leichter Weg ist, um gute Menschen davon zu überzeugen, für das Schlechte zu stimmen. […]

Wenn du bei einem Auftritt sagst, du arbeitest für das „Wohl der Gemeinschaft“, für „das Wohl der Masse der Menschen“, dann haben die Leute kein Problem damit, Tyrannen zur Macht zu verhelfen – was immer und immer wieder geschehen ist. […] Der Grad an erlaubter Gewalt gegen das Individuum […] für „das Wohl der Gemeinschaft“, ist in diesem Falle kleiner, als es in den anderen beschriebenen Tyranneien der Fall war. Also ist die heutige Form eine mildere Form des Kollektivismus. […]

Es ist immer das gleiche Prinzip, dass die Rechte des Individuums im Namen des Kollektivismus geopfert werden, für „das Gemeinwohl“, für „die Gemeinschaft“. Das Problem ist immer dasselbe. Und es ist völlig egal, ob du es Nazitum nennst oder Kommunismus oder eine „verfassungsgemäße“ Gemeinschaft – es ist immer das gleiche Problem. […]

Rot-China war eine Republik mit einer Verfassung, in der die Rechte der Menschen festgeschrieben waren. Die Sowjetunion war eine Republik mit einer Verfassung, in der die Rechte der Menschen festgeschrieben waren. Und die Weimarer Republik, die zum Nazitum in Deutschland führte, war eine demokratische Republik mit einer Verfassung, in der die Rechte der Menschen festgeschrieben waren. Und Nordkorea ist immer noch eine demokratische Republik mit einer Verfassung, in der die Rechte der Menschen festgeschrieben sind.

Also wenn du glaubst, dass, wenn auf einem Stück Papier draufsteht, dass du nett zu anderen Menschen sein sollst und dass es das zugrundeliegende Böse des Kollektivismus verhindern könnte, […] dann bist du genau der, den ich frage und von dem ich dringend eine Antwort haben will, was so schlimm am Nazitum ist, weil – wenn du es wirklich verstehen würdest -, würdest du erkennen, dass es die Idee ist, eine Regierung zu benötigen.

Wenn du das herausbekommen hast, dann hörst du auf, autoritären Kollektivismus jeglicher Färbung zu befürworten und dann können wir auch mit den Kriegen aufhören und aufhören, Menschen zu unterdrücken.

Larken Rose
Weiterlesen …

Wenn – Staat und Politik – die Basis von „Zivilisation“ sind …

Dezember 31, 2019 17 Kommentare

Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.

Friedrich II. der Große 

Ich möchte mal wieder einen Text eines Libertären aufgreifen, der die Unterordnung der Menschen unter ein anonymes Staatswesen anprangert und aufzeigt, was dabei aus eigentlich kreativen Menschen wird, und dass am Ende ein totalitäres Ende kommen muss. Was meint Ihr, hat er Recht?


… oder Tod des Menschen durch Mutation zum politischen Staatsbürger

Wenn Andere es als Freiheit betrachten, gewaltsam in das Leben wieder Anderer und in ihre Eigentumsverhältnisse einzugreifen – das Leben und Eigentum der jeweils – meist vollkommen fremden – Anderen, die sie nach Belieben „in Schubladen“ kategorisieren – fern ab jeglicher Realität und fern ab jeglicher Anerkennung dessen, was die tatsächliche individuelle Natur des einzelnen und zum Bestandteil der künstlichen, toten Masse degradierter Menschen ist – was ist dann noch von der Freiheit übrig und was soll dann noch an Wahrem übrig bleiben? Was macht es dann für einen Unterschied, welche Partei regiert usw.? Ich behaupte: gar keinen. Wenn immer mehr Menschen politisch agieren, urteilen und fordern, ziehen sie alles in ihren giftigen Sog, weil auch immer mehr aus der steigenden Menge derjenigen Betroffenen, die nur in Ruhe gelassen werden wollen, mit einer steigender Wahrscheinlichkeit auch politisch werden, aus dem Gefühl der Ohnmacht heraus, sich ohne den Staat nicht befreien zu können … Der Staat selber wird selbstverständlich mit all seiner Kraft und Ideologie gegenüber der vollkommen fremden Masse immer die Positionen stützen, die ihm die Macht und den Profit erhalten und ausweiten. Ab dem Punkt ist jede Wahrheit hinfällig!

Weiterlesen …

Offene Gesellschaft: Freund oder Feind einer Gemeinschaft?

Oktober 20, 2019 11 Kommentare

Die Weltverbesserer aber sind die eigentlichen Feinde einer offenen Gesellschaft, weil sie eine Vision von einer besseren Welt haben, aber dafür über Leichen gehen, und ihre Taten auch nicht selbst verantworten wollen. Und hinterher sagen sie dann, sie hätten es doch nur gut gemeint (wer hat es gesagt: ‚Ich liebe doch alle, alle Menschen.‘). Also ein staatliches Schulsystem, Quotenregelung, Mindestlöhne, Mietpreisbremsen, staatliche Infrastruktur, Umverteilung, staatliches Währungssystem mit Zentralbank und Leitzinsen, alles Elemente staatlicher Planung und Herrschaft.

Karl Raimund Popper, in den Mund gelegt von Gunnar Kaiser in seinem Video ‚Die offene Gesellschaft und ihre Feinde‘

Ich befasse mich aktuell wieder vermehrt mit den Ideen der Anarchisten, die feststellen, dass eine Staatsstruktur ein ungeeignetes Mittel für ein herrschaftsloses Leben sei. Denn gerade der Staate diene dazu, die Herrschaftsprivilegien zu sichern. Anarchisten wollen die Organisationsstruktur auf den Kopf gestellt wissen: Entscheidungen sollen an der Basis ausgehandelt getroffen werden, da hier die Menschen am besten wissen, was sie benötigen. Eine Erkenntnis übrigens, die sich auch zunehmend in großen Firmen durchsetzt: In der heutigen Zeit, in der ein im Januar festgelegter Plan schon im März auf dem Müllhaufen gehört, muss die Verantwortung weiter in die Peripherie gebracht werden, also in die Hände Jener, die direkten Kontakt mit Kunden haben.

Weiterlesen …

Ist der Staat ein notwendiges Übel?

Februar 24, 2019 18 Kommentare

Es gibt wieder ein neues Video, das beleuchtet, was der Staat mit uns Menschen macht und hinterfragt, ob diese Institution wirklich das Wohl aller Menschen im Sinn hat oder doch nur dem Wohl der Allermächtigsten dient und den Rest der Menschen ihre Sklaven ausnimmt. Einige Aussagen aus dem Video:

Der Mensch wird frei geboren. Es ist also nicht der Staat, der dem Menschen die Freiheit gibt. Im Gegenteil nimmt er für angebliche Sicherheit einen großen Teil ihrer Freiheit.

Der Körper ist das Eigentum des Menschen. Und alles, was der Mensch mit seiner Arbeit erschafft, ist sein Eigentum, im Sinne einer Verlängerung.

Wenn der Mensch 70% seiner Arbeit als Steuerlast an den Staat abgibt, so ist er am Ende Sklave des Staats.

Mal wieder reichlich was zum Draufrumkauen:

Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: , , ,

Von Denkschubläden … links 2 rechts 2 …

November 22, 2018 20 Kommentare

Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum achte man darauf, daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem.
Konfuzius

Manuel Hinzen hat mir dankenswerterweise erlaubt, seinen lexikalischen Blick auf die unterschiedlichen politischen Richtungen, die unser Denken und Handeln spalten und es schwer macht mit der Einigkeit, wie sie im Deutschland-Lied besungen wird, hier auch nochmals ins Regal stellen zu dürfen:

Links & Rechts  (Quelle)

Links und Rechts

Die Frage nach ‚Links‘ und ‚Rechts‘ lässt sich vereinfacht auf die zentrale Frage nach ‚Zentralisierung vs Regionalisierung‘ oder auch ‚Globalisierung vs Nationalisierung‘ herunterbrechen. Alle weiteren Ideologien (beispielsweise Sozial, Liberal, Militaristisch, Pazifistisch, Demokratisch, Autokratisch) können mit ‚Links‘ oder ‚Rechts‘ kombiniert werden. Da meistens aus dem Linken Spektrum eine Kombination mit ‚Sozial‘ (Sozialismus, Kommunismus) erfolgt setzen viele fälschlicherweise ‚Links‘ und ‚Sozial‘ gleich, was zu Widersprüchen führen kann, da es auch National-Soziale Gruppierungen gibt.

In den USA hingegen ist die Bedeutung von Links und Rechts meistens aus Weiterlesen …

Frithjof Bergmann: „Die Freiheit leben“

Kein Vogel fliegt zu hoch,
wenn er mit seinen eigenen Schwingen fliegt.
William Blake

Ich hatte Ende 2012 die Gelegenheit, einen viel erfahrenen Mann in einem Vortrag zur neuen Arbeit live mitzuerleben (siehe meinen Bericht). An diesem Abend kaufte ich mir sein Buch Die Freiheit leben, denn der Begriff Freiheit wird uns wie eine Monstranz hertragend offeriert, so das eine Hinterfragung auch dieses Begriffs an meiner Zeit ist Jedes Mal, wenn ein Land unter dem Deckmantel unserer westlichen Werte überfallen wird, hören wir es tönen: „Wir kommen, um das Volk vom Tyrannen zu befreien und Demokratie zu bringen.“ Ich hatte dieses Buch nun lange genug auf meinem Stapel ungelesener Bücher liegen und möchte Euch an seinen Gedanken im Sinne weiterer Denkimpulse teilhaben lassen. Also lest selbst den ersten Teil seines Buches, der Lust auf mehr macht:

Frithjof Bergman

Frithjof Bergman

Die Freiheit leben

Vorwort zur deutschen AusgabeQuelle

Der Kern dieses Buches ist ein einziger Kontrast. Die beste Formel, die ich dafür gefunden habe, ist der Unterschied zwischen einem Gott und der Verunstaltung dieses Gottes zu einem Götzen. Die Freiheit ist zum Götzen verhunzt worden. Am aktuellsten erleben wir diesen Götzendienst gerade im Irak. Götzendienst war schon immer mit Menschenopfern, mit dem Verbrennen von Menschen verbunden, und das ist jetzt auch bei George W. Bush so: Seine Vorstellung, dass die Art von Wahl, die man jetzt im Irak erzwungen hat, Freiheit bedeutet, ist Götzendienst. Diese Wahl hat ebensowenig mit wirklicher Freiheit zu tun wie die Anbetung eines Zahns, der angeblich einmal im Kiefer eines Heiligen gesteckt hat, mit echter Religiosität.

Die Verfälschung der Freiheit zum Götzen entstand im 18. Jahrhundert. Damals entwickelte sich die Idee, Freiheit sei die Abwesenheit aller Grenzen. Das war das Zeitalter, in dem das symbolische Bild für die Freiheit der „leere Raum“ wurde, ein Raum, in dem man von nichts eingeschränkt oder behindert wird. Dies ist der völlig leere Raum, in dem ein Astronaut taumelt, wenn seine Sauerstoffschläuche durchgeschnitten worden sind. Freiheit als die Idee, dass „alles möglich“, dass „alles erlaubt“ ist; dass wir frei sind, wenn es keine Zäune mehr gibt (die amerikanische, die Cowboy-Idee der Freiheit: „Don’t fence me in“). Das ist die Quintessenz der Götzen-Idee der Freiheit.

Man muss das Perfide, das Alles-auf-den-Kopf-Stellende, das in der Tat Reaktionäre an dieser Verfälschung in seiner lachhaft transparenten Klarheit sehen. Jede Mutter und jeder Vater und jeder Lehrer weiß, dass es ohne Weiterlesen …

Von der gefährlichsten aller Evangelien …

Den Libertären Larken Rose haben wir hier schon einige Male kennen gelernt, zuletzt im Artikel Was ist so schlecht an Nazis?. Ich möchte einen weiteren interessanten Vortrag vorstellen, den Larken im Juni 2012 in der Rolle eines Priesters als Predigt vor den Teilnehmern des Porcupine Freedom Festival, kurz PorcFest, in New Hampshire, hielt. In der Predigt zitiert er das erste Buch der Politiker, Kapitel 1, Vers 1 aus dem Regierungsevangelium. Darin sind die Verhaltensregeln für die Staatsgläubigen niedergeschrieben, die sie einhalten müssen, um erlöst zu werden. Hier ein kurzer Auszug:

… Wir [die Politiker] sind eure göttliche Regierung und hier sind eure Gebote:

  • Ihr sollt neben der Regierung keine anderen Götter haben.
  • Ihr sollte keine moralischen Prinzipien und Werte über die willkürlichen Launen der Politiker stellen.
  • Ihr sollt nicht schlecht über die Politiker und uns, die Hohenpriester des Staates reden. Jene, die das tun, sind in unseren Augen Sünder, Terroristen und Kriminelle und sollen für immer in der Versenkung verschwinden.
  • Vergesst niemals den heiligen Wahltag.
  • Verurteilt niemals einen Politiker und ihre Söldner, sonst setzen wir euch auf die NoFlyList.
  • Ehret eure Kongress-Abgeordneten und Senatoren. Es möge genug auf ihr Land regnen, dass euch die göttliche Regierung zuvor genommen hat.
  • Ihr sollt morden, in dem ihr eure Stimmen Denjenigen gebt, die unendliche Kriegshetze betreiben. Ihr sollt töten, wann immer es die Regierung befiehlt. Und das Töten sollt ihr nennen „Landesverteidigung“, dem Land dienen und Demokratie bringen.
  • Es wird nichts Ruhmvolleres geben, als um die halbe Welt zu reisen, und vollkommen fremde Menschen zu ermorden, wenn wir es befehlen.
  • Ihr sollt stehlen, in dem ihr eure Stimme dafür gebt, dass eure Nächsten besteuert werden. Und Jeden, der sich dagegen wehrt, sollt ihr hassen und verfolgen.
  • Ihr sollt begehren eures Nächsten Einkommen, Auto und Haus, und Alles, was euren Nächsten gehört. Ihr sollt eure Regierung anflehen, den Nächsten zu nehmen und euch zu übergeben.
  • Wahrlich sagen wir Euch, dass es gierig und selbstsüchtig ist, das zu behalten, was ihr verdient habt, aber dass es ehrenhaft und tugendhaft ist, uns zu bitten, das wegzunehmen, was eure Nächsten verdient haben.
  • Ihr sollt falsches Zeugnis ablegen, in dem ihr Diebe und Räuber öffentliche Bedienstete nennt, indem ihr Tyrannen und Einbrecher Anführer und Repräsentanten nennt, und indem Diejenigen, die für Freiheit für Alle eintreten, als Kriminelle und Terroristen bezeichnet.
  • ….

%d Bloggern gefällt das: