Archiv

Posts Tagged ‘Verfolgung’

KenFM am Set: Klagemauer, Köln. Mit Walter Herrmann und Klaus Franke

Aufgrund unserer eigenen Geschichte würde ich erwarten, dass wir uns für Menschen einsetzen, denen ebenfalls Verfolgung widerfährt. Dass aber ausgerechnet jenes Land, in das viele Menschen, die hier im Dritten Reich gelitten haben, eingewandert sind, in ähnlicher Weise Menschen in Palästina verfolgt, ist schwer zu verstehen. Unsere Regierung empört sich nicht wirklich und ist nicht aktiv. Dafür aber Zwei in Köln, mit denen Ken Jebsen gesprochen hat. Und so möchte ich einen weiteren Artikel, der auf Kritisches Netzwerk veröffentlicht wurden, mit Erlaubnis von Helmut Schnug hier bringen, und mag er mehr Menschen motivieren nicht wegzuschauen sondern sich für Menschen zu engagieren, aber lest selbst:

Das Projekt Open-Air-Ausstellung “Kölner Klagemauer” von Ken Jebsen / KenFM

Wer Köln besucht, sieht sich den Kölner Dom an. Hier, auf der sogenannten Domplatte, findet man seit 1991 aber auch die beiden Menschenrechtsaktivisten Walter Herrmann und Klaus Franke, die hier mit der Kölner Klagemauer auf die unterschiedlichsten Unrechtssituationen aufmerksam machen.

Das reicht von der Situation Obdachloser in Köln, bis zum Status Quo in den besetzten Gebieten Palästinas. Während man z.B. für Wohnungslose ohne Probleme seine Solidarität bekennen kann, bekommt man, wenn man sich für Palästinenser einsetzt, auch in Köln sehr schnell Probleme. Immer wieder mussten sich Franke und Herrmann den Vorwurf des Antisemitismus gefallen lassen. Dennoch blieben die Aktivisten standhaft und machen bis heute auf die unmenschliche Situation der Palästinenser in den besetzten Gebieten und in den Flüchtlingslagern aufmerksam.

Walter Herrmann (li), Klagemauer-Initiator und Träger des Aachener Friedenspreises aus Köln

Reuven Moskovitz (re), Träger des Aachener Friedenspreises aus Jerusalem

Foto: © Arbeiterfotografie Kölnklick

Ihre Open-Air-Ausstellung “Kölner Klagemauer” wurde inzwischen von Millionen Menschen besucht und für gut befunden. So sammelten die beiden Rentner bisher rund 200.000 Solidaritätsunterschriften. Zu den bekanntesten Besuchern zählen sowohl der 2012 verstorbene Holocaust-Überlebende und Menschenrechtsaktivist Weiterlesen …

Wer hat Angst vor Lebendigkeit? Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?

Januar 28, 2013 5 Kommentare

Ich bin mal wieder auf ein wichtiges Video aufmerksam gemacht worden. Für die Leser des Blogs nicht unbedingt ein Unbekannter: Wilhelm Reich, der eines der letzten Opfer der Bücherverbrennung wurde. Und das nach dem 2. Weltkrieg. Er beschäftigte sich mit einem Thema, das auch mich persönlich seit Jahren beschäftigt, der „schützenden“ Gefühlsunterdrückung (ich sehe Dein Schmunzeln, Wolfgang).   Dieser Text wurde zum Video auf Youtube eingestellt:

Reich hinterließ ein interdisziplinäres Werk, das weit über die Grenzen der Psychologie oder Psychoanalyse hinausgeht:

Auf der Makroebene ragen seine Arbeiten bis hinein in die politische Soziologie; auf der Mikroebene erstrecken sie sich über Biologie, Mikrobiologie bis hin zur Paraphysik. Man kann seine Beschäftigung als jeweils logische und unmittelbare Konsequenz der zuvor erbrachten Ergebnisse aus Forschungsarbeiten betrachten, die bei der Frage nach dem Verständnis und der Therapie psychischer Beeinträchtigungen ansetzen.

Der heute mögliche Gesamtüberblick über sein Lebenswerk lässt deutlich erkennen, dass ein roter Faden seine Arbeiten durchzieht. Reich beginnt als Psychoanalytiker, beschreibt sehr ausführlich das Vorhandensein der verschiedenen Abwehrmuster des Menschen (Charakterpanzerungen, zunächst psychisch, dann somatisch) und die Möglichkeiten ihrer Auflösung.

Seine konsequente Verfolgung der energetischen Basis (was Freud Libido-Ökonomie nannte, aber nicht weiter verfolgte) führte ihn zur Frage, was denn eigentlich das Weiterlesen …

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: